Tausendwinter

Gewaltige kobaltblaue Wassermassen, die durch die Kälte Nordends diamantgleich erstarrt sind. Eine alabasterweiße Festung, die errichtet wurde, um eine der kargsten Naturschönheiten Azeroths zu überblicken. Und eine vielversprechende Mine, deren Schätze die Ausbeutung des gesamten eisigen Kontinents vorantreiben könnten.

Der Tausendwintersee ist nicht zufällig Schauplatz eines unermüdlichen Kampfes. Alle paar Stunden findet dort ein erneutes Gefecht statt, schallt Kanonendonner über das Wasser und werden die Schneemassen von tonnenschweren Fahrzeugen durchpflügt. Jeder Gewaltausbruch bedeutet für einen Tagelöhner oder Bauer die Gelegenheit, die Schätze der Mine zu plündern, oder für einen Abenteurer, in den unheimlichen Schatzkammern unter der Festung nach Reichtümern zu suchen.

Horde und Allianz kämpfen zwar um die Schätze des Tausendwintersees, aber sie tun es nicht blind. Wenn sie es schaffen, die Kriegsmaschinerie zu stärken, die die schauerlichen Untoten von Nordend in die Knie zwingt, erkaufen sie ihren Soldaten die Hoffnung auf eine Heimkehr.


Seid ihr dem gewachsen?

  • Kriegsführung
  • Tausendwintersee, Nordend
  • 75
  • 120
  • Haltet die Festung, bis die Zeit abgelaufen ist (Verteidigung) oder erobert die Burg (Angriff).

Spielübersicht

Im Gegensatz zu den klassischen Schlachtfeldern handelt es sich beim Tausendwintersee um eine aktive Außenbereichszone (keine Instanz). Diese kann vollständig erkundet werden: Ihr könnt auf Jagd gehen, Handwerksmaterialien sammeln und PvP-Quests von NSCs in der Nähe eures Startgebiets erhalten, für die euch wiederum Ehre und Gold erwarten. Zu mehreren Tageszeiten jedoch (grob alle paar Stunden) hält der Krieg in Tausendwinter Einzug und beide Fraktionen kämpfen um dessen Kontrolle.

Dieser Kampf um die Macht kennt kein Ende: Die letzte Fraktion, die Tausendwinter eingenommen hat, muss die Festung bis zum Ablauf der Zeit (per Standard 30 Minuten) gegen die Angreifer verteidigen. Die Angreifer wiederum versuchen, die Tore zu erstürmen und die Festung für sich zu beanspruchen. Beide Parteien nutzen dazu die Kriegsmaschinen, die von den opportunistischen Goblins gebaut werden.

Um den Tausendwintersee zu erreichen, könnt ihr euch entweder über das PvP-Menü in die Warteschlange einreihen oder den malerischen Weg über ein Portal aus der neutralen Stadt Dalaran nehmen, mit einem Flugmeister nach Tausendwinter fliegen oder euch auch mit eurem eigenen fliegenden Reittier dorthin begeben.

Ob gerade ein Kampf im Gange ist (oder wann der nächste stattfinden wird), seht ihr im PvP-Fenster eures Menüs.

Siegbedingungen

Eine Schlacht um den Tausendwintersee endet auf eine von zwei Arten:

Sieg der Angreifer – Die Angreifer überwinden die Mauern der Reliktkammer der Festung und bringen das Relikt an sich.

Sieg der Verteidiger – Die Verteidiger verhindern, dass die Angreifer das Relikt vor Ablauf der Zeit in ihre Gewalt bringen.

Einzigartige Spielelemente

Goblinwerkstätten

Die Goblinwerkstätten, die an mehreren wichtigen Punkten entlang des Schlachtfelds liegen, können von beiden Fraktionen genutzt werden, um mächtige Fahrzeuge zu erschaffen. Die meisten Werkstätten sind umkämpft und werden eingenommen, wenn eure Fraktion mehr Spieler in deren Umgebung besitzt als die gegnerische (wie weit eure Fraktion von der Kontrolle der Werkstatt entfernt ist, wird euch grafisch angezeigt).

„Ranghohe“ Mitglieder eurer Fraktion können die Kriegsmaschinen der Goblins aus einer eroberten Werkstatt einsetzen. Diese Fahrzeuge können von jedem verbündeten Spielercharakter gefahren werden: Per Rechtsklick springt ihr auf und könnt dann über die Fähigkeiten in ihrem Menü euren Feinden schrecklichen Schaden zufügen.

Festung

Die Tausendwinterfeste ist das Hauptziel des Kampfes. Um den Besitzstatus der Zone zu ändern, muss sie erobert werden. Dazu muss ein Mitglied der Angreiferfraktion die Tore der Festung niederreißen und einen Rechtsklick auf das in der Festung verborgene Relikt ausführen. Zunächst allerdings müssen die äußeren und inneren Mauern der Feste geschleift werden, was häufig mithilfe der Fahrzeuge aus den Goblinwerkstätten geschieht (wobei gekaufte oder selbst hergestellte Bomben den Mauern ebenfalls Schaden zufügen können).

Türme

Für den Sturm auf Tausendwinter stehen auf beiden Seiten Belagerungstürme bereit: drei für die Angreiferfraktion, die sich im Süden der Zone befinden, und vier Verteidigungstürme direkt an der Festung. Zu jedem Turm gehört ein Geschütz, das von Spielercharakteren der jeweiligen Fraktion gesteuert werden kann (Rechtsklick auf einen unbesetzten Turm ausführen, um diesen zu besteigen) und mit dem ihr gegnerische Spielercharaktere und Fahrzeuge abschießen könnt.

Alle Türme können auf dieselbe Art zerstört werden wie die Festungsmauern: per Angriff mit den Fahrzeugfähigkeiten. Jeder der südlichen Türme erhöht leicht den zugefügten Schaden der Angriffsfraktion. Werden sie zerstört, geht dieser Schadensbonus (oder „Stärkungszauber“) auf die Verteidigerfraktion über und sobald die Südtürme zerstört sind, wird die Restzeit des Kampfes empfindlich verkürzt.

Rang

Durch das Eliminieren gegnerischer Spielercharaktere, Wachen und Türme erhaltet ihr einen bestimmten Rang (der nur für Tausendwinter gilt). Durch Erhöhung des Ranges erhaltet ihr Zugriff auf die Kriegsmaschinen aus den Goblinwerkstätten, was wiederum eure Streitmacht stärkt.

Fähnrich – 5 Kills
Oberleutnant – 10 Kills

Ein Fehler ist beim laden der Kommentare aufgetreten.