Diablo 3 zum Release besser?

Allgemeines
Heyjo.

Dieses Thema geistert schon lange in meinem Kopf rum.

Es scheinen sich alle einig zu sein das Diablo 3 seit Release eine absolut positive Entwickling gemacht hat. Ich sehe das allerdings nicht so.

Natürlich spreche ich nicht davon das bugs etc rausgepatch wurden. Das das einzig positiv ist ist mir klar.

Ich spreche eher über Mechaniken,Loot und Spielmodi.

Es wurde sich wahnsinnig über den Loot von diablo zu release zeiten beschwert. Und das man ja nur im auktionshaus die guten sachen kriegt. Und da liegt auch schon das erste problem.

Ignoriert doch einfach das AH. Der loot war ja nicht schlecht. Er war nur nicht so das man nach 1 woche Spielen im endgame angekommen war. Man macht halt stückweise progress.

Mir hat es auserdem gefallen das damals auch gelbe items gut waren. Die Stats waren halt entscheident. Ich hab mich jedesmal wie bolle gefreut wen ein Gelbes Archon-rüssi set gefallen ist. Warum. Weil auch wen die chance unwahrscheinlich war es doch möglich war das dieses ding richtig fett ist. Auch in diabo 2 war es schon so das gelbe items auch im endgame noch nützlich waren und durchaus Legendarys in die tasche steckten.
Heute sind gelbe items nur noch ressources.
Und ich weiß schon im vorfeld was auf welchem item sein wird. Da die richtlinien sehr limitiert wurden. So eine legendary Waffe. Ok also ich brauch sie eh nur wen sie mindestens uralt ist. Ich weiß das dort 4 primär stats drauf sind und ich weiß auch in welchem rahmen sie sich bewegen und welche es in etwa sind.Gähhhnn...

Kommen wir zu den Sets. Die waren schon immer !@#$%^-e. Leider.
Zu release waren die setboni langweilig. Und nun sind sie übermächtig.
Man kann nicht ohne set spielen. In d2 konnte man auch auf sets verzichten.
Dieses abstrusen buffs bestimmer skills durch ein set ist lächerlich. 20000% dmg auf Erdbeben. Und es wird nach jedem sprung eingesetzt. Was sind das den für relationen. 20000% Zwanzigtausend %...(die schadenszahlen in D3 sind eh ein thema für sich)

Wäre schön gewesen wen die sets " nur" interessante buffs bieten. Z.B ein Erdbeben wen man springt. Bam. Das reicht. Warum. Weil erdbeben bereits eine wahnsinnig mächtige fähigkeit sein sollte. Es ist schliesslich eine ULT.
Warum muss das noch 20000% mehr dmg sein.

Das fürht nur dazu das man ohne sets nicht spielen kann. Und ja ich weiß es gibt ein ring set das einen quasi freiheit bietet was ausrüstung angeht. Aber merkt ihr es. Selbst wen ich ohne sets spielen will muss ich ein set anlegen.
schwer zu sagen. ich finde d3 fühlt sich im aktuellen zustand zumindest wie ein fertiges spiel an, wenn auch ein kurzweiliges und des titels natürlich nicht würdig. in vanilla hingegen gabs wortwörtlich kein endgame außer alle bosse auf dem höchsten schwierigkeitsgrad zu töten...und der droppte dann nach 20 minuten draufgekloppe 2 blaue items und ein rare quiver mit stärke drauf. sehr motivierend ^^

Der loot war ja nicht schlecht. Er war nur nicht so das man nach 1 woche Spielen im endgame angekommen war.


dein ernst? also ich hatte damals auf einem account alle 10 charslots auf paragon 100 gebracht (danke bruder chris) . pro char waren vllt eine 3-4 items dabei die gut verkaufbar waren. der rest bestand aus lacunis, mempos usw ohne crit und dann waren die items direkt wertlos. oder man fand nach monaten eine ne 1300 dps 1h aber ohne sockel und ohne life leech. auch nix wert. das itemsystem war einfach komplett fürn ar.sch. irgendeine möglichkeit die items zu modifizieren, sockeln usw wie in d2? fehlanzeige. laddermodus gabs auch nicht was schon ein paar wochen nach release dazu führte dass es für einen mensch schier unmöglich war irgendwas wertvolles (oder gar sinnvolles) zu finden dank ganzen bots , dupes usw..

spiele lieber d2....da weiß man wenn man ein soj, windforce, shako usw findet dass sie auf jeden fall sehr gut sind und muss nicht hoffen dass da noch crit drauf rollt. einfach ultra frustrierend sowas. keine ahnung was sich blizzard da in d3 gedacht hat. ich hoffe auf der nächsten blizzcon wird ein d2 remake vorgestellt wie bei wc3 mit hier und da ein bisschen balancing (enigma usw).
04.03.2019 17:15Beitrag von Vukotlak
Es wurde sich wahnsinnig über den Loot von diablo zu release zeiten beschwert. Und das man ja nur im auktionshaus die guten sachen kriegt. Und da liegt auch schon das erste problem.

Ignoriert doch einfach das AH. Der loot war ja nicht schlecht. Er war nur nicht so das man nach 1 woche Spielen im endgame angekommen war. Man macht halt stückweise progress.


Ich hatte damals das AH komplett ignoriert. "Konnte" man machen. Spiel war so lala "ok", aber das das Spiel um ein AH drum herum designt worden war, das war nur schwer zu übersehen.

Das AH zu entfernen und das Spiel entsprechend umzubauen war da letzten Endes die logische Konsequenz. Wer jetzt anmerken sollte "Aber ein bisschen Handel hätte doch noch drin bleiben dürfen", nö, dafür hatte man mit dem unseeligen Fehldesign zu Beginn "Spiel um ein Ah herumbauen" bereits jeden Kredit verspielt. Ist halt so ;)


dein ernst? also ich hatte damals auf einem account alle 10 charslots auf paragon 100 gebracht (danke bruder chris) . pro char waren vllt eine 3-4 items dabei die gut verkaufbar waren. der rest bestand aus lacunis, mempos usw ohne crit und dann waren die items direkt wertlos. oder man fand nach monaten eine ne 1300 dps 1h aber ohne sockel und ohne life leech. auch nix wert. das itemsystem war einfach komplett fürn ar.sch. jetzt im aktuellen d3 es halt das andere extrem.

[/quote]

Siehst du das ist genau das was ich meine. Du beschriebst das das item system schlecht war weil du nur items gefunden hast die du nicht gut verkaufen konntest. Ich gehe also auch davon aus das du im ah eingekauft hast.

Das bedeutet natürlich das du sehr schnell an einem punkt bist wo gefundener loot schlechter ist als alles was du hast. Den du hast ja beireits im ah alles gekauft. Natürlcih ist der loot den du beim spielen findest erstmal nicht so gut. Ganz einfach das ist ja auch nur der loot von einem spieler. Wärend im ah ein sammelsurium von millionen von spielern war.

Anstatt also immer ein bischen besser zu werden geht man einmal ins ah. Gibt nen haufen gold aus und hat items die man selbst nach jahrelangem spielen nicht mehr überbieten kann. Somit hat man sich doch selbst des spielspaßes beraubt!
Würde man das ah ignorieren und nur selffound spielen würde man immer wieder nützliche items finden.

Ich hab Jahrelang diablo 2 gespielt. Und es gab zahllose items die ich nie zu gesicht bekommen habe. Das ist gut!!!!! Den so bin ich motiviert zu spielen um den guten !@#$ zu kriegen. Ich verstehe die leute nicht die Spiele wie Diablo spielen und sich beklagen das sie nicht das beste gear auf der straße finden. Sorry aber so funst ein gutes lootspiel nicht.

Ich hab nach 4 oder 5 jahren endlich das Immortal king set vollgehabt.(Diablo 2)Weil der Armor einfach nicht droppen wollte. Bei diablo 3 hab ich ein set nach 1 tag voll.
04.03.2019 17:47Beitrag von Beastman


Ich hatte damals das AH komplett ignoriert. "Konnte" man machen. Spiel war so lala "ok", aber das das Spiel um ein AH drum herum designt worden war, das war nur schwer zu übersehen.


Also ich kann mich dran errinern das ich damals relativ gut durch das Spiel durchgekommen war. Als ich dann lv 60 war konnte ich ja nach dem 3 mal durchspielen auf inferno umstellen. Ergebnis war. Ich wurde selbst von den zombies vor der ersten statt ziemlich aufgemischt.

So nun gibt es mehrer möglichkeiten wie man darauf reagieren kann.

1. Man das spiel ist so !@#$%^e gebalanced. Ich hab doch bisher alles umgehauen und aufeinmal geht das nicht. fk blizzsard. Hatemail schreiben und whinen bis es generft wird.

2. Ok mein gear taugt hier scheinbar nicht mehr.Hm ich könnte natürlich erstmal gear farmen. Aber darauf hab ich eigentlich keine lust. Ich bin schliesslich der held im erdbeerfeld. Es ist mir völlig zuwieder das es spielabschnitte gibt die zu hart für mich sind. Ok ab ins ah und einkleiden.

3. Ok ich muss mir wohl einfach mehr gear zusammenfarmen. Aber moment mal. Das ist doch ein lootspiel. Ja super ist doch genau das was ich will. Looten um besser zu werden um dann auf inferno spielen zu können.

Jetzt ist es einfach eine frage zu welchem menschentyp man gehört.
Aber es gab auch "Blaue" Items die man als DH oder Mönch nutzen konnte,
Hatten dann oft Stärke drauf aber auch: + ..% Feuerschaden was auch nicht übel war.
Was in meinen Augen besser war, man hat wenn man das AH weggelassen hat verdammt lange gebraucht um in Inferno gut und flüssig zu spielen. Aber da war es noch ein Farmspiel und kein Bastelspiel.
Wobei es ja jetzt auch ein Famspiel für Mats ist mit der ich mir meine items zurecht bastle. Oder doch ein Bastelgame?
Denkt was ihr wollt, nur so wird es schnell langweilig.
Wenn ich die Möglichkeit hätte, würd ichs gerne mal wieder auf vanilla versuchen.
04.03.2019 17:33Beitrag von Wottsefack
schwer zu sagen. ich finde d3 fühlt sich im aktuellen zustand zumindest wie ein fertiges spiel an, wenn auch ein kurzweiliges und des titels natürlich nicht würdig. in vanilla hingegen gabs wortwörtlich kein endgame außer alle bosse auf dem höchsten schwierigkeitsgrad zu töten...und der droppte dann nach 20 minuten draufgekloppe 2 blaue items und ein rare quiver mit stärke drauf. sehr motivierend ^^

Der loot war ja nicht schlecht. Er war nur nicht so das man nach 1 woche Spielen im endgame angekommen war.


dein ernst? also ich hatte damals auf einem account alle 10 charslots auf paragon 100 gebracht (danke bruder chris) . pro char waren vllt eine 3-4 items dabei die gut verkaufbar waren. der rest bestand aus lacunis, mempos usw ohne crit und dann waren die items direkt wertlos. oder man fand nach monaten eine ne 1300 dps 1h aber ohne sockel und ohne life leech. auch nix wert. das itemsystem war einfach komplett fürn ar.sch. irgendeine möglichkeit die items zu modifizieren, sockeln usw wie in d2? fehlanzeige. laddermodus gabs auch nicht was schon ein paar wochen nach release dazu führte dass es für einen mensch schier unmöglich war irgendwas wertvolles (oder gar sinnvolles) zu finden dank ganzen bots , dupes usw..

spiele lieber d2....da weiß man wenn man ein soj, windforce, shako usw findet dass sie auf jeden fall sehr gut sind und muss nicht hoffen dass da noch crit drauf rollt. einfach ultra frustrierend sowas. keine ahnung was sich blizzard da in d3 gedacht hat. ich hoffe auf der nächsten blizzcon wird ein d2 remake vorgestellt wie bei wc3 mit hier und da ein bisschen balancing (enigma usw).
bei release gab es noch kein paragon... ich weiß noch wie heiß es war überhaupt mal n fuß in akt 2 zu setzen auf inferno, aber es war schon ziemlich cool endlich dia zu grillen. es gab seitdem Verbesserungen und verschlechterungen. definitiv sind set boni und imba buffs murks. besser wärs wenn man sich entschieden könnte zwischen set mischung (a la 3 inna, 2 nats gabs mal) oder leg only usw.
04.03.2019 19:29Beitrag von PapaJo

Wenn ich die Möglichkeit hätte, würd ichs gerne mal wieder auf vanilla versuchen.


Bin ich doch nicht der einzige der das so sieht.
Ich sag ja nicht das alles besser war zu vanilla zeiten. Viele neue sachen sind auch toll. Aber der kern. Das looten. Ist ein disaster.

Aber ich habe diablo auch immer anders gespielt als die massen. Ich habe zwar auch bossruns in d2 mitgemacht. Aber das war für mich eher eine nebenbeschäftigung. Ich bin meist alleine unterwegs gewesen. Auch einfach die normalen zonen durchstreift und nach loot gesucht. Es war halt einfach ein cooles spiel.

Ich weiß es gibt viele menschen dennen das spiel selbst garnicht so wichtig ist. Dennen es nur darum geht den geilsten !@#$ zu haben. Solche leute zahlen dann auch geld dafür oder cheaten. Gibt es mehr als genug von.

Ich habe einfach das gefühl das D3 ganz anders werden wollte.

Ich habe den aufschrei um das AH immer für lächerlich empfunden.
Blizzard hat damals auch ein super statement dazu abgegeben.

Sie haben gesagt. Es gibt spieler in diablo die items kaufen wollen. Auch für echtgeld. Damals zu d2 wurde das über ebay gemacht. Dabei konnten die leute aber auch abgezockt werden. Deshalb wird man nun in D3 ein ah einführen. Auf diese weise können die Leute items sicher kaufen. Ohne abgezockt zu werden.
Und die, die es nicht wollen können das ah ja einfach ignorieren.

Nur leider können viele menschen es einfach nicht. Sie sind unfähig das spiel als solches zu geniessen und fühlen sich gezwungen im ah einzukaufen.

Wen jemand sagt. Das spiel ist um das AH aufgenaut den ohne könnte man ja nicht in inferno spielen. Das wurde damals mehr als oft behauptet.

Naja vieleicht war es auch nicht so gedacht das man nach "Hölle" direkt auf inferno springt. Hölle war der schwierigkeitsgrad um gear zu farmen. Inferno war gedacht für das danach. Natürlich hat man auf hölle nicht den besten loot bekommen. Das heist aber nciht das man nur auf dem schwierigkeitsgrad spielen sollte wo es den besten loot gibt. Wen dein char das einfach noch nicht packt muss man halt runterschrauben und erstmal farmen. Etwas anderes sind doch die qualstuffen auch nicht.

Aber die leute haben glaube ich nicht kapiert das es so seien sollte.

Ich fand inferno damals cool. Es war motivierend.

Und nochmal was am rande um die teilweise desaströsen spieler zu beschreiben.

Es gab damals in D3 noch den monsterproc "vampirisch". Damit hatten die monster lifesteal.
Nun das führte dazu das man manche gegner einfach nicht töten konnte da sie sich selbst mehr geheilt haben als der spieler schaden macht. Wen ich solche monster getroffen habe, dann habe ich sie ignoriert. Ja ei sowas geht. Die community hat jedoch rumgwihnt das man ja manche mosnter combos nciht killen konnte und so wurde dieser "vampirisch" proc einfach entfernt.

Blizzard massakriert lieber sein eigenes Spiel als die community zu verärgern.

Deshalb kann jetzt jeder superkrassen !@#$ haben wen er 3 tage diablo gespielt hat. Danach gehts dann nurnoch darum ein paar mainstats zu erhöhen.
Das gröste problem zu anfang von Vanila war das absulut unausgegoren Itemsystem ab Inferno.
Angedacht war eigentlich das Inferno nur ein optinaler "challenge mode" für Leute darstellt die mit ihrem Hell Highendgear schon alles vaporisieren.
Leider wurde das aber so nicht umgesetzt sondern die Itemspirale bis zu begin von Akt 4 Inferno durchgezogen...
Das führte zu den absurden Zustand das man die Items die mein eigeintlich für Akt1 bräuchte erst im nächsten Akt finden konnnte, wo die Monster noch schwere zu töten wahren.(Das haben wir dem berühmten Jay "and we doubled it" Wilson zu verdanken...)
Und leider hat blizzard Monate gebraucht um zu realisieren das dieses System murks wahr (nach beträchtlicher kritk der community versteht sich).

Selbst D2 classic und die ersten LoD patches vor 1.10 haben das weit besser gelöste indem die meisten guten bis sehr guten rares & unquies schon mitte bis ende NM dropen konnten (von einigen Highend Waffen/Rüstungen mal ausgenomen) mit dem auch der Hell modus zwar zäh aber noch zu schaffen war.

Im Klartext war also meiner meinung nach das erste halbe Jahr D3 im endgame unzumutbar und wurde nur in kleinen schritten bis RoS auf akzeptabel getrimt.
Bis heute haben wir aber nur ein "befriedigend" und noch lange kein "gut" bis "sehr gut" wie D2 oder TitanQuest in der Itembalance ereicht.
05.03.2019 04:26Beitrag von Darkforce

Selbst D2 classic und die ersten LoD patches vor 1.10 haben das weit besser gelöste indem die meisten guten bis sehr guten rares & unquies schon mitte bis ende NM dropen konnten (von einigen Highend Waffen/Rüstungen mal ausgenomen) mit dem auch der Hell modus zwar zäh aber noch zu schaffen war.

[/quote]

Das D2 um längen besser ist als D3 brauchen wir hier garnicht diskutieren denke ich XD.

Ich weiß das vanilla d3 auch murks war was balancing angeht.
Ich rede auch nicht davon das D3 zu release day besser war. Sondern einige Wochen/Monate danach. Als das gröbste an unfug rausgepatch war und man trotzdem noch das vanilla lootsystem hatte.

Katastrophal wurde es für mich dann als das itemsystem verändert wurde.
Plötzlich können Rare items nicht mehr besser sein als Legendarys.
Es ist schlichtweg unmöglich, da die max statrolls von rares die min stat rolls von legendaries sind.

Sorry aber was ist dann der sinn von Rares. In D2 konnte Rares extrem stark sein. Sie konnte sehr hohe Statrolls haben und hatten halt random stats. Dadurch konnten sehr gute Kombinationen entstehen. Aber dadurch das D3 die stats auf 4 primär stats begrenzt und der max roll von rare=min roll von legendaries ist haben diese ganzlich an sinn verloren.
04.03.2019 17:15Beitrag von Vukotlak
Es wurde sich wahnsinnig über den Loot von diablo zu release zeiten beschwert. Und das man ja nur im auktionshaus die guten sachen kriegt. Und da liegt auch schon das erste problem.

Ignoriert doch einfach das AH. Der loot war ja nicht schlecht. Er war nur nicht so das man nach 1 woche Spielen im endgame angekommen war. Man macht halt stückweise progress.

Aber die "guten" Sachen aus dem AH musste auch erst mal ein Spieler irgendwo finden --> man kann die "guten" Sachen auch selber finden
Nur dass es eben nicht so schnell geht und man sich erst mal mit was schlechterem zufrieden geben muss.
Und bis Ende Hölle kam man locker auch mit dem Zeug, das man selber nach und nach gefunden hat.

05.03.2019 04:26Beitrag von Darkforce
Das führte zu den absurden Zustand das man die Items die mein eigeintlich für Akt1 bräuchte erst im nächsten Akt finden konnnte, wo die Monster noch schwere zu töten wahren.(Das haben wir dem berühmten Jay "and we doubled it" Wilson zu verdanken...)
Und leider hat blizzard Monate gebraucht um zu realisieren das dieses System murks wahr (nach beträchtlicher kritk der community versteht sich).

Und hier der selbe Fehler: wie kann ein Spieler Zeug in Akt II Inferno finden, wenn er kein Zeug hat, um Akt I Inferno durch zu spielen?
Einige sind durchgestorben und haben nur die Bosse zerlegt ... bzw. diese so lange mit Watte beworfen bis sie umgefallen sind :D
So kamen sie in Akt II und hatten dort die Chance die besseren Sachen zu finden. Aber dann wieder die Frage: wie haben sie das Zeug bekommen, wo sie doch nicht mal ausreichend gute Ausrüstung für Akt I hatten?
Es war somit möglich, aber mit viel Aufwand verbunden. So wie es sein soll.

Das war frustrierend und die Masse hat sich beschwert, es wurde geändert. Und die Masse hat gemerkt, dass es fruchten kann, sich zu beschweren. Und so wurde D3 Schritt für Schritt aufgrund der Community leichter gemacht bzw. das Rankommen an Items ging schneller und schneller und der Schaden selbiger Items ging laufend in die Höhe.

-----------------------------

Diablo 3 Vanilla fand ich klasse. Man hat sich über jedes Leg gefreut, auch über andere kleinere Verbesserungen an der Ausrüstung.
Und wie versprochen ist man in Inferno erst mal gegen eine Wand gelaufen.
Auch ich würde das gerne nochmal spielen (vorzugsweise ohne die damaligen Bugs). Ich geb zu, dass ich Diablo auf Inferno erst nach dem Monsterstufen-Patch gelegt habe, nachdem ich auf MP0 gestellt hatte. Und dass ich Anfang Akt II Inferno zum AH gegriffen habe, um diesen blöden Sandvespen endlich mal zu zeigen, wo der Hammer hängt.
Großer Nachteil war in der Tat, dass es kein Endgame gab. Aber Inferno hätte eigentlich das Endgame sein müssen.

Und das aktuelle D3 finde ich auch gut. Die Freude über Legs fällt weg, da man dieses so schnell hinterher geworfen bekommt, aber Spaß macht D3 dennoch.
Es ist einfach blödsinnig, D3 zu spielen jedoch D2-Feeling zu erwarten. Die Diskussion ist einfach mühsig und führt für gewöhnlich zu nichts. D2 hat auch verschiedenen Gründen anders funktioniert - und auch D3:Vanilla kann man nur schwer vergleichen. Wenngleich es im Rahmen von D3:Vanilla z.B. auch jene "Budget-Builds" gab, die man rel. schnell unter Verwendung des AH zusammen bekommen konnte.

Heutzutage gibt es das AH nicht mehr und der Fokus des Spiels liegt mehr auf "Insta-Action" als auf Item-Grind. Dies hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Nun kann man sich damit arrangieren oder aber in Erinnerungen an D2 oder irgendwelchen High-End-Builds aus Vanilla schwelgen und zwangsläufig nur enttäuscht werden. Ja, ein Arrangement kann auch sein, D3 "auszulassen" und auf D4 zu warten.
Ich selbst habe z.B. rel. wenig D2 gespielt, zuvor aber jahrelang D1 gesuchtet. Grund dafür war, dass mich endlose stressige CS-Runs als Endgame-Content nicht fesseln konnten. Dies führte dann u.a. auch dazu, dass ich nie LoD gespielt habe.

D3 hingegen funktionierte dank Inferno wieder recht gut, denn dort gab es lange Zeit Herausforderungen, denen man sich stellen konnte und nebenher noch den Diablo-typischen Item-Grind.
Aber selbst das wurde irgendwann langweilig. MP10 brachte eine ganze Weile wieder Spielspaß zurück, aber eben auch nur für begrenzte Zeit.

Der nächste Schritt war dann der Abenteuermodus incl. des Rift-Systems. Auch unabhängig von den Rankings, kann man sich selbst herausfordern und nach Bestleistungen eifern. Dass es immer wieder "nur" das selbe ist, bestreite ich an dieser Stelle definitiv nicht. Aber das war zu D2-Zeiten, in Inferno und MP10 auch nicht anders. Hier und da, insb. wenn man Seasons spielst, ist es dann wieder wichtig Items zu grinden. Durch die Item-Spirale aka Powercreep stellt Blizzard auch immer mal wieder sicher, dass neue Bestleistungen erreicht werden können.

In D3 geht es spätestens nach der Einführung der Seasons nicht mehr darum, nach jahrelanger Suche "Das Item" zu finden, sondern immer und immer wieder entsprechende Erfolge feiern zu können.
Hierbei geht es häufig auch darum, einfach nur Items mit BIS-Rolls zu finden, was anno dazumal in D1 sogar schon der Fall war, in D2 eine Rolle spielte und so es der *hust* Zufall wurde, auch PoE nach all den Jahren noch maßgeblich beeinflusst. Die Beispiele für Vanilla wurden bereits genannt und heutzutage geht es halt um die Primals mit BIS-Rolls oder eben "perfekt" gerollten Ancients.

Paralellen sind überall zu erkennen. Änderungen über die Zeit waren unabdingbar. Dass diese Änderungen nicht pauschal bei jedermann auf Zustimmung stoßen würden, war, ist und wird auch in Zukunft absehbar sein.
Evtl. geht Blizzard mit D4 signifikant in Richtung Back to the roots. Evtl. sagt es den D2-Fans, was große Teile der PoE-Community einschließt sogar zu und mir evtl. nicht. So what - kann ich mit umgehen. :)
05.03.2019 09:00Beitrag von Vukotlak
Das D2 um längen besser ist als D3 brauchen wir hier garnicht diskutieren denke ich XD.

Dann geh doch und spiel D2! Kann ja nich so dolle
sein wenn man bedenkt, dass du hier ewig rum-
lamentierst. Lauf einfach weiter in den Akten da
rum und freu dich ueber dein 50. Shako!
05.03.2019 11:23Beitrag von shiverman
05.03.2019 09:00Beitrag von Vukotlak
Das D2 um längen besser ist als D3 brauchen wir hier garnicht diskutieren denke ich XD.

Dann geh doch und spiel D2! Kann ja nich so dolle
sein wenn man bedenkt, dass du hier ewig rum-
lamentierst. Lauf einfach weiter in den Akten da
rum und freu dich ueber dein 50. Shako!


Dude das hier ist ein forum. Ein forum dient genau dazu. Das man sich über dinge unterhält. Wens dir nicht passt geh doch.

Und doch d2 ist so dolle. Und ja ich spiele es selbst heute noch gelegentlich. Nach all den Jahren. So wie es auch andere Menschen tun.

Und selbst wen ich D2 besser finde als D3 heißt das nicht das ich D3 ignorieren sollte/muss.

Und ich lamentiere hier ewig rum ??? Das ist mein erster thread seid Jahren. Seit Jahren. Du bist ein Quaksalber sondergleichen.
05.03.2019 09:23Beitrag von MrGracy
Diablo 3 Vanilla fand ich klasse. Man hat sich über jedes Leg gefreut

Ja, jeder kann sich noch daran erinnern, als sei es gestern gewesen. Die lang ersehnte leg. Waffe lag auf dem Boden - schnell identifiziert - und dann mangels Sockel "geschwefelt" und weiterhin mit der blauen Waffe die Mobs verdroschen. Hach wie war das damals schön ...

05.03.2019 09:23Beitrag von MrGracy
Und wie versprochen ist man in Inferno erst mal gegen eine Wand gelaufen.
Auch ich würde das gerne nochmal spielen (vorzugsweise ohne die damaligen Bugs).

Es gab sie damals schon, die Meckerfritzen, die 24/7 selbst oder halbautomatisch das Spiel lebten. Für dieses Klientel stellt auch Inferno rel. schnell keine Herausforderung mehr dar. Ergo kamen die Wünsche nach mehr mehr mehr mehr mehr. Kennt man ja.

Was genau hält Dich im daraus resulterenden GR-System davon ab eine GR-Stufe zu öffnen, welche die von Dir gewünschte Mauer enthält?
Siehst du das ist genau das was ich meine. Du beschriebst das das item system schlecht war weil du nur items gefunden hast die du nicht gut verkaufen konntest.


in d3 gabs ja garkein itemsystem. rares hatten einfach bis zu (glaube 6) stats und die sind random mit einer riesen range drauf gerollt. es gab keine pre/ suffixe und tiers. das führte dazu dass man body armor hatte mit 0 sockeln, stärke, int und dext drauf. in d2 war das so nicht, da gabs keine quiver mit stärke drauf und solche scherze. das rng in d3 ist einfach so absurd gewesen dass man irgendwann aufgegeben hat und ins AH gegangen ist weil das eben auch die intention dahinter war. jeder char wollte die exakt selben items mal vom mainstat abgesehen. hauptsache waffe mit viel dps, sockel und lifeleech. es gab (gibt) nicht mal uniques wie in d2 (geschweige denn interessante...wow crit, toll..*gähn*). keine bossruns usw einfach nix, nicht mal das resi cappen puzzle war drin^^

Ich hab Jahrelang diablo 2 gespielt. Und es gab zahllose items die ich nie zu gesicht bekommen habe. Das ist gut!!!!!


genau so sehe ich das auch. wir sind da garnicht so weit voneinander entfernt. ich hab garkein problem damit wenn ich in ner ladder keinen Soj gefunden habe aber wenn er droppt soll er doch bitte auch +1 zu skills bzw mana reg haben und das war bei den legendaries in d3 eben nicht der fall...^^ und 2 jahre solo selffound grinden wenn das game um auktionshaus herumgebalanced ist..da geht man doch lieber die kacheln im badezimmer zählen, find ich unterhaltsamer

ps. zufällig spiele ich gerade path of diablo (die d2 mod) , quasi d2 so wie es sein soll ohne botter /duper, besseres balancing. kann garnicht mehr aufhören. müsst ihr mal ausprobieren ;) macht schon laune vor allem weil man jetzt uniques corrupten kann (gibt weitere sockel oder ein weiteres attribut. das item kann aber auch zu einem crap rare werden) und neues endgame. und ja man findet immer wieder etwas geiles...zb ne rune im cow level, ne gute eth base für ein merc runeword, netter charm usw. oder eben auch mal ein richtig geiles unique wie windforce....sowas dann noch corrupten gibt richtig nervenkitzel. muss ja nicht unbedingt die zod rune droppen aber ab und zu ne belohnung fürs grinden muss einfach drin sein

bei release gab es noch kein paragon... ich weiß noch wie heiß es war überhaupt mal n fuß in akt 2 zu setzen auf inferno, aber es war schon ziemlich cool endlich dia zu grillen.

jep, ist halt die frage wie weit man zurück geht. die rare gegner hatten da auch noch enrage und solche scherze. und es gab so viele exploits / glitche . in akt 1 beim butcher konnte man zb einfach ganz unten stehen und bekam keinen feuerschaden im enrage. oder der dh perma smokescreen, AH gold dupe und was weiß ich nicht alles. ^^

Naja vieleicht war es auch nicht so gedacht das man nach "Hölle" direkt auf inferno springt. Hölle war der schwierigkeitsgrad um gear zu farmen.


schau dir mal die schwierigkeitsgrade in d2 an und vergleich sie mit denen aus d3.
in d2 sind schon richtig geile endgame items alptraum gedroppt. alp andy zb hatte die höchste droprate für SoJs. in d3 waren die items aus normal bis hölle komplett unbrauchbar in inferno.

[...]Was genau hält Dich im daraus resulterenden GR-System davon ab eine GR-Stufe zu öffnen, welche die von Dir gewünschte Mauer enthält?
Nichts, ich laufe jede Season aufs Neue wieder gegen diese Mauer an :)
Hintergrund der Aussage war mehr, dass dieses Sterben seitens Blizz vorhergesagt wurde und auch gewollt war, aber dass viele damit eben nicht zurecht kamen.
05.03.2019 11:58Beitrag von MrGracy

[...]Was genau hält Dich im daraus resulterenden GR-System davon ab eine GR-Stufe zu öffnen, welche die von Dir gewünschte Mauer enthält?
Nichts, ich laufe jede Season aufs Neue wieder gegen diese Mauer an :)
Hintergrund der Aussage war mehr, dass dieses Sterben seitens Blizz vorhergesagt wurde und auch gewollt war, aber dass viele damit eben nicht zurecht kamen.


Man hat eher eine Mauer künstlich aufgestellt damit die Spieler aufgeben und sich items im RMAH kaufen. Blizzard hat mit jeder Transaktion eine Provision bekommen. Ging zum glück nicht so auf wie erhofft und ist dann auch von der Bildfläche verschwunden ;) wenn langlebligkeit wirklich blizzards intention gewesen wäre hätte man normal bis hell nicht so trivial und sinnlos gemacht und dann eine riesne mauer aufgestellt sondern alles abgeflachter gestaltet

Man darf gespannt sein welche form der monetarisierung für D4 genutzt werden wird.... vllt schnelleres Manareg ? Ist doch fair, schließlich wird keiner gezwungen es zu kaufen, man kann auch ein bisschen warten bis sich das Mana von alleine regeriert hat. So wie man auch 2 Jahre grinden konnte bis man selffound eine Inferno A2 taugliche Waffe droppte...wäre also kein p2w /s
05.03.2019 11:30Beitrag von Vukotlak
Du bist ein Quaksalber sondergleichen.

Also der Intelligenteste scheinst du mir ja nicht zu sein ....
Selbst wenn ich Mediziner waere, wuerde ich keine
Entensalbe verwenden.
05.03.2019 12:41Beitrag von shiverman
05.03.2019 11:30Beitrag von Vukotlak
Du bist ein Quaksalber sondergleichen.

Also der Intelligenteste scheinst du mir ja nicht zu sein ....
Selbst wenn ich Mediziner waere, wuerde ich keine
Entensalbe verwenden.


Aja. Weil mangelnde Rechtschreibung etwas mit mangelnder Intelligenz zu tun hat. XD

Ich bin mit dem Quacksalber zu weit gegangen. Aber ich kann es nicht haben, wenn man mich dumm von der Seite anmacht.

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum