[A-RP] Magiersanktum Sturmwind. Eine Gildenvorstellung

Die Aldor
Im Magierviertel Sturmwinds befindet sich die Akademie der arkanen Künste und Wissenschaften, umgeben von idyllischen Gärten und Spazierwegen, Geschäften, welche die Wünsche der Studenten und Magier bedienen und natürlich dem Eremiten, der zum Entspannen von den geistigen Arbeiten einlädt. Hier im Herzen der Stadt, tief unter der Erde gelegen, befinden sich die Hallen des Magiersanktums, in dem von Lehrlingen über Zauberer bishin zu Erzmagiern die Arkanisten ihren Studien und Trainings nachgehen.

Eine lange Zeit bot Sturmwind die zweitbeste Akademie der Königreiche, dies änderte sich jedoch, als Dalaran zerstört wurde. Viele heimatlose Magierinnen und Magier siedelten in Sturmwind an, sodass das Sanktum bald aus allen Nähten platzte und Diskussionen oft sehr lange gedauert haben, da so viele unterschiedliche Meinungen zu berücksichtigen waren. Offene Klagen vernahm man jedoch selten, da die Akademie über einen längeren Zeitraum die einzige Anlaufstelle für Magier und Magiebegabte war. Die Akademie der Arkanen Künste und Wissenschaften ist heute eines der bedeutesten Zentren der menschlichen Arkanen Forschung und Lehren. Auch viele Hochelfen suchten Schutz in den arkanen Hallen, um ihre Sucht und Machtgier in einer sicheren Umgebung zu bekämpfen.

Völker: Menschen, Hochelfen, Gnome, Zwerge.

ooc:

Über uns:
Wir verstehen uns nicht als die gesamte Akademie Sturmwinds, sondern bespielen eine einzelne Abteilung, die sich neben der Ausbildung von Lehrlingen und Magiebegabten dem Schutz der Stadt und des Königreichs verschrieben hat. Wir helfen bei magischen Problemen aller Art, stellen unser Wissen zur Verfügung und bieten neben magischen Reisen für Plots oder Events auch Zusammenarbeit mit anderen Gilden oder Projekten (auf Anfrage).

Was wir tun: Wir versuchen den Bürgern und Institutionen Sturmwinds Schutz vor magischen Problemen zu bieten. Dies kann alles Mögliche sein, zum Beispiel der abtrünnige Magier, der sich im Zauber vergreift, der klassische Hexenmeister-Bösewicht, ein Dämon, gefährliche Phänomene, ein auf der Straße gefundenes magisches Objekt oder eine (unfreiwillig) verzauberte Person.

Neben der Problemlösung widmen wir uns vor allem der Ausbildung von Lehrlingen, die bei uns vom Anfänger bis zum fertigen Magier ausgebildet werden können. Gut Ding will Weile haben und so geht das natürlich nicht von heute auf morgen, für unsere Lehrlinge nehmen wir uns gerne Zeit.

Um den Unterricht abwechslungsreich und das Wissen unserer Charaktere reich an Inhalten zu gestalten, greifen wir weiterhin auf die Core-Books zurück, solange sie den Ingame-Informationen (zB Dalaranbücher) nicht widersprechen. Wir sind der Meinung, dass sich arkane Magie ohne Regeln und Hinweise auf Möglichkeiten und Grenzen nicht begreifen und authentisch darstellen lässt. Vielfach wurden Texte und Informationen von uns aus den Büchern übersetzt und der Gilde im internen Gildenforum zur Verfügung gestellt. Neben den verschiedenen WoW-Wikis (welche größtenteils auf den Büchern beruhen) bilden sie unsere Informationsgrundlage.

Unsere Ziele:
- die Akademie für arkane Künste und Wissenschaften als authentische Lehranstalt für Arkanisten zu bespielen
- magische Probleme zu lösen
- uns an Lore und Magierlore zu halten
Wen wir aufnehmen:
- Menschen
- Gnome
- Hochelfen (mit Menschenchars dargestellt)
- Worgen (verfluchte Gilneer)
- Eisenschmiede-Zwerge

- Engineklassen: Alle außer Dämonenjäger und Todesritter.

- Gesandte anderer Völker (Diplomaten, Botschafter, Abgesandte)

Was für Spieler wir suchen:
Einfach gesagt suchen wir nach netten Mitspielern, die sich in unsere Gemeinschaft eingliedern wollen und Freude an loreorientiertem Rollenspiel haben. Sie sollten Spaß am magischen Rollenspiel mitbringen, sich auch eigenständig Rollenspiel suchen (für Novizen heißt das zum Beispiel, nicht nur zum Unterricht zu erscheinen) und kein Problem damit haben, sich bei Fragen oder Unklarheiten zu belesen und/oder an die Gildenmitglieder zu wenden. Uns ist wichtig, dass sich unsere Mitspieler ins Rollenspiel und in das Sanktum einbringen, sei es als Lehrling, Alchemist, Mentor, verdeckt operierender Hexenmeister oder etwas anderem, das zum Magiersanktum passt.

Was wir nicht suchen:
ooc: Unreifes Verhalten, Metawissen-Nutzer, Power-Rpler, Lore-Ignoranten, Twinks, die sich nur alle paar Wochen zeigen oder Dauer-Oocler. Wir haben nichts gegen PvP und PvE und gehen gelegentlich auch zusammen los, doch verstehen wir uns hauptsächlich als Rollenspielgilde. Erfolge sind uns nicht wichtig.

ic: Keine Drachen, Halbdrachen, Rhonin-Spiegelbilder, unbezwingbare Superhelden und alles andere, was sich nicht mit der World of Warcraft und insbesondere dem Magiersanktum vereinbaren lässt.

Was wir euch dafür bieten:
- einen festen Platz in Sturmwind
- Zugehörigkeit zu einer erwachsenen Gemeinschaft
- Hilfe für Anfänger, die lernwillig sind
- eine Rollenspielumgebung, in der Lore ernstgenommen wird

Wie bewerbe ich mich?
Du hast zwei Möglichkeiten. Entweder kommst du ic mit deinem Charakter vorbei oder du hinterlässt uns ein Bewerbungsschreiben in unserem Gildenforum

Ansprechpartner?
ic & ooc: Nevex, Piixy und Lanyia

Kontaktmöglichkeiten? Weitere Informationen?
Die Aldor-Wiki: http://diealdor.wikia.com/wiki/Magiersanktum_Sturmwind
Gildenforum: http://sanktum-sturmwind.forumieren.com/
*Platzhalter*
nun da ich drauf hingeweisen wurde hier weiter zu schreiben werde ich meinen Post hier nochmal wiederholen.

Danke für die INFO das es hier weitergeht

Ich habe mal eine Kleine Frage.....da es ja Probleme gibt einen HEXENMEISTER öffentlich zu spielen.
Gerade in Sturmwind.......habe ich mal gehört das man als hexenmeister eine lizenz bekommen kann so das ich nicht gleich von Jedem RPler bespuckt werde.....

hier mal eine kleine Hintergrund Geschichte von meinem Fârim

Fârim war einst ein Reisender mit seine Familie seinem Vater, seiner Mutter, auch seiner kleinen Schwester.
Viele Orte haben sie als Händler besucht, der Vater war einst ein Wohlhabender Magier, die Mutter einst eine Wunderschöne Frau, die Schwester
war sein ein und alles.
doch eines Tages gerieten sie in einem hinterhalt der HORDE...der Vater kämpfte mutig mit seiner Magie, Blitze, Donner und viel Rauch.
doch alles das brachte nicht viel...ihnen kam niemand zu Hilfe.
Als es dann dunkel wurde und Ruhig, war Fârim alleine ganz alleine.
So machte Fârim sich auf den weg seine Familie zu finden, stunden lang irrte er umher.
doch da fand er den wagen, mit dem sie gereist sind, nichts erinnerte an die Glückliche Familie wirklich nichts, im wagen fand Fârim dann
2 Körper, doch es dauerte sehr lange, bis Fârim nachschaute, um wem es sich handelt
*es waren sein Vater und die Mutter*
Fârim schwor ab diesem TAGE RACHE für das was man seiner Familie angetan hatte.
Er zog umher um seine Schwester zu suchen...er lernte eine Menge.

Eines Tages Traf er einen Mann in einer sehr dunklen Kleidung...ihm erzählte er seine Geschichte.....dieser Herr nahm in bei sich auf
und brachte ihm alles bei.
Es war die Dunkle Magie, Fârim wurde mit Hass erfüllt und lernte immer mehr dieser Magie.
Immer wieder schwor er seine Rache er brachte wie ihm wahn viele der Hordler um, doch keiner dieser Hordler war verantwortlich für den tod seiner Eltern
Es verging viel zeit..der Krieg wurde immer Grausamer...immer mehr dieser dunklen Magie kam ihn ihm auf ...viele Hordler musste sterben
Fârim war nun ein HEXENMEISTER er wusste das er so nie wieder nach Sturmwind zurück kehren konnte.

Rache Fand Fârim nie, ganz genau den die Täter hat er bis heute nicht gefunden.

Eines Tages Traf er eine Junge Frau...sie hatte Ähnlichkeiten mit seiner Schwester als sie noch klein und Jung gewesen ist das letzte Bild das er von ihr hatte.
doch es war nicht diese....aber irgendwas zog ihn immer wieder zu dieser Frau .
sie. wollte nichts von Fârim wissen denn er ist ein Hexenmeister vor dem soviel angst haben...
er bezog seine macht seine Magie und Dämonen aus dem Nether.

es Verging eine Zeit und doch kamen beide sich nähe, irgendwas hatte diese Frau an sich..

Fârim ist es heute immer noch nicht bewusst was diese Frau für ihn getan hatte.......auch wenn er noch heute die Dunkle Magie beherrscht
ist er ein anderer Mensch geworden..... Die Rache ist Vergessen...sie Ruht.

die Schwester aber, ist immer noch nicht gefunden und Fârim ist immer noch auf der suche nach ihr.
Aus dem Dunklen Fârim wurde ein nachdenklicher Mann
Was für ein ZAUBER hatte die junge Frau auf Fârim gewirkt, das er sich so ändern konnte, auch dies ist ihm noch heute unbekannt....eines Tages hatte die Frau ihn einfach Verlassen
Mit den Worten.....Nun Fârim beginne einen neuen weg, gehe den richtigen weg
und diesen Weg Versucht er nun seit Jahren zu gehen den Richtigen.

Jahr vergingen viele orte hat Fârim bereist und viele s neues hat er gelernt
seine Magie beherrscht er noch heute aber Kontrolliert und bewusst wird sie eingesetzt.

Auch Fârim dienst der Allianz...auch er Kämpft für die Allianz gegen sämtliche Feinde.
Die Zeiten an dem Hexenmeister nicht geduldet werden sind Vergangen, Viele in Sturmwind wollen dies nicht akzeptieren doch das ist Fârim egal
den nun kämpfen auch sie an der Seite der Allianz und im Namen von
König Varian Wrynn

wird Wirklich in der heutigen zeit ein HEXENMEISTER immernoch so bespuckt und Verachtet auch wenn er sich geändert hat und doch für die ALLIANZ kämpft

den ich möchte meinen doch gerne im RP als Hexenmeister ausspielen

LG
Fârim
Zu http://eu.battle.net/wow/de/forum/topic/3269547116?page=11#218 :

Hallo Fârim,

Soweit ich das verstehe fragst du uns nach einer Lizenz zum ausüben von Hexerei/Nethermantie? Das ist etwas, an das wir uns als Gilde bisher nicht heran getraut haben und dem wir nicht uneingeschränkt positiv gegenüberstehen.

Das große Problem ist, dass nach allen bekannten Aussagen davor Nethermantie und erstrecht das beschwören von Dämonen den Anwender verdirbt. Egal was für ein netter Mensch er ist und welche guten Absichten er anfangs hatte, allein das Anwenden dieser Magieformen wird langsam seine Skrupel abtöten, der drogenartige Rausch, den die Macht mitbringt, wird ihn nach mehr Macht streben lassen, Freude und angenehme Emotionen werden schwächer, während schlechte Angewohnheiten und negative Emotionen beim Anwender schlimmer werden. Kurz: Wer seine Kraft aus dem Nether zieht wird auf kurz oder lang mit größter Wahrscheinlichkeit böse. Er ist eine tickende Zeitbombe. Wir können uns kaum vorstellen, wieso irgendjemand auf die Idee kommen kann das für akzeptabel innerhalb der eigenen Grenzen zu befinden, wenn der Hexer schließlich die Seiten wechselt wird er kaum nur sich selber schaden.

Die neueren Romane haben die Spielerschaft nun aber vor ein Rätsel gesetzt. In den Büchern tauchen offen Hexenmeister auf, die in der Schlacht auf allianzseite eingesetzt werden, die Dämonen beschwören und von deren Existenz König Varian ganz offensichtlich weiß. Offenbar gibt es also zumindest ein paar ausgewählte Hexenmeister, denen das Wirken ihrer Magieformen offenbar gestattet ist. Alles andere ist nun Spielerspekulation.

Eine beliebte Interpretation dieser Fakten ist nun, dass Hexenmeister an der Front und unter Aufsicht ihre Magie offiziell wirken dürfen, ohne Strafen erwarten zu müssen. Daher kommt auch die Idee der lizensierten Hexenmeister. Wenn es tolerierte Hexenmeister gibt, dann müsste es ja irgendeine Möglichkeit für diese geben sich auszuweisen und meines Wissens bespielen gerade die Wachgilden Sturmwinds diese Option. Das würde deinem Fall nur nicht unbedingt helfen. In dieser Interpretation sind die tolerierten hexenmeister Soldaten und extrem gefährliche Waffen. Wenn du durch die Straßen der Stadt stromern und den Tag genießen willst drängt sich sofort die Frage auf, warum man dich nicht an eine der aktiven Fronten ruft, wenn man dir schon die Nutzung der extrem problematischen Energien gestattet.

Deutlich sinnvoller ist es in der Regel einen Hexenmeister so zu spielen, dass er seine Kräfte versteckt, oder sich als gewöhnlicher Magier präsentiert und im Normalfall auf die schwächeren Leykräfte statt auf die verderblicheren Netherenergien zurückgreift und sich bewusst ist, dass jede Verwendung von Nethermagie, die ihm nachgewiesen wird ernste Kosnequenzen haben kann. Niemand wird deinem Charakter einfach ansehen können, dass er Hexenmeister ist und wenn er nicht konkret in Verdacht gerät, sollte ihn auch niemand einfach so genauer untersuchen.

Das wäre auch mein Rat. Belasse das Hexerspiel im geheimen, führe keine Dämonen spazieren, halte dich mit offen getragenen Schädeldekorationen am Charakter zurück und erzähle ic nicht jedem von deiner finsteren Vergangenheit. Die Lizenzen sind fragwürdiges Lorepflaster, wir stellen sie zumindest nicht als Gilde aus und als Entschuldigung in Sturmwind Toleranz für Hexerei zu fordern taugen sie schonmal garnicht.

Ich hoffe, das hat ein wenig geholfen,

Nevex
Servus....

Nein nein dann hat man mich Falsch Verstanden.
Ich möchte keine lizenz das ich meien magie öffentlich machen kan und mit einem Dämon durch stormwind gehe...das ist auch nicht mein Ziel von meinem RP

Das einzige was ist ich Trage sehr gerne das Hexenset T5 es sieht einfach Klasse aus..und ich mag einfach die dunkle Kleidung in WOW zumindest diese.

und was mich nen bissl Ärgert nach all den Jahren das ein Hexer immernoch so gehasst wird

daher kamm ich ja auf euch weil man mir mal sagte das der Sangtum eine lizenz habe das mich berechtigt in Sturmwind zu sein und das ich nicht gleich bespuckt werde und man sehe das ich für die allianz kämpfe.

wie gesagt ich will hier nun kein Freifahrschein haben das ich inGAME den bösen hexer spiele der mit seinen Dämonen durch stormwind wandert ich mag die Viecher eh nicht die nutze ich auch nicht wirklich im RP das einzige tier womit man mich sieht ist mein RABE.

aber ich Verstehe schon was du geschrieben hast absolut und auch geschichtlich bzw LORE habe ich schon verstanden warum man im RP keinen Hexer öffentlich spielen sollte

ich finde es halt nur schade
Hallo Farim.

Dann fürchte ich, hast du auch deine vorherige Frage ein wenig missverständlich formuliert, denn im Prinzip hat Nevex auch nur darauf geantwortet.

07.06.2015 13:13Beitrag von Fârim
Das einzige was ist ich Trage sehr gerne das Hexenset T5 es sieht einfach Klasse aus..und ich mag einfach die dunkle Kleidung in WOW zumindest diese.


Dann trage sie, aber wenn du es im RP tust, hast du leider (mehr oder weniger) gelitten. Was du zu den Schlotternächten machst, ist jedoch eine andere Sache.

07.06.2015 13:13Beitrag von Fârim
und was mich nen bissl Ärgert nach all den Jahren das ein Hexer immernoch so gehasst wird


Dann sollte man zuvor auf die lange Geschichte des Hexertums zurückblicken und was dämonische Energien und der Nether an sich mit unserer Welt angestellt haben. Ich werfe da nun einfach mal Worte wie Azshara, Mahlstrom, Sargeras und Mannoroth in den Raum.

07.06.2015 13:13Beitrag von Fârim
daher kamm ich ja auf euch weil man mir mal sagte das der Sangtum eine lizenz habe das mich berechtigt in Sturmwind zu sein und das ich nicht gleich bespuckt werde und man sehe das ich für die allianz kämpfe.


Es gibt bisher nur wenige Informationen zu diesen "legalen" Hexern. Es dürfte ein winziger Absatz in Weltenbeben oder Gezeiten des Krieges sein, die davon sprechen. Bisher habe ich (!) das so verstanden, dass das einfach ein von Varian eingesetzter Hexerzirkel ist, der dennoch nicht sonderlich erwünscht sein dürfte in der Stadt. Ist wie mit den Todesrittern: Kampfkraft auf dem Felde ja, kuscheln auf dem Friedhof nein.

07.06.2015 13:13Beitrag von Fârim
wie gesagt ich will hier nun kein Freifahrschein haben das ich inGAME den bösen hexer spiele der mit seinen Dämonen durch stormwind wandert ich mag die Viecher eh nicht die nutze ich auch nicht wirklich im RP das einzige tier womit man mich sieht ist mein RABE.


Meiner Meinung nach ist ein guter Hexer vor allem eines: unauffällig.

07.06.2015 13:13Beitrag von Fârim
aber ich Verstehe schon was du geschrieben hast absolut und auch geschichtlich bzw LORE habe ich schon verstanden warum man im RP keinen Hexer öffentlich spielen sollte


Na dann sind wir uns ja einig :)

07.06.2015 13:13Beitrag von Fârim
ich finde es halt nur schade


Kann ich verstehen, aber der Rahmen der gesetzten Welt ist eben nicht bis zum äußersten biegbar. Ich hoffe, ich konnte dir nun weiterhelfen und hoffe, du hast noch viel Spaß im RP!

Liebe Grüße
Laudrin
Sie legte den Kopf zurück, registrierte das Kribbeln in den Fingerspitzen, das flaue Gefühl in der Magengrube und letztlich die kühle Passage, die sie so oft als Durchgang durch sich selbst erlebte. Huckepack durch das große Tor, das man vermutlich auch noch selbst war. Taumelnd, aber dennoch irgendwie gestärkt, ging die Magierin die letzten Schritte in einen der Türme, die hoch über der violetten Zitadelle Dalarans in den Himmel ragten. Eine schwindelerregende Höhe, die doch tatsächlich in sich zusammenzuschnurren schien, sowie man einen dieser Türme betrat. Dort sass ihre Schwester Sentera Crudá wieder einmal in wahre Bücherberge versunken. Natürlich hatte diese ihr Kommen längst schon registriert, bloss liess sie sich das nicht anmerken und so hatten die Geschwister Zeit, sich natürlich nur klammheimlich zu betrachten.

Syvara Patou meinte Alter, Erfahrung und auch eine Art unerbittlicher Disziplin durch ihr Gegenüber rieseln sehen zu können, was ihren Körper neu und auch deutlich klarer zusammenzusetzen schien. Ein umwerfender Spätsommer sozusagen, bislang vermochte sie nur die ersten fiesen Nachtfröste wahrzunehmen und wieder einmal wusste sie, dass sie dringend Abbitte leisten musste. Dieser Eindruck verstärkte sich noch, als sie ihre recht lange Ahnenreihe sah, einen nach dem anderen, bis auf wenige Ausnahmen allesamt Magier. So würde sie höchstwahrscheinlich Elle um Elle durch Dalaran und auch Sturmwind kriechen müssen, um Abbitte zu leisten. Allein dieser Gedanke entlockte ihr ein langes und womöglich auch zutiefst frustriertes Brummen. So musste sie auf eine entsprechende Replik nicht lange warten und diese kam sozusagen postwendend: "Rebellierst Du sture alte Ziege etwa immer noch?"

Zurück in Sturmwind sah man kaum mehr als einen Karren voll lauthals brummender Wandteppiche, die auf recht wundersame Art und Weise ihren Weg zurück in das Sturmwinder Magiersanktum fanden.

/pusht mal ihren Lieblingsmagierhaufen
Die alte Magierin setzte die Halbmondbrille ab und rieb sich die trockenen Augen. Lange hatte sie an den Arkanstrukturen gesessen und versucht, aus dem Wenigen das man ihr gegeben hatte brauchbare Informationen zu ziehen. Mit ernüchterndem Ergebnis.
Aber auch dieses hatte sie mitzuteilen, wenn sie auch kein Bedauern über die geringen Hoffnungen für die Betroffene hegte, als mehr Ärger über die Unzulänglichkeit der Krone gegenüber. Nichts davon würde selbstverständlich Einzug in das offizielle Schreiben halten und so ging sie zu den Formalitäten über und wollte soeben schon die buschige Schreiterfeder zücken, als ihr Blick auf die noch ungeöffnete Post fiel.
Gewissenhaft auf der Suche nach Offziellem durchwanderten die Faltbriefe und Siegelrollen die gekrümmten, faltigen Finger.
Über eine persönliche Nachricht geriet der raschelnde Fluss ins Stocken.
"Eine Einladung zum Tee? Wie höchst unerfreulich." kräuselten sich die strengen Lippen und maß die filigranen Zeilen und die mögliche Notwendigkeit einer gesellschaftlichen Zusage mit der gleichen Abneigung.
Die Lady war eine angenehm wohlerzogene Person und teilt einige akademische Interessen, doch zog das nun unproduktive Plauderei bei Gebäck nach sich?
Die Antwort würde warten müssen, bis höchstdringliche Angelegenheiten aufgeklärt waren.
Denn die Lady hatte in ihrem Schreiben durchaus recht: Hocmagierin Verabeth von Wittenberg zu Rottann war eine vielbeschäftige Person und um ihre Zeit war es knapp bestellt.
(( Ein kleines Update, Ansprechpartner aktualisiert und Regeln für lizensierte Nethermanten hinzugefügt. ))
Eine einsame Tür hatte in den letzten Tagen im Novizenwohnheim des Magiersanktums am Morgen offen.
Dahinter veränderte der Raum sein Gesicht, indem Rachnel es selbst Stück für Stück auseinander nahm und die beiden Kisten mit ihren Habseligkeiten füllte, die sie so kurzfristig organisiert hatte.
Überrascht hatte sie dabei erst festgestellt, wie groß ihr Besitz geworden war, seit sie in Sturmwind lebte.
Als sie die große Stadt das erste mal betreten hatte, hatte ein einfacher Tuchbeutel genügt, alles zu beherbergen, was sie besaß und benötigte. Jetzt stand sie vor der zweiten offenen Kiste, gepolstert mit Stroh und ihren Kleidern und stellte fest, dass sie unmöglich all ihren Besitz transportieren konnte.
Sie würde viel zurücklassen müssen. Mehr als einfache Habseligkeiten.
Wehmut und Unruhe waren da, wenn sie daran dachte, wie viele Gesichter sie für lange Zeit nicht mehr sehen würde. Es würde manches zu vermissen geben.
Aber sie war zu erleichtert, um darüber zu sehr zu trauern. Zu sehr drängte es sie ohne jedes angebrachte Schamgefühl in das, was sie für ihre Freiheit hielt.

Wenn sie hier fertig war, wurde ihr klar, gab es nicht mehr viel zu tun.
Letzte Abschiede nehmen.
Letzte Umsorgungen.
Letzte Aufgaben.
Aber die Magie. Die Magie und all ihr Wissen würde sie mitnehmen.

Dem Turm Lebewohl sagen, der ihr für die letzten Jahre ihr Zu Hause gewesen war, gelehrt, verführt, geprägt und Maß angelegt hatte.
Und einer Stadt, die wie keine andere die Wirklichkeit offen legte. Grau, statt schwarz und weiß.


Lebewohl.
Offizieller Aushang vom 8. Tag des elften Monats im Jahr der fortschreitenden Draenor-Offensive:

* Die Akademie der Arkanen Künste und Wissenschaften gratuliert Nevex Knobels zum erfolgreichen Abschluss der Prüfung zum Magier vor dem Hohen Prüfungsrat.
Von nun an Magus Knobels erlangte er mit seinen Leistungen das Recht und die Ehre, den Titel vor Krone und Reich zu tragen, mit allen einhergehenden Pflichten und Privilegien.
Das Kollegium der Akademie heißt Magus Knobels in ihren Reihen herzlich willkommen.
Ho!

Damit ich nicht wieder Nevex betratsche - der ja sowieso an allen Fronten meinem Sabbelangriff widerstehen muss - hier mal die Frage:

Gäbe es die Möglichkeit einer Schulung meiner Truppe über Weissagungsmagie? Oder sind bei euch die Kapazitäten derzeitig alle gebunden?

"Weissagungsmagie - Der magische Späh- und Lauschangriff - Einsatz- und Abwehroptionen an der Front"

Andere Magieschulen sind auch gerne genommen.

Das Seminarpaket "Premium" für einen Soldatentrupp von etwa 5-10 Leuten buch. Dazu Mittagsbuffet und Kaffee für die Mittagspause.

Gruß
Dead Schildi
Huhu Schildi. :)

Zu den Fragen schau doch mal, ob du ingame Lanyia erwischen kannst.
Wir sind zugegeben zusehends mehrheitlich in die RL-Weihnachtsvorbereitungen und Umzüge eingebunden, müssen also bei Anfragen an das Sanktum (gerade bei offiziellen Anlässen) leider zur Zeit um viel Geduld bitten.
Hier scheint jemand mit einem Minus durch den Thread gerampaged zu sein. *blinzelt*

Ich habe mir Lanyia auf die Friendlist gesetzt. Die grobe Magiekunde hat keine Eile, von daher kann ich mit den regulären Bearbeitungsfristen leben.

Habe bei euch aber kein Seminar-Antrags-Formular gefunden, was ich allgemein recht bedauerlich finde. Die Beschwerde wird natürlich Formal eingereicht. ;)

Gruß
Dead Schildi

Der Push wird mit den Seminarkosten verrechnet.
Danke, Schildi.

Wir vom Sanktum wünschen allen Mitspielern der Aldor schöne Festtage und einen guten Rutsch ins Jahr 2016. :)
Und wenn wir alle aus den Feiertagen zurückkehren heißt es wieder:

Gnollhexer verwüsten eure Felder? Gefundenes Treibgut lässt euren Freund nur noch Murloc sprechen? Ein Blick in den Briefkasten zeigt euch verborgene Ecken der Stadt, außerdem schwört Ihr, Euer Nachbar treibt im Keller heimlich verbotene Magie?
Euer Ansprechpartner für allerlei magische Belange tummelt sich immer noch am Ort der Macht, gleich am Sturmwinder Magierturm.
An den Anschlagtafeln und schwarzen Brettern der Stadt funkelt seit dem Beginn des neuen Jahres ein Anschlag in mattem, magischem Licht sodass man sogar in tiefster Nacht noch die edlen Zeichen und das Siegel der Hohen Königlichen Akademie der Arkanen Künste und Wissenschaften erkennen kann.

Hergehört!
Stadtkenner, Einheimische oder Gelehrte.


Aus der Akademie der Arkanen Künste und Wissenschaften gibt die Abteilung unter Hochmagierin Waldesruh bekannt:
Man suche einen Stadtführer, welcher sich am fünften Schaffenstag die Zeit nehme, seine einheimischen Kenntnisse dieser großen, bedeutenden Stadt auf einer Führung mit den Wissenshungrigen zu teilen. Die Magier stellen dem Kundigen großzügigen Lohn in Aussicht.
Die Führung sollte einen Rundgang durch die Viertel und die Vorstellungen oder Besuch einiger wichtiger Gebäude beinhalten.
Den Abschluss bildet ein Besuch in Trias' berühmter Käserei, zu kleinen Erfrischungen und Häppchen.

Interessenten, die der Führung als Gäste beiwohnen möchten, mögen sich am besagten Tag zur achten Abendstunde am Fuß des Magierturms einfinden.

Gez.: Flix Schreibfix
Verwaltungsabteilung


Wichtig OOC: Der Termin ist also Freitag der 08.01. Wer Spaß und Interesse am Stadtführerjob hat meldet sich gerne ic (oder eben ooc) bei einem Magier der Magiersanktums.
Magierstammtisch im Eremiten am 16.01.16. um 20:00 Uhr

An den Anschlagtafeln und schwarzen Brettern der Stadt funkelt seit dem Beginn des neuen Jahres ein Anschlag in mattem, magischem Licht sodass man sogar in tiefster Nacht noch die edlen Zeichen und das Siegel der Hohen Königlichen Akademie der Arkanen Künste und Wissenschaften erkennen kann.

Sehr geehrte Praktizierer der arkanen Künste,

Die Akademie der arkanen Künste und Wissenschaften zu Sturmwind läd heute zur 20. Stunde des Tages ein, zu einem zwanglosen, freundlichen Austausch in dem "Blauen Eremiten". Willkommen ist jeder zertifizierte Arkanist der großen Allianz und ihrer Verbündeter.

Ziel ist eine Verbesserung der Beziehungen und Kontaktmöglichkeiten zwischen Arkanisten, ein Austausch von Wissen und Forschungsergebnissen, sowie Informationen über die selteneren Schriftstücke auszutauschen, die als Einzelstücke in diversen Privatbibliotheken stehen mögen, statt den Wissensschatz der Allianz voran zu treiben.

Dazu ist man natürlich dazu eingeladen, die erlesenen Speisen und Getränke des blauen Eremiten auf Kosten der Akademie, sowie die Gesellschaft von Gleichgestellten, zu genießen.

Gez.: Flix Schreibfix
Verwaltungsabteilung


OOC:
Der Post ist vermutlich weitgehend selbsterklärend. Wir wollen vom Magiersanktum aus zu einem monatlichen Treffen für Magier einladen. Ein Programm wird es nicht geben, solange wir glauben, dass es eigentlich genug Gelegenheit für RP liefern sollte. Für heute Abend, 20:00 ist es wohl zu spät für die meisten angekündigt, wer aber trotzdem Lust und zeit findet, ist willkommen die früher vorgewarnten Magier der Gilde zu ergänzen.
Wenn die ic-Begründung der Einladung dem einen oder anderem fadenscheinig vorkommen mag, so könnte er durchaus Recht haben. Zumindest geht unter skeptischeren Magiern sicher das Gerücht um, dass das hier nur ein weiteres Mittel der Akademien ist, mehr Informationen und Kontrolle über unabhängige Arkanisten zu gewinnen. Ob das stimmt, sei dahin gestellt.
Die Magierin hielt den fokussierten Blick konzentriert aufrecht und betrachtete die herausgehobene Struktur des anvisierten Teilsegments genau.
Über die spitze Nase rutschte dabei langsam das Brillgestell herunter, doch Verabeth ignorierte es und vertiefte die steile Falte zwischen ihren blassen Brauen noch.
Dann hob sich neben der Frau die schwebende Schreibfeder und zeichnete zwei neue Symbolketten auf die aufgeschlagene Seite am Schreibpult.

Viele Zeichen hatte Magus von Wittenberg selbst entwerfen müssen. Sie waren nichts weiter als Platzhalter und selbst wenn sie nach dieser letzten Sitzung die meisten Korpuskomplexe des Zaubers so übertragen hatte, stand ihr noch viel Arbeit bevor.
Jeder Platzhalter stand für einen Komplex im Gewebe, den sie noch nicht genau hatte entschlüsseln können. Einige beinhalteten wiederkehrende Symbole und Strukturen, andere waren einzigartig in ihrer Matrix und Arkanmorphemik.

Aber allen blinden Flecken gemein war ihre Fremdartigkeit und eine überraschend vielverwobene Finesse, die Verabeth einem primitiven Naga nie zugetraut hätte.
Tatsächlich aber waren die urtümlichen, labyrinthartigen Verzweigungen der magischen Struktur auf dem Stab vor ihr unglaublich kompliziert und von einem Detailreichtum, den Verabeth bisher nur bei den hochelfischen Arkaneen gesehen hatte.
In all ihren Jahren als arkanmagische Forscherin und Analystin war ihr so eine Formelstruktur noch nicht begegnet.
Sie war schwer zu verschriften und hielt in Verbindungen, fein verästelnd und mit Noten, die der älteren Magierin völlig fremd waren.

Der Überfall auf das Schiff damals schien sich nun weniger als Tragödie, denn als wissenschaftlicher Glücksfall herauszustellen.

Während sie ihren fokussierten Blick in das violett bläulich schimmernde Labyrinth aus Symbolen und Verzweigungen gerichtet hielt, wurde ihr bewusst, dass sie früher oder später einen Verzauberer hinzuziehen musste, um die eigentliche Natur und Definition der hinzugefügten Komponenten dieses Unikats zu dekodieren und zu protokollieren.
Zwei Verzauberungen standen nach den bezeugten Ereignissen zu vermuten, doch in dem Arkangewebe könnten sich noch mehr verbergen.
Und dann waren da noch andere Einspeisungen, die sich jenseits des Arkanen bewegten, die so dicht eingebettet und hier in Sturmwind so schwach geworden waren, dass ihnen kaum mehr nachzuspüren war.
Desweiteren gab es da noch das linguistische Problem. Wer sprach schon Nazjar?

In Ruhe beendete Verabeth ihre Arbeit und den Zauber und schloss den Nagastab wieder zurück in die Bannvitrine.
Ja, es gab noch viel an dem guten Stück zu tun.
Selig lächelte die alte Magierin.

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum