Eine ernstgemeinte frage.

Allgemeines
13.05.2018 18:46Beitrag von Yautja
Nur musste auch schon jemand Pause machen oder gar ganz damit aufhören weil der "Stressfaktor" zu gross geworden ist?


Jeder hat mal Phasen, wo das Spiel einfach keinen Spaß mehr macht. Längere Spielpausen sind bei einem Titel wie Overwatch völlig normal, man verliert die Lust daran, ärgert sich nur noch, anderes ist auch ganz nett, nur wenige zocken so einen Titel wohl ununterbrochen über Jahre durch.
13.05.2018 19:05Beitrag von JohnyWalker
Also ich meine das jetzt total ernst !!!
Das Ranking-System suggeriert Spielern in unteren Rängen sie wären schlecht. Spieler in oberen Rängen wird das Gefühl gegeben besser zu sein. Nun unbestritten werden sich in in den oberen Rängen bestimmt auch Spieler befinden die einfach gut sind (Reaktion, Spieleinschätzung, richtige Counterwahl etc.) und in den unteren Rängen sind bestimmt viele Gelegenheitsspieler denen das Spiel nicht so wichtig ist und auch Spieler die halt "einfach gestrickt" sind.
Ok soweit so gut. Das Problem fängt dann an wenn man in einen unteren Rang fällt und sich nicht mehr nach oben arbeiten kann. Ich kann mir durchaus vorstellen das dies zu Stress führen kann. Denn gerade in Solo ist es mehr Glück als Können um aufzusteigen. Man kann sich also noch so bemühen die Einzelleistung kann nicht reichen um aufzusteigen.
Hat man jetzt sonst nichts im Leben auf was man stolz sein kann bzw. ist noch sehr jung oder hat aus anderen Gründen wenig Selbstwertgefühl kann ich mir vorstellen das dies für einzelne problematisch sein kann. Oder der Rest vom Freundeskreis hat einen höheren Rang und man kann halt nicht mit Ihnen zusammen spielen wegen dem SR Unterschied. Es gibt etliche Gründe warum einem der SR wichtig sein kann.
Ich persönlich finde das SR- System gehört gründlich überarbeitet. Aber ich vermute das ist von Blizzi nicht gewollt solange sich mit Smurfs gutes Geld verdienen lässt. Und meiner Meinung sollte das Smurfing politisch wesentlich kritischer betrachtet werden als das Lootboxen-System.

Ich kann dir mit der SoloQ in der Holzelo nur zustimmen ein gutes Team zufinden ist dort wie ein 6er im Lotto im grunde ist jede Runde eine Niete und wenn du Dropst aus diesem grund und willst unbedingt aufsteigen (so bei mir zumindest) habe ich ein Kribbeln bei jedem Loose die Wut breitet sich aus und will einfach rumbrüllen aber da ich das nicht darf oder nicht will staut sich alles auf und führt bei mir zu Stress etc. ich Spiele neben bei noch andere Spiele die einen runter bringen oder höre Musik mindert aber nicht den Stress.
Wenns bei dir so Ähnlich ist TE mach evtl ein paar stunden Pause geh Raus Joggen oder falls du in einem Fittnesclub bist tob dich aus am Boxsack das wirkt echt wunder ich Jogge zwar nur aber es ist echt eine befreiende Wirkung den ganzen druck loszuwerden.
Mal ehrlich Yautja.
Ich meine du kamst ewig lang und oft angedackelt mit deinem Quickplay-Topics, alle paar Wochen, dann alle paar Monate.
Man hätte nach dir eine Uhr stellen können.
Ist dir denn nie aufgefallen warum du solche Postings verfasst?
Natürlich verfasst man die aus Wut oder aus purer Aufregung weil wenn einen nichts stören würde, beschwert man sich ja logischer weise nicht.

Mich regen manche Spiele auch auf.
Hier Blizzard den schwarzen peter zuzuschieben ist aber käsig.
Gesundheitliche Probleme können körperlicher, geistiger und seelischer Natur sein.
Da das Spiel dich ja wohl nicht geistig schädigen wird, bleiben noch die anderen zwei.
Du sagst es sei nicht psychisch aber wie tut dir denn das Spiel körperlich denn weh?
Gar nicht, damit fällt das weg.
Wenn du dir die Hand brichst vor Wut, weil du auf den Tisch haust, dann hast du dich nicht im Griff und das hängt mit der Psyche bzw. der Persönlichkeit von dir zusammen.
Ich spiele im Moment auch kein Overwatch weil mir andere Spiele einfach mehr spaß machen. Das wertet Overwatch keinster weise ab, nur schadet es grundsätzlich nicht durch zu rotieren, mal eine abwechselung zu haben.
Die Tapete an der Wand zu wechseln.
Wenn du merkst das dir das Spiel auf irgendeine form und weise nicht gut tut, dann lass es einfach.
Es gibt keine Verpflichtung Overwatch zu spielen und ein Spiel kann niemals immer spaß machen.
Genau so wenig wie dein lieblings Essen dir schmecken wird, wenn du es jeden Tag, monate lang essen wirst.

Generell gibt es allerei Methoden mit Stress klar zu kommen.
Der Sinn von Spielen ist es aber nicht unbedingt überhaupt stress in dem maße zu erzeugen.
Also gönn dir einfach eine pause, versuch den Kopf klar zu kriegen und kannst du dir ja schauen ob es dir danach wieder gefällt oder auch nicht.
Ich persönlich kann dir einen tipp geben der mir geholfen hatt.
Auch wenn overwatch angeblich ein Teamspiel ist, darfst du es wenn du solo spielst nicht so sehen. Denn du spielst immer 1v6 und der rest sind nur interaktive zuschauer. So kannst du ganz entspannt sein wenn du verlierst, denn du hast in absoluter unterzahl verloren. Und wenn du Gewinnst kannst du dich doppelt so dolle freuen.
14.05.2018 09:37Beitrag von DeineKatze
Ich persönlich kann dir einen tipp geben der mir geholfen hatt.
Ach wenn overwatch angeblich ein Teamspiel ist, darfst du es wenn du solo spielst nicht so sehen. Denn du spielst immer 1v6 und der rest sind nur interaktive zuschauer. So kannst du ganz entspannt sein wenn du verlierst, denn du hast in absoluter unterzahl verloren. Und wenn du Gewinnst kannst du dich doppelt so dolle freuen.


Das ist der beste Tip den ich bisher gelesen hab :D
zum/zur TE (Yautja)

Ja, ich. Aber ich möchte jetzt nicht felsenfeste Behauptungen und schuldzuweisungen in den Raum werfen. Aber eine gewisse Verbindung sehe ich eben schon. Ich habe leider den krassensten Tinnitus bekommen, den man sich nur vorstellen kann und dieser scheint auch nicht mehr weg zu gehen und besteht seit 1 Jahr.

Die Verbindung welche ich hier eben sehe liegt an den Sounds in Overwatch, die für mich alle in einem völlig seltsamen und für mich imme rnoch nicht naschvollziehbaren hochtonbereich liegen, was ich bisher so und in dieser Art in noch keinem anderem Game gehört habe. Achtet mal genau auf die Sounds im Spiel, welche alle, aber wirklich alle in einen sehr schrillen Hochtonbereich liegen. Genau da ist mein Tinnitus so schlimm.
Alle Sounds wirken irgendwie als wären diese auch noch mit einem schrillen Hall oder Hintergrundrauschen versehen und wirken auch völlig unnatürlich.

Ich hatte mich früher, als ich das Spiel angefangen hatte, schon gefragt wieso die Sounds so komisch sind. Selbst tiefere Stimmen wie Reinhard, wirken nur tiefer, sind aber auch in dem hochtonbereich eingepflegt. Ich möchte mich zwar von Behauptungen fern halten, sehe aber eine Verbindung.
Seither vertrage ich keine Geräusche mehr in diesem Bereich und wenn ich Overwatch über die Kopfhörer auch nur kurz anhöre, merke ich sofort wie mir die Sound meinen Ohren zusetzen, da diese so komisch hoch sind.

Zudem finde ich, das Overwatch aufgrund des gesamten Designs, ein Aggressionspotential in sich trägt wie kein anderes Spiel was ich bisher kennengelert habe. Und ich zocke schon lange.

Nun, da ich dir ein wenig davon erzählt habe wo bei mir der Schuh drückt (aber noch nicht alles) und du damit angefangen hast, würde mich auch interessieren was bei dir los ist.

Gruß
Gleichzeitig mit einer Physio zwecks verhärteten Muskeln im Arm hatte ich Probleme mit Hanzo, den ich Viel gespielt hatte, weil das Maus gedrückt halten ja eher eine Tätigkeit ist, die man nicht so häufig macht.
Musste dann Hanzo etwas beiseite legen in dieser Zeit und habe mir fürs Büro zusätzlich eine ergonomische Maus besorgt.
Mich hat der Ranked Spielmodus am Anfang total kirre gemacht, weil man dieses Gefühl hat von "Jetzt gehts tatsächlich um was", und Verlieren hat sich immer unendlich schlimm angefühlt :D Hat bestimmt 30h oder länger gedauert bis ich daran Gefallen gefunden habe. Ein Freund von mir hat immer auf Ranked bestanden, weiß nicht ob ich sonst weitegemacht hätte, und verlieren finde ich immer noch doof -wer nicht- aber ich liege nicht mehr nachts wach im Bett und reg mich über irgendn Spiel auf :D

Und dann war es auch nochmal eine RIESEN Hürde für mich SoloQ zu spielen, und die ersten paar toxic Kommentare haben mir ordentlich zugesetzt. Aber ich konnte lernen sie bis zu nem gewissen Grad an mir abperlen zu lassen, bzw. Strategien finden um damit zurechtzukommen (z.B. beim ersten Verdacht einfach muten).

Menschen sind einfach unterschiedlich. Vielleicht brauchst du andere Strategien, vielleicht dauert es bei dir länger bis du dich an Dinge gewöhnt hast, vielleicht setzen dir bestimmte Dinge mehr zu. Hör einfach auf dein Bauchgefühl, und wenn du denkst es ist zu viel dann ist ne Pause das Richtige. Es ist ja ein Spiel und wir spielen es, weil wir Spaß daran haben, richtig?
13.05.2018 18:46Beitrag von Yautja
Ich würde gern wissen ob jemand Gesundheitliche Beschwerden bekommen hat im Laufe der Overwatch Carriere. Das Spiel Produziert für mich Persönlich viel Stress...ich glaube sogar das es mir so sehr auf das Gemüht schlägt das ich Gesundheitliche Probleme bekommen habe. (auf die will ich garnciht weiter eingehen) es sei nur so viel gesagt keine Psychischen.


Ich schwöre dir, das liegt am Team, mit dem du unterwegs bist.

Am Anfang meiner "Karriere" - sagen wir eher mal, am Anfang meiner Zockerei - war ich mit einem sehr salzigen "Team" unterwegs. Ich mochte jemanden, mit dem ich gespielt habe, hatte mich aber mit seinem Freund arg in den Haaren. Für den war ich eine fette hässliche Nichtskönnerbítch und jedes Mal wenn ich was falsch gemacht habe, wurde ich von ihm gedisst. Ich blieb aber wegen dem anderen Kerl, den ich wie gesagt mochte.

Das Problem war aber, dass auch er sehr salzig war und schon über Lv 100. Ich hingegen war gerade mal Lv 1 - 40 und hatte dementsprechend keine Ahnung.

Seine Sprüche taten mir sehr weh, die da wären "Spiel Reinhardt, nen Schild hochhalten wirste ja wohl hinkriegen". Wenn ich Erfolg hatte, wurde das nicht weiter beachtet. Wenn ich versagt habe, wurde das umso deutlicher kommentiert. Manchmal saß ich hier und heulte. Als Junk z.B. war ich als Noob recht gut und hab sie alle runtergeprügelt, aber nicht gekillt. Er als Moira kam dann mit nem Dmg Orb dazu und holte die ganzen Kills. Dann hieß es: Schau wie gut ich bin. Dass die schon alle halbtot waren, wurde außen vor gelassen.
Außerdem starb ich sehr viel, weil ich ihm immer folgen sollte, er aber in die unmöglichsten Situationen rein ging, in denen er sich verdünnisieren konnte, ich aber nicht so einfach. Nie passte er auf mich auf, ich immer nur auf ihn. Und wenn ich dann tot war, hieß es: "Natürlich bist du tot, hast du was anderes erwartet?"

Ab Level ~ 45 ging ich dann meine eigenen Wege und mit ca ~55 traf ich das Team in dem ich jetzt wunschlos glücklich bin.

Es fängt schon damit an, wie man im Discord begrüßt wird. nicht "Hey stupid bitch", sondern wirklich freundlich.

Bei einem Match wird sich dann abgesprochen. D.h. "Genji rechts" oder "Das Schwein hat seine Ult", so wie es sich also gehört, um dem Team Infos zu geben.

Weiterhin: Es wird aufeinander aufgepasst. In meinem alten Team war meine einzige Aufgabe, mich zu opfern, damit meine Kollegen weiterleben. Hier im neuen Team, macht man mir klar, dass der Heiler der mitunter wichtigste Spieler ist und alles wird versucht um mich zu schützen. Glaub mir, das tut wirklich gut, wenn du merkst, dass du deinem Team wichtig bist.

Und nicht zuletzt wird nicht über andere hergezogen. In meinem alten Team war das eine natürliche Tat, so selbstverständlich wie Luft holen. Die Fehler immer wonaders suchen und andere runterputzen. Bloß nicht sagen: Da hab ich verkáckt, hier hätt ich schneller reagieren müssen...

Du glaubst gar nicht, was das für eine positive Entwicklung ist, die ich durchgemacht habe. Mein altes Team hat mich krank gemacht. Ich hab schon vor dem Spielstart miese Laune gehabt, weil ich die "ugly cunt" war und für jeden Tod ausgelacht wurde. Nichts habe ich richtig gemacht, wenn ich ein POTG hatte, was ÄUßERST selten vorkam, hieß es nicht: WOW gut gemacht Saya - nein, es hieß: Schau wie scheíße das Team war, dass ausgerechnet DU ein POTG bekommen hast. Diese miese Laune hat mich auch sehr salty gemacht.

Mit dem neuen Team hat sich alles verbessert. die Herzlichkeit, mit der man begrüßt wird, dass man gelobt wird, dass man nicht aufeinander einhackt, sondern sich höchstens Tipps gibt... Und selbst die sind freundlich. Es wird viel gelacht, Witze gemacht... Und jeder tut was er kann.

Ich glaube, wäre ich in meinem alten Team geblieben, wäre ich mittlerweile auch krank.
ACH DU MEINE GÜTE @ Sayanna.

Herzlichen Glückwunsch, du bist erfolgreich einer sogenannten abusive relationship entkommen. Eine wichtige Lebenslektion.

Keine Ahnung wie sehr deine Geschichte jetzt auf TE erweitern lässt, aber ich freue mich für dich, dass du da raus bist.
Es ist nicht einfach der Rang der einem zuschaffen macht. Seht euch doch mal hier um....alles voller Idioten. Wegen welchen Dingen die Spieler manchmal ausrasten ist schon traurig. Manchmal auch im Voice. Wenn man sowieso eine Person ist, die sich schnell angegriffen fühlt, oder ein zu geringes Selbstwertgefühl hat, hat man bei manchen "Gesprächen" echt ein Problem.
Ich glaube das Spiel wäre weitaus angenehmer (egal wie oft man verliert) wenn die Community.....menschlicher wäre.
Hallo zusammen,
ich finde es ja auch schlimm, dass ein Spiel jemandem gesundheitlich so zu schaffen machen kann. Aber ich sehe das Problem hier leider nicht beim Spiel, auch wenn das ziemlich fies klingt.

Durch Stress verursachte körperliche Probleme sind im Umkehrschluss ja doch irgendwie immer wieder auf selbstgemachten Stress zurückzuführen, wenn es nicht gerade eine schiefe Sitzhaltung oder eine Sehnenscheidenentzündung im Handgelenk ist.

Das ist aber etwas, was man aufs ganze Genre beziehen muss und auch über den Tellerrand hinweg ein großes Thema ist.

Wenn man selbst glaubt, dass einem etwas gesundheitlich schadet, gibt es nur einen vernünftigen Weg und das ist, mit was auch immer aufzuhören.

LG
Zur Überschrift:

Ja, Overwatch hat nen extrem hohen Stressfaktor. In den ersten Monaten als das Spiel erschien, hatte ich Schlafstörungen und Herzrasen, sofern ich das Game Abends gespielt habe und dann zeitnah ins Bett gegangen bin - kein Scherz! Ich dachte, dass man das mit knapp 30 noch nicht bekommt ...

Hab meine Spielzeit mittlerweile auch stark reduziert und primär aufs ansonsten sehr stressfreie Wochenende verlagert. Am Wichtigsten für mich war die Entscheidung zu sagen, dass ich mindestens 2 Stunden vor dem geplanten Gang ins Bett nicht mehr spiele, das hat sehr geholfen. Zudem spiele ich mehr in der Arcade, wo einfach auch ein Stück weit "höhere Gewalt" (Zufall, Glück) das Geschehen dominiert, sodass man sich nicht so aufregen muss. Im Zweifel wenn man erfolgreich das Spiel ausklingen lassen will, nehme ich im letzten Spiel des Tages Moira, Junk oder DVA und komme mit 90% Garantie ins Highlight; das reicht mir dann als Erfolgserlebnis zur Beruhigung ;-)
Der Fehler ist einfach das viele immer noch glauben ranked sei eine ladder in der man immer weiter aufsteigen kann/muss. Und so wirds natürlich nur frustrierend und stressig.
Du solltest dich einfach mit deiner Elo zufrieden geben und Spaß am Spiel haben.

Wenn du wirklich aufsteigen willst musst du viel Zeit investieren und dich mehr als der Durchschnitt verbessern, das ist natürlich nicht für jeden was.
Als normaler Casual Spieler: gib dich mit deinen Rank zufrieden, schau auf dein eigenes Gameplay und nicht auf das anderer.
wenn du sehr zart beseitet bist und dich toxische mitspieler aufregen dann sind online-shooter vielleicht generell nicht zu empfehlen. das ist dort heutzutage leider normal
Ich ..find es nicht richtig alle Probleme auf ein Game ab zu Walzen.
Natürlich können gewisse Probleme darauß entstehen etc. Es gibt viele möglichkeiten wie etwas einen Menschen belasten kann. Tut es in dem Fall.

Aber z.b bei der guten Saya daoben - hätte es auch jedes andere Game sein können (z.b WoW). In ihren Fall waren es dann wahrliche Drecksmenschen und ich wünsch ihr nru das beste jetzt weiterhin :)

Aber man muss halt, wie du es erkennst, dann selbst einsehen das es einen nicht gut tut und evtl einfach was anderes finden. Dennoch sollte man in sich gehen und sich fragen warum ein gerade Situation-X so stresst.
Beispiel: Wenn ich Mercy spielen kann, bleib ich selbst in Rank der entspanteste Mensch auf dieser Welt - Aber wehe ich Spiel mal Tank/DPS und die Supporter z.b bringen in Situation-X nicht die Leistung die ich erwarte/an der Stelle bringen würde. Und das nervt mich, weil ich mich dann ärgere den Posten nicht selbst besetzt zu haben.
Wenn man, wie ich, etwas zarter besaitet ist, kann es schon vorkommen, dass die ein oder andere Gemeinheit, die so mancher in den Chat schreibt einem ganz schön auf den Magen schlägt.

Auch der unbedingte Siegeswille kann ungesund sein für Körper und Geist, nicht zuletzt auch wegen dem Suchtfaktor des Spiels.

Wie man damit umgeht, muss wohl jeder für sich selbst herausfinden.
Vergesst nur nicht, genug zu trinken und dass die am lautesten flamen meist die am wenigsten aufmerksamen sind :)
@Sayanna: was für ein Team von pubertierenden Halbstarken war das denn? Das klingt ja übelst!
kann ich bestätigen.
Allerdings hab ich das hauptsächlich im ranked Modus gehabt. Quick Play ging meistens super chillig. Irgendwann hab ich aber überwiegend ranked gespielt und jetzt werd ich dieses "stressgefühl", wie du es nennst nicht mehr los. Man könnte es wie bei der klassischen Konditionierung beschreiben: Der Moment in dem ich Overwatch öffne, kommt bei mir instantly dieses gestresste, salzige Gefühl hoch, das mir ranked teilweise oft beschert hat. Ergo ich hab gleich keine Lust mehr auf ow, obwohl ich nichtmal angefangen hab.
Habe es seit ner weile auch gelassen zu spielen und habe mich mehr auf League of Legends konzentriert. Rühre hier den ranked Modus überhaupt nicht an. Und obwohl lol vom tryharding und stressniveau schlimmer sein soll als ow hatte ich bisher noch nie das Problem, das ich bei overwatch hatte.
14.05.2018 15:01Beitrag von Primrose
ACH DU MEINE GÜTE @ Sayanna.

Herzlichen Glückwunsch, du bist erfolgreich einer sogenannten abusive relationship entkommen. Eine wichtige Lebenslektion.

Keine Ahnung wie sehr deine Geschichte jetzt auf TE erweitern lässt, aber ich freue mich für dich, dass du da raus bist.


Vielen Dank :)

Das Schlimme ist, dass man das irgendwann nicht mehr so arg merkt. Da kommen fiese Sprüche schon automatisch.

Betreffend auf die TE...

Stress lässt den Körper vermehrt Cortisol produzieren, was an sich lebensnotwendig ist. Regt man sich aber in Dauerfolge auf, "ärgert man sich tot" - buchstäblich.

Cortisol ist für Gewichtszunahme verantwortlich, für Herzbeschwerden, Bluthochdruck, außerdem tötet es bei Dauerausschüttung Hirnzellen ab und verhindert dass neue nachwachsen (man wirds also auf Dauer Plem Plem von zu viel Ärger), es sorgt für Schlafstörungen, weil der Körper "im Kampfmodus" ist, (wegen dem überhöhten Cortisolspiegel).

Eins führt zum Anderen. Du wirst von zu viel Ärger auf Deutsch gesagt also fett und dumm, kannst nicht schlafen, kriegst von jedem Bisschen nen Puls von 200, dick sein hingegen macht dir Hautprobleme, die Haare werden oft dünner, das macht dir noch mehr Stress, weil du nicht mehr so sexy und hübsch bist, was in der heutigen Zeit wirklich schlimm ist, und wenn du Pech hast, gerät alles so durcheinander, dass du irgendwann erstmal Pillenschlucker Nr. 1 bist.

Seitdem ich mich nicht mehr so arg aufrege hab ich zumindest nicht weiter zugenommen, ich schlafe besser, mein Blutdruck ist nicht mehr gar so hoch wenn ich ins Bett krieche, und auch meine Verspannungen sind weniger. Was auch am besseren Schlaf liegen könnte.

Ich denke, so grob hab ich die schlimmsten Probleme durch zu viel Cortisol aufgezählt. Gibt sicher noch weitere, die mir gerade nicht einfallen. Ich behaupte einfach mal, dass keine körperlichen Symptome auf Dauer nicht auch Einfluss auf die Psyche haben werden. Wie auch anders herum. Thema Frustessen und so, weil Insulinausschüttung wiederum einen happy-Effekt macht. D.h. wer viel Stress hat, wird sicher mehr essen oder süßer essen. Mehr Insulin = irgendwann wird man dick, was dem Cortisol wie gerufen kommt.
Depressionen
Ob jetzt Overwatch mit dem Rangsystem daran schuld ist oder eher mein Internet welches mir keinen überdurchschnittlichen Rang erlaubt sei mal dahin gestellt.

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum