WoW und die Suchtgefahr?

1, Nachtelf, Jäger
0
Hallo zusammen.

Also erstmal möchte ich hier nicht veralgemeinern, pauschaliesieren oder Verurteilen sondern lediglich meine Beobachtungen und Eindrücke wiedergeben und mal eure Meinungen als eventuell Betroffene hören.

Ich selber spiele World of Warcraft seid dem Start in Deutschland, also seid Classi, mal mit ner Pause, mal mehr Intensiv mal weniger.
Der Gedanke um WoW und sein Suchtpotenial war schon länger da, kam mir bisher aber immer eher Vernachlässigbar vor.

Ich selber habe eine Vollzeitjob mit einer 40 Stundenwoche, treibe 4x die Woche Sport, und schaffe es dennoch in der Regel mindestens eine Stunde am Tag WoW zu spielen. An Freientagen wird da dann gerne auch einmal 8-10 Stunden am Stück gespielt (meist mit nem Kumpel im Skype).

Das finde ich persönlich schon recht viel Zeit die ich in WoW Stecke, und wenn ich so die Blicke meiner "Familie" manchmal deute, vieleicht sogar schon zuviel.

Nun habe ich einen sehr guten Freund der seid Jahren Arbeitslos ist, und höchstens mal für 2-3 Monate im Jahr eine Arbeit hat. Etwa vor Ende von Cata, hatte sich dann unsere Raidgilde aufgelöst da viele Leute aufgehört haben.

Ich hatte das Gefühl für meinen Freund würde fast eine Welt zusammenbrechen. Fast täglich habe ich auf der Arbeit Nachrichten bekommen aller "Was soll ich da nur machen, ich möchte Raiden, komische Truppen sonst nur unterwegs, usw."
Als ich ihn dann irgendwann mal geschrieben habe "Such die mal lieber nen Job, statt dir Gedanken darüber zu machen was in 3 Monaten hier in WoW abgeht"...war er glaube ich ne ganze Weile ganz schön eingeschnappt.

Jetzt zu MOP, ist er sicherlich 8 Stunden am Tag Online, die erste Zeit sogar fast 24 Stunden ausser schlafen, essen und waschen wurd glaub ich nicht vielmehr gemacht als WoW zu spielen.

Nun hab ich hier mal die letzten Wochen die Foren verfolgt, bzw. tu es schon länger und finde hier auch häufig die Generelle Meinung vertreten:

2-3 Stunden WoW täglich seien nicht viel und das man bereit sein muss mehr Zeit zu investieren wenn man hier erfolg haben möchte...

Daher frage ich mich ein paar Dinge, und hoffe hier gibt es Menschen die Ehrlich und offen genug sind darüber zu sprechen...

wie seht ihr das:

1. Sind 2-3 Stunden WoW am Tag, wenig, oder zuviel Zeit die man in der WoW verbringt?

2. Wenn ihr bei allen euren Chars "/Played" eingebt, das zusammenrechnet und dann die Jahre von eurem richtigen Alter abzieht....wie alt wärt ihr, und wieviel Zeit habt ihr schon in der World of Warcraft verbracht?

3. Wieviel Zeit würdet ihr gerne für das Spiel hier am Tag haben?

4. Wie wichtig ist WoW für euch?

Gerade bei der zweiten Frage kann ich verstehen wenn ihr das nicht öffentlich mitteilen wollt, aber vieleicht ist es ja für euch selber ganz Interessant.
Bearbeitet von Testarius am 16.10.2012 12:33 MESZ
Antworten Zitat
12, Nachtelf, Jäger
5100
1. jedem das seine .. jeder hat eine sucht egal was es ist ! aber nein 2-3 stunden am abend sind nicht zuviel eher normal
2. ka vielleicht paar wochen MAX.
3. soviel wie jetzt auch .. .also 2-3 manchmal 4 stunden am abend und wochenende eben
4. es ist ein spiel ... mein hobby :)
Antworten Zitat
90, Mensch, Hexenmeister
17750
Genau in Zeit fassen kann und sollte man hier gar nichts. Wichtig ist ausschließlich, welchen Stellenwert WoW für jemanden persönlich hat.

Ich bin viel online, verbringe viel Zeit in WoW, dennoch geht bei mir vieles "vor" WoW, gerade meine Arbeit und mein Schlaf sind mir wichtiger als dieses "blöde Spiel". Andererseits steht es mit Sicherheit auch nicht an unterster Stelle, sonst würde ich es wohl kaum spielen.

An vielen Tagen komme ich von der Arbeit heim, koche und esse, aber der darauffolgende Teil ist auch bis zur Schlafenszeit mit WoW besetzt, solange niemand anruft oder sowieso etwas anderweitiges geplant ist.

Summieren tut sich da mit Sicherheit einiges. Grob geschätzt 1 Jahr habe ich wohl in den vergangenen 3 Jahren in das Spiel investiert. Wirklich etwas verpasst habe ich dabei aber nicht. Ohne WoW sehe mein Leben wohl genauso aus :-)

Natürlich freue ich mich immer darauf, am Wochenende oder im Urlaub "endlich" spielen zu können, wenn die Einkäufe in der Küche sind, abgespült ist, die Wäsche gewaschen, die Wohnung geputzt. Dennoch würde ich es wohl nicht aushalten, Tag um Tag, Woche um Woche im Spiel zu sein. Für ne Woche jedoch ist es schon seeeeehr befriedigend :)
Antworten Zitat
1, Troll, Magierin
0
1. Was zu wenig oder zu viel ist, ist immer Ansichtssache. Ich persönlich finde 2-3 Stunden am Abend nicht besonders viel. Die meisten Leute haben Abends (nach Arbeit oder Uni oder whatever sie machen) ein paar Stunden Freizeit. Und wenn sie dann in ihrer Freizeit zocken, warum nicht? Freizeit ist ja dafür da, dass man das macht was einem Spaß macht.

2. Kann ich grad nicht ingame nachschauen.

3. Ich bin eigentlich ganz zufrieden mit der Zeit die ich hab.

4. Früher war es mir wichtiger als jetzt. Aber da ging es mir auch nicht nur um das Game selbst, sondern auch die Leute mit denen ich damals in einer Gilde war.
Heute mach ich auch mal ein paar Monate eine WoW Pause wenn ich keinen Bock mehr hab und ich zock insgesamt entspannter. Das war früher mal anders.
Antworten Zitat
60, Orc, Jäger
5370
jedes hobby ist eine art sucht sonst würde man es nicht immer wieder betreiben...
Antworten Zitat
90, Troll, Jäger
9185
16.10.2012 13:42Beitrag von Wilson
jedes hobby ist eine art sucht sonst würde man es nicht immer wieder betreiben...


omg...
Ich hoffe, du trollst.
Antworten Zitat
90, Untoter, Priester
5715
omg...
Ich hoffe, du trollst.


irgendwie werden die trollanschuldigungen immer bekloppter.^^
Antworten Zitat
90, Mensch, Todesritter
11690
Wilson, ich habe Feuer gemacht.
<>
Suchtkranke sind Leute, die mit dem etwas übertünchen.

Egal was es ist: Rauchen, Drogen, Alkohol oder Spielsucht. Wer davon betroffen ist, muss zum Berater und zum/zur Therapeuten/Klinik.
Antworten Zitat
90, Nachtelfe, Priesterin
12500

Das finde ich persönlich schon recht viel Zeit die ich in WoW Stecke, und wenn ich so die Blicke meiner "Familie" manchmal deute, vieleicht sogar schon zuviel.

Mit der Verachtung der Nicht-WoWler muss man leben können, ansonsten sollte man es lassen. Das würde sich auch nicht ändern, wenn Du pro Tag nur 5 Minuten spielen würdest.


1. Sind 2-3 Stunden WoW am Tag, wenig, oder zuviel Zeit die man in der WoW verbringt?

Das kann man nicht verallgemeinern. Wieviel Zeit jemand mit WoW verbringt, ist allein seine Entscheidung.


2. Wenn ihr bei allen euren Chars "/Played" eingebt, das zusammenrechnet und dann die Jahre von eurem richtigen Alter abzieht....wie alt wärt ihr, und wieviel Zeit habt ihr schon in der World of Warcraft verbracht?

Das ist geheim ;) ...und mir außerdem zu mühsam meine ganzen Chars abzufragen .


3. Wieviel Zeit würdet ihr gerne für das Spiel hier am Tag haben?

k.A. jedenfalls mehr Zeit als momentan, aber ich habe halt auch einen 39-Stunden-Job. Ist auch unterschiedlich. Manchmal habe ich nach 2 Stunden die Schnauze voll, ein ander mal noch nicht mal nach einem halben Tag.


4. Wie wichtig ist WoW für euch?


Es ist ein Hobby, ein Hobby, dass mir wichtig ist, und in das ich eine Menge Zeit stecke. Trotzdem habe ich nicht vor zu vergessen, was wirklich wichtig ist im Leben.

Endlich mal ein Thread mit interessanten Fragen, der sich nicht mit Daily-Flut, Classic-Servern und Server-Zusammenlegungen beschäftigt. Bemerkenswert.
Bearbeitet von Syrene am 16.10.2012 14:22 MESZ
Antworten Zitat
15, Blutelf, Jäger
50
woW ist mir absolut unwichtig. Spiel nur so just 4 fun. E nachdem, wie lange ich Lust habe und das variiert sehr stark. Manchmal fehlt mir die Lust, mich einzuloggen.
Hatte mich wirklich satt gespielt. Freund, arbeit usw.geht bei mir immer ausnahmelos vor. 1-3 Stund sind fuer mich ok weil uch nix erwarte. Meine Erwartungshaltung geht gegen Null. Darum keine Suchtgefahr gerade..

8 Stunden ist mE nach extrem krank. Hab ich aber selber mal gemacht. xD Kommt letztendlich darauf an, ob man mit dem RL klarkommt. Wenn das nicht der Fall ist, waere fuer mich auch eine Stunde zu viel weil man die sinnvoller nutzen koennte.

Wenn mein Freund bei mir ist, hab ich den Rechner immer aus. Das daddeln wenn eine echte Person bei mir zu Besuch ist, waere nicht fair und voll uncool.

Aber ansonsten wuerde ich sagen, solange einen das Spiel nicht einschraenkt, ist extrem daddeln ok. Solange man dabei nicht voellig absackt, und das Spiel ploetzlich ueber das RL stellt, wie Dein Freund das macht. Das geht gar nicht. Ich wuerde wenn es Dich belastet, deinem Freund ein Ultimatum stellen also wenn ich Du waere. Mit nem Suchti als Freund koennte ich nix anfangen. Ok vllt ist er kein Suchti aber wenn man lieber zockt als sich um Arbeit zu kuemmern, ist das definitiv ziemlich dumm. kDamit tust Du dir auf Dauer keinen Gefallen. Ist besser, das mit deuinem Freund auszudiskutieren ehe er wirklich noch staerker abrutscht.

Ich finde, bei Deinem Freund laeuft in der Hinsicht was schief

Aber ich kenne solche Typen im Spiel "du hast dich im raid angemeldet, wieso bist du dann 10 min verspaetet". Ka aber wow ist fuer mich unwichtig. Ich nehm das nit ernst. Rl geht halt vor.
Bearbeitet von Haui am 16.10.2012 14:27 MESZ
Antworten Zitat
90, Blutelfe, Magierin
13500
16.10.2012 12:31Beitrag von Testarius
1. Sind 2-3 Stunden WoW am Tag, wenig, oder zuviel Zeit die man in der WoW verbringt?

Kommt darauf an was man in der Zeit sonst machen würde, bzw was eben auf der Strecke bleibt. Wenn ich in der Zeit nicht fernsehe oder lese habe ich einfach ein anderes Hobby (also WoW) vorgezogen. Wenn dafür meine Wäsche liegen bleibt, ich Freunden absage oder meine Wohnung zur Müllkippe verkommt ist was falsch.
16.10.2012 12:31Beitrag von Testarius
2. Wenn ihr bei allen euren Chars "/Played" eingebt, das zusammenrechnet und dann die Jahre von eurem richtigen Alter abzieht....wie alt wärt ihr, und wieviel Zeit habt ihr schon in der World of Warcraft verbracht?

Ich kann zwar gerade nicht nachschauen, dürfte aber seit dem BC-Release auf gut 1 Jahr /played kommen, vielleicht etwas mehr. Klingt viel, ist es auch. allerdings darf man nicht vergessen dass es auch oft "Leerlauf" also der Char steht afk in der Gegend rum, wartet auf irgendwas und der Spieler, also ich, wuselt in der zeit mit dem Staubsauger durch die Bude, kocht, legt Wäsche zusammen... Oder shopped einfach fröhlich bei Amazon. Gerade als im Trottellotto die Wartezeiten gut 20-30 Minuten betrugen wurde eingelogged, in die Warteschlange gesetzt und dann der Haushalt geschmissen.
Für manche mag das nach Suchtverhalten aussehen, für mich ist es Zeitoptimierung. Sinnlos warten kann mein Char auch alleine, dazu muss ich ihm nicht zugucken.
16.10.2012 12:31Beitrag von Testarius
3. Wieviel Zeit würdet ihr gerne für das Spiel hier am Tag haben?

Effektiv vielleicht 2-3h unter der Woche, mal ein paar Tage gar nicht oder am WE ab und zu einen 10h+ Tag. Je nachdem was Laune und RL-Verpflichtungen sagen.
16.10.2012 12:31Beitrag von Testarius
4. Wie wichtig ist WoW für euch?

Nicht so wichtig wie es mal war, ich kann durchaus ohne.
16.10.2012 13:54Beitrag von Sinzer
jedes hobby ist eine art sucht sonst würde man es nicht immer wieder betreiben...

omg...
Ich hoffe, du trollst.

Warum, er hat doch recht: Ein Hobby macht Spaß, Spaß setzt Glückshormone frei, und Glückshormone machen süchtig.
Antworten Zitat
90, Troll, Druide
8135
Ich spiel gern WOW und spiele meist vor der Arbeit 2 Stunden und abends noch 1-2 Stunden, aber das sind dann schon die Tage, an denen ich viel spiele. Dafür spiele ich am Wochenende kaum, wegen der eigenen kleinen Familie. Und im Urlaub vermisse ich WOW auch nicht.

Dennoch habe ich mitunter das Gefühl, dass ich etwas zu viel spiele, denn Partnerschaft und Kontakte müssen ja auch gepflegt werden - und meinem Verständnis nach außerhalb von WOW.
Antworten Zitat
90, Mensch, Paladin
8270
Also ich seh das so, dass die Leute die doof gucken oder verurteilen meist nach der Arbeit oder am Abend vor dem TV sitzen und Richtersendungen, VerdummungsTV (a lá Berlin Tag&Nacht/Mitten im Leben usw.) oder am Abend Bauer sucht Frau/Alarm für Cobra11/ Greys Anonanomaninationatomie gucken.

Ob ich meine Freizeit nun am Tv mit so einem Kram verschwende oder ob ich mich an den Rechner setze wo ist da der Unterschied?

Nörgler sollten sich da meist an die eigene Nase fassen

Jeder nicht-Zocker schaut doch am Tag auch 2-3h Tv oder?
Antworten Zitat
26, Blutelf, Priester
685
Wenn ich jemandem erzähle, daß ich zu Hause keinen Fernseher habe, sondern stattdessen lieber WoW spiele, werde ich nicht selten komisch angeschaut und gefragt: "Dann sitzt du den ganzen Abend vor dem PC und spielst?" Und ich antworte stets mit breitem Grinsen: "Andere Leute sitzen den ganzen Abend vor´m Fernseher". Komischerweise spricht niemand von Sucht, wenn jemand jeden Abend 2 bis 3 Stunden vor dem Fernseher sitzt und sich stumpf berieseln läßt.

Man wird auch wahlweise bewundernd oder schräg angesehen, wenn man erzählt, daß man jeden Tag eine Stunde lang ein Musikinstrument spielt und sich am Wochenende mit Freunden trifft, um das ganze Wochenende lang zu jammen. Sind Musiker Suchties?

Und - wenn jemand knapp 40 Stunden pro Woche mit seinem Beruf verbringt, findet das niemand ungewöhnlich. Übt jemand die gleiche Tätigkeit als Hobby aus, gelten 10 Stunden pro Woche plötzlich schon als viel?

Andererseits habe ich selbst aber auch schon das krasse Gegenteil erlebt, wo bei 2 Leuten das Spiel tatsächlich zur Sucht wurde. Hier war es so extrem, daß die beiden wirklich alles aufgegeben haben (einschließlich ihre Jobs), um sich nur noch auf das Spiel konzentrieren zu können, und ihr komplettes Geld in den Item-Shop gesteckt haben (es war nicht WoW, sondern ausgerechnet ein F2P-MMO).

Suchtgefahr besteht bei WoW auf jeden Fall. Aber das kann einem bei zahlreichen anderen Hobbies auch passieren, und die Ursache steckt mit Sicherheit nicht im Hobby.
Antworten Zitat
90, Untoter, Hexenmeister
6715
wow hat sehr großes Suchtpotential. Dafür gab es schon sehr viele Reportagen.

Ist auch sehr gut vorstellbar. Man baut sich ein anderes "besseres" digitales Leben auf.

Ich pers. finde es lächerlich, für mich ist wow ein Zeitvertreib. Bin berufstätig, verheiratet und hab 2 Kinder
Antworten Zitat
15, Blutelf, Jäger
50
Also ich seh das so, dass die Leute die doof gucken oder verurteilen meist nach der Arbeit oder am Abend vor dem TV sitzen und Richtersendungen, VerdummungsTV (a lá Berlin Tag&Nacht/Mitten im Leben usw.) oder am Abend Bauer sucht Frau/Alarm für Cobra11/ Greys Anonanomaninationatomie gucken.

Ob ich meine Freizeit nun am Tv mit so einem Kram verschwende oder ob ich mich an den Rechner setze wo ist da der Unterschied?

Nörgler sollten sich da meist an die eigene Nase fassen

Jeder nicht-Zocker schaut doch am Tag auch 2-3h Tv oder?


Da ist nirgendswo ein Unterschied. Es geht nur darum, ob derjenige bei seinem Hobby wichtigere Dinge vernachlaessigt wie der Freund der TE.

Egal was man tut es kann sich immer negativ auswirken.

Alles was den Serotoningehalt im Gehirn erhoeht, kann suechtig machen
Bearbeitet von Haui am 16.10.2012 14:47 MESZ
Antworten Zitat
90, Mensch, Paladin
Nex
9650
zu dem ganzen thema sage ich auch ein paar sätze
ich arbeite 5 tage die woche 8h mit 1h hin und 1h rückweg für einen netto lohn von dem ich in meiner jetzigen situation gut leben kann aber solo in ner kleinen wohnung wahrscheinlich kaum was leisten könnte - aber egal das ist nicht mein problem denn ich mache die arbeit gerne
ich schlafe mindestens 6h am tag sonst leide ich unter entzug - erste sucht
ich muss mindestens 1mal am tag was essen sonst gehts mir dreckig - zweite sucht

eigentlich hab ich keine lust mehr zu schreiben - sucht wird immer erst dann zum problem wenn andere menschen meinen reinhängen zu müssen - nur weil wir in einer gesellschaft leben müssen wir nicht alle die gleichen prioritäten haben oder? nicht jeder ist bäcker, elektriker oder lkwfahrer oder sind lkwfahrer plötzlich süchtig nach dieselgestank?
ich bin der meinung wir sollten uns zwar um andere menschen kümmern aber anderen nicht vorschreiben so oder so zu leben - wenn sie meinen sie müssen sich die leber zersaufen und die lunge einteeren kann man eh nichts ändern - da spreche ich aus eigener erfahrung
Antworten Zitat
90, Troll, Magierin
11710
16.10.2012 14:41Beitrag von Cheezburger
wow hat sehr großes Suchtpotential. Dafür gab es schon sehr viele Reportagen.


und weil es darüber reportagen gab (die ich übrigens auch gesehen habe), muss das natürlich der wahrheit entsprechen...

*lieber gott, gib mir bitte die unbeschwerte naivität von haui zurück....*
Antworten Zitat
90, Untoter, Hexenmeister
6715
16.10.2012 14:51Beitrag von Ziijno
wow hat sehr großes Suchtpotential. Dafür gab es schon sehr viele Reportagen.


und weil es darüber reportagen gab (die ich übrigens auch gesehen habe), muss das natürlich der wahrheit entsprechen...

*lieber gott, gib mir bitte die unbeschwerte naivität von haui zurück....*


ich kann es dir auch gerne als "wissenschaftliche Studien" verkaufen. Kommt aber auf das selbe raus. Das Spiel hat Suchtpotential, weil man sich eine Scheinwelt erschafft und man das RL vergißt. Oder einfach verblödet, vergißt wie man sich im Sozialenleben verhalten soll, etc...
Antworten Zitat

Bitte melde jede Verletzung der Forenrichtlinien, inklusive:

Beiträge die Gewaltandrohung beinhalten. Wir nehmen dies sehr ernst und werden die entsprechenden Behörden einschalten.

Beiträge, die persönliche Informationen zu anderen Spielern enthalten. Dies beinhaltet Adressen, E-Mail-Adressen, Telefonnummern und unangebrachte Fotos und/oder Videos.

Beleidigende oder diskriminierende Sprache. Derartige Dinge werden nicht toleriert.

Forenverhaltensregeln

Melde Beitrag #, verfasst von

Grund
Erklärung (Maximal 256 Buchstaben)
Abschicken Abbrechen

Gemeldet!

[Schließen]