"Wir haben Blizzard groß gemacht" - Größenwahnsinn

Allgemeines
Es gibt soviele Videospiele... als ob ich es da nötig hätte Blizzard/Activision hinterherzulaufen.

ich bin wohl auch einer dieser erwähnten Dumpfbacken, die Blizzard nicht groß gemacht haben, indem ich deren Videospiele gekauft habe. Ich verstehe das zwar nicht sorecht, aber ich bin ja auch nur eine !@#$%^-*!@. Wehwehchen wird´s wohl schon besser wissen... hoffentlich.

Aber egal. Blizzard fand ich schon seit Diablo 1 recht "cool". Aber egal wie Blizzard früher war. Heute ist Blizzard meiner Meinung nach nur noch ein beliebig austauschbares Unternehmen, welches ebenso wie alle anderen dem mainstream-easy-mode-casual-gaming hinterherkriecht. Und irgendwie traue ich Blizzard nicht mal mehr zu, ein gescheites Diablo 4 zu veröffentlichen. Gerade weil Blizzard eigentlich seit World of Warcraft: Frozen Throne eigentlich gar kein gutes Game mehr veröffentlich hat.

Wieso sollte ich also ausgerechnet ein Blizzard Game mit veralteter billig-grafik für etwa 40€ kaufen, wenn ich ohnehin ähnliche Kost mit meist besserer Grafik für einen besseren Preis auch auf der Playstation 4 oder bei Steam bekomme?

Ich denke Blizzard wird es nicht mehr lange machen. Die gehen vielleicht bald Pleite. Daher kriecht Blizzard jetzt auch noch dem Smartphone/Table Markt hinterher.
08.11.2018 14:01Beitrag von Tobash
Das stimmt so nicht. Zu solchem erfolg gehören immer 50% Firma und 50% Fans.Blizzard hatte solchen erfolg weil sie immer nah an Ihrer Fanbase waren. Wie bei allen Firmen bröckelt das aber langsam. Die 5% plus jedes Jahr müssen ja irgendwo herkommen.


Hm.
Warcraft 1 - ein Ergebnis von Kundenfeedback?
Warcraft 2 - vielleicht eher, aber eigentlich war das die logische Fortsetzung
Warcraft 3 - ich kann mich irren, aber ich glaube nicht, dass die aufgrund der vielen Kundenfeedbacks einen Helden eingeführt hatten.

Starcraft - ich glaube nicht, dass Blizz das Spiel entwickelte, weil Kunden das so forderten.

Diablo...
WoW...
Ihr wisst ggf. worauf ich hinaus will. Diablo wurde nebenbei anders geplant (rundenbasiert) und nicht die Kunden forderten eine Änderung, sondern Blizzard North.

Diese Titel wurden von Blizzard konzipiert und waren bereits zum Release Riesenerfolge was schlussendlich zum Erfolg des Unternehmens beigetragen hatte.
Natürlich haben wir dafür gezahlt und damit die Jobs der Mitarbeiter. Aber wir hatten weder die Ideen dazu, noch haben wir mit entwickelt, noch haben wir den richtigen Zeitpunkt der Veröffentlichung gefunden.

Lasst euch nicht von Marketingsprüchen ala "der Kunde ist König" täuschen.
Denn das sagt ein Unternehmen nur seinen Kunden, seinen Mitarbeitern sagt es, dass die die wichtigsten sind und ratet mal was man Investoren sagt?

Die einzigen wirklich großen Änderungen, die auf Kundenfeedback beruhen sind NACH dem Produktkauf eingegangen. Echtzeit-Auktionshaus, einige WoW Änderungen...

Fans/Kunden, die bei ihrem geliebten Unternehmen bleiben, OBWOHL es gerade nicht so läuft, die können sich auf die Fahne schreiben, dass sie wichtig fürs Unternehmen waren.
Alles andere ist eine normale Win-Win Situation. Du kaufst mir etwas ab und hast einen Gegenwert, fertig.
08.11.2018 09:35Beitrag von Wehwehchen
Hier werden ohne Ende konstruktive Beiträge runter gevotet, ohne Ende fließen Tränen über ein anderes Spiel (!) mit einem anderen Entwickler (!). Ich behaupte, es wird seit Jahren an Diablo 4 gearbeitet und es wird kommen. Es ist einfach noch nicht der Zeitpunkt gekommen um es der breiten Masse zu zeigen.


Ich bin hier voll und ganz auf deiner Seite.
Es wird maßlos übertrieben und Behauptungen aufgestellt für die es keine Quellen oder eindeutige Beweise gibt.

Ein gutes Beispiel sogar hier im Thread:

08.11.2018 09:39Beitrag von Zecke
Und zu mal wer ZAHLT 60 EURO für ein !@#$ Handy Game!
und dazu ist das in meinen AUGEN abzocke 60 Euro für ein dummes Handy Game!


Anderes Beispiel wäre der Reddit Posts bezüglich dem Thema "Blizzard löscht Dislikes von Ihrem Video".

Ich finde es sehr schade und hoffe einfach nur das sich das ganze über die Zeit beruhigt und nicht mehr so emotional gedacht wird.
08.11.2018 14:01Beitrag von Tobash
Doch seien wir ehrlich. So wirklich was neues haben Sie seit 5 Jahren nicht auf die Beine gestellt. Wo bleibt mal etwas wirklich neues?


08.11.2018 14:35Beitrag von Tobash
Ich meine damit das nichts wirklich neues gekommen ist. WOW,..kennen wir,....Diablo,... kennen wir,....HS,...kennen wir,....Starcraft,..kennen wir,...Remakes,,....kennen wir,.... HOTs und OW sind kopien von anderen spielen

Blizzard macht trotzdem gute sachen....ruht sich nur irgendwie auf alten marken aus.

Auf der einen Seite wird sich beschwert, dass alte Sachen liegen gelassen und nicht weiter gepflegt werden. Auf der anderen Seite dann solche Postings ...

Meinst Ihr allen ernstes, Firmen, die erheblich mehr Produkte auf den Markt bringen als es z.B. Blizzard tut, bringen wirklich so viele unterschiedliche Produkte heraus? Nein! Einige Unternehmen haben 2-3 Grundgerüste, die nur noch nach Lust und Laune thematische Re-Skins erhalten.

Blizzard hat nachdem sich tatsächlich nach dem WoW-Release einige Jahre nichts tat, gerade in den letzten Jahren mehrere neue Marken aufgebaut. Dass es auch vor Hearthstone schon Kartenspiele gab, insb. im analogen Offline-Dschungel, dürfte jedem klar sein. Das Produkt, was bei Blizzard als Experiement auf Wunsch der Entwickler(!) entstand überrascht mit seinem Erfolg und so weit ich weiß, ist es sogar das erfolgreichste "digitale" Sammelkartenspiel am Markt, oder?

Panini & Co. standen sich selbst im Weg und Blizzard hat die Chance genutzt, das Rad sicherlich nicht neu erfunden, aber ein auf Zielgruppe(!) und Plattform(en) zugeschnittenes Produkt auf den Markt gebracht - und das quasi ohne Zurufe aus dem *hust* Kompetenzpublikum.

Auch erfuhr Diablo in den letzten Jahren eine Grundüberholung mit RoS. Das Addon hat das Spiel gänzlich neu sortiert. Aber hey - kein neuer Titel - nur so nen wertloses Addon für eine unbedeutende Marke? Ja, klar ... Oo

In den angesprochenen 5 Jahren bekam Starcraft II zwei der drei Kampagnen verpasst. Gut, das wurde nach dem Release von WoL schon angekündigt und auch fleißig kritisiert. Aber ganz ehrlich - das Spiel ist auch wirklich so gut, dass es die drei Vollpreise locker wert ist.

Mit HotS stieg Blizzard 2015 in die monetarisierte Welt der MOBAs ein. Eigentlich viel zu spät, wenn man sich überlegt, dass diese Genre im Blizzard-Universum zur Welt kam und danach erfolgreich von Frostburn, Riot (ex. Blizzard-Mitarbeiter und "WC3-Veteranen"), Valve und wie sie alle heißen vermarktet. Der Einstieg von Blizzard war im Grunde nur eine Frage der Zeit - und warum nicht - ein erfolgreiches Konzept einer Custom-Map in ein eigenständiges Produkt gießen?!

Der WoW-Nachfolger, den viele 2016 erwarteten bzw. erhofften, stellte sich am Ende als Teamshooter dar. Auch hier waren die Gedanken hinter der Entscheidung von Blizzard nachvollziehbar. Damals fokussierte sich die Produktpalette auf die Etablierung von Marken im eSports. Da darf ein Shooter nat. nicht fehlen und offensichtlich hat Blizzard hier wieder gute Arbeit geleistet. Kritiken wird es immer geben und auch das Genre wurde nich neu erfunden. Allerdings kann man das von Valves CS auch nicht behaupten. Aber ok, id-Software hat es schleifen lassen und gingmit Quake & Co. nicht auf einem zukunftsträchtigen Weg.

Das ganze würde ich jetzt insg. nicht als marginal einstufen. Auf diverse WoW-Addons, Content-Patches, DLCs und Classic Games gehe ich nicht ein. Den Kunden wurde jede Menge neues Zeug geboten, diverse Genre abgedeckt und dank dem BNet auch noch eine noch immer kostenlose Plattform zur Verfügung gestellt.

Kritik an Blizzard in allen Ehren. Manches ist sicherlich auch gerechtfertigt, denn egal was man macht, allen wird man es nie recht machen können. Die Hasskampagnen, die hier seit der BC teilw. stattfinden, sind aber nicht nur unsachlich und basieren auf schwachen oder gar falschen Argumenten, sie sind einfach nur dumm, denn ein Business funktioniert nun mal nicht nach Wunschdenken des Pöbels.

Btw. nur mal als kleiner Denkansatz für die "Nichts-wirklich-neues-Kritik", bei der Diablo offensichtlich nicht in Betracht gezogen wurde. Aber meint Ihr/Du wirklich, vor Diablo gab ein keine ARPGs? Oder aber RTS-Games vor Starcraft?

Das "Neuerfinden" eines Genres geht meistens einher mit neuen zur Verfügung stehenden "Werkzeugen". So wie sich die Technik verändert und weiter entwickelt, so entwickeln sich auch die Nutzungsverhalten und damit die Produkte.
MMOs waren vor dem Internet-Boom in den 90ern auch nicht existent. Gleiches gilt für RTS-Games die anno dazumal nicht umgesetzt werden konnten, weil es die Technik nicht hergab. Ähnliches zeichnet sich nun schon seit ein paar Jahren mit den mobile Games ab. Auch hier entwickelt sich die Technik rasant weiter, was insb. in näherer Zukunft neue Produkte und ggf. Genres zur Folge haben wird.

Wenn sich die Konsolenwelt (und auch mobile Welt) z.B. nicht so strikt von der PC-Welt abschotten würde, gäbt es schon deutlich mehr plattformunabhängige oder zumindest plattformübergreifende Spiele. Fragt Euch doch mal, warum D3 auf der Konsole nicht auch im BN gespielt wird. Die unterschiedlichen Steuerungen sind kein Grund dafür - das mal als Tipp ... ;)
Es wird maßlos übertrieben und Behauptungen aufgestellt für die es keine Quellen oder eindeutige Beweise gibt.

Ein gutes Beispiel sogar hier im Thread:

08.11.2018 09:39Beitrag von Zecke
Und zu mal wer ZAHLT 60 EURO für ein !@#$ Handy Game!
und dazu ist das in meinen AUGEN abzocke 60 Euro für ein dummes Handy Game!

Tjo, die Quelle fehlt nat. noch immer. Weiß auch nicht, wie man überhaupt auf die Idee kommen kann, eine App würde 60 Euro kosten. Crusaders of Light steht im Appstore bei über 1 Mio. Downloads mit einem Rating von 4,3. Gar nicht mal so schlecht. Wenn ich dann überlege, wie das ausschauen könnte, wenn es um ein blizzard'sches Diablo geht insb. im asiatischen Raum, wo Blizzard und die damit Verbundenen Marken noch etwas populärer sind als in unseren Gefilden ...
Da kann man quasi jetzt schon zum Erfolg gratulieren. Nicht einmal eine halbe Mio. Dislikes können daran etwas ändern. Eher im Gegenteil, ala: "Hmm, ist das wirklich sooo schlecht?" :)
Hallo TE, nur mal so zum Verständniss:

Du kannst entwickeln was du willst, es kann noch so inovativ und gut sein:

wenn es keiner kauft gehste Pleite, verdienste keine Mark und bist weg.

Der käufer macht das Unternehmen aus, dann kommt es darauf an was das Unternehmen aus seiner Kundschaft macht.
Bis vor einiger Zeit hat das auch gut funktioniert, aber nun nicht mehr.
08.11.2018 15:08Beitrag von Norwich
Hm.
Warcraft 1 - ein Ergebnis von Kundenfeedback?
Warcraft 2 - vielleicht eher, aber eigentlich war das die logische Fortsetzung
Warcraft 3 - ich kann mich irren, aber ich glaube nicht, dass die aufgrund der vielen Kundenfeedbacks einen Helden eingeführt hatten.

Starcraft - ich glaube nicht, dass Blizz das Spiel entwickelte, weil Kunden das so forderten.

Diablo...
WoW...
Ihr wisst ggf. worauf ich hinaus will. Diablo wurde nebenbei anders geplant (rundenbasiert) und nicht die Kunden forderten eine Änderung, sondern Blizzard North.


Dir ist nicht bewusst wie viel kostenlose Werbung Spiele durch ihre Fans erhalten. Siehe dazu PoE in diesem Forum.
Außerdem was eine Stammkundschaft, auf die man zählen kann, für ein solches Unternehmen, gerade wenn sie noch nicht so groß ist, bedeutet.

Ja Blizzard hat/hatte innovative Entwickler mit sehr guten Ideen, was bringt das aber wenn es keinen gibt, der diese Entwicklungen zuschätzen weiß und bereit ist dafür zu zahlen?
Wie überall ist es eine Abhängigkeit. Sie können ohne uns kein Geld verdienen und wir ohne sie keine großartigen Spiele spielen.

Außerdem ist es falsch WoW in deiner Liste zu erwähnen. Schau dir mal Everquest2, DAoC und weitere MMORPGs von damals an. Für WoW wurde sehr viel abgekupfert.
Deshalb hatte es so viel Erfolg WoW hat das MMORPG nicht neu erfunden sondern technisch verbessert und spielerfreundlicher gestaltet.
08.11.2018 15:49Beitrag von Tallaron
08.11.2018 14:01Beitrag von Tobash
Doch seien wir ehrlich. So wirklich was neues haben Sie seit 5 Jahren nicht auf die Beine gestellt. Wo bleibt mal etwas wirklich neues?


08.11.2018 14:35Beitrag von Tobash
Ich meine damit das nichts wirklich neues gekommen ist. WOW,..kennen wir,....Diablo,... kennen wir,....HS,...kennen wir,....Starcraft,..kennen wir,...Remakes,,....kennen wir,.... HOTs und OW sind kopien von anderen spielen

Blizzard macht trotzdem gute sachen....ruht sich nur irgendwie auf alten marken aus.

Auf der einen Seite wird sich beschwert, dass alte Sachen liegen gelassen und nicht weiter gepflegt werden. Auf der anderen Seite dann solche Postings ...

Meinst Ihr allen ernstes, Firmen, die erheblich mehr Produkte auf den Markt bringen als es z.B. Blizzard tut, bringen wirklich so viele unterschiedliche Produkte heraus? Nein! Einige Unternehmen haben 2-3 Grundgerüste, die nur noch nach Lust und Laune thematische Re-Skins erhalten.

Blizzard hat nachdem sich tatsächlich nach dem WoW-Release einige Jahre nichts tat, gerade in den letzten Jahren mehrere neue Marken aufgebaut. Dass es auch vor Hearthstone schon Kartenspiele gab, insb. im analogen Offline-Dschungel, dürfte jedem klar sein. Das Produkt, was bei Blizzard als Experiement auf Wunsch der Entwickler(!) entstand überrascht mit seinem Erfolg und so weit ich weiß, ist es sogar das erfolgreichste "digitale" Sammelkartenspiel am Markt, oder?

Panini & Co. standen sich selbst im Weg und Blizzard hat die Chance genutzt, das Rad sicherlich nicht neu erfunden, aber ein auf Zielgruppe(!) und Plattform(en) zugeschnittenes Produkt auf den Markt gebracht - und das quasi ohne Zurufe aus dem *hust* Kompetenzpublikum.

Auch erfuhr Diablo in den letzten Jahren eine Grundüberholung mit RoS. Das Addon hat das Spiel gänzlich neu sortiert. Aber hey - kein neuer Titel - nur so nen wertloses Addon für eine unbedeutende Marke? Ja, klar ... Oo

In den angesprochenen 5 Jahren bekam Starcraft II zwei der drei Kampagnen verpasst. Gut, das wurde nach dem Release von WoL schon angekündigt und auch fleißig kritisiert. Aber ganz ehrlich - das Spiel ist auch wirklich so gut, dass es die drei Vollpreise locker wert ist.

Mit HotS stieg Blizzard 2015 in die monetarisierte Welt der MOBAs ein. Eigentlich viel zu spät, wenn man sich überlegt, dass diese Genre im Blizzard-Universum zur Welt kam und danach erfolgreich von Frostburn, Riot (ex. Blizzard-Mitarbeiter und "WC3-Veteranen"), Valve und wie sie alle heißen vermarktet. Der Einstieg von Blizzard war im Grunde nur eine Frage der Zeit - und warum nicht - ein erfolgreiches Konzept einer Custom-Map in ein eigenständiges Produkt gießen?!

Der WoW-Nachfolger, den viele 2016 erwarteten bzw. erhofften, stellte sich am Ende als Teamshooter dar. Auch hier waren die Gedanken hinter der Entscheidung von Blizzard nachvollziehbar. Damals fokussierte sich die Produktpalette auf die Etablierung von Marken im eSports. Da darf ein Shooter nat. nicht fehlen und offensichtlich hat Blizzard hier wieder gute Arbeit geleistet. Kritiken wird es immer geben und auch das Genre wurde nich neu erfunden. Allerdings kann man das von Valves CS auch nicht behaupten. Aber ok, id-Software hat es schleifen lassen und gingmit Quake & Co. nicht auf einem zukunftsträchtigen Weg.

Das ganze würde ich jetzt insg. nicht als marginal einstufen. Auf diverse WoW-Addons, Content-Patches, DLCs und Classic Games gehe ich nicht ein. Den Kunden wurde jede Menge neues Zeug geboten, diverse Genre abgedeckt und dank dem BNet auch noch eine noch immer kostenlose Plattform zur Verfügung gestellt.

Kritik an Blizzard in allen Ehren. Manches ist sicherlich auch gerechtfertigt, denn egal was man macht, allen wird man es nie recht machen können. Die Hasskampagnen, die hier seit der BC teilw. stattfinden, sind aber nicht nur unsachlich und basieren auf schwachen oder gar falschen Argumenten, sie sind einfach nur dumm, denn ein Business funktioniert nun mal nicht nach Wunschdenken des Pöbels.

Btw. nur mal als kleiner Denkansatz für die "Nichts-wirklich-neues-Kritik", bei der Diablo offensichtlich nicht in Betracht gezogen wurde. Aber meint Ihr/Du wirklich, vor Diablo gab ein keine ARPGs? Oder aber RTS-Games vor Starcraft?

Das "Neuerfinden" eines Genres geht meistens einher mit neuen zur Verfügung stehenden "Werkzeugen". So wie sich die Technik verändert und weiter entwickelt, so entwickeln sich auch die Nutzungsverhalten und damit die Produkte.
MMOs waren vor dem Internet-Boom in den 90ern auch nicht existent. Gleiches gilt für RTS-Games die anno dazumal nicht umgesetzt werden konnten, weil es die Technik nicht hergab. Ähnliches zeichnet sich nun schon seit ein paar Jahren mit den mobile Games ab. Auch hier entwickelt sich die Technik rasant weiter, was insb. in näherer Zukunft neue Produkte und ggf. Genres zur Folge haben wird.

Wenn sich die Konsolenwelt (und auch mobile Welt) z.B. nicht so strikt von der PC-Welt abschotten würde, gäbt es schon deutlich mehr plattformunabhängige oder zumindest plattformübergreifende Spiele. Fragt Euch doch mal, warum D3 auf der Konsole nicht auch im BN gespielt wird. Die unterschiedlichen Steuerungen sind kein Grund dafür - das mal als Tipp ... ;)


Soviel Text. Dabei sagst du doch genau was ich denke. Blizzard macht gute sachen. Nur eben nichts neues mehr. Mein erstes Blizzardgame hielt ich 1993 in meinen Händen.

Ich freue mich sehr auf das Warcraft Remake. Ich hoffe es wird auch da viele funmaps und co geben. Doch auch ein Warcraft Remake ist nichts wirklich neues. Wo ist Warcraft 4? DI sieht genauso aus wie Diablo 3, war das wirklich so einen Ankündigung wert? Wow, habe ich extreme gesuchtet, doch Legion und BOA hab ich nicht mehr gespielt. Sage ich jetzt das WOW schlecht ist? Nein, ich würde sogar jedem WOW empfehlen der es noch nicht ausprobiert hat.

Was ich sage ist das Blizzard eben nur noch Recycelt. Darin sind sie eben die besten.

Blizzard ist wie eine alte Ehe. Es funktioniert einfach. Läuft. Passt. Die Aufregenden Phasen sind einfach vorbei und das ist OK.

Diablo 1 und 2 waren ihrer Zeit weit vorraus. Diablo 3 war anfangs ein Fehlschlag. Erst mit ROS wurde es überhaupt halbwegs spielbar. Ok bleiben wir fair, D2 war auch nach LOD erst richtig gut. Ich bin weder fanboy noch hater. Doch leider treffen hier im Forum genau jene aufeinander. Die die alles schön reden und die die alles schlecht reden.

Wenigstens verdient Blizzard sein Geld nicht durch Kinderarbeit wie die Firma mit dem angebissenen Apfel.
08.11.2018 09:35Beitrag von Wehwehchen
Nicht Ihr hab Blizzard "groß" gemacht. Das war Blizzard selber indem sie gute Produkte entwickeln und damit Geld verdienen (Ja genau! Sowas machen UNTERNEHMEN).
Ihr habt lediglich dieses gute Produkt gekauft weil ihr es haben wolltet. Ihr habt nichts investiert - Ihr habt ein Produkt gekauft. Oder wart ihr an der Entwicklung des Produkts beteiligt?

Ich gehe jetzt einkaufen bei Aldi - denn ich habe Aldi mit meinem Kauf groß gemacht.

Ja - Kritik ist insofern in Ordnung als dass man sagen kann "ich hätte gerne mehr DIablo 3 Content". Aber rumzuheulen, man hätte das Unternehmen Blizzard zu dem gemacht was es ist würde ich als Größenwahnsinn betiteln. Hier wachsen Threads ohne Ende aus dem Boden in welchen die Leute etwas einfordern, geben ihre "Enttäuschung" kund und drohen damit Blizzard den Rücken zu kehren. Ich sage dann mal ... auf Wiedersehen (wortwörtlich).

Ich grabe hier als Necromancer einfach mal meinen alten Thread, zum Release von Diablo 3 aus: https://eu.battle.net/forums/de/d3/topic/4775457686#post-1

Die "Tränen" der "Pseudo-Investoren" hier im Forum sind bereits zum Release von Diablo 3 gerollt - und jetzt ist es wieder soweit. Müsste ich wetten, so würde ich sagen, es ist auch zum Release von Diablo 4 wieder soweit.

Hier werden ohne Ende konstruktive Beiträge runter gevotet, ohne Ende fließen Tränen über ein anderes Spiel (!) mit einem anderen Entwickler (!). Ich behaupte, es wird seit Jahren an Diablo 4 gearbeitet und es wird kommen. Es ist einfach noch nicht der Zeitpunkt gekommen um es der breiten Masse zu zeigen. Was bringt euch ein offizielles "Diablo 4 kommt 2020"? Nichts. Also habt entweder Spaß mit der unendlich spielbaren Version von Diablo 3 (vollwertig und mobil auf Nintendo Switch) oder wartet auf Diablo Immortal und habt bis zum Release von Diablo 4 mit irgendeinem der tausenden verfügbaren Spiele euren Spaß. Und wenns euch nicht passt - gibt es ja noch immer andere Titel in diesem Genre :)

Wir sehen uns online - spätestens zu Diablo 4 (egal, was der eine oder andere zum jetzigen Zeitpunkt von sich gibt).

Wehwehchen - Waiting for downvote


08.11.2018 09:43Beitrag von Wehwehchen
08.11.2018 09:39Beitrag von Zecke
Und zu mal wer ZAHLT 60 EURO für ein !@#$ Handy Game!
und dazu ist das in meinen AUGEN abzocke 60 Euro für ein dummes Handy Game!

Und woher nimmst Du den Preis? Dumme Nachrede oder hast du eine Quelle? ;-)

08.11.2018 09:39Beitrag von Zecke
Und zu mal ohne uns ohne die Gelder wäre Blizzard null .
Große Klappe Nix dahinter

Klar - deswegen solltest du eigentlich auch anteilig an den Aktien beteiligt werden du Held :D[/quote

...
Und woher nimmst Du den Preis? Dumme Nachrede oder hast du eine Quelle? ;-)

[quote="176233679011"]Und zu mal ohne uns ohne die Gelder wäre Blizzard null .
Große Klappe Nix dahinter

Klar - deswegen solltest du eigentlich auch anteilig an den Aktien beteiligt werden du Held :D

Trollpost.
Du weißt alles oder nix. Aber von beidem recht wenig.
Weniger Drogen oder mehr...nur so mein Tipp.
Der TE hat durchaus Recht.
08.11.2018 15:49Beitrag von Tallaron
Eigentlich viel zu spät, wenn man sich überlegt, dass diese Genre im Blizzard-Universum zur Welt kam und danach erfolgreich von Frostburn, Riot (ex. Blizzard-Mitarbeiter und "WC3-Veteranen"), Valve und wie sie alle heißen vermarktet.


S2 Games hat Heroes of Newerth erfolgreich gemacht, vermarktet dann !@#$%^-* und in die Asia Toilette geworfen. ..... D3 coming soon.

Ansonsten dein anderer Wall of Text is Wayne
08.11.2018 16:49Beitrag von Pozzo
Deshalb hatte es so viel Erfolg WoW hat das MMORPG nicht neu erfunden sondern technisch verbessert und spielerfreundlicher gestaltet.


Mag ja eine Glaubensfrage sein, aber ich gehöre nun mal nicht zu den Menschen, die denken, sie würden als Kunde über den Dienstleister/Produzenten stehen. "Der Kunde ist König" ist ein Werbespruch, nicht mehr.

Das muss im besten Fall immer ausgeglichen sein. Denn jeder Mitarbeiter einer Firma ist wiederum Kunde einer anderen, das ist ein Kreislauf und keine Pyramide.

Ich würde auch nicht sagen, dass meine Firma MICH erst groß gemacht hat, weil ich ohne die kein Geld bekommen würde.

Wenn ich eine Firma gründe und diese erfolgreich ist, dann liegt das nicht daran, dass Kunden aus wohltätigen Zwecken meinten, meine Produkte zu kaufen. Nein, zuerst muss ich liefern, etwas was meine Produkte abhebt von anderen, egal ob in Preis, Qualität, Originalität oder was auch immer.

08.11.2018 16:49Beitrag von Pozzo
Außerdem ist es falsch WoW in deiner Liste zu erwähnen. Schau dir mal Everquest2, DAoC und weitere MMORPGs von damals an. Für WoW wurde sehr viel abgekupfert.Deshalb hatte es so viel Erfolg WoW hat das MMORPG nicht neu erfunden sondern technisch verbessert und spielerfreundlicher gestaltet.


Verstehe deine Logik nicht. Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
Warum waren die anderen MMORPGs nicht so erfolgreich wie WoW?
Meine Sicht:
- Warcraft als Universum war bereits ein Riesenhit
- das Timing gerade bzgl. günstigerer Internetzugänge
- Zugänglichkeit

Das Blizz abgekupert hatte - ja, das haben die eigentlich mit jedem Spiel. Kein einziges ihrer Spiel ist so völlig neu gewesen. Aber aus irgendeinem Grund haben sich die Spieler gedacht "hey, da steht Blizzard drauf, die machen gute Spiele, schaue ich mir an."
Blizzard hat sich diesen Status erarbeitet und hat seit einigen Jahren das Problem den zu halten.

Nochmals:
Bist du auch der Meinung, dass Spieler Schuld sind, wenn Blizzard keinen Erfolg mehr hat? Denn das ist die logische Konsequenz, wenn Spieler auch für den Erfolg verantwortlich sind.
"Ja, weil die ja kein Geld mehr geben!"
-> kein gutes Argument, denn es gibt ja Gründe, warum sie kein Geld mehr ausgeben und rate mehr wer Schuld dran ist: Blizzard, weil sie dann nicht mehr Spiele bieten, die dem Preis oder aktuellen Trend entsprechen.

Es gibt Spiele, bei denen kann man sagen, dass Spieler sie groß gemacht haben. Star Citizen zum Beispiel. Durch Crowdfunding - also Einsatz der Spieler bevor etwas geliefert wurde - entstanden da erst weitere Meilensteine, so dass aus einem Indiprojekt bereits ein AAA-Titel geworden ist.
Ohne die Spieler würde es das Spiel nicht geben.
Mindestens Warcraft 1 würde es trotzdem geben.
09.11.2018 09:25Beitrag von Norwich
Verstehe deine Logik nicht. Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
Warum waren die anderen MMORPGs nicht so erfolgreich wie WoW?


Sie waren alle auf dem damaligen Maßstab bezogen erflogreich. Mit WoW hat es Blizz aber geschafft von jedem dieser MMOs sehr viele Spieler abzuwerben.
Und es lag nicht daran, dass WoW neu und innovativ war, sondern weil es den Spielern das Bekannte in besserer Qualität geboten hat.

Klar spielen die Punkte, die du nennst auch eine wichtige Rolle. Aber ich wage mal die Behauptung, dass weniger WC1-3 Veteranen mit WoW angefangen haben als Spieler anderer MMOs dieser Zeit.

09.11.2018 09:25Beitrag von Norwich
Blizzard hat sich diesen Status erarbeitet und hat seit einigen Jahren das Problem den zu halten.


Dieser Status ist abhängig von uns Spieler. Es gibt haufenweise Beispiele von sehr guten Spielen, die heute keiner mehr kennt. Wieso ist das so, obwohl diese Entwickler genauso gute Spiele entwickelt haben und eigentlich einen genauso guten Status verdient hätten?

09.11.2018 09:25Beitrag von Norwich
Bist du auch der Meinung, dass Spieler Schuld sind, wenn Blizzard keinen Erfolg mehr hat? Denn das ist die logische Konsequenz, wenn Spieler auch für den Erfolg verantwortlich sind.
"Ja, weil die ja kein Geld mehr geben!"
-> kein gutes Argument, denn es gibt ja Gründe, warum sie kein Geld mehr ausgeben und rate mehr wer Schuld dran ist: Blizzard, weil sie dann nicht mehr Spiele bieten, die dem Preis oder aktuellen Trend entsprechen.


Und wieso bieten sie keine Spiele, die dem Preis oder den aktuellen Trend entsprechen? Weil die frühere Kommunikation mit den Spielern fehlt. Und das hat sich Blizz selber eingebrockt idem sie lieber auf Statistiken hören was Spieler wollen und nicht auf die Spieler selber.
Sie waren alle auf dem damaligen Maßstab bezogen erflogreich. Mit WoW hat es Blizz aber geschafft von jedem dieser MMOs sehr viele Spieler abzuwerben.
Und es lag nicht daran, dass WoW neu und innovativ war, sondern weil es den Spielern das Bekannte in besserer Qualität geboten hat.
Der Hauptgrund für den Erfolg von Wow war, dass Blizzard es geschafft hatte, das Spiel einem weitaus größerem Publikum zur Verfügung zu stellen, in dem es eine extrem leichte Zugänglichkeit hatte im Vergleich zur Konkurrenz, Wow war schon immer DAS "Casual-MMO", hinzu kam natürlich die bessere Zugänglichkeit durch Internet-Flatrates etc, obwohl ich persönlich auch schon ~5 Jahre zuvor DSL 768 bzw 1mbit Flat in einer ~5k Einwohner "Stadt" hatte und damit unter anderem DaoC gespielt habe. Weiterhin muss man aber auch zugeben, dass Wow einfach ein wirklich gutes Spiel war/ist.

Exakt das haben sie übrigens mit Diablo 3 gemacht, wenn man mal genauer drüber nachdenkt:
- Wow Jahres-abo o.ä. = Diablo 3 gratis
- seit Release extreme Vereinfachung des Spielprinzips bzw der Individualiserungs-Möglichkeiten durch den Spieler
- viele geliebte Features des Vorgängers ersatzlos gestrichen
- Statt düsterer Atmosphäre eher bunt wie Wow eben
- wesentlich stärkere Fokussierung auf das "A" in ARPG
- usw.

Dennoch ist auch Diablo 3 ein sehr gutes Spiel, aber eben "anders"
09.11.2018 13:35Beitrag von Killerbug
Der Hauptgrund für den Erfolg von Wow war, dass Blizzard es geschafft hatte, das Spiel einem weitaus größerem Publikum zur Verfügung zu stellen, in dem es eine extrem leichte Zugänglichkeit hatte im Vergleich zur Konkurrenz, Wow war schon immer DAS "Casual-MMO", hinzu kam natürlich die bessere Zugänglichkeit durch Internet-Flatrates etc, obwohl ich persönlich auch schon ~5 Jahre zuvor DSL 768 bzw 1mbit Flat in einer ~5k Einwohner "Stadt" hatte und damit unter anderem DaoC gespielt habe. Weiterhin muss man aber auch zugeben, dass Wow einfach ein wirklich gutes Spiel war/ist.


Darauf wollte ich eigentlich hinaus: WoW hatte nicht den Erfolg, weil es von Blizzard innovativ neu entwickelt wurde. Es war die Warcraft Lore mit verbesserten, leicht zugänglichen MMO-Elementen anderer MMOs der damaligen Zeit.

Man kann es nicht in eine Liste setzen mit Warcraft oder Diablo, die eigentlich dafür verantwortlich sind, dass wir diese Spielgenres überhaupt haben. Es ist eine ganz andere Stufe der erbrachten Leistung der damaligen Blizz-Entwickler.
08.11.2018 09:35Beitrag von Wehwehchen
Nicht Ihr hab Blizzard "groß" gemacht. Das war Blizzard selber indem sie gute Produkte entwickeln und damit Geld verdienen (Ja genau! Sowas machen UNTERNEHMEN).
Ihr habt lediglich dieses gute Produkt gekauft weil ihr es haben wolltet. Ihr habt nichts investiert - Ihr habt ein Produkt gekauft. Oder wart ihr an der Entwicklung des Produkts beteiligt?

Ich gehe jetzt einkaufen bei Aldi - denn ich habe Aldi mit meinem Kauf groß gemacht.

Ja - Kritik ist insofern in Ordnung als dass man sagen kann "ich hätte gerne mehr DIablo 3 Content". Aber rumzuheulen, man hätte das Unternehmen Blizzard zu dem gemacht was es ist würde ich als Größenwahnsinn betiteln. Hier wachsen Threads ohne Ende aus dem Boden in welchen die Leute etwas einfordern, geben ihre "Enttäuschung" kund und drohen damit Blizzard den Rücken zu kehren. Ich sage dann mal ... auf Wiedersehen (wortwörtlich).

Ich grabe hier als Necromancer einfach mal meinen alten Thread, zum Release von Diablo 3 aus: https://eu.battle.net/forums/de/d3/topic/4775457686#post-1

Die "Tränen" der "Pseudo-Investoren" hier im Forum sind bereits zum Release von Diablo 3 gerollt - und jetzt ist es wieder soweit. Müsste ich wetten, so würde ich sagen, es ist auch zum Release von Diablo 4 wieder soweit.

Hier werden ohne Ende konstruktive Beiträge runter gevotet, ohne Ende fließen Tränen über ein anderes Spiel (!) mit einem anderen Entwickler (!). Ich behaupte, es wird seit Jahren an Diablo 4 gearbeitet und es wird kommen. Es ist einfach noch nicht der Zeitpunkt gekommen um es der breiten Masse zu zeigen. Was bringt euch ein offizielles "Diablo 4 kommt 2020"? Nichts. Also habt entweder Spaß mit der unendlich spielbaren Version von Diablo 3 (vollwertig und mobil auf Nintendo Switch) oder wartet auf Diablo Immortal und habt bis zum Release von Diablo 4 mit irgendeinem der tausenden verfügbaren Spiele euren Spaß. Und wenns euch nicht passt - gibt es ja noch immer andere Titel in diesem Genre :)

Wir sehen uns online - spätestens zu Diablo 4 (egal, was der eine oder andere zum jetzigen Zeitpunkt von sich gibt).

Wehwehchen - Waiting for downvote


08.11.2018 09:39Beitrag von Zecke
Klar haben wir , Blizzard mit Groß gemacht OHNE kunden KEIN Geld keine Entwicklungen .

Und zu mal wer ZAHLT 60 EURO für ein !@#$ Handy Game!
und dazu ist das in meinen AUGEN abzocke 60 Euro für ein dummes Handy Game!

Und zu mal ohne uns ohne die Gelder wäre Blizzard null .
Große Klappe Nix dahinter
mobile games? Das scheint zur Zeit ein Totschlagargument gegenüber den PC und Konsolenspielen zu sein.

Ich zähle nicht zur mobile-games Zielgruppe, denn obwohl ich seit 4 Jahren ein Smartphone besitze, habe ich nicht ein einziges mobile game gekauft. Und diese paar mobile-gratis-games die ich bisher gezockt habe, sind meist schon wieder nach knapp einer Woche deinstalliert. An Typen wie mir scheinen die mobile-games-Hersteller ihre Kohlen nicht zu verdienen.

Echte Gamer sind also nicht die Zielgruppe von mobile games. Also liege ich vermutlich richtig: Die Zielgruppe von mobile gaming: Kleine Kinder, Männer die Gamepads verkehrt herumhalten, und Frauen die peinlich berührt verstohlen auf Nintendo Wii-Controller gucken und es irrtümlicherweise für einen Vibrator halten.

Mobile gaming ist ein Irrglauben, ähnlich wie man mit VR ebenfalls komplett auf dem Holzweg ist. Das wird bald beides komplett einbrechen.
Hat wow noch die comicgrafik? Hab das mal vor 11 Jahren bei einem Kumpel gesehen und mich hat es gegraust.
09.11.2018 13:35Beitrag von Killerbug
Der Hauptgrund für den Erfolg von Wow war, dass Blizzard es geschafft hatte, das Spiel einem weitaus größerem Publikum zur Verfügung zu stellen, in dem es eine extrem leichte Zugänglichkeit hatte im Vergleich zur Konkurrenz, Wow war schon immer DAS "Casual-MMO", hinzu kam natürlich die bessere Zugänglichkeit durch Internet-Flatrates etc, obwohl ich persönlich auch schon ~5 Jahre zuvor DSL 768 bzw 1mbit Flat in einer ~5k Einwohner "Stadt" hatte und damit unter anderem DaoC gespielt habe. Weiterhin muss man aber auch zugeben, dass Wow einfach ein wirklich gutes Spiel war/ist.


Du vergisst einen entscheidenen Teil ;)

Blizzard hatte das Battle Net !!!
Es war möglich mit all seinen Freunden über unterschiedliche Spiele hinweg in Kontackt zu bleiben
Vorallem oder gerade noch, als dann die Erweiterung von Battle Net 2.0 kam

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum