"Wir haben Blizzard groß gemacht" - Größenwahnsinn

Allgemeines
Zurück 1 3 4 5 Weiter
Ich habe mal Hearthstone auf dem Handy probiert, es war schrecklich ist nix für meine Pranken, das wars dann auch mit meiner Mobile-Gaming-Historie ;)

09.11.2018 16:42Beitrag von Balbero
Blizzard hatte das Battle Net !!!
Es war möglich mit all seinen Freunden über unterschiedliche Spiele hinweg in Kontackt zu bleiben
Kam das nicht erst später? Also die Integration ins bnet? Ich meine Wow wurde anfangs einfach nur über ne exe oder son mini-launcher gestartet, aber ka mehr kann auch beta gewesen sein, alles solange her, puh.
09.11.2018 19:32Beitrag von Killerbug
Kam das nicht erst später? Also die Integration ins bnet? Ich meine Wow wurde anfangs einfach nur über ne exe oder son mini-launcher gestartet, aber ka mehr kann auch beta gewesen sein, alles solange her, puh.


wow anfangs außen vor, ja
aber selbst diablo und starcraft waren untereinander vernetzt
wow hat dann später nachgezogen

und seit battle net 2.0 wurden dann ja einheitlich noch der luncher eingefürt (wie lange bin ich da sturm gerannt :thinking: 8 jahre?), womit es dahingehend nur noch einen acc für alle IP´s gab
Jo, das Bnet ist super, habe teilweise noch viele Freunde aus Wow Classic mit denen ich immer wieder zusammen spiele, also auch andere Titel als Wow.
09.11.2018 19:50Beitrag von Killerbug
Jo, das Bnet ist super, habe teilweise noch viele Freunde aus Wow Classic mit denen ich immer wieder zusammen spiele, also auch andere Titel als Wow.


war "damals" halt immer wieder super gewesen :)

ich entsinne mich immer wieder gerne an abende, wo ich in d2 unterwegs war und dann nen kumpel meinte:
"los komm rüber sc wir haben hier nen paar echt coole leute. seh zu dass du deinen hintern rüber bewegst. wollen ne runde Evo! zocken"

alleine dieser wechsel und die kommunikation über die spiele hinweg, hat (zumindest in meinen augen) mehr als nur verdammt viel dazu beigetragen, die spieler "across the bord" beieinander zu halten
08.11.2018 10:23Beitrag von Pozzo
08.11.2018 10:03Beitrag von Wehwehchen
Der Entwickler hat nicht irgendein Spiel abgeschrieben, sondern nur eine Handy-Version vorgestellt. Mein Gott xD.


Ich hab nichts davon geschrieben das irgend etwas abgschrieben wurde. Ich habe dir nur erklärt, dass wir als Kunden zu Blizz Erfolg beigetragen haben.

Stell dir vor Aldi würde plötzlich gammel Fleisch verkaufen, wie würdest du als treuer Kunde reagieren? Dort nicht mehr einkaufen und jedem in deiner Umgebung davon berichten.

Genau das gleiche gilt für Blizz mit ihrer Diablo Handy-Version. Denkst du unser negatives Verhalten, genauso wie vor Jahren unser Positves, hat keine Auswirkungen auf den Verkauf von Blizzards Produkten?

Völlig richtig, aber wer entscheidet das Gammelfleisch in die Regale kommt?
Und das Blizzard früher mal mit uns kommuniziert hat stimmt auch soweit. Sie haben gesagt, es ist fertig, wenn es fertig ist. Tatsächlich haben wir dann 2 Jahre auf einen Patch gewartet.
Sie haben sich schon früher 'n Sch...dr.ck um die Community gekümmert, ABER sie hatten den Spiele-Blockbuster.
Heute gibt es eben viele andere Spiele und/oder Möglichkeiten zum Zocken. Abgesehen davon werden heutzutage viel mehr Ansprüche gestellt.
Die Zeiten ändern sich eben.
08.11.2018 09:35Beitrag von Wehwehchen
Nicht Ihr hab Blizzard "groß" gemacht. Das war Blizzard selber indem sie gute Produkte entwickeln und damit Geld verdienen (Ja genau! Sowas machen UNTERNEHMEN).
Ihr habt lediglich dieses gute Produkt gekauft weil ihr es haben wolltet. Ihr habt nichts investiert - Ihr habt ein Produkt gekauft. Oder wart ihr an der Entwicklung des Produkts beteiligt?

Ich gehe jetzt einkaufen bei Aldi - denn ich habe Aldi mit meinem Kauf groß gemacht.

Ja - Kritik ist insofern in Ordnung als dass man sagen kann "ich hätte gerne mehr DIablo 3 Content". Aber rumzuheulen, man hätte das Unternehmen Blizzard zu dem gemacht was es ist würde ich als Größenwahnsinn betiteln. Hier wachsen Threads ohne Ende aus dem Boden in welchen die Leute etwas einfordern, geben ihre "Enttäuschung" kund und drohen damit Blizzard den Rücken zu kehren. Ich sage dann mal ... auf Wiedersehen (wortwörtlich).

Ich grabe hier als Necromancer einfach mal meinen alten Thread, zum Release von Diablo 3 aus: https://eu.battle.net/forums/de/d3/topic/4775457686#post-1

Die "Tränen" der "Pseudo-Investoren" hier im Forum sind bereits zum Release von Diablo 3 gerollt - und jetzt ist es wieder soweit. Müsste ich wetten, so würde ich sagen, es ist auch zum Release von Diablo 4 wieder soweit.

Hier werden ohne Ende konstruktive Beiträge runter gevotet, ohne Ende fließen Tränen über ein anderes Spiel (!) mit einem anderen Entwickler (!). Ich behaupte, es wird seit Jahren an Diablo 4 gearbeitet und es wird kommen. Es ist einfach noch nicht der Zeitpunkt gekommen um es der breiten Masse zu zeigen. Was bringt euch ein offizielles "Diablo 4 kommt 2020"? Nichts. Also habt entweder Spaß mit der unendlich spielbaren Version von Diablo 3 (vollwertig und mobil auf Nintendo Switch) oder wartet auf Diablo Immortal und habt bis zum Release von Diablo 4 mit irgendeinem der tausenden verfügbaren Spiele euren Spaß. Und wenns euch nicht passt - gibt es ja noch immer andere Titel in diesem Genre :)

Wir sehen uns online - spätestens zu Diablo 4 (egal, was der eine oder andere zum jetzigen Zeitpunkt von sich gibt).

Wehwehchen - Waiting for downvote


Jeder der ein Diablo Spiel gekauft hat und es immer noch unterstützt hat Blizzard groß gemacht.

Es reicht ein Satz um alles was du sagst auseinander zu nehmen. Nimms hin, du liegst falsch. End of Story
09.11.2018 22:34Beitrag von Vobothak
Sie haben sich schon früher 'n Sch...dr.ck um die Community gekümmert, ABER sie hatten den Spiele-Blockbuster.


du meinst deswegen haben wir teilweise mit den devs im chat herumgewitzelt und uns teilweise stundenlang unterhalten?

deswegen kannten wir sie damals teilweise beim namen und haben uns echt als eine art familie verstanden?
Glaubst du / Ihr wirklich dass wenn du 60 € gezahlt hast, das UNTERNEHMEN gross gemacht? Wer hat euch ins ...... G........?
Denkst Ihr wirklich die verdienen was von uns?

Nööööö

Youtube
Werbung Allgemein
09.11.2018 22:34Beitrag von Vobothak
Völlig richtig, aber wer entscheidet das Gammelfleisch in die Regale kommt?
Und das Blizzard früher mal mit uns kommuniziert hat stimmt auch soweit. Sie haben gesagt, es ist fertig, wenn es fertig ist. Tatsächlich haben wir dann 2 Jahre auf einen Patch gewartet.
Sie haben sich schon früher 'n Sch...dr.ck um die Community gekümmert, ABER sie hatten den Spiele-Blockbuster.
Heute gibt es eben viele andere Spiele und/oder Möglichkeiten zum Zocken. Abgesehen davon werden heutzutage viel mehr Ansprüche gestellt.
Die Zeiten ändern sich eben.


Finde den Unterschied:
Although it is frustrating, we will take all the time necessary
to make Diablo II the best that we can. Our worst fear is
disappointing our fans.
Max Schaefer Vice President, Blizzard North

vs
"They don't trust but then we deliver, again, and still they don't trust the next time. It's a little confusing, actually."
Kris Zierhut, technical game designer of Diablo Immoral


11.11.2018 04:30Beitrag von Jogistar
Glaubst du / Ihr wirklich dass wenn du 60 € gezahlt hast, das UNTERNEHMEN gross gemacht? Wer hat euch ins ...... G........?
Denkst Ihr wirklich die verdienen was von uns?


Du denkst so, weil du es falsch verstehst. Keiner behauptet er/sie ganz alleine hat Blizz groß gemacht.
Sondern, das wir zusammen als Com unseren Beitrag geleistet haben, dass Blizz diesen Erfolg/Status hat.

Dies bedeutet auch nicht, dass man, durch so eine richtige Aussage, die Leistung der ganzen Mitarbeiter bei Blizz mindert.
08.11.2018 09:35Beitrag von Wehwehchen
Nicht Ihr hab Blizzard "groß" gemacht. Das war Blizzard selber indem sie gute Produkte entwickeln und damit Geld verdienen (Ja genau! Sowas machen UNTERNEHMEN).
Ihr habt lediglich dieses gute Produkt gekauft weil ihr es haben wolltet. Ihr habt nichts investiert - Ihr habt ein Produkt gekauft. Oder wart ihr an der Entwicklung des Produkts beteiligt?

Ich gehe jetzt einkaufen bei Aldi - denn ich habe Aldi mit meinem Kauf groß gemacht.

Ja - Kritik ist insofern in Ordnung als dass man sagen kann "ich hätte gerne mehr DIablo 3 Content". Aber rumzuheulen, man hätte das Unternehmen Blizzard zu dem gemacht was es ist würde ich als Größenwahnsinn betiteln. Hier wachsen Threads ohne Ende aus dem Boden in welchen die Leute etwas einfordern, geben ihre "Enttäuschung" kund und drohen damit Blizzard den Rücken zu kehren. Ich sage dann mal ... auf Wiedersehen (wortwörtlich).

Ich grabe hier als Necromancer einfach mal meinen alten Thread, zum Release von Diablo 3 aus: https://eu.battle.net/forums/de/d3/topic/4775457686#post-1

Die "Tränen" der "Pseudo-Investoren" hier im Forum sind bereits zum Release von Diablo 3 gerollt - und jetzt ist es wieder soweit. Müsste ich wetten, so würde ich sagen, es ist auch zum Release von Diablo 4 wieder soweit.

Hier werden ohne Ende konstruktive Beiträge runter gevotet, ohne Ende fließen Tränen über ein anderes Spiel (!) mit einem anderen Entwickler (!). Ich behaupte, es wird seit Jahren an Diablo 4 gearbeitet und es wird kommen. Es ist einfach noch nicht der Zeitpunkt gekommen um es der breiten Masse zu zeigen. Was bringt euch ein offizielles "Diablo 4 kommt 2020"? Nichts. Also habt entweder Spaß mit der unendlich spielbaren Version von Diablo 3 (vollwertig und mobil auf Nintendo Switch) oder wartet auf Diablo Immortal und habt bis zum Release von Diablo 4 mit irgendeinem der tausenden verfügbaren Spiele euren Spaß. Und wenns euch nicht passt - gibt es ja noch immer andere Titel in diesem Genre :)

Wir sehen uns online - spätestens zu Diablo 4 (egal, was der eine oder andere zum jetzigen Zeitpunkt von sich gibt).

Wehwehchen - Waiting for downvote


Es hat kein Sinn hier im Forum Konstruktive Beiträge zu schreiben, wie du selbst erwähnt hast, wird alles ohne Hirn runter gevotet.. Wusste vorher gar nicht das wir in Diablo so eine mimimi Community haben.
Kurz und knapp:

PC-Spieler haben Blizzard zu dem gemacht was sie sind und für diese älteste Kerngruppe haben sie aktuell leider nichts mehr zu bieten.

Es geht nicht nur darum ihr Produkt zu kaufen, sondern es blind zu kaufen, kostenlose Werbung zu machen, den Hype um die Marke Blizzard zu verbreiten, shut up and take my money because its Blizzard.

Selbst wenn sie 100% ihrer alten Zielgruppe verlieren, die neue Zielgruppe ist 1000x grösser, das werden sie verschmerzen und wir werdens auch verschmerzen. Denn wenn wir ehrlich sind baut Blizzard aktuell sowieso nur noch einen Müll nach dem nächsten. Gibt genug Alternativen.
Bei aller Enttäuschung und bei allem Frust den Blizzard Fans gerade durchmachen... (Und auch auf das Risiko, dass ich massig Downvotes bekomme)

Ein Unternehmen haben Kunden dann groß gemacht, wenn die Kunden etwas unterstützen was noch gar nicht produziert wurde. Oder freiwillig in das Unternehmen investieren. Aber bislang haben die meisten Kunden wohl eher nur das Endprodukt gekauft. Und ja... ohne die Kunden die das Endprodukt kaufen ist ein Unternehmen pleite (Zu gut deutsch das Unternehmen trägt das Risiko) aber scheinbar hat das Unternehmen etwas geschaffen an das kaum jemand vorbeigehen konnte und damit erst eine treue Fangemeinde geschaffen. Man könnte im Umkehrschluss also auch sagen: Blizzard hat die Community groß gemacht.

Es hängt einfach stark vom Blickwinkel ab. Aus meiner Sicht ist aber Blizzard auch nicht mehr das Blizzard von früher. Sie ruhen sich schon lange auf ihren Lorbeeren aus, wenn denn überhaupt noch viele Entwickler von früher dabei sind (Und die haben auch mit das Unternehmen groß gemacht ;) )

Ich mag Mobile Games nicht. Besonders nicht Echtzeit RPG´s und Actionspiele. Ein paar Gründe warum aus meiner Sicht Diablo Immortal nicht von mir gekauft werden wird:

- Fummelige Steuerung
- Kleiner Bildschirm
- Unterwegs zu wenig Zeit um in so einem Spiel vernünftig weiter zu kommen
- In Deutschland gibt es viele Funklöcher die gestopft werden müssten damit ein Always on sinn macht.
- Datenvolumen
- Setzt teures Smartphone voraus, vermutlich
- Kapazität der Akkus

Wenn ich zuhause bin spiele ich am Rechner, welcher einen viel größeren Bildschirm bietet, eine bessere angenehmere steuerung, Mehr Leistung für weniger Euros bietet als ein vergleichbares Smartphone (dass strenggenommen auch gar nicht existiert) und vorallem ich muss in der Regel keine Funklöcher fürchten.

Mobile Games sind ein guter weg mit wenig viel Geld zu verdienen. Eben auf Kosten von Qualität, Umfang, Tiefgang. Sicher in bestimmten Ländern wird es ein Erfolg werden. Aber die Blizzcon war für die Ankündigung die völlig falsche Zielgruppe. Und es ist ein großes Wagnis, da viele in Europa oder den USA zugriff auf leistungsfähigere Plattformen haben und das Smartphone wirklich für Minispiele oder für unterwegs nutzen. Und gerade in Deutschland besteht nicht überall eine Super Internet verbindung um Unterwegs ständig das Internet nutzen zu können.
Das ist als wenn man sich auf die PS5 zu Weihnachten freut und dann ein Pullover unterm Weihnachtsbaum liegt.
11.11.2018 12:11Beitrag von Neunfinger
Ein Unternehmen haben Kunden dann groß gemacht, wenn die Kunden etwas unterstützen was noch gar nicht produziert wurde. Oder freiwillig in das Unternehmen investieren. Aber bislang haben die meisten Kunden wohl eher nur das Endprodukt gekauft. Und ja... ohne die Kunden die das Endprodukt kaufen ist ein Unternehmen pleite (Zu gut deutsch das Unternehmen trägt das Risiko) aber scheinbar hat das Unternehmen etwas geschaffen an das kaum jemand vorbeigehen konnte und damit erst eine treue Fangemeinde geschaffen. Man könnte im Umkehrschluss also auch sagen: Blizzard hat die Community groß gemacht.


Ja Blizz hat durch ihr Produkt diese Fangemeinde aufgebaut . Lange Zeit haben sie dann aber genauso von dieser Fangemeinde profitiert, indem diese ihnen die richtigen Impulse gegeben hat wie die Weiterentwicklung aussehen sollte damit sie weiterhin Erfolg haben.

Eine gute Idee haben und daraus ein erfolgreiches Produkt schaffen ist nur ein Teil von dem Ganzen, um wirklich Erfolgreich zu sein. Man ist dann ein kleines Unternehmen, das abhängig ist von einer Kundschaft, die bei der Weiterentwicklung behilflich ist.

Irgendwann ist man dann so groß, dass man Statistiker und was weiß ich noch was einstellen kann und plötzlich weiß man besser als der Kunde was am besten für den Kunden ist.
Das sowas dann nach hinten losgehen kann zeigt DI.
08.11.2018 09:43Beitrag von Wehwehchen
08.11.2018 09:39Beitrag von Zecke
Und zu mal wer ZAHLT 60 EURO für ein !@#$ Handy Game!
und dazu ist das in meinen AUGEN abzocke 60 Euro für ein dummes Handy Game!

Und woher nimmst Du den Preis? Dumme Nachrede oder hast du eine Quelle? ;-)

08.11.2018 09:39Beitrag von Zecke
Und zu mal ohne uns ohne die Gelder wäre Blizzard null .
Große Klappe Nix dahinter

Klar - deswegen solltest du eigentlich auch anteilig an den Aktien beteiligt werden du Held :D


Die dislikes unter diesem Post spiegeln die unglaublich schwarmdummheit, der diablo/Blizzardcom sehr schön wieder :).
11.11.2018 12:11Beitrag von Neunfinger
- Setzt teures Smartphone voraus, vermutlich


Bei den PC Spielen hatte ja Blizzard immer die Politik dass Sie auch auf älteren/schwächeren Systemen laufen, mal sehen wie es hier aussehen wird, oder ist dann so dass es Smartphones gibt auf denen das Spiel gerade so läuft, und welche wo es ganz gut läuft, eben wie beim PC mit Minimalen und Empfohlenen Anforderungen?

Kann mir aber ehrlich gesagt nicht vorstellen dass man dazu ein Galaxy S 10 unbedingt brauchen wird.
11.11.2018 13:27Beitrag von Pozzo
Ja Blizz hat durch ihr Produkt diese Fangemeinde aufgebaut . Lange Zeit haben sie dann aber genauso von dieser Fangemeinde profitiert, indem diese ihnen die richtigen Impulse gegeben hat wie die Weiterentwicklung aussehen sollte damit sie weiterhin Erfolg haben.

Die Entscheidung für DI basiert ebenfalls auf solchen Impulsen. Ob Dir/Euch das nun passt oder nicht. ;)

In den letzten ~20 Jahren hat sich vieles verändert. Neben der Technologie eben auch die Zielgruppen, Nutzungsverhalten und letztlich dadurch eben auch die Märkte. Ein Unternehmen, welches nun erfolgreich an diesen Märkten agieren will, muss zwangsläufig auf eben diese achten. Die wahrscheinlich besten Ergebnisse erzielt man, wenn man irgendwo einen Mittelweg findet. Sprich, Märkte insb. hinsichtlich Kaufverhalten analysieren und trotzdem auch das Kunden-Feedback ernst nehmen. ABER! Ernst nehmen bedeutet hier nicht, den Kunden geschäftspolitische Entscheidungen zu überlassen, sondern das Feedback quasi als Würze des Gerichts ansehen.
Allein von Gewürzen wird man nicht satt. Zu wenig Würze sorgt nicht für das Genusserlebnis, genau so wenig, wie zu viel Würze. As simple as it is.

13.11.2018 07:55Beitrag von Mike
11.11.2018 12:11Beitrag von Neunfinger
- Setzt teures Smartphone voraus, vermutlich


Bei den PC Spielen hatte ja Blizzard immer die Politik dass Sie auch auf älteren/schwächeren Systemen laufen, mal sehen wie es hier aussehen wird, oder ist dann so dass es Smartphones gibt auf denen das Spiel gerade so läuft, und welche wo es ganz gut läuft, eben wie beim PC mit Minimalen und Empfohlenen Anforderungen?

Kann mir aber ehrlich gesagt nicht vorstellen dass man dazu ein Galaxy S 10 unbedingt brauchen wird.

Die Smartphones selbst sind nicht einmal das Problem. Vielmehr wird es entscheidend sein, welche Betriebssystemversionen unterstützt werden. Das kann dazu führen, dass auch rel. alte Geräte noch Unterstützt werden. Es kann aber auch bedeuten, dass man erst einmal rel. neue Hardware braucht, die das entsprechende Betriebssystem unerstützt.

Aktuelle Anforderungen von Crusaders of Light:
- IOS 9.0 oder höher (erreicht 93%* der Geräte)
- Android 4.4 oder höher (erreicht über 96% der Geräte)

*)Auf die Schnelle nichts genaueres gefunden. Die 93% sind der Anteil genutzter Geräte im Appstore, die IOS11+ nutzen.
Klar, aber es ist auch nicht in jedem Smartphone der gleiche Grafikprozzesor, Ram Speicher und Festplattenspeicher verbaut, das spielt auch eine gewisse Rolle. Es werden auch Handys im Einsteigerbereich mit neuen Androidversionen ausgeliefert, ob da aber jedes Spiel dann so gut darauf läuft darf sicher bezweifelt werden, wenn auch hier die Unterschiede nicht so groß wie im Pc Bereich sind.
...
Die Entscheidung für DI basiert ebenfalls auf solchen Impulsen. Ob Dir/Euch das nun passt oder nicht. ;)

In den letzten ~20 Jahren hat sich vieles verändert. Neben der Technologie eben auch die Zielgruppen, Nutzungsverhalten und letztlich dadurch eben auch die Märkte. Ein Unternehmen, welches nun erfolgreich an diesen Märkten agieren will, muss zwangsläufig auf eben diese achten. Die wahrscheinlich besten Ergebnisse erzielt man, wenn man irgendwo einen Mittelweg findet. Sprich, Märkte insb. hinsichtlich Kaufverhalten analysieren und trotzdem auch das Kunden-Feedback ernst nehmen. ABER! Ernst nehmen bedeutet hier nicht, den Kunden geschäftspolitische Entscheidungen zu überlassen, sondern das Feedback quasi als Würze des Gerichts ansehen.


Das Blizz sich auf dem Mobile Game Markt entablieren will ist nicht das Problem. Ich habe von keinem gelesen, dass diese Entscheidung allgemein falsch ist.
Wie man es macht ist das große Problem und zeigt die seit Jahren fehlende Kommunikation mit der Com.

Dieser Mittelweg, den du beschreibst, fehlt vollständig. Treue langjährige Kunden, die Zeit, Geld und Gedanken in Blizz und deren Spielen inverstiert haben, werden vor dem Kopf gestoßen.
Darum geht es auch bei solchen Aussagen wie "Wir haben Blizzard groß gemacht".

13.11.2018 13:21Beitrag von Theuderich
Hier (also im Communtitybereich) sollte es dann nur noch darum gehen, den Sackgesichtern so gut es geht den Spiegel vorzuhalten oder andere potentielle Kunden zu warnen.


Eigentlich sollte jemand Blizz vor diesen potentiellen neuen Kunden warnen. Es ist eine Entscheidung, die ich nicht nachvollziehen kann.
Man hat loyale Kunden, die auch mal bereit sind eher durchschnittliche Produkte zukaufen (siehe mich mit der Necro DLC) einfach als Unterstützung. Diese werden dann vergrault für eine Masse an neuen Kunden, die kein Problem haben sie einfach im Stich zulassen wenn ihnen etwas nicht passt.

Momentan bin ich aber der Meinung, dass Blizz genau diese Kunschaft braucht.

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum