Erfolg und Niederlage

Allgemeines
Hallo zusammen,
das Forum ist voll mit Vorschlägen dafür, was am Spiel gut läuft (da gibt es eine Menge) und auch was schief läuft (leider gibt es auch hier eine Menge). Alles zum 72847 mal aufzuzählen finde ich lästig.

Doch ich möchte mal etwas anderes ansprechen. Gerade in Anbetracht der Fülle der Kritik die von der Community kommt, werden 2 Sachen klar:

1. Das Diablo 3 Team, welches Blizzard bereit stellt scheint sehr klein zu sein.

Zumindest im Vergleich zur Teamgröße bei WoW, Starcraft und den anderen Blizzardspielen. Ich nehme mal an, das der Grund dafür der Festkauf von D3 ist. Nehmen wir zum Beispiel WoW. Das Spiel hat einen sogenannte "Subscriber Base". Man muss es nicht direkt kaufen, sondern kann kostenlos loslegen und wird später vor die Entscheidung gestellt, Geld zu investieren. Ist an sich okay vor allem weil Blizzards infame-Kaufsystem sehr fair wirkt. Das sorgt aber auch dafür, das Blizzard mehr Entwicklungsenergie in diese Spiele steckt, weil sie auf lange Sicht gesehen Geld einbringen, nicht nur einmal beim kauf.
So wie ich das sehe ist diese Aufteilung ziemlich dämlich. Würde man auch mehr an D3 basteln und nicht immer ein !@#$%^ halbes Jahr warten mit einem Patch, würden auch mehr Leute das Spiel empfehlen und es gäbe auch mehr Käufer. Derzeit ist es eher frustrierend, da das Endgame nach fast 3 Jahren immer noch ziemlicher Müll ist, wenn es auch verbessert wurde. In 3 Jahren erwarte ich von einem Entwickler wie Blizzard einfach mehr! Würde ich das Spiel also empfehlen? Nur unter Vorbehalt. Riesen Potential, aber keine wirkliche Nutzung dessen vom Entwickler. Wäre das Spiel wenigstens grundliegend Müll, hätte ich keine Erwartungen. Ist es aber beiweitem nicht. Dabei sollte man ja meinen das Blizz spätestens bei Diablo 2 begriffen hätte, wie weit sie es mit einem h&s bringen können. Schließlich haben sie das Genre ja mit erfunden
Und mal ganz abgesehen vom Geld, ich bin noch so optimistisch zu sagen, dass Blizzard unter den großen Spielefirmen noch am ehesten und vielleicht sogar als einziger Entwickler auch Interesse daran hat, einfach ein gutes Spiel zu machen, was Spaß zumindest direkt hinter der Kohle als Priorität setzt.

2. Blizzard -*!@#$t auf die Community.
Jawohl. Ich rede hier nicht von den Community-Managern (CM), oder den einzelnen Entwicklern, sondern von der Firma als Ganzes. Würde man die offiziellen Foren mal sichten und alle Vorschläge der Spieler ernstnehmen, hätte man genügend solide Ideen um das Spiel zum Vollerfolg zu machen und bis Patch 270.2.1 oder so zu planen. Ich bezweifle aber sogar das die von den CMs eingereichten Berichte nicht gleich in den Papierkorb geschoben werden. Wie lange gab es nun beispielsweise schon Beschwerden über die kleine Truhe, inklusive solider Lösungsvorschläge? Ah ja, seit März 2012. Also von Anfang an. Gelöst ist es immer noch nicht, nur ab und zu ein neuer Truhenplatz um die Forenbeschwerden mal für eine Woche ruhig zu stellen. Ein weiterer Grund für die Frustration vieler Spieler. Ich denke, dass Blizz daran arbeiten sollte, die Community wieder hinter sich zu haben. Derzeit fühlt sich das Forum eher an wie ein wütender Mob, der eben leider nicht nur aus hatern besteht. Wie wäre es also mit kleineren Patches zwischendurch die vielleicht nicht immer ein neues großes System wie rifts einführen, sondern auch mal kleine Dinge ändern die von der Community kommen (Truhe?! Oder den verdammten Bart für meinen Zauberer damit er nicht immer aussieht als wäre er geschlechtsdesorientiert (alle anderen Wörter wurden vom Firm geblockt, echt jetzt?)). Alles in allem zeigt die aktive Beteiligung im Forum ja, dass es viele Spieler gibt, die eben guten Willens kritisieren. Wir machen uns ja schließlich auch unsere Gedanken zum Wohl des Spiels. Es fühlt sich an, als wolle Blizzard aus Eitelkeit das Rad wieder und wieder neu erfinden, und das ganz alleine ohne die Hilfe von Mama und Papa. Ist doch albern.

Zum Ende hin, Blizzard, Diablo 3 hat mir und auch vielen Anderen viele freudige Stunden beschert. Sorgt dafür, dass es das auch weiterhin tut. Derzeit fühlt es sich eher an, als hättet ihr das Ganze abgeschrieben um euch auf eure zwei Betas und den MTG Abklatsch von Hearthstone (jaja bin kein fan) zu konzentrieren. Wäre wirklich schade darum.
Naja selbst in wow gibts eigentlich in jedem Addon eine dürrezeit von einem Jahr, in dem es garkeinen neuen contentpatch gibt und das obwohl die von ka 9 millionen (?) jeden monat 13€ bekommen + die mikrotransaktionen (name, geschlecht, servern ändern, pets, mounts aus dem shop usw). D3 hatte mal das RMAH mit dem blizzard viel von den RMAH Gebühren eingenommen hat

blizzard ist halt kein kleines indie dev unternehmen wie zb Grinding Gear Games, sondern ein multimilliarden konzern, da geht es NUR um die zahlen und wenn trotzdem die Leute zahlen, wieso sollten sie dann zügiger Contentpatches bringen? Die Community interessiert activsion-blizzard, EA, Ubisoft und co nicht, solange die zahlen stimmen.

Man sieht auhc dass die d3 devs und designer selbst keine richtigen gamer / genrefans sind. In einem interview wusste zb ein designer nicht was das Herald of Zakarum Schild in d2 war...das ist wie wenn der Regisseur von Toystory 3 Buzz Lightyear nicht kennt und nen guten Nachfolger drehen soll. Das geht einfach nicht. Es sind WOW Entwickler und Designer, die an dem game arbeiten und nicht wissen was d2 und poe so erfolgreich macht bzw gemacht hat ^^

Der Vergleich zwischen Hearhstone und Magic the gatherin ist sehr gut, denn es zeigt die schiene die blizzard fährt. Das selbe sieht man an Heroes of the storm, wenn man es mit dota vergleicht oder overwatch mit team fortress 2. Alles auf den kleinsten gemeinsamen nenner gebracht, alles was auch nur ein bisschen anspruchsvoll ist komplett raus. :D

Es gibt ein gutes Bild was Blizzard beschreibt:
http://s22.postimg.org/nyihcdftt/many_resources.jpg

Was dem d3 team fehlt sind leute die jahrelang arpg erfahrung haben und diese genre lieben .
Ich hoffe eben, das es bei Blizzard eben nicht NUR um die zahlen geht, sondern eben auch um die Zahlen. Von mir aus auch vorrangig.

Wenn man aber bedenkt, dass Blizzard als eine der wirklich großen Firmen im Vergleich nur wenige Spiele bietet, die qualitativ dafür die Konkurrenz ausstechen, sollte man doch erwarten können das sie diese Qualität auch damit erreichen, auf Vorschläge einzugehen. Vor allem dann wenn sie merken, das sie ohne das zu tun mehr schlechte Kritik als Lob ernten.
10.01.2015 18:54Beitrag von Fauske
Vor allem dann wenn sie merken, das sie ohne das zu tun mehr schlechte Kritik als Lob ernten.


Ist doch grad egal ob jetzt wegen Thema A 500 Leute meckern statt
zu loben oder ob wegen Thema B loben statt zu meckern.

10.01.2015 18:51Beitrag von Bnetplayer
Es sind WOW Entwickler und Designer, die an dem game arbeiten und nicht wissen was d2 und poe so erfolgreich macht bzw gemacht hat ^^


Jau, und weil D2 bzw. PoE soooooooo toll sind wird oder wurde da
auch nie drüber gemault^^
Egal was du als Entwickler tust, es wird immer gemault und gehatet. Klar. Was ich an D3 beachtlich finde das viele Leute, zumindest im Forum, fundiert maulen. Die haben alle gute Gründe, ich zähle mich ja auch dazu. Das einem als Entwickler dummes rumgemecker auch auf den Sack geht ist schon klar, aber man sollte dann doch auch sehen wenn es eben nicht nur darauf hinausläuft.

Und im US Forum ist es das gleiche. Man bekommt einfach das Gefühl, das die "offiziellen Communityseiten" Proxys sind und keiner bei Blizzard sich einen Dreck darum schert, was da eigentlich stattfindet. Die Frage ist halt, ob wir alle Ideen, Kritik und Vorschläge machen, damit die CMs sie vermutlich sogar unbewusst an die Müllabfuhr weiterleiten
10.01.2015 18:48Beitrag von Fauske
Würde man die offiziellen Foren mal sichten und alle Vorschläge der Spieler ernstnehmen, hätte man genügend solide Ideen um das Spiel zum Vollerfolg zu machen


Das ist ein Trugschluss. Aus der Community kommen eine ganze Reihe Vorschläge, und der größte Teil ist entweder direkt Mist, ist nicht ordentlich zuende gedacht, oder spricht nur einen Teil an und würde einen anderen eher abstoßen.

Beispiele? Ein Teil der Spieler beschwert sich über eine zu kleine Truhe, der andere darüber, dass nur unnützes Zeug droppt. Die Truhe zu vergrößern würde die "Es-droppt-nur-Müll"-Gruppe in ihrer Kritik bestärken (womit sollen wir das denn füllen...?), und mehr gute Drops würde bei der anderen Gruppe für noch mehr Platzfrust sorgen.

Oder Seasons. Ein Teil sieht keinen Sinn darin, ein anderer beschwert sich über die paar wenigen Season-Only-Legs und meckert, dass man dadurch in die Season gezwungen wird, auch wenn man das gar nicht will.

Oder neues Rift-Design. Ein Teil beschwert sich darüber, dass das alles so eintönig ist. Andere wollen immer exakt das gleiche Rift, damit man besser vergleichen kann. Dass würde aber dann noch eintöniger werden, und nebenbei die Buildvielfalt noch weiter einschränken, weil es für ein spezifisches Rift hinterher wirklich nur noch einen optimalen Build geben wird.

Oder PvP. Für einige das absolut wichtigste, für andere vollkommen uninteressant. Die würden sich dann aufregen, weil dafür nötige Manpower in dieses unnütze PvP gesteckt wird, wo doch andere Baustellen "wichtiger" sind.

Oder die Trials. Ich bin mir sicher, dass es eine große Unmutswelle geben wird, wenn die komplett abgeschafft werden. Denn dann fängt in öffentlichen Spielen das Leechen auch in High GRifts an. Und nicht nur auf T6, was ja für einige jetzt schon eine Zumutung ist. Und öffentliche Spiele aufgeben, dann fängt das Gemotze an "Es spielt ja keiner mehr D3..."

Ebenso diese Liste mit "Warum die Spieler aufhören". Da sind ein paar Punkte drin, denen ich zustimmen würde. An einigen wird ja auch bereits gearbeitet, wenn ich das richtig sehe. Aber den größten Teil der Liste wird man nicht ändern können, weil eine "Verbesserung" an einer Stelle für andere Spieler dann eine Verschlechterung darstellen würde.

Blizzard schert sich nicht einen Dreck um die Community. Ganz im Gegenteil, ist zumindest mein Eindruck. Aber D3 hat eine sehr große Fanbase, mit sehr vielen unterschiedlichen Interessen. Die können nicht allte unter einen Hut gebracht werden, und es müssen Kompromisse eingegangen werden.
10.01.2015 18:48Beitrag von Fauske
In 3 Jahren erwarte ich von einem Entwickler wie Blizzard einfach mehr!
So sehe ich das auch die haben nicht nur das kapital sondern sollten auch über das nötige Know-how verfügen

10.01.2015 19:07Beitrag von Fauske
Egal was du als Entwickler tust, es wird immer gemault und gehatet

Ja das Stimmt und sieht man in fast jeden "Online Spiel / Forum"

10.01.2015 18:48Beitrag von Fauske
Derzeit fühlt sich das Forum eher an wie ein wütender Mob, der eben leider nicht nur aus hatern besteht
Ich denke wenn es eine Bessere Kommunikation zwischen Blizzard und den Spieler gäben würde wäre es nicht ganz so schlimm.
z.B.
04.12.2014 12:04Beitrag von Glex
Aber was die Info's angeht kann ich nur zustimmen wieso muss ich erst in Englische Forum um überhaupt mal an irgendwelche Info's zu kommen

Als Beispiel Bluepost sind dort viel häufiger die Mods geht öfter & Mehr auf Fragen oder andere Sachen ein.

Wieso kann das hier nicht auch so sein , sorry ich kann das nicht nachvollziehen / verstehen.
Ich denke auch das ein groß teil vom "Frust" / "wütender Mob" einfach daher kommt das man viele Dinge erst über 3 ecken erfährt oder wenn es quasi schon zu spät ist.

Des weiteren kann ich einige Endscheidung von Blizz nicht nachvollziehen bzw. kann nur den Kopf schütteln.

Ein weiterer Grund für "Frust" / "wütender Mob" denke ich das Blizz sagt "Das & Das soll geändert / verbessert werden" aber es kommt einfach nix.
z.B.
Edelsteine
http://eu.battle.net/d3/de/forum/topic/12042354389?page=1#11
17.09.2014 14:13Beitrag von Ulvareth
Außerdem gibt es andere Steine, die sich in Bankfächern stapeln, weil es nicht genügend Verwendungszwecke für sie gibt.

Wir haben Pläne, beide Probleme in einem zukünftigen Patch anzugehen und sowohl mehr Nutzen für die Edelsteine einzuführen, die im Exzess vorhanden sind als auch Möglichkeiten hinzuzufügen


Materialien aus der Truhe
http://eu.battle.net/d3/de/forum/topic/10763636355#10
23.05.2014 18:18Beitrag von Ulvareth
den ganzen Prozess vom Einsammeln von Handwerksmaterialien über ihre Aufbewahrung

23.05.2014 18:18Beitrag von Ulvareth
Alle Handwerksmaterialien würden in einem eigenen Teil der Benutzeroberfläche angezeigt werden, so ähnlich wie Blutsplitter und Gold.

Zumindest sind das einige Dinge die mich "nerven".

-----------------------------------

Mir ist klar das einige Dinge vllt nicht ganz so einfach umzusetzen sind oder vllt Probleme auftauchen die man nicht bedacht hat

aber wie gesagt "Bitte mehr / bessere Info"

10.01.2015 18:48Beitrag von Fauske
Wir machen uns ja schließlich auch unsere Gedanken zum Wohl des Spiels
Kann ich nur bestätigen.

HF
Ach Leute, immer dieses Gemoser über 'das D3-Team'... Es ist doch offensichtlich, das es bei Blizz kein echtes D3-Team gibt!

Guckt euch mal an, wie erbärmlich wenig der anstehende Patch beinhaltet und wie lange er trotzdem gebraucht hat. Ein gutes Team aus einem Gamedesigner und zwei Programmierern hätte, bei Vollzeitjobs, das ganze in deutlich weniger Zeit über die Bühne bringen können.
Da ein profitorientiertes Unternehmen wie Blizz ganz sicher keine vollkommenen Dilettanten beschäftigt, bleibt nur der Schluß, das das 'D3-Team' eigendlich mit ganz anderen Sachen beschäftigt ist und nur nebenbei - mit wenigen Stunden - an D3 arbeitet.

Da D3, wenn nicht grade 'ne Erweiterung rauskommt, kaum noch Geld abwirft, wird sich daran auch kaum etwas ändern. Schade drum, aber ein nachvollziehbarer Grund, warum mit neuem Content und größeren Änderungen - abseits von Erweiterungen- nicht zu rechnen ist.

Du kannst dir für 'nen festen Betrag vom Gärtner 'nen Garten anlegen lassen, kostenlos pflegen und erweitern wird er ihn aber nicht.
Genau so sieht's leider mit D3 aus...
10.01.2015 19:44Beitrag von Hebalon
10.01.2015 18:48Beitrag von Fauske
Würde man die offiziellen Foren mal sichten und alle Vorschläge der Spieler ernstnehmen, hätte man genügend solide Ideen um das Spiel zum Vollerfolg zu machen


Das ist ein Trugschluss. Aus der Community kommen eine ganze Reihe Vorschläge, und der größte Teil ist entweder direkt Mist, ist nicht ordentlich zuende gedacht, oder spricht nur einen Teil an und würde einen anderen eher abstoßen.

Beispiele? Ein Teil der Spieler beschwert sich über eine zu kleine Truhe, der andere darüber, dass nur unnützes Zeug droppt. Die Truhe zu vergrößern würde die "Es-droppt-nur-Müll"-Gruppe in ihrer Kritik bestärken (womit sollen wir das denn füllen...?), und mehr gute Drops würde bei der anderen Gruppe für noch mehr Platzfrust sorgen.

Oder Seasons. Ein Teil sieht keinen Sinn darin, ein anderer beschwert sich über die paar wenigen Season-Only-Legs und meckert, dass man dadurch in die Season gezwungen wird, auch wenn man das gar nicht will.

Oder neues Rift-Design. Ein Teil beschwert sich darüber, dass das alles so eintönig ist. Andere wollen immer exakt das gleiche Rift, damit man besser vergleichen kann. Dass würde aber dann noch eintöniger werden, und nebenbei die Buildvielfalt noch weiter einschränken, weil es für ein spezifisches Rift hinterher wirklich nur noch einen optimalen Build geben wird.

Oder PvP. Für einige das absolut wichtigste, für andere vollkommen uninteressant. Die würden sich dann aufregen, weil dafür nötige Manpower in dieses unnütze PvP gesteckt wird, wo doch andere Baustellen "wichtiger" sind.

Oder die Trials. Ich bin mir sicher, dass es eine große Unmutswelle geben wird, wenn die komplett abgeschafft werden. Denn dann fängt in öffentlichen Spielen das Leechen auch in High GRifts an. Und nicht nur auf T6, was ja für einige jetzt schon eine Zumutung ist. Und öffentliche Spiele aufgeben, dann fängt das Gemotze an "Es spielt ja keiner mehr D3..."

Ebenso diese Liste mit "Warum die Spieler aufhören". Da sind ein paar Punkte drin, denen ich zustimmen würde. An einigen wird ja auch bereits gearbeitet, wenn ich das richtig sehe. Aber den größten Teil der Liste wird man nicht ändern können, weil eine "Verbesserung" an einer Stelle für andere Spieler dann eine Verschlechterung darstellen würde.

Blizzard schert sich nicht einen Dreck um die Community. Ganz im Gegenteil, ist zumindest mein Eindruck. Aber D3 hat eine sehr große Fanbase, mit sehr vielen unterschiedlichen Interessen. Die können nicht allte unter einen Hut gebracht werden, und es müssen Kompromisse eingegangen werden.


Die Sache mit den geteilten Ansichten der Spieler ist ein guter Punkt. Klar, alle zufrieden stellen wird man nie. Alles in allem gibt es doch aber klare Dinge, die das Spiel ohne Nachteile verbessern (größere Truhe, mehr verschiedene legs, sinnvolle legs, etc.). Klar finden sich da immer Welche, die alles mögliche als Anlass nehmen rumzuspotten und zu meckern, aber kleine Änderungen die zumindest oft herbeigesehnt werden würden auch die Zahl derer reduzieren, die immer meckern allein weil sie merken würden, das Blizzard überhaupt auf Vorschläge eingeht. Es gibt keinen Eindeutigen Punkt, an dem man anfangen kann, es gibt viele kleine Punkte die allesammt in Angriff genommen werden müssen. In welcher Reihenfolge ist denke ich nebensächlich. Ein Großteil des Gemeckeres, auch des umfundierten, basiert vor allem aus Frust. Gerade wenn man sieht, wie viel Aufmerksamkeit Blizz in seine anderen Titel steckt.
Du hast recht damit, das viele der gebrachten Vorschläge in den Foren Murks sind, aber über die Jahre hat sich trotz allem eine beachtliche Menge an unbestreitbar Gutem gesammelt, die zusammengenommen schon wieder ein neues Forum füllen könnte. Allein die Tatsache, das es im Forum nur einen "Allgemeines" Reiter gibt, zeigt doch wie wenig Blizzard sich um all das schert. Würden sie auch nur einen Furz darauf geben, was für Ideen wir haben gäbe es doch zumindest einen "Vorschläge" oder "Anregungen" Reiter.

10.01.2015 20:30Beitrag von Niv
Ach Leute, immer dieses Gemoser über 'das D3-Team'... Es ist doch offensichtlich, das es bei Blizz kein echtes D3-Team gibt!

Guckt euch mal an, wie erbärmlich wenig der anstehende Patch beinhaltet und wie lange er trotzdem gebraucht hat. Ein gutes Team aus einem Gamedesigner und zwei Programmierern hätte, bei Vollzeitjobs, das ganze in deutlich weniger Zeit über die Bühne bringen können.
Da ein profitorientiertes Unternehmen wie Blizz ganz sicher keine vollkommenen Dilettanten beschäftigt, bleibt nur der Schluß, das das 'D3-Team' eigendlich mit ganz anderen Sachen beschäftigt ist und nur nebenbei - mit wenigen Stunden - an D3 arbeitet.

Da D3, wenn nicht grade 'ne Erweiterung rauskommt, kaum noch Geld abwirft, wird sich daran auch kaum etwas ändern. Schade drum, aber ein nachvollziehbarer Grund, warum mit neuem Content und größeren Änderungen - abseits von Erweiterungen- nicht zu rechnen ist.

Du kannst dir für 'nen festen Betrag vom Gärtner 'nen Garten anlegen lassen, kostenlos pflegen und erweitern wird er ihn aber nicht.
Genau so sieht's leider mit D3 aus...


Keine Ahnung wie Blizz strukturiert ist. Ich bin mir (relativ) sicher, das es ein D3 Team gibt, denke aber, dass es auf wenige Stellen gestrichen wurde, die vermutlich nicht hinterherkommen. Vom Programmieren habe ich keine Ahnung, aber auch ich denke das man in einem halben Jahr mehr schaffen kann, als der neue Patch verspricht. Zumal, wenn ich mich richtig erinnere, die D3 Engine ja von Blizzard selbst kommt.

Dein Gärtner pflegt den Garten übrigens nicht für lau. Er wird von dir erwarten, das du deinen Freunden nahe legst ihn auch zu buchen, weil sein Garten bei dir ne astreine Sache ist.

Wäre schön, mal nen blauen post hier im zu sehen. Mir ist schon klar, das die mods Blizzard nicht großartig kritisieren wollen, würde meinem Chef auch nicht auf die Schuhe spucken, aber vielleicht würde ich was klarstellen wollen.
Da ein profitorientiertes Unternehmen wie Blizz ganz sicher keine vollkommenen Dilettanten beschäftigt, bleibt nur der Schluß, das das 'D3-Team' eigendlich mit ganz anderen Sachen beschäftigt ist und nur nebenbei - mit wenigen Stunden - an D3 arbeitet.

Hoffentlich an einem gescheiten 2. Addon, dass mal ein paar RPG Elemente in d3 einbauen wird...falls nicht frag ich mich wofür die bezahlt werden. Wir haben jetzt 6 monate gewartet und 2.1.2 bringt ancients, 2 goblins und so 2 season exklusive gems...also das kanns ja wohl nicht sein...Ansonsten hast du wohl recht und das d3 team arbeitet an was anderem..:( ich hoffe bald wird das 2. addon angekündigt

vanilla kam mitte mai 2012 raus, ros wurde im august 2013 angekündigt (1 jahr und 3 monate später). RoS kam im märz 2014 raus also wird das 2. addon wohl wieder auf der gamescom im juni vorgestellt^^
10.01.2015 18:51Beitrag von Bnetplayer
Naja selbst in wow gibts eigentlich in jedem Addon eine dürrezeit von einem Jahr, in dem es garkeinen neuen contentpatch gibt und das obwohl die von ka 9 millionen (?) jeden monat 13€ bekommen + die mikrotransaktionen (name, geschlecht, servern ändern, pets, mounts aus dem shop usw). D3 hatte mal das RMAH mit dem blizzard viel von den RMAH Gebühren eingenommen hat

blizzard ist halt kein kleines indie dev unternehmen wie zb Grinding Gear Games, sondern ein multimilliarden konzern, da geht es NUR um die zahlen und wenn trotzdem die Leute zahlen, wieso sollten sie dann zügiger Contentpatches bringen? Die Community interessiert activsion-blizzard, EA, Ubisoft und co nicht, solange die zahlen stimmen.

Man sieht auhc dass die d3 devs und designer selbst keine richtigen gamer / genrefans sind. In einem interview wusste zb ein designer nicht was das Herald of Zakarum Schild in d2 war...das ist wie wenn der Regisseur von Toystory 3 Buzz Lightyear nicht kennt und nen guten Nachfolger drehen soll. Das geht einfach nicht. Es sind WOW Entwickler und Designer, die an dem game arbeiten und nicht wissen was d2 und poe so erfolgreich macht bzw gemacht hat ^^

Der Vergleich zwischen Hearhstone und Magic the gatherin ist sehr gut, denn es zeigt die schiene die blizzard fährt. Das selbe sieht man an Heroes of the storm, wenn man es mit dota vergleicht oder overwatch mit team fortress 2. Alles auf den kleinsten gemeinsamen nenner gebracht, alles was auch nur ein bisschen anspruchsvoll ist komplett raus. :D

Es gibt ein gutes Bild was Blizzard beschreibt:
http://s22.postimg.org/nyihcdftt/many_resources.jpg

Was dem d3 team fehlt sind leute die jahrelang arpg erfahrung haben und diese genre lieben .


Besser kann man es nicht formulieren.

10.01.2015 20:30Beitrag von Niv
Guckt euch mal an, wie erbärmlich wenig der anstehende Patch beinhaltet und wie lange er trotzdem gebraucht hat. Ein gutes Team aus einem Gamedesigner und zwei Programmierern hätte, bei Vollzeitjobs, das ganze in deutlich weniger Zeit über die Bühne bringen können.


Leider die Wahrheit auch wenn es Traurig ist.

10.01.2015 20:30Beitrag von Niv
Du kannst dir für 'nen festen Betrag vom Gärtner 'nen Garten anlegen lassen, kostenlos pflegen und erweitern wird er ihn aber nicht.
Genau so sieht's leider mit D3 aus...


Gutes Beispiel dafür!
Wenn man mal anfangen würde aufzuzählen, wie oft Blizzards schon auf die Community gehört hat, dann könnte man auch ein ganzes Forum vollkriegen ... Warum wird das in solchen Topics eigentlich so oft ignoriert?

Fangen wir vorne an. Blizzard wollte ein echt hartes Inferno haben. Akt 1 war hart, und in Akt 2 und 3 ist man jeweils vor eine Mauer gelaufen. Problem war unter anderem, dass in Akt 1 (fast) nur Level 61-Items gefallen sind, ind Akt 2 etwas häufiger auch mit höherem Level, aber man in Akt3 die 63er brauchte. Viele Spieler fanden das nicht so toll. Am Ende hat Blizzard die Monsterstufen eingeführt, und ab Inferno MP1 gab es praktisch nur die 63er, auch in Akt1. Inferno MP0 war dann einfach durchspielbar, MP10 für einige Klassen (z.B. DH) durchaus eine Herausforderung - zumindest ohne das (EG)AH.

Blizzard hat am Anfang viel Wert auf die Story gelegt. Das sollte ein Schwerpunkt sein, und freies Farmen war nicht möglich. Auf vielfachen Wunsch hin wurde dann der Abenteuermodus eingeführt.

Dann das mehrfache durchspielen auf Normal, Hölle, Inferno. War auf Dauer echt nervig, und es wurde das dynamische System eingeführt, das wir jetzt haben.

Der Schmied hatte in Vanilla praktisch Null Bedeutung - alberne Rares und Pläne für Legs/Sets defacto nicht auffindbar. Dann wurden die 63er-Crafts mit Sonderplänen eingeführt, die gezielt gefarmt werden konnten. Die legendären Pläne droppten häufiger, und die 70er Version einiger Items ist jetzt durchaus brauchbar.

Das Lootsystem mit vollkommen zufälligen Stats wurde den Spielerwünschen angepasst (Smart Drops).

Legendäre Gegenstände konnten sehr oft nicht mit (gecrafteten) Rares mithalten (Amulette, Handschuhe und evtl. einiges mehr wurden in gelb getragen). Daraufhin hat Blizzard angefangen, die Legs zu überarbeiten, und sie wirklich stark zu machen. Dieser Prozess läuft noch.

Es wurden oft unendliche Dungeons gewünscht, die tiefer und tiefer gehen und immer schwerer werden, bis sie irgendwann unmöglich werden. Daraus sind die Großen Nephalemportale entstanden.

Das sind so ein paar Dinge, die mir auf Anhieb einfallen. Ließe sich vermutlich noch fortsetzen.

z.B. ... Stapelgröße für Gems war am Anfang bei 30 oder so. Die Kosten fürs Verzaubern von Ringen lagen am Anfang bei der maximalen Gem-Stufe. Fürs Craften brauchte man teilweise auch dicke Gems. Und weiße Rohlinge. usw. usf.

...
10.01.2015 21:58Beitrag von Hebalon
Wenn man mal anfangen würde aufzuzählen, wie oft Blizzards schon auf die Community gehört hat, dann könnte man auch ein ganzes Forum vollkriegen ... Warum wird das in solchen Topics eigentlich so oft ignoriert?

Fangen wir vorne an. Blizzard wollte ein echt hartes Inferno haben. Akt 1 war hart, und in Akt 2 und 3 ist man jeweils vor eine Mauer gelaufen. Problem war unter anderem, dass in Akt 1 (fast) nur Level 61-Items gefallen sind, ind Akt 2 etwas häufiger auch mit höherem Level, aber man in Akt3 die 63er brauchte. Viele Spieler fanden das nicht so toll. Am Ende hat Blizzard die Monsterstufen eingeführt, und ab Inferno MP1 gab es praktisch nur die 63er, auch in Akt1. Inferno MP0 war dann einfach durchspielbar, MP10 für einige Klassen (z.B. DH) durchaus eine Herausforderung - zumindest ohne das (EG)AH.

Blizzard hat am Anfang viel Wert auf die Story gelegt. Das sollte ein Schwerpunkt sein, und freies Farmen war nicht möglich. Auf vielfachen Wunsch hin wurde dann der Abenteuermodus eingeführt.

Dann das mehrfache durchspielen auf Normal, Hölle, Inferno. War auf Dauer echt nervig, und es wurde das dynamische System eingeführt, das wir jetzt haben.

Der Schmied hatte in Vanilla praktisch Null Bedeutung - alberne Rares und Pläne für Legs/Sets defacto nicht auffindbar. Dann wurden die 63er-Crafts mit Sonderplänen eingeführt, die gezielt gefarmt werden konnten. Die legendären Pläne droppten häufiger, und die 70er Version einiger Items ist jetzt durchaus brauchbar.

Das Lootsystem mit vollkommen zufälligen Stats wurde den Spielerwünschen angepasst (Smart Drops).

Legendäre Gegenstände konnten sehr oft nicht mit (gecrafteten) Rares mithalten (Amulette, Handschuhe und evtl. einiges mehr wurden in gelb getragen). Daraufhin hat Blizzard angefangen, die Legs zu überarbeiten, und sie wirklich stark zu machen. Dieser Prozess läuft noch.

Es wurden oft unendliche Dungeons gewünscht, die tiefer und tiefer gehen und immer schwerer werden, bis sie irgendwann unmöglich werden. Daraus sind die Großen Nephalemportale entstanden.

Das sind so ein paar Dinge, die mir auf Anhieb einfallen. Ließe sich vermutlich noch fortsetzen.

z.B. ... Stapelgröße für Gems war am Anfang bei 30 oder so. Die Kosten fürs Verzaubern von Ringen lagen am Anfang bei der maximalen Gem-Stufe. Fürs Craften brauchte man teilweise auch dicke Gems. Und weiße Rohlinge. usw. usf.

...


Ist alles richtig .. Stell dir nun mal vor das alles wäre nicht passiert. Denkst du dass das Spiel bis heute überlebt hätte ohne die genannten Änderungen? Ich denke nicht... Da sind auch einige Punkte dabei wo es hätte selbstverständlich sein müssen wie z.B. die Stapelgröße -.- Aber nja lassen wir es gut sein.
Ich bezweifle, das Blizzard hier gezielt auf die Community gehört hat. Es war wie Syreal schon sagte eher notwendig, um das Spiel überleben zu lassen. Das Ergebnis kann sich grundliegend sehen lassen, was aber nichts von dem Hilft, was ich hier angeprangert habe.
Ja klar. Blizzard hört nicht auf die Community. Und wenn doch Änderungen eingeführt werden, die aus der Community kommen, dann ist das sowieso selbstverständlich und nur ein komischer Zufall und ändert nichts daran, dass Blizzard auf die Meinung der Community einen Schei*dreck gibt.
Blizz 'hört' durchaus auf die Comm, in so fern, das sie erkennen, was nötig ist, um nicht einen großen Teil der Spieler zu verlieren. Da wird dann gehandelt.
Wenn es aber nur darum geht, das Spiel zu verbessern, dann ist der Handlungsbedarf gering und so sieht dann eben auch die Reaktion seitens Blizz aus.

Nur tun, was nötig ist - aus unternehmerischer Sicht absolut nachvollziehbar. Leider aber auch ein gutes Zeichen, das bei einem Projekt so etwas wie 'Herzblut' Mangelware ist.
Dummer Weise kaum zu verhindern, wenn ein Spiel von einem Multimilliarden-Konzern kommt und nicht mehr von Künstlern, die auch persönlich eine starke Bindung zu ihrem 'Baby' haben.

D3 ist ein tolles Spiel, aber weder vom Inhalt, noch vom Konzept wirklich geeignet, um es jahrelang am Stück zu daddeln. Mit Pausen kann man immer mal wieder viel Spaß dran haben, ohne sich zu langweilen... Denn ab und zu gibt es ja doch mal was Neues. ;)
11.01.2015 08:10Beitrag von Hebalon
Ja klar. Blizzard hört nicht auf die Community. Und wenn doch Änderungen eingeführt werden, die aus der Community kommen, dann ist das sowieso selbstverständlich und nur ein komischer Zufall und ändert nichts daran, dass Blizzard auf die Meinung der Community einen Schei*dreck gibt.


Was will man denn auch machen, wenn man motzen will und einfach so keinen Grund findet. Dann konstruiert man sich eben einen Grund. Egal wie wiedersprüchlich er auch ist. Dann gehts auch wieder mit dem motzen. ;-)
11.01.2015 12:34Beitrag von TerminatorQQ
wenn doch Änderungen eingeführt werden, die aus der Community kommen,

... dann hat keiner davon gesprochen das man es so haben wollte.

Über etwas schimpfen das kommen soll und dann gleich weiter meckern wenn es angekündigt wird.

Kritik ist ok, dafür ist ein Forum da.
Aber wenn es immer die gleichen Namen sind ......
Bitte keine falschen Zitate wiedergeben.
Ich denke mir das so:
Diablo3 haben schon alle!
Und wer es noch nicht hat, kauft es sich, oder nutzt den IngameShop:; ))
Aber das sind zahlen die nicht mehr nennenswert sind!
Eben weil es zu Release alle gekauft haben.
Wenn mal dort oder da ein Spieler einem Kumpel D3 empfiehlt, ändert sich bei der Blizz Statistik auch nichts mehr.
Eben weil es schon alle gekauft haben:; ))))
Blizz wollte nicht ein Spiel bauen das Spieler über Jahre "abkaufen" sondern eben,
und auch das sagte ich schon,
weil es eben schon alle gekauft haben:; ))))Ausserdem dauerte es ja lange, viel dazu kann ich nicht sagen, kurz vor Release hab ich aus Freudeskreis mitbekommen: Hell yeah da wird was gehypt, naja und seitdem bin ich hier und hab Spaß, du scheinbar nicht mehr, hmm...
Die bei Blizz haben ein super duper Marketing, naja und Stammkunden und und und :; ]]

Naja und wenn du sagst Blizz kümmert sich nicht um uns, dann Poste uns bitte dazu deine Quellen!!!! DANKE! :; ) Ich finde deinen Text nicht wirklich gut, sorry der musste sein und auch echt nix gegen dich, aber Texte dieser Art kennt man, und ich gehe von mir aus: Wäre D3 nix für mich, ich wäre nicht hier, und so ein "Abschiedsbrief" wie du würde ich auch nicht schreiben, andererseits ist deine Freie Meinung und geht allemal klar, ach quatsch was schreibe ich bla bla bla bin dahin! aus der affäre zieh mich Situation hoff du nix böse on me:; )

Und überleg dir mal kurz:
Wieviel Geld hast du ausgegeben, und wieviele Stunden Spielspass rausgehauen, ganz persönlich für dich???
Ich bin zufrieden, mehr kann ich nicht schreiben.
( Du ja letzten endes auch! alles was du mal brauchst is ne D3 Pause! Zock mal THE EVIL WITHIN an :; )) !!!!! ) %& wenn du durch bist und nur dann! gib dir mal wieder D3.
Dann wirst was merken :; ))
Lg
Sun.,]

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum