Diablo 4 Arbeiten werden wohl beschleunigt.

Allgemeines
4. Ich frage mich eh, wer ein BC-Ticket kauft.. spätestens am Folgetag sieht man das eh auf Youtube und die wichtigen Infos tauschen überall als Schlagzeile auf. Wieso soll ich also Geld zahlen für eine reine Werbeveranstaltung?

Oder man es live im Launcher gucken kann ...
Ich verstehe es auch nicht. Selbst wenn man auf die Goodies scharf ist, die mit dem Ticket verbunden sind, wäre es mir das Geld nicht wert. Aber ok, jedem das seine. Gibt genügend Leute, denen die paar Euro nicht weh tuen und/oder die einfach alles haben müssen/wollen. :)

@nordstern:
Deine Bedenken bzgl. der "Shooter-Experten" bei der ARPG-Entwicklung kann ich nachvollziehen und z.T. sogar bestätigen. Allerdings muss man auch zugeben, dass die Leute, insb. diejenigen, die sich mit dem Konzepten beschäftigen professionell und flexibel genug sein müssen, um sich einer solchen Aufgabe zu stellen. Dazu kommt noch, dass die eine oder andere Erfahrung aus anderen Genres durchaus hilfreich sein kann - sowohl für die eigentliche Arbeit als auch für das Produkt.
Der Rest, also insb. Management und Entwickler (Programmierer, Artists, etc.) sollte von vorn herein keine Probleme damit haben, von Projekt A zu Projekt B zu wechseln.
Es gibt ja auch mehr Spiele auf der BC als nur das Diablo-Franchise und für einige ist das eben ein Erlebnis, wenn auch nur vor dem Bildschirm (vgl. mal Superbowl & co).
Aber ja, ich würde mir nur für Diablo auch kein Ticket holen, ich hol mir auch so keins, weil mir die Eröffnung reicht und man wie gesagt eh alles sehr schnell "on demand" aus alternativen Quellen bekommt.
Schnell ist nicht immer gut.

Und inwieweit man irgendwelchen Spekulationen seitens Activizzard glauben darf... jedem selbst überlassen.

Ich glaube nur, was ich sehen bzw. anfassen kann.
Die Blizzcon war doch schon immer eine Fremdschäm Veranstaltung, alleine die Leute die da für´s Jubeln und Klatschen bezahlt werden...

Davon ab, ich würde nicht mal zur Exilecon gehen, selbst wenn die hier um die Ecke wäre, dann lieber die Highlights als Video gucken, und gut.
14.06.2019 12:20Beitrag von Cowboy280576
Die Blizzcon war doch schon immer eine Fremdschäm Veranstaltung, alleine die Leute die da für´s Jubeln und Klatschen bezahlt werden...

Davon ab, ich würde nicht mal zur Exilecon gehen, selbst wenn die hier um die Ecke wäre, dann lieber die Highlights als Video gucken, und gut.


exilecon stream wird kostenlos

blizzard verlangt wieder 40€ um werbung zu sehen

wobei dieses diablo mobile fiasko live zu sehen war schon ne lustige sache (wobei die eröffnungszeremonie glücklicherweise auch bei der blizzcon kostenlos ist)
Wenn D4 nicht ein Hammer wird, bricht die Serie. Sie wird dann maximal nur noch eine von Vielen sein.

Leider versucht man immer viel zu viel reinzubringen und sonstwie innovativ zu sein, statt sich auf altbewärtes zu verlassen und es aufzuhübschen und die damalige störenden Kanten abzufeilen.
Hinzu kommt immer das Denken an mehr und mehr Geld ob durch mehr User, also so viel wie möglich Blödsinn mit rein, um ja Tante Erna auch zum Spielen zu animieren, oder durch Shops, Transaktionen, oder wie im Falle D3 ein AH usw..

Ich habe wenig Hoffnung. Die heutigen Games haben mehr und mehr dern Kern, Sinn, das Ziel und die Seele verloren. Es ist alles sehr leicht, auch immer oft übertrieben, zu durchschaubar, zu komfortabel, zu Endgame und Item fixiert, zu schnell, zu aalglatt und zu Mainstream..

DIe Games damals vor 20 Jahren waren gut weil sie gemacht wurden von Leuten die sie selbst gerne gespielt haben und nicht auf Geld machen geschaut haben. Sie hatten ganz andere Motivationen und schrieben damit tolle Geschichten und Welten. Heute... alles austauschbarer, alsbald langweiliger Abklatsch ohne Seele, ohne Aussage und vieles mehr..
16.06.2019 21:08Beitrag von LordByron
Ich habe wenig Hoffnung. Die heutigen Games haben mehr und mehr dern Kern, Sinn, das Ziel und die Seele verloren. Es ist alles sehr leicht, auch immer oft übertrieben, zu durchschaubar, zu komfortabel, zu Endgame und Item fixiert, zu schnell, zu aalglatt und zu Mainstream..

Aus welcher Fantasywelt kommst Du denn gesegelt? Alles s.cheiß.e, alles doof, alles kacka... Solche Verallgemeinerungen sind echt immer zum fremdschämen...und ziemlich peinlich. Das Ganze wird dann noch mit "Seele" garniert, damit dem gequirlten Blödsinn auch ja nicht die Kirsche auf dem riesigen Haufen fehlt...

16.06.2019 21:08Beitrag von LordByron
DIe Games damals vor 20 Jahren waren gut weil sie gemacht wurden von Leuten die sie selbst gerne gespielt haben und nicht auf Geld machen geschaut haben. Sie hatten ganz andere Motivationen und schrieben damit tolle Geschichten und Welten. Heute... alles austauschbarer, alsbald langweiliger Abklatsch ohne Seele, ohne Aussage und vieles mehr..

Immer diese zwanghaft sinnlosen Übertreibungen. Deine verklärte Weltsicht klammert wohl gerne mal den ganzen Schrott, den es früher auch gab, aus. Harten Tag gehabt und schnell noch mal gegen alles und jeden abgeledert? Was sitzt denn schief, dass man ernsthaft so viel Schwachsinn hier gegen alle Spiele der Welt ablassen muss? Wie kommt man ernsthaft dazu zu behaupten, früher wollten Entwickler kein Geld verdienen? Selbst NES Spiele haben damals schon 120DM gekostet und da kommst Du mit deiner zersplitterten, rosaroten Brille und bringst allen Ernstes den Klassiker "früher war alles besser (selbst die Zukunft)"? Früher haben Mutter Theresa und Gandhi selbst noch Spiele entwickelt, ist klar, ne, ist klar...

Wenn Du immer nur "Barbie auf dem Ponyhof - Online" spielt und nichts anderes kennt, dann beschwer Dich auch nicht oder beende deine spaßbefreite Spielekarriere doch einfach. Nach dem Blödsinn ist wohl recht klar, dass Du gar keine Ahnung von Spielen hast, sonst würdest Du nicht so einen Mist vom Stapel lassen.
Wo hat er behauptet, dass sie kein Geld verdienen wollten? Ich finde seinen Beitrag durchaus zutreffend.

Ich finde eher, dass du etwas an deiner Ausdrucksweise feilen könntest. Das ist manchmal nicht mehr schön, wie du Leute hier ablederst!
16.06.2019 23:39Beitrag von Delgado
Wo hat er behauptet, dass sie kein Geld verdienen wollten? Ich finde seinen Beitrag durchaus zutreffend.
16.06.2019 21:08Beitrag von LordByron
und nicht auf Geld machen geschaut haben

So eine Behauptung ist schon arg naiv... Kopierschutz gab es übrigens schon in den 90ern... Wie kommt man auf die Idee, so etwas zu behaupten? Weil sich die romantisierte Idee von Luft und Liebe besser verkaufen lässt als das pöse, pöse seelenlose Geld?

Dieses ständige, primitive Gebashe gegen D3 in diesem Forum oder, wie in diesem Fall, gegen alle "seelenlosen" Spiele der heutigen Welt, ist einfach nur noch peinlich...und mittlerweile auch ziemlich langweilig. So ein verallgemeinernder Blödsinn ist unterstes Stammtischniveau. Ständig heult sich hier einer die Augen aus und erklärt einem wie mies und schlecht alles sei... Wenn Du so etwas zutreffend findest, na dann bitte...

Zu behaupten früher war alles besser und heute sei alles mies, weil weder "Kern, Sinn, Ziel, Seele, Aussage" vorhanden sind und alles "langweiliger Abklatsch" sei...ist schon arg albern, selbst für D3 Forum Verhältnisse. Dass man auch mal gerne seine rosarote Brille aufsetzt ist ganz normal und verständlich, aber es gibt Grenzen, die dazu da sind, nicht in die Lächerlichkeit abzurutschen...

Da kommt allen Ernstes ein Spieler, der immerhin ganze stolze 59 Paragonpunke in der NS hat, extra ins Forum zurück, um allen zu erzählen (in einem anderen aktuellen Thread), dass D3 ein "sinnloser Endgamerunner ist, der keine Seele besitzt", faselt was von "Klassen die sich alle gleich öde spielen", das "Game von Anfang an versaut" wurde, irgendwas von "Trash-Produkten" und "das Spiele nicht mehr der Spiele wegen gemacht werden, sondern um Profite zu maximieren" und garniert das Ganze dann mit "Endgamefixierungen"... Wahrlich eine archaische Leistung eines Endgameexperten...

Was genau also macht ein Spieler, der ein Spiel für total versaut und sinnlos hält, im Forum eben jenes Spieles? Was total sinnvolles? Indem er allen erzählt wie sinnlos D3 und überhaupt alle anderen seelen- und ziellos umherirrenden Spiele sind? Ernsthaft? Es soll ja durchaus sinnvollere Alternativen zu solch einem kindischen Verhalten geben...

Mir fehlt irgendwie das Verständnis dazu, was genau Du daran zutreffend finden willst... Zumal jedem Spieler heute doch die gesamte Spielewelt offen steht, selbst alte Klassiker kann man kostenlos oder für ein Appel und ein Ei spielen. So eine Spieleauswahl wie heute, mit vielfältigen Genres, Synchronisierungen und Grafiken hat man sich früher gewünscht... Solche Rabattaktionen und kostenlosen Spielegeschenke wie heute gab es früher sicher nicht in diesem Umfang. Bei Unwissen- oder Unentschlossenheit einfach eines der unzähligen Spieleportale konsultieren und informieren erspart eventuell Ärger vor einem Kauf. Und wenn es doch mal schief läuft: Rückerstattung nutzen. Man kann stattdessen aber auch rumheulen, geht natürlich auch, manch einer hat ja Verständnis dafür.

Für einen Spieler, der "keine Hoffnung mehr hat" und für den "Innovation" ein Schreckenswort ist, weil eh alle Spiele "austauschbar" und "langweilig" sind gilt weiterhin meine Empfehlung, er solle seine spaßbefreite Spielekarriere einfach beenden...und was sinnvolleres machen als sich hier auszuweinen. Denn das bringt mit Abstand am wenigsten...
16.06.2019 23:39Beitrag von Delgado
Wo hat er behauptet, dass sie kein Geld verdienen wollten? Ich finde seinen Beitrag durchaus zutreffend.
Im Ansatz ja. Allerdings darf man nicht außer Acht lassen, dass der Markt damals auch ganz anders aussah. Damals reichte es manchmal schon aus, eine gute Idee zu haben und diese irgendwie umzusetzen.

Heutzutage kannst Du schon fast davon ausgehen, dass neben Dir auch noch 10 andere jene Idee hatten. In diesem Szenario muss dann möglichst schnell entwickelt werden und das Ergebnis muss in erster Linie einsteigerfreundlich und kompatibel zu entsprechenden Vermarktungskanälen sein. Ja, die Qualität kommt dann auch irgendwann ... nach den Finanzen, Lizenzen und und und ...
17.06.2019 14:59Beitrag von Tallaron
und das Ergebnis muss in erster Linie einsteigerfreundlich und kompatibel zu entsprechenden Vermarktungskanälen sein.
Nein, man braucht weiterhin nur eine gute Idee, warum sonst sind viele (auch ehemalige) Indie-Studios momentan so erfolgreich?
17.06.2019 15:22Beitrag von Killerbug
Nein, man braucht weiterhin nur eine gute Idee, warum sonst sind viele (auch ehemalige) Indie-Studios momentan so erfolgreich?

Wer gute Spiele veröffentlicht, soll auch adäquat erfolgreich sein damit, egal ob Indie- oder AAA-Studio. Aber stimmt schon, die Idee alleine reicht heutzutage nur noch für die wenigsten Spiele aus, da die meisten Spielemechaniken bekannt sind oder gar gefordert werden (siehe zB. Battle Royal Modus). Und wenn sie dann mal ausgereicht hat, wird sie eh kopiert xD Aber auch gute Ideen kann man spielerisch versauen... Oder man hat Pech und es kommt, trotz blendender Kritiken, einfach nicht bei den Spielern an. Oder man versaut es wie bei Anthem oder Fallout 76. Oder es fehlt einem einfach die Zeit. Oder oder oder...

Aber auch ein Indie muss heutzutage liefern. Man liest zwar immer (gerne) von Indies, denen der große Wurf gelungen ist, aber von den gescheiterten Indie Games und denen, die nach fünf Minuten wieder in Vergessenheit geraten sind, hört man nur sehr selten etwas. Der ganze Indie-Schrott, der zB. gerne mal Steam überflutet, ist auch mehr Fluch als Segen. Wer liefert, der möge auch Erfolg haben, ob das nun ein kleines unbedeutendes oder ein großes bedeutendes Studio war ist letztlich (theoretisch) eigentlich egal. Als Spieler hat man eh keinen Einfluss darauf. Wenn die Indies/AAA aber zum Epic Store abwandern, zwecks besserer Vergütung, und die Steamler jenen dann boykottieren, dann haben natürlich beide Pech. Aber bei ein paar Milliarden Menschen und vielen potentiellen Gamern ist letztlich irgendwann für jeden etwas dabei. Es gibt ja auch Spieler, die spielen schon seit über 7 Jahren Diablo 3 :D
Irgendeiner muss damit auch anfangen, selbst im Battle Royal Modus so einfach dieser auch scheinen mag, hat eben eine Firma als erstes damit angefangen und es ist eingeschlagen wie eine Bombe, unter anderem natürlich, dass es genau den Zahn der Zeit getroffen hat:
Schnelle Runden mit instant Action für zwischendurch mit ordentlich "Fratzengeballer".
17.06.2019 15:48Beitrag von Mechromancer
17.06.2019 15:22Beitrag von Killerbug
Nein, man braucht weiterhin nur eine gute Idee, warum sonst sind viele (auch ehemalige) Indie-Studios momentan so erfolgreich?

Wer gute Spiele veröffentlicht, soll auch adäquat erfolgreich sein damit, egal ob Indie- oder AAA-Studio. Aber stimmt schon, die Idee alleine reicht heutzutage nur noch für die wenigsten Spiele aus, da die meisten Spielemechaniken bekannt sind oder gar gefordert werden (siehe zB. Battle Royal Modus). Und wenn sie dann mal ausgereicht hat, wird sie eh kopiert xD Aber auch gute Ideen kann man spielerisch versauen... Oder man hat Pech und es kommt, trotz blendender Kritiken, einfach nicht bei den Spielern an. Oder man versaut es wie bei Anthem oder Fallout 76. Oder es fehlt einem einfach die Zeit. Oder oder oder...

Aber auch ein Indie muss heutzutage liefern. Man liest zwar immer (gerne) von Indies, denen der große Wurf gelungen ist, aber von den gescheiterten Indie Games und denen, die nach fünf Minuten wieder in Vergessenheit geraten sind, hört man nur sehr selten etwas. Der ganze Indie-Schrott, der zB. gerne mal Steam überflutet, ist auch mehr Fluch als Segen. Wer liefert, der möge auch Erfolg haben, ob das nun ein kleines unbedeutendes oder ein großes bedeutendes Studio war ist letztlich (theoretisch) eigentlich egal. Als Spieler hat man eh keinen Einfluss darauf. Wenn die Indies/AAA aber zum Epic Store abwandern, zwecks besserer Vergütung, und die Steamler jenen dann boykottieren, dann haben natürlich beide Pech. Aber bei ein paar Milliarden Menschen und vielen potentiellen Gamern ist letztlich irgendwann für jeden etwas dabei. Es gibt ja auch Spieler, die spielen schon seit über 7 Jahren Diablo 3 :D


Über sieben Jahre zwar nicht, da blizzard ja zu anfangs c64 Server hatte und sich kaum jemand einloggen konnte.
Aber so in etwa passt es.
17.06.2019 15:22Beitrag von Killerbug
17.06.2019 14:59Beitrag von Tallaron
und das Ergebnis muss in erster Linie einsteigerfreundlich und kompatibel zu entsprechenden Vermarktungskanälen sein.
Nein, man braucht weiterhin nur eine gute Idee, warum sonst sind viele (auch ehemalige) Indie-Studios momentan so erfolgreich?
Mechromancer hat es im Grunde schon erwähnt. Die Masse der "erfolgreichen" Indies erfreut sich an u.a. Steam als Vermarktungskanal und z.B. verschiedenen Frameworks/Engines, die sich mit der Entwicklung von Spielen beschäftigen.
Das gab es z.B. anno dazumal alles nicht. Mit o.g. Tools wird den heutigen Indies eine Menge Arbeit abgenommen, aber dafür auch entsprechende Lizenzgebühren abverlangt. Sprich - die Idee alleine ist sicherlich die erste Grundlage für das Projekt - aber bei weitem noch nicht alles und das Thema Qualität steht nun mal sehr weit hinten an; aus genannten Gründen.

Dann erwähnst Du es ja selber: Der Zahn der Zeit spielt auch eine Rolle. Ja, in der Tat, das Timing ist auch wichtig. Für gewöhnlich sogar wichtiger als ... die Qualität. Das traurige an der heutigen Branche ist eigentlich auch, dass zumeist der Spieleinstieg eine hohe Qualität aufweist, der Rest aber insb. das Endgame manchmal komplett ingoriert wird. Trotzdem ist dieser "Schrott" erfolgreich, weil die Verkaufszahlen stimmen. Viel mehr wird auch nicht veröffentlicht. Dass evtl. 90% der Spieler das Endgame gar nicht erst erreichen, weil der Weg dorthin einfach nur unfassbar schlecht, langweilig oder gar nicht vorhanden ist, wird intern zwar ermittelt aber eben nicht veröffentlicht.
10.06.2019 13:58Beitrag von Batdoctor
https://www.buffed.de/Diablo-4-Spiel-55956/News/Ares-Overwatch-2-Starcraft-Shooter-1283690/

Macht mir persöhnlich ein bisschen Freude.
Es scheint wohl vorran zu gehen.


Mal eben was hinklatschen brauchen sie nicht. Dann sollen sies lieber gleich ganz lassen.
https://www.pcgameshardware.de/Diablo-4-Spiel-55956/News/Blizzard-Mitarbeiter-Praesentation-des-Spiels-1288889/

Scheint voran zu gehen. Natürlich muss man solche Artikel mit Vorsicht genießen.
Ich glaube es erst dann wenn es eindeutige beweise gibt wie z.B. eine Beta

Des weiteren bin ich gespannt wie Blizzard Diablo4 umsetzen wird und ob Blizzard wirklich aus den Fehlern gelernt hat(was ich bezweifle).

HF
Solche Artikel gibts doch nur weil die Blizzcon wieder ansteht....bisschen hype erzeugen das doch noch Tickets verkauft werden

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum