Bergbau

Bergbauspezialisten sind immer auf der Suche nach wertvollen und nützlichen Erzen und entreißen diese mit der Hilfe ihrer Spitzhacke der Erde. Ihre Kenntnisse über das Land verleihen ihnen die Fähigkeit, besonders reichhaltige Adern von Gold, Silber oder sogar noch wertvolleren Metallen aufzuspüren, und sie bergen und schmelzen diese Mineralien, um entweder Gold mit ihnen zu verdienen oder sie für Metallarbeiten aller Art zu verwenden.

Bergbauarbeiter können Mineraladern mit ihrer Mineraliensuche auf der Minikarte aufspüren und unkompliziert abbauen (mit Rechtsklick auf den Fundort). Bergbauarbeiter benötigen eine Spitzhacke, um Steine und Erze bergen zu können, und um letztere in Barren einschmelzen zu können, eine Schmiede (die in den meisten Städten gefunden werden kann). Während man seine Bergbaukenntnisse ausbaut und sich im Schmelzen komplexer Legierungen übt, erhöht sich die Bergbaufertigkeit. Um die seltensten Mineralien erfolgreich abbauen zu können, sind hohe Fertigkeitswerte erforderlich.

Bergbau als Sammelberuf wird häufig gemeinsam in Kombination mit ergänzenden Handwerksberufen ausgeübt, insbesondere mit Schmiedekunst, Ingenieurskunst und Juwelenschleifen.

Mineralien finden sich in ganz Azeroth, wenn auch einige Gebiete ergiebiger sind als andere. Wertvolle und seltene Mineralien sind oft schwer zu finden, doch der Aufwand lohnt sich, sie bringen viel Gold ein und bilden kraftvolle Metalle.

Anleitung
  • Schritt 1
    Die „Mineraliensuche“ sollte unterwegs zum Aufspüren aktiviert sein.
  • Schritt 2
    Wenn ein Mineral gefunden wurde, kann es mit einer Spitzhacke im Inventar abgebaut werden, indem auf den Fundort rechtsgeklickt wird.
  • Schritt 3
    Dadurch erhält man üblicherweise Erz und Stein.
  • Schritt 4
    Soll das Erz für eine Weiterverwendung (oder den Verkauf) geschmolzen werden, ist eine Schmiede erforderlich (meist in Städten und Siedlungen zu finden). Im Berufe-Menü kann „Verhüttung“ und dann das gewünschte Erz gewählt werden.

Lade Kommentare ...

Ein Fehler ist beim laden der Kommentare aufgetreten.