[Blutelfen RP-PvP] Haus Mondschwert

Rollenspiel
"Die Sterne sind meine Augen,
Der Wind ist meine Ohren,
Die Nacht ist meine Kleidung,
Die Kälte ist mein Verstand,

Der Schatten ist mein Wesen,
Meine Kraft ist mein beharrliches Streben,
Meine Gewalt bin ich selbst,
Das Eisen ist mein Körper,
Meine Entscheidungen sind mein Gesetz!

Mein Geist ist mein einziger Freund,
Der Ekel mein Feind,
Die Freiheit leben zu nehmen und zu lassen meine Strategie,
Die Ausnutzung eines Augenblicks ist meine Chance,
Die Gesetzgebung der Natur ist mein einziger Schutz,
Die Anpassungsfähigkeit ist mein Grundgesetz,

Die Unangreifbarkeit des Windes ist meine Kampfweise,
Die Findigkeit des Verstandes ist mein Glück,
Das Gefühl von Zuhause ist mein Panzer,
Die Gelassenheit ist meine Festung,
Das Begreifen vom Wesentlichen ohne Überlegung ist meine Waffe!"...


Das Haus Mondschwert

Manch einer fragt sich warum diese Familie einen solch seltsamen Namen trägt.
Kein Morgen, kein Blut, keine Sonne, keine Dämmerung oder anderes typisches Blut-Hochelfisches. Warum der Mond? Das ist so unnatürlich!
Die Ursprünge dieser Familie und ihres Namens gehen weit zurück zu den Zeiten der Hochgeborenen. Ihren Namen trugen sie über das Meer nach ihrer Verbannung aus Kalimdor und blieben ihm als eine der wenigen Familien treu. Obgleich die Mondschwerter lange Spott und Hohn ausgesetzt waren...änderte sich dies nach dem 3. Krieg. Wo keine Stärke mehr war, besaßen diese Elfen Stärke.
Respekt muss man sich verdienen, Rang, Geburtsrecht, Titel, Erbe, das alles ist bedeutungslos denn nur Kraft zählt - dies ist die Einstellung des Magisterpaares.

Vor einigen Jahren kehrten Irya und Nerian Mondschwert mit ihrer Familie zurück nach Quel'thalas. Unzählige Schlachtfelder und Kämpfe hatten ihre Spuren an der ihnen hinterlassen.
Gemiedet im Feuer des Kriege, zwischen Tod und Verwüstung, beschritt diese Familie stehts ihren eigenen Weg.

Angezogen von der Stärke sowie Überzeugung für ihr Volk und ihre Familie zu streiten, schlossen sich dutzende tapfere sowie mutige Elfen diesem kriegerischen, eigenbrötlerischen aber auch warmherzigen Magisterhaus an welches das Wohl des eigenen Volkes sowie das der eigenen Leute stehts in den Vordergrund stellte.

Nach dem gescheiterten Versuch unter dem Wappen der Sonnenklinge im Militär dem Vaterland zu dienen, sind diese Sin'dorei zurück zu ihren Wurzeln gekehrt. Mächtige Magister, tapfere Krieger, hinterhältige Schurken, Unüberwindbare Blutritter, ein düsterer Untoter, undurchschaubare Leichen. Vieles sammelte sich um das schwarze Banner mit dem silbernen Schwert.
Nun wieder in der Freiheit rein sich selbst zu dienen, sind die Sin'dorei des Hauses Mondschwert erneut auf die Welt losgelassen.
Feinde des Elfenreiches nehmt euch in Acht wenn ihr das schwarze Banner mit dem Mondschwert erblickt. Keine Gnade und der Tod erwarten euch.
Fürchtet den Sturm...


OOC:
Was wir bespielen:
Wir sind ein Magisterhaus aus Quel'thalas, das sich gezielt mit seiner eher rauen und gewalttätigen Art und Weise von anderen unterscheidet. Diese Blutelfen sehen sich selbst als die höchste Elite unter der ewigen Sonne an und werden diese Ansicht gegen alles verteidigen was auf die Idee kommen sollte sich gegen ihre Weltanschauung aufzulehnen.
Diese Gruppe von Elfen ist alles andere als heilige und wird auch nicht als solche Auftreten.

Wir sind sehr darum bemüht, die Geschichte und Kultur der Blutelfen als einzigartiges Volk mit einer unglaublich mitreißenden Geschichte zu bewahren - welche so in unserer Spielwelt ihres gleichen sucht.
Das weit verbreitete Vorurteil von Kuschelelfen sind wir jederzeit bereit aus der Welt zu räumen, mit Stahl, List und zerstörerischer Magie.
Unsere Konzepte sind Einzigartig und beabsichtig keine aus einer Schablone geschnitten oder nach einem Musterbogen gefertigt. Diese Gilde besteht aus individuellen Charaktern welche sich im RP entwickelt haben und das Spiel bereichern. Viele davon sind absolut eigen und besitzen allesamt Eigenheiten welche wir sehr schätzen. Wir haben unsere eigene Art von Humor und auch Temprament in unseren Rollen.
Max Musterelf würden wir davon abraten sich zu uns zu verirren.

Wir leben in der aktuellen Zeitlinie und bespielen auch das aktuelle Addon sowie Patch mit all seinen Höhen und Tiefen.

-Unser Sitz befindet sich in den Hallen der Ruhe in Silbermond am Königlichen Markt.

-gespielt wird konsequentes RP und wir können auch einstecken. Ingamekonflikte oder Kämpfe lösen wir durch Duelle wie es sich für eine RP-PvP Gilde auch gehört.
Die Engine welche uns World of Warcraft an die Hand gibt ist nicht unser Feind, wir sind sehr darauf bedacht das mit in das RP einfließen zu lassen was das Spiel selbst uns zur Verfügung gibt und wollen kein anderes Spiel aus dem uns gegebenen machen.
Bei uns wird Konsequenz groß geschrieben, nichts anderes erwarten wir von unseren Mitgliedern

Wir suchen:
Blutelfen aller Art
-Es ist nicht nötig ein erfahrener Rollenspieler zu sein und schon alles bespielt zu haben aber Lorekentnisse und gesunder Menschenverstand sollten vorhanden sein.

Was ist die Lore? Dabei geht es um die Geschichte und das Universum von World of Warcraft. Man sollte sich also auseinander setzten mit der Welt in der man spielt oder willig sein dies zu erlernen.

PvP ist bei uns kein reines Anhängsel an den Namen weil es cooler klingt. Wer sich uns anschließt sollte diesem Spielaspekt nicht abgeneigt sein, wir helfen beim Einstieg in das Spiel auch was das PvP angeht und haben diesbezüglich viel Erfahrung vorzuweisen welche wir bereit sind weiterzugeben. Zudem agieren wir als Gilde auch im aktuellen Content und bestreiten diesen. Für uns ist Charakterprogress ein ebenso wichtiger Bestandteil des Spiels wie das Rollenspiel selbst.

Wir heißen auch blutige Anfänger willkommen die Interesse an RP entwickeln und sich einbringen möchten. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen und niemand von uns ist bissig oder unfreundlich. Wir helfen sehr gerne beim Einstieg so fern man uns lässt.
(Wie wollen kein Parkplatz für Twinks werden)

Wir bieten:
-Lore-treues Rollenspiel. Wir spielen nach der von Blizzard im Spiel uns gegebenen Geschichte sowie Informationen und weichen von dieser auch nicht ab. Auf Eigenkreationen aller Art welche von der Norm abweichen können und wollen wir nicht eingehen.

-Ausbildungen. Wir unterrichten Interessierte in den verschiedenen Rollen die sie ausspielen. Für fast alle Blutelfenklassen gibt es einen passenden Ausbilder der auch Anfänger dabei hilft in ihrer Rolle zu wachsen. Dabei bitten wir um Geduld. Man wird nicht in wenigen Stunden zu einem großen Magister oder Krieger.
Gut Ding muss lange Weile haben.

-Wir wollen keinen Druck und niemand muss 24Stunden, 7Tage die Woche mit seinem Charakter online sein.

-Wir nehmen Rücksicht auf das Reale Leben der Spieler, Familie und Partner. Zusammenhalt ist wichtig und wird Groß geschrieben. Die Mitglieder sollen sich gegenseitig helfen, in ihrer Rolle und außerhalb. Wir betrachten uns als ein Freundeskreis welcher zusammen Spaß hat und sind als eingeschworene Gruppe bedacht diesen Kreis zu erhalten.
Gegeneinander wird nicht in keinster Weise toleriert.

Kontakt:
Ihr könnt uns OOC einfach anschreiben, per Brief, Nachricht oder ihr kommt IC bei uns vorbei und stellt euch vor.
Bei Fragen könnt ihr euch gerne an unsere Gildenleitung wenden:
Nerian-KultderVerdammten,
Shandria-KultderVerdammten,
Satheadis-KultderVerdammten,
Morwana-KultderVerdammten,

Ansprechbar sind alle Gilden Mitglieder und auch Hilfsbereit.
Auch OOC im Flüsterchat beißen wir nicht.

Anzutreffen sind wir fast täglich, meist ab 19 Uhr an Wochentagen sowie Sonntags und jeder kann sich jederzeit anschließen. Die Schüchternen können sich auch Melden, wir helfen beim Einstieg ;)

Für den Einstieg:
Blutelfenguide von Ceviel-DieAldor:
http://eu.battle.net/wow/de/forum/topic/859358187


Flag Addon TotalRP3:
http://www.curse.com/addons/wow/total-rp-3


Unsere Welt:
https://picload.org/view/dacpgppw/worldmap_22maerz18.jpg.html


Tal anu'men no Sin'dorei
ooc: Hier noch der Link zum Original Beitrag im KdV&Co Forum
http://eu.battle.net/wow/de/forum/topic/14269567449
*Ein Aushang wird am Schwarzen Brett in Silbermond und Orgrimmar angebracht*
Sinu a'manore, Blutelfen der Horde. Das Haus Mondschwert bietet für die jungen Elfen unter euch Unterricht in Geschichte und Wissen über unser Volk an. Jene unter euch denen unsere Vergangenheit und Traditionen fremd sind, erhalten so Gelegenheit dies in Gesellschaft zu erfahren. Der Unterricht wird einmal Mitte der Woche zur 7. Abendstunde im Sonnenzorturm in Silbermond statt finden.
Wir hoffen auf reges Interesse.
Gz. Der Magisterrat des Hauses Mondschwert

Ooc: Grüße zusammen, wir sind sehr froh über die wachsende Begeisterung neuer oder alter Spieler am Rollenspiel. Da viele von uns aus Erfahrung wissen, es aber selbst oft vergessen, wie schwer es ist als Anfänger anschluss zu finden, wollen wir Neulingen hilfestellung geben. Spieler bekommen von uns IC und OOC Hilfe bei, Geschichte, Charaktergestaltung und Lore ihres Elfen oder ihrer Elfe. Es geht bei diesem Projekt rein darum Anfänger im RP unter die Arme zu greifen. Interessierte können sich gerne bei Mitglieder unserer Gilde für eine Einladung melden.
Auf bald.
*die Magistix verbeugt sich hochachtungsvoll und blinzelt sich davon*
9.Tag des vierten Monats.

Es begann zu regnen. Das Wetter hätte nicht passender wechseln können, denn nun verwandelte sich der ohnehin schon matschige und grauenhafte Boden der Pestländer in ein noch schlimmeres Gelände. Lady Irya sah den Südstrom Schlächtern dabei zu wie sie ihren Feinden die Ohren abschnitten und die Leichen anschließend in Brand steckten. Es gab nicht viele Orcs die diese Elfe mochte und jene gehörten nicht dazu. Da dies ganz offensichtlich auf Gegenseitigkeit beruhte, versuchte sie keinen weiteren Gedanken daran zu verschwenden und atmete tief durch. Der Geruch von verbranntem Fleisch lag in der Luft und über dem Schlachtfeld kreisten die Geier, in der Hoffnung noch etwas von dem Festmahl in ihre gierigen Schnäbel zu bekommen. Beim Anblick der Verlassenen wusste Lady Irya warum es so wichtig war diese Leichen einzuäschern und schob ihr Schwert zurück in die Scheide auf ihrem Rücken.
Die Schlacht war vorbei und sie hatten den Feind zurückgeschlagen, auch wenn sie deutlich weniger getötet hatten als die Sin'dorei gehofft hatte. Ihre Rüstung war mit Staub, Dreck und Blut bedeckt, ganz zu schweigen davon wie sehr ihr Schild in Mitleidenschaft genommen wurde.
Die Angreifer der Allianz hatten sich trotz der hohen Anzahl von Verteidiger nicht von ihrem Ziel, das Bollwerk anzugreifen, abbringen lassen.
http://www.directupload.net/file/d/4041/cod9hn6n_jpg.htm
http://www.directupload.net/file/d/4194/p3yupwmd_jpg.htm

Dafür hatten sie teuer bezahlt. Auch wenn ihre Anführer entkommen waren würde es eine ganze Weile dauern bis sie sich wieder erholt hatten und einige hatten schwere Verletzungen davongetragen. Eine Schnittwunde am Arm bedeckte die Elfe, als der Söldner Xelot zu ihr trat. „Ich hatte schon lange nicht mehr so viel Spaß“ sagte der Untote Schütze mit einem breiten Grinsen und schluckte noch einen weiteren Trank, von dem die Hälfte aus einer Lücke in seinem Kiefer wieder heraus lief. Mit dem Handrücken wischte sich der Verlassene über das Gesicht und ging mit seinem violetten Wolf davon. Sie schätzte seine Fähigkeiten auf dem Schlachtfeld doch sein Charakter war sehr gewöhnungsbedürftig.
Generalin Lady Frostodem, der Lady Irya das Kommando übertragen hatte trat vor die Elfe und nickte knapp.
Sie erwiderte die Geste und band sich ihren Schild auf dem Rücken fest. Lady Masora stand nicht weit von ihr entfernt und hackte auf einen toten Soldaten der Allianz ein. Zwar war den Mann schon lange Tod doch war dies auch eine Methode den Untoten keine weiteren intakten Leichen zu überlassen. Man sah ihr deutlich an wie sie innerlich für den Kampf brannte.
Lady Frostodem hingegen sagte kein Wort sondern sprang zurück auf ihr untotes Streitross und hob ihre Runenaxt. Die Todesritterin gab den Befehl zum Rückzug der Truppen, nur Lady Irya blieb noch eine Weile zurück und blickte in die Ferne. Die Sin'dorei hatten Partei für die Verlassenen vom Teufelskreis ergriffen und sich damit neue Feinde gemacht. Die Zukunft würde zeigen wie klug diese Entscheidung war.
Als sich die Orcs auf den Rückweg zum Bollwerk machten drehte auch sie dem Schlachtfeld den Rücken zu. Zurück am Bollwerk wechselte Lady Irya mit der Verlassenen Lephelia vom Teufelskreis kurz einige Worte und versicherte ihr auch die zukünftige Hilfe des Hauses Mondschwert bei der Verteidigung ihrer Grenzen. Sie verabschiedeten sich und Lady Falkensang öffnete ein Portal in den Wirbelnden Nether zurück nach Silbermond. Der Rekrut Yaren hatte sich als tapferer und fähiger Kämpfer erwiesen, was nach eine Beförderung verlangte.
Zurück in ihrem geliebtem Quel'talas würden sie sich alle etwas Ruhe gönnen.
26. Tag des 6. Monats

Tagelang hatte Irya Mondschwert auf Nachrichten ihrer Späherin aus Sturmwind und dem Umland gewartet. Es hatte beunruhigende Gerüchte und Spekulationen über Truppenbewegungen und Boten zwischen der Hauptstadt, Eisenschmiede, dem Nistgipfel und anderen Außenposten der Allianz gegeben. Dieser Sache musste auf den Grund gegangen werden und ohne Informationen waren ihr die Hände gebunden. Wenn ihrer geliebten Heimat und dem Umliegendem Grenzland, eine Gefahr drohte so müsse sie davon erfahren!
Kurz vor der 8. Abendstunde schließlich traf endlich eine Krähe in der Stadt ein. Irya erfuhr von ihrer Späherin Terria Nachtklinge das ein weiterer Bote auf dem Weg in das Arathihochland war um bei der Zuflucht eine Botschaft ab zu geben die äußerst wichtig für weitere Operationen im Norden war. Trotz Waffenstillstand und der Tatsache das der Lordregent ihre eigenmächtigen Handlungen nicht gut hieß, schickte sie eine Gruppe ihrer Waldläufer und Späher in das Hochland. Ihre Aufgabe würde darin bestehen den Boten abzufangen und alle Informationen die er bei sich trug zu beschaffen. Morwana Frostodem bestand drauf diese Mission anzuführen und den Todesritter Tharenas Todeshauch mit sich zu nehmen. Trotz bedenken wegen der Vorgehensweise ihrer Generalin, willigte Irya ein ihr das Kommando zu überlassen, sehr zum Leidwesen Tarria Mondschwerts die auf eine Gelegenheit wartete sich in einer Führungsposition zu beweisen.
http://www.directupload.net/file/d/4036/kcnzakl3_jpg.htm

Varaldor, Esterion, Tarria, Tharenas und Morwana verließen nachdem sie ihre Befehle erhalten hatten die Hallen der Ruhe und machten sich auf den Weg in das Arathihochland. Sie trieben ihre Rösser und Falken an, so sehr sie nur konnten dennoch dauerte die Reise länger als geplant da die Lebenden unter ihnen rasten musste. Morwana und Tharenas die als Untote keine Pausen brauchten ebenso wie ihre vom Unleben befallenen Streitrösser, spielen mehr als einmal mit dem Gedanken die Gruppe zu verlassen und alleine voraus zu reiten. Nach zwei Tagen erreichten sie schließlich das Hochland über die Westlichten Pestländer und den Zugang vom Hinterland. Unweit von Hammerfall entfernt, schlug die Gruppe ihr Lager auf um die Strategie zu besprechen. Morwana teilte die Waldläufer ein sich zur Grenze im Süden und der Brücke aufzumachen, dort sollten sie einen Hinterhalt legen. Sie würden den Boten zu seinem Bestimmungsort reisen lassen, seine Botschaft überbringen und ihn auf dem Rückweg abfangen.
Morwana und der Rest machten sich auf den Weg zur Zuflucht um nach ihrem Ziel zu suchen. Der Zeitpunkt ihres Eintreffens war glücklich gewählt denn der Bote hatte die Zuflucht bereits erreicht und befand sich zusammen mit zwei Soldaten und einem Wachoffizier bereits auf dem Rückweg.
Als sich zwei der Wachen weiter von dem Boten entfernten überlegte die Todesritterin kurz ob sie zuschlagen sollte, sie befanden sich jedoch noch zu Nah an der Zuflucht für einen Angriff.
http://www.directupload.net/file/d/4036/h56pcq39_jpg.htm

In einiger Entfernung folgten die Sin'dorei den Sturmwindsoldaten, die genau die wie angenommen den einzigen Weg in Richtung ihrer Heimat nahmen. Die Waldläufer würden am Übergang bereits auf die Männer warten und ihnen einen gebührenden Empfang bereite.
Die Wachen und der Bote selbst bemerkten zu spät was geschah und so schloss sich die Falle als in der Mitte der Brücke die Waldläufer zusammen mit ihren großen Raubkatzen und den angelegten Pfeilen auf der Sehne aus den Schatten traten. Die Sturmwind Soldaten drehten sich um doch auch hinter ihnen befanden sich Sin'dorei mit dem Banner des Hauses Mondschwert auf ihren Wappenröcken. Morwanas Plan war aufgegangen und für die Männer gab es keine Fluchtmöglichkeit.
Die Blutelfen trieben die Männer an den Rand der Brücke, mit dem Rücken zum Abgrund. Sie hatten es auf den Königlichen Boten abgesehen, die anderen Männer waren ihnen egal. Auf Zeichen der Todesritterin wurden die Männer die Brücke hinunter gestoßen und Tarria schoss auf zwei der drei Wachen die getroffen in die Tiefe stürzten.
Morwana und Tharenas griffen sich den Boten und begannen damit ohne lange Fragen zu stellen, den armen Mann zu foltern und schließlich zu töten.
http://www.directupload.net/file/d/4036/7y4a72n6_jpg.htm
http://www.directupload.net/file/d/4036/s4f5anlq_jpg.htm

Tharenas den Tarria von Anfang an als Monster gesehen hatte, machte sich über die Leiche her um irgend eine kranke Form von Kunst zu praktizieren und Morwana ließ ihn auch noch gewähren...
Zur Erleichterung der Lebenden unter der Gruppe, gab die Todesritterin den Befehl nach Hause zurück zu kehren nun da ihre Aufgabe erfüllt war. Sie würde die Informationen Lady Mondschwert persönlich überreichen. Tarria begann immer mehr an den Motiven ihrer Schwester zu zweifeln, wollte dies jedoch nicht weiter ansprechen und einfach nur nach Hause.
Am Ende der Brücke traf die Gruppe Sin'dorei einen Verlassenen der nach wenigen Worten wieder verschwand. Das Banner das er trug war dem Haus Mondschwert bekannt. Es handelte sich bei dem Untoten um einen Schatten des Teufelskreis, einer Einheit Verlassener mit denen sie bereits am Bollwerk schon zusammen gekämpft hatten. Eine Zufällige Begegnung?
Die Heimreise verlief ohne Komplikationen und auch Tharenas holte die Gruppe kurz vor den Mauern der Stadt wieder ein. Morwana überbrachte die Informationen des Königlichen Botens zusammen mit Tarria, Irya Mondschwert die an ihrem Schreibtisch saß und mit einem erleichtertem Lächeln die beiden begrüßte als sie eintraten. Nachdem sie sich ausgetauscht hatten, holte die Hausherrin eine Karte heraus und pinnte ihren Dolch an der Stelle in das Pergament, an der sich der Übergang von Loch Modan in das Arathihochland befand.
Sie trat um den Tisch herum und sah ihre beiden Schwestern ernst an.
"So lange Tzun'jin noch nicht gefasst ist wird jeder Blaurock, ob mit oder ohne Waffe in der Hand sterben, sobald er auch nur einen Fuß über diese Brücke setzt!"
28 Tag des 6. Monats

Dunkle Wolken verdeckten an diesem Tag die Sonne und bildeten ein erstes dunkles Omen als Vorzeichen für das was auf die Elfen von Quel'thalas zukam. Velren und Aleon die beiden Todesritter unter dem Kommando von Morwana Frostodem die in die Geisterlande aufgebrochen waren um ihre Mordlust auszuleben waren mehr als überfällig. Irya der das fehlen ihrer Leibwache ebenfalls aufgefallen war, schickte ihre Generalin um nach diesen zu suchen. Morwana die wenig glücklich über eine weitere lächerliche Aufgabe war, hinterließ in den Wälder im Süden von Silbermond eine Spur der Verwüstung. Die Todesritterin tötete alles auf ihrem Weg bis an die Tore des verlassenen Zul'aman. Velren war der erste den sie fand oder zumindest was von ihm übrig geblieben war. Es war nicht einfach einen Todesritter zu töten, doch was auch immer diesen hier erwischt hatte, hatte ganze Arbeit geleistet. Bis auf die Runenwaffe, einen Haufen verkohlter Knochen und geschmolzenem Stahl war er nicht mehr zu identifizieren. Aleon lag schwer verbrannt auf dem Boden und bewegte sich nicht mehr. Er war noch am „Leben“ sofern dies auf einen Todesritter zurtraf. Scheinbar war er mit einer Art Zauber belegt, die angenagten Knochen und die magischen Spuren von Teufelsmagie deuteten ganz klar auf Tzun'jin hin. Die beiden Ritter hatten die Chance gehabt diesen Troll zu fangen und jämmerlich versagt. Sie zu bestrafen machte im Augenblick jedoch noch keinen Sinn weshalb sie den Elfen am Bein packte, ihn zu ihrem Streiross schleifte und ihn anband. Zusammen mit ihrem neuen Gepäckstück ritt sie zurück nach Silbermond um ihrem Haus von dem Fund zu berichten.
Alevia rief in Iryas Namen das Haus Mondschwert zusammen und auch viele Verbündete, sowie Söldner um den entflohenen Troll gefangen zu nehmen.
http://www.directupload.net/file/d/4039/5l4mzhxp_jpg.htm

Morwana führte die Truppe in die Pestländer und teilte sie in zwei Gruppen ein.

http://www.directupload.net/file/d/4039/hukuzkjq_jpg.htm

Da der Todesritterin und den Jägern klar war das der Troll zwei Mögliche Wege in die Westlichen Pestländer hatte schickte sie einen Teil in den Pestwald um den Tunnel zu blockieren und die anderen wurden zur Brücke entsandt um dort ebenfalls den Übergang zu versperren. Von dort auf teilten sie wiederum auf um ein größeres Gebiet durchkämmen zu können. Aleivas Lehrling Teronis, erschuf eine magische Verbindung um die Kommunikation zwischen den einzelnen Gruppen über größere Entfernungen zu ermöglichen.
Ein Orc Söldner der sich später als Brogrok zu erkennen gab, entdeckte den Troll in den Hügeln nahe Darroheim. An der Brücke zu den Westlichen Pestländern konnten Varaldor und Teronis den Hexer schließlich aufhalten und umzingeln. Nach einigen Angriffen, sprang Tzun'jin jedoch ins Wasser und versuchte sich erneut über den Landweg aus dem Staub zu machen. Da inzwischen auch die anderen Jäger über die magische Verbindung zu den anderen aufschließen konnten, verfolgten sie ihn sofort. Am Fluss stellten sie ihn erneut doch auch dort konnte er sich mit Hilfe seiner dunklen Magie, gerade noch befreien. Bei der Verfolgung durch die Hügel wieder zurück in Richtung Darroheim, stellte sich den Jägern plötzlich ein weiterer Troll in den Weg. Xukundi wie er sich bereits vor einiger Zeit in Silbermond den Elfen vorgestellt hatte, war ein Freund und Verbündeter des Todesritters Tharenas, einem Mitglied des Hauses Mondschwert. Brokrok nahm den Zweikampf auf und die anderen verfolgten Tzun'jin der die Chance genutzt hatte um davon zu laufen.
Weit jedoch kam er nicht und nach einem weiterem Kampf konnte die Gruppe ihn umzingeln und gefangen nehmen.
http://www.directupload.net/file/d/4039/r6tmp8sg_jpg.htm

Sie fesselten Tzun'jin und machten sich auf den Weg zurück nach Silbermond nachdem auch die anderen Jäger sich der Gruppe wieder angeschlossen hatten. Eigenartiger Weise auch Tharenas mit seinem Trollfreund. Anschuldigungen flogen durch die Gruppe und in kürzerster Zeit herrschte ein heilloses durcheinander. Xukundi schnitt in der allgemeinen Verwirrung die Fesseln des Gefangen durch was ihm erlaubte zu flüchten. Die Jäger reagierten sofort und es kam unter der Gruppe zu einem Kampf der jedoch schnell beendet wurde.
http://www.directupload.net/file/d/4039/mecesyxj_jpg.htm

Der Todesritter Sir Tharenas Todeshauch ergab sich Morwana Frostodems Urteil und diese schnitt dem Troll Xukundi mit einem versteckten Dolch in den Hals. Zusammen machten sich die beiden Ritter zusammen mit dem Leichnam, nach einer hitzigen Diskussion auf den Weg in Richtung Acherus. Die restlichen Jäger zerstreuten sich und machten sich auf den Weg nach Hause, oder zur nächsten Taverne. Tzun'jin der seine Chance genutzt hatte, war über einen Gebirgspfad in das Hinterland geflohen soweit dies die Waldläufer des Hauses feststellen konnten. Sie würden ihn weiterjagen, wenn es sein musste bis nach Sturmwind oder Dreanor selbst.
http://www.directupload.net/file/d/4039/mluhhynz_jpg.htm

Lady Irya Mondschwert sandte eine ihrer Waldläufer nach Ogrimmar um in der Hauptstadt der Horde einen Steckbrief aufzuhängen. Diese Jagd musste ein Ende finden, mit allen Mitteln.

*Flugblätter werden verteilt und Aushänge angebracht*

HÖRT HÖRT, werte Mitglieder der Horde,

Kommt herbei von nahen und fernen Welten um am „Turnier der Ehre“ teil zu nehmen. Zeigt aus welchem Holz ihr geschnitzt seit und eure Fähigkeiten in der legendären Arena von Nagrand. Kommt in die Scherbenwelt und lasst euch dieses Ereignis nicht entgehen.

Egal ob Orc, Troll, Taure, Verlassener, Blutelf, Goblin oder Pandare. Egal ob gut böse oder was auch immer. Ihr alle sollt eure Chance bekommen!
Kämpft und lasst euren Namen feiern!

Händler und Künstler von überall her werden ihre Waren feil bieten abseits und zwischen den Kämpfen. Für Verköstigungen wird gesorgt werden und ein jeder bekommt die Chance sich zu beweisen.

Kämpft euch über drei Runden zum Triumph über eure Kontrahenten und werdet ein ehrenhafter Champion vor einem großen Publikum.

Unabhängig von den Turnierkämpfen erhaltet ihr die Möglichkeit bestimmte Kämpfer heraus zu fordern welche diese Herausforderungen auch annehmen sollten.
Stellt euer Können unter Beweis.
Todesstöße sind nicht gestattet ebenso wenig wie Verstümmelungen eurer Feinde. Spart euch dies für die Allianz auf und richtet nicht eure Brüder im Kampfe.
Ein einzigartiger Preis wartet am Ende auf den Sieger also lasst euch diese Chance nicht entgehen!
Wir der Champion des letzten Turniers Liraya Abendwind, ihren Titel verteidigen?

Wir sehen uns im Ring der Ehre!

Anar'alah belore.


OOC:
Am 05.03.2016 findet das Turnier in der PvP Arena in Nagrand (Scherbenwelt) statt.
Gesucht werden Tapfere Kämpfer und Helden die sich beweisen möchten.
Schaulustige und Interessierte.
Sehr freuen würden wir uns auch über einen Schiedsrichter bzw. jemanden der wie ein Stadionsprecher während der Kämpfe ansagen macht oder das Geschehen kommentiert. Auch Wachen die für Ruhe und einen reibungslosen Ablauf sorgen werden gesucht.

Die Kämpfer sollten sich bitte vorher anmelden da wir gerne den Überblick behalten wollen. Es wird nach Pyramidensystem aufsteigend gekämpft bis am Ende nur noch einer steht.
Die Kämpfe laufen nach WoW PvP ab und zwar 1vs1 ohne Einmischung von außen. Der Verlierer wird IC keine bleibenden Schäden, Verletzungen oder sogar den Tod ereilen sollte er dies nicht ausdrücklich wünschen. (Was jedoch nicht gedacht ist aber für Unterhaltung sorgen könnte=)

Für die Kämpfer selbst gibt es keine besonderen Auflagen. Ob ihr mit einer Stufe 1 Robe oder mit Elite-PvP Rüstung antretet bleibt euch überlassen. Gekämpft werden soll hauptsächlich des Spaßes Wegen welchen ihr wie wir hoffen haben werdet.

In den Pausen sollen Händler rund um die Arena ihre Waren anbieten können. Für Getränke und Verpflegung der Gäste wir gesorgt.

Solltet ihr Interesse haben eine Rolle zu übernehmen meldet euch bitte bei Mitglieder unserer Gilde „Haus Mondschwert“ auf dem Server KdV&Co, wir stehen für alle Fragen bereit.
Irya#2698
Für fragen oder Anliegen an die Gilde Leitung bezüglich Anreise und Event.
Gelangweilt sortierte Satheadis einige Formeln zusammen - seine Schülerin sollte für ihre baldige Reise bestens mit Lehrmaterial ausgerüstet sein. Er verstaute die Dokumente in seiner Tasche und warf diese neben seinen Schreibtisch, vor den er sich niederließ.

"Zwei Schüler außerhalb der Stadt, Sonnenlanze kann ebenso nicht unterrichten - bleibt also an mir hängen" murmelt der Sin'dorei in sich hinein. Der "Großmagister des Hauses Mondschwert" betrachtete die Lehrpläne, die er zuvor erstellt hatte und kritzelte korrigierend in ihnen herum.

In den letzten Tagen hatten sich einige Interessenten gefunden - die Zahl der Studenten der arkanen Künste des Hauses war gestiegen, ebenso traf Satheadis einige Sin'dorei in den Straßen an, die an Unterricht interessiert waren. Zwar war er kein begnadeter Lehrer - einem solchen Interesse würde aber nur zu gern dienen - immerhin eine Abwechslung vom Alltag eines Magisters.

Mit einem müden Lächeln verstaut der Elf die Lehrpläne ebenso in seiner Tasche und pustet die letzten Kerzen in seinen Gemächern aus.




ooc: Belore, liebe Leser dieses Beitrages.

Das Haus Mondschwert sucht weiterhin nach tatkräftigen Mitstreitern - und seine Magister nach wissbegierigen Lehrlingen, alteingesessenen Magieveteranen und dem ein oder anderem arkanen Wrack.

Zudem sind wir Magister auch bereit Sin'dorei in den hohen Künsten auszubilden.
Bei Interesse an Magie einfach an Satheadis oder Thâren wenden, per Brief oder whisper - IC oft in der Taverne Wanderers Ruh' in Silbermond anzutreffen.

Al diel shala, und mögen eure Zauber stark und schnell sein!
Tifaria kam nach ihrem plötzlichen Aufbruch aus Silbermond, erschöpft in Tarrens Mühle an. Sie rutscht von dem Rücken des Reittiers runter und steichelt dem Talbuk den Hals. Müde schaut sie sich um, nimmt dann Aresh's Zügel und führt ihn zum Gasthaus. Tifaria greift in ihre Tasche und zückt einen kleinen Geldbeutel und wirft ihm einen Untoten zu. "Er muss gestriegelt und gefüttert werden, seid so gütig und erledigt das für mich." spricht sie leise, woraufhin der Verlassene sich um den Talbuk kümmert. Sie ergreift die Möglichkeit, geht ein paar Schritte zu einem Feuer und setzt sich dahin. Sie holt ein paar Pergamente aus ihrer Umhängetasche heraus, sowie eine Feder und Tinte.

Mit einem tiefen seufzen beginnt sie zu schreiben, bis hinter ihr jemand auftaucht. "Hey Kleines, was machst du denn schon wieder?" spricht sie. Tifaria lächelt sie an und sagt dann "Ich kann nichts dafür, weißt du doch. Was hast du?" Die Trollin setzt sich hin und reicht ihr ein Pergament, das Tifaria sofort zu lesen beginnt. "Tifa, es tut mir leid!" spricht die Trollin dann. Die Elfe nickt und wirft das Pergament ins Feuer. "Uns allen war klar, dass das passieren kann und wird. Nur gut das wir vorbereitet sind." seufzt Tifaria und murmelt kurz ein paar Worte, für den verstorbenden Freund.

"Mach alles bereit ich werde morgen weiter in den Süden aufbrechen. Wir treffen uns dann bei Solanior!" Die Trollin nickt und verschwindet genauso schnell wie sie gekommen war. Tifaria wendet sich dem Pergamenten wieder zu und schreibt weiter. Als sie dann fertig war, mit ihren Briefen schreiben, erhob sie sich und hielt Ausschau. Eine Verlassene ging an ihr vorbei und Tifaria gab ihr ein Zeichen, das diese zu ihr kommen sollte. "Tu mir einen Gefallen, am Bollwerk wartet ein Elf übergebt ihm diese Briefe. Stellt keine Fragen, hier habt Ihr ein wenig Gold!" spach sie als die Verlassene sie fragend anschaute, die dann die Goldstücke grinsend, sofern das ging, nahm und sich mit den Briefen davon machte. "Hoffentlich kommen die auch an!" murmelte Tifaria und sah der Untoten nach.

Nach wenigen Minuten machte sie kehrt und ging zu ihrem Reittier. Dieser stupste sie an und drückte dann den Kopf gegen ihre Brust. Tifaria kraulte ihm die Stirn, bevor sie sich seufzend wieder auf seinen Rücken schwang. "Komm Großer, je weiter wir von Quel'thalas weg sind desto besser ist das für unsere Freunde und unsere Familie!" Der Talbuk schnaubte kurz und setzte sich dann in Bewegung. Als sie dann Tarrens Mühle verlassen hatte gab sie ihm die Sporen und sie reist weiter ins Arathihochland.

Als sie dann das Arathihochland erreicht hatte, ritt sie zur Burg Stromgarde um sich von dem letzten Elfen zu verabschieden. Die Priesterin errechte die Burg und ließ ihr Reittier am Tor stehen, bevor sie sich zu Fuß zum Friedhof aufmachte. Nach wenigen Minuten kam sie am Grab ihrer Schwester an. Tränen kamen in ihre Augen und sie kniete nieder um ein paar Blumen auf das Grab zu legen. "Warum hast du dich nur für diesen Weg entschieden." murmelt sie leise. Tifaria murmelt ein paar Worte und erhebt sich dann. Sie geht zurück zu Aresh, nimmt seine Zügel und führt ihn fort. "Wer weiß ob wir jemals wieder herkommen!" murmelt sie und der Talbuk stupst sie an.

Ein Stück weiter die Straße runter, schlägt sie abseits dieser ein Lager auf um für einen Moment zu rasten. Sie hält für eine Weile inne und ruht sich aus. Dann löscht sie das Feuer, steigt auf und verschwindet weiter Richtung Süden. In der Hoffnung die richtige Entscheidung getroffen zu haben.
Ein eiskalter Wind peitschte ihr ins Gesicht als sie die Brücke am Thaldon Übergang übertrat. Den Talbuk störte es wohl weniger und er schritt weiter seelenruhig vor sich hin. Die stickige, moodrige Luft des Sumpflandes gefiel Tifaria gar nicht und machte ihr das Atmen nicht leichter. Aresh schnaubte kurz und setzte zum Galopp an. Das Ziel Loch Modan. Hauptsache das Sumpfland schnell hinter sich lassen. Durch die von Zwergen gebauten Tunnel, die unter den Bergen hindurch führen erreichte sie Loch Modan. Tifaria stieg ab und führte Aresh ein Stück, bis sie einen Unterschlupf für ein Rast gefunden hatten, denn der Himmel verdunkelte sich und ein Gewitter kündigte sich an. Die beiden erreichten eine kleine Höhle, unentdeckt von den Zwergen.

Sie entzündete ein kleines Lagefeuer und lauschte dem Regen und dem Donner. Immer wieder erhellten Blitze, die bereits eingebrochene Nacht, die Höhle. Der Talbuk hatte es sich in der Nähe des Feuers bequem gemacht und schlief seelenruhig, als könne ihm niemand etwas anhaben. Ein Lächeln huschte Tifaria über die Lippen, als sie dem Talbuk beim Schlafen zu schaute, doch dieses Lächeln verschwand sehr schnell wieder. Sie richtete ihn wieder zum Ausgang der Höhle und ein kurzes seufzen überkam sie. Tifaria lehnte sich zurück, die Hände auf ihren Bauch gelegt, und schlief vor Erschöpfung ein. Am nächsten Morgen wurde sie durch die Sonnenstrahlen die ihr ins Gesicht schienen geweckt. Das Gewitter war weiter gezogen und Aresh nahm sich der Wiese draußen an. Sie griff in ihre Tasche, holte sich ein Stück Dürrfleisch und einen Apfel raus und aß beides. Die Elfe zerstörte die Reste des Feuers, nahm den Sattel und pfiff ihren treuen Freund heran. Der Talbuk rupfte sich nochmal den Mund voll mit Gras und trottete dann langsam zu Tifaria. Sie sattelte ihn, stieg auf und die beiden verließen trabend Loch Modan.

Der Übergang unter dem Berg war kühl und stickig und schien sich in die Unendlichkeit zu ziehen. Es war nichts zuhören bis auf das 'Tack. Tack' der Hufe. Aresh durchschritt das Tor in die Sengende Schlucht und die trockene und heiße Luft schlug Tifaria ins Gesicht. Sie schnappte kurz nach Luft. "Na toll nach kühl und stickig kommt heiß und trocken." meckerte sie und streichelte dem Talbuk über den Hals, woraufhin er nur kurz schnaubte. "Das wird anstrengend mein Freund!" Die Sengende Schlucht ist nicht bekannt für ihr wunderschönes Wetter und die beiden kamen nur langsam voran. Durch den Schwarzfels ging es in die Brennende Steppe. Die Luft wurde nicht besser, eher stickiger. Tifaria gab Aresh die Sporen und dieser galoppierte weiter bis die beiden den Eisengipfel erreicht hatten. "Machen wir eine kurze Rast." sprach sie, stieg ab und schaute sich um. Erneut griff sie in ihre Tasche um Pergamente und die Schreibfeder heraus zuholen. An einem Zelt ließ sie sich nieder sinken, während Aresh sie dösend daneben legte.

"Du machst soviel Aufwand für nichts, Tifaria." sprach jemand hinter ihr. "Die Elfen können dir doch eigentlich egal sein. Du solltest dich weiterhin um den Handel kümmern." Tifaria legte das Pergament beiseite und starrte die Trollin an, die sich neben sie setzte. "Was meinst du was ich hier tu, dämlicher Troll?" sprach sie sichtlich genervt. "Es ist alles vorbei danach. Ich werde den Handel aufgeben und mich zur Ruhe setzen." Tifaria's Blick wird traurig. "Was? Hast du viel vom Mojo geraucht?" Die Trollin scheint etwas verwundert zu sein. "Ich habe schon drei meiner ältesten Freunde verloren, denkst du wirklich ich würde sonst so schnell einfach aufgeben?" Tifaria schien sichtlich erbost. "Deine Schwester war schon immer Eifersüchtg auf dich, sie hatte den Tod verdient." Die Trollin zuckt mit den Schultern. Tifaria zückt den Dolch und hält diesen nun an ihre Kehle. "Ja ist gut man." Die Trollin hebt beschwichtigend die Hände und Tifaria steckt den Dolch wieder weg. "Es ist nicht nur Presea, deren Verlust ich mehr oder weniger beklage." Tifaria seufzt kurz bevor sie weiter spricht. "Dinamic und Prep sind auch tot und selbst Presea hat nur für jemanden gearbeitet. Jetzt beschütze ich meine Familie, ich kann nicht noch mehr verlieren." sprach Tifaria leise und traurig. Die Trollin schweigt einfach und reicht ihr dann einen Brief. "Hier das sind die Informationen die du haben wollltest, ich hoffe sie helfen dir weiter!" spricht die Trollin nach einiger Zeit und reicht ihr einen Brief. "Danke. Warte kurz und nimm diese Briefe mit und lass sie nach Silbermond bringen." spricht sie, steckt den Brief ein und schreibt an den Pergamenten weiter. "Ich bin nicht dein Bote!" spricht die Trollin etwas genervt. "Richtig, aber du bist noch mehrere Gefallen schuldig." Ihr Blick wandte sich nicht von dem Pergament ab und sie schrieb weiter. Als Tifaria fertig war, reichte sie der Trollin die Briefe und steckte die Schreibfeder wieder weg. Die Trollin nimmt murrend den Brief, steht auf und winkt zum Abschied. "Wir sehen uns bei Solanior." spricht Tifaria und legt sich an Aresh um sich ein wenig auszuruhen. Mitten in der Nacht schreckte sie hoch, griff nach den Zügeln des Talbuks und brach Richtung Rotkammgebirge auf.

Am Übergang holte Tifaria tief Luft und genoß die angenehme kühle Nachtluft. Ihre Sachen und ihre Haut wurden dadurch herunter gekühlt. Erneut schwang sie sich auf den Talbuk und trieb ihn zur Burg Steinwacht. Dort angekommen, kroch sie durch die Ruinen an die Klippen, den Talbuk immer mit sich. An einem Ort den Tifaria für sicher hielt, satttelte sie Aresh ab und entzündete ein Lagerfeuer. Sie machte es sich bequem und schaute in den Sternenhimmel, während der Talbuk irgendwie etwas unsicher auf der Stelle herum trat. Die Elfe stand auf, ging zu dem Talbuk und beruhigte ihn. "Ist gut, hier ist nichts mein Großer" flüstert sie, geht zum Feuer, erleichtert sich ihrer Waffen, sowie ihres Umhanges und schläft ein. Tifaria wurde durch lautes unverständliches Gerede geweckt. Sie riss ihre Augen auf und erkannte eine Draenai und zwei Worgen die über ihr knieten. Mit dem Dolch an der Kehle setzte sie sich auf, während es so schien das die drei Allianzler sich stritten. Die Worgin nahm den Dolch von Tifaria's Kehle und die anderen zückten ihre Waffen. Die Elfe ließ sich auf den Rücken fallen und machte sich klein und rollte sich ein. Die Allianzler traten und schlugen nach ihr und Tifaria wusste nicht wie lange sie das aushalten soll. Dann erklang ein Schrei. "TIFARIA!" Es klang nach der Fürstin. "Ich bin hier!" schrie sie und versuchte sich weiter hin zu beschützen. Dann hörte sie wie Klingen auf Klingen trafen und Stahl auf Stahl schlug. Nach kurzer Zeit schien der Kampf schon vorrüber zu sein und Tifaria blickte auf. Vor ihr standen nun Elfurion, Hauptmann der Garde, die Fürstin höchstpersönlich und ein ihr bisher noch fremder Elf. Irya reichte ihr die Hand und Tifaria griff zu. "Alles in Ordnung?" Die Fürstin musterte Tifaria eindringlich. "Nur ein paar Kratzer und blaue Flecken. Nichts was der Rede wert ist Fürstin." sprach sie und klopfte den Staub von der Robe. "Aber was macht Ihr hier?" Tifaria's Blick war verwundert, als sie Irya und Elfurion anstarrte. "Dich nach Hause holen! Was sonst?" sprach die Fürstin, ging zur Seite und webte einen Zauber. "Nimm deine Sachen wir kehren zurück nach Silbermond!" Tifaria nickte nur etwas perplex drein, schnappte sich Aresh und ihre Waffen und stellte sich zur Fürstin. Als diese den Portalzauber fertig gewebt hatte traten sie durch das Portal und ließen das Rotkammgebirge hinter sich.
OOC: Sehr toll geschrieben und spannend zu lesen. Einige von euch habe ich bereits ingame kurz kennengelernt, sogar die Fürstin höchstpersönlich =)
Sinu a`manore Haus Mondschwert, unsere Wege werden sich in Zukunft garantiert öfter kreuzen.
Nach der ereignisreichen Wochen, machen sich die Elfen als Gäste des Stammes der Sturmhufe auf den Weg zum Elementarfest. Ach wenn die Sin'dorei nicht wirklich an den Geister der Ahnen interessiert sind so werden sie der freundlichen Einladung im Zeichen der Freundschaft zu den Tauren folgen und friedlich dem Fest beiwohnen.
Während die Tiere gesattelt werden und Vorräte für die Reise zusammengesucht werden, bereiten die Magister der Hauses einen Portalzauber für die Abreise nach Nagrand vor.
"Bleib einfach liegen!"
Wie erwartet hörte der Mensch nicht auf sie. Vielleicht Verstand er sie auch nicht trotz der Gemeinsprache du sie verwendete oder er wollte einfach nicht hören.
Menschliche Eindringlinge.
Die beiden hatten es irgend wie nach Quel'thalas geschafft und waren in Morgenluft über einige Bewohner hergefallen.
Irya war gerade auf dem Weg aus den Hallen der Blutritter als Alarm geschlagen wurde das Morgenluft Hilfe benötige.
Schnell schwang sich die Blutritterin auf ihr Schlachtross, ritt zu den Ställen vor der Stadt und nahm auf dem Rücken eines Drachenfalken platz. Mit gezogener Waffe machte sie sich bereit sich in den Kampf zu stürzen. Als sie dort ankam waren gerade zwei Menschen dabei in eines der Häuser einzubrechen. Als einer der beiden Irya sah stürmte er sie sofort an. Scheinbar hatte dieser Mann noch nie einen ebenbürtigen Gegner, den er schaffte es nicht einen Angriff abzuwehren und lag nach wenigen Augenblicken blutend auf dem Boden. Der zweite der scheinbar mitbekommen hatte das sein Begleiter im Schwierigkeiten war sprang auf sein Pferd und wollte flüchten. Irya spuckte auf den Boden nachdem sie ihn mit einem Zauber von seinem Pferd geholt hatte und dieser ohne Reittier davonlaufen wollte. Mit schnellen Schritten nutzte sie die Schnelligkeit ihres Volkes um ihn einzuholen. Sofort versteckte sich der Mensch hinter einem Schild aus Licht und die Elfe musste noch mehr lachen als er sich mit einem Zauber davonteleportierte. Was für ein erbärmlicher Feigling. So ging zurück nach Morgenluft wo sich der Krieger wieder erhoben hatte.
Kopfschüttelnd ging sie langsam auf den Menschen zu. Eines jedoch hatte er.
Mut.
Noch einmal stürmte er die Blutritterin an und wirbelte mit seinem Schwert wild um sich. Er schaffte es dennoch nicht Schaden anzurichten und fiel gleich nach seinem Klingenwirbel. Er ging zu Boden und blieb in einer Lache seines Blutes liegen. Zufrieden mit dem sterbenden Menschen machte sie sich auf den Rückweg nach Quel'thalas. In alles Ruhe genoss sie die Abendluft des Immersangwaldes.

Als sie nahe der Stadt war hörte sie hinter sich das Getrampel von Hufen.
Als sie sich umdrehte stürmten dir beiden Menschen auf sie zu. Der Paladin der feige davon gelaufen war, trug nun einen Schild und hatte seinen sterbenden Kammeraden wohl notdürftig zusammen geflickt. Ganz offensichtlich von Rachegedanken geblendet griffen sie Irya blind an. Die Blutritterin hatte jedoch mehr als genug. Ihre Magie nahm Gestalt an. Vier Flügel aus Lichtmagie bildeten sich auf ihrem Rücken und ihre Aura wurde sichtbar und umhüllten die Elfe. Der Krieger starb schneller als der Paladin reagieren konnte. Von einem Arkanzauber überwältigt fiel dieses Mal auch der Lichtwirker, bevor er sich hinter seinem Schild verkriechen konnte.
"Dieses Spiel ist jetzt vorbei!"
Die beiden am Boden liegenden Menschen wurden niedergemetzelt und in Brand gesteckt. Es war zu spät geworden um sich weiter unterhalten zu lassen.

Gerade zurück in Silbermond übergab ihr eine ihrer Wachen einen Brief.
"Oh Shandria..."
Ihre Adoptivtochter hatte ihr eine Nachricht zukommen lassen und sie über ihre weiteren Reiseziele informiert.
"Wünscht ihr das wir uns darum kümmern?"
Fragte die Wache als Irya ihr fluchen beendet hatte. Sie schüttelte nur seufzend ihren Kopf.
"Ich vertraue ihr, sie ist eine Blutritterin und weis sich selbst zu verteidigen, ich selbst habe sie ausgebildet."
Die Wache verbeugte sich und trat zurück.
Gerade wollte sie sich zurück ziehen und endlich zu Bett gehen als Magister Alan'thaes eintrat.
"Fürstin, habt ihr einen Moment?"
Etwas genervt davon, sich im Grunde schon vor Stunden zur Ruhe gelegt haben zu wollen, nickte sie und winkte ihn zu sich, während sie ihre Waffe ablegte und damit begann die schwere Rüstung auszuziehen. Der Magister der von ihrer Schwester zum Kampfmagier ausgebildet wurde, kam sofort heran und half wie ein Knappe beim ablegen.
"Meine Fürstin, wir konnten Feylin aufspüren."
Nach der Ruhe und dem kurzen Frieden würde sie den kleinen Bastard jagen und umbringen bevor er noch mehr Schaden anrichten konnte.

Der Markt in Uldum war wie immer ein angenehmes Ereignis gewesen und einige interessante Gesichter befanden sich unter den Anwesenden. Lord Eronax vom Banner machte scheinbar einen Familienausflug mit seiner Tochter was sehr erheiternd zu beobachten war. Eine fremde Elfe stelle sich dort vor und bat um Aufnahme. Sie erklärte der Elfe das das Haus nur bekannte Gesichter aufnahm und erklärte ihr das sie sich das Vertrauen des Hauses verdienen müsse. Kaum zurück auf dem Markt würde sie wieder auf etwas anderes als die Waren aufmerksam.
Irya schnappte einige Wortfetzen zwischen der interessierten jungen Elfe und Vrym auf, einem Elf der ein Talent dafür hatte sich in Schwierigkeiten zu bringen. Nach einem kurzen Gespräch und dem Ende des Marktes, öffneten Alevia und Alan'thaes ein Portal in die Heimat. Auch die Nordorcs vom Donneraxt Clan waren inzwischen eingetroffen. An Konversation mit diesen war Irya jedoch nicht interessiert, was vermutlich auf Gegenseitigkeit beruhte.
Wieder in Silbermond verschwand sie so schnell wie Möglich in ihren Räumlichkeiten in der Hoffnung auf Ruhe doch dem war nicht so. Lordaerons 14. Infanteriebataillon kündige sich an, sie waren der Einladung gefolgt. Nach einem Gespräch über Interesse und Ziele der beiden Gesprächspartner endete die Unterredung positiv. Zufrieden konnte die Elfe sich endlich hinlegen.

Einen Tag nach dem Markt kam spät Abends noch ein Bote in die Hallen mit einer Nachricht für das Haus.
Langsam drehte sich Irya um und grinste voller Bösartigkeit.
"Informier das Haus...wir gehen ein Insekt zerquetschen!"
Morwana die in der Nähe an einer Wand lehnte grinste breit und nickte.
"Mit dem größten Vergnügen Schwester."
Endlich.
Drei Tage lang hatte Tarria mit ihrer Einheit den Immersangwald auf den Kopf gestellt, dutzende Male waren sie die Runensteine entlang patrouilliert und nun hatten sie ihr Ziel zu später Stunde aufgespürt.
Bedauerlicher Weise konnten sie den Nethermanten nicht ausschalten, zu viele seiner Lakain bewachten ihn und würden sie überrennen.

http://www.directupload.net/file/d/4387/yfjtdjui_jpg.htm


Tarria entschied sich dazu, ihre Einheit zurück zu ziehen. Sie waren nur die Aufklärung. Sie würden warten was ihre Fürstin zur Unterstützung schicken würde bevor sie ihren Zug machten.

Nun jedoch würde ihnen dieser Verräter nicht mehr entkommen und seiner gerechten Strafe stand nichts mehr im Weg.
Der Große Ball

Seit Wochen schon machten Shandria, Nerian und die anderen ein fürchterliches Geheimnis um ihre Aktivitäten. Irya wusste das sie etwas ausgefressen hatten doch um was es sich handelte blieb wohl verborgen.
So kam es das am letzten Wochentag, während Irya sich gerade im Gespräch mit einer jungen Elfe namens Vescara befand, Nerian kam um sie abzuholen. Spätestens in diesem Moment war der Blutritterin klar das man wieder einmal versuchte sie zu überraschen und wenn sie etwas wirklich hasste, waren es Menschen und Überraschungen. Wohl eher mit mäßigen Vergnügen nahm sie die Hand ihres Gemahls und folgte. Zuhause in ihren Hallen angekommen reichte er ihr eine große Schachtel. Iyra öffnete es und ein schönes weißes Kleid kam zum Vorschein. Er wollte sie ausführen?
Bei ihrem Gang durch die Stadt sah es nicht so aus als würde an diesem Abend noch irgend wo etwas großes statt finden doch ohne sich lange zu beschweren und weil sie nach dem harten Kampftraining die letzten zwei Tage ohnehin sehr erschöpft war, gab sie nach. Irya zog ihr Kleid an und machte sich fertig für einen netten Abend voller Ungewissheit. Aber als Nerian tatsächlich sein Magistergewand ablegte und sich einen Anzug anzog, da begann sogar die eingefleischte Blutritterin sich Sorgen zu machen. Als sie endlich beide fertig waren hatte sich noch mehr Skepsis ausgebreitet.

Magie ergriff sie beide und in einem Wirbel aus Magie wurden sie davon getragen.
Plötzlich fanden sie sich inmitten einer großen Ansammlung von bekannten Gesichtern wieder, Freunden, Verbündeten, Angehörigen und deren Gäste.

http://www.directupload.net/file/d/4406/6hmb9t86_jpg.htm

Nachdem Shandria allen Gästen als Geschenk eine magische Lampe die ein schönes blaues Licht ausstrahlte überreicht hatte, machten sie sich auf in das innere der wunderschönen Tempelanlage an der sie an diesem Abend wohl zusammen etwas feiern würden. Irya war wirklich überrascht von ihrer Tochter die all das alleine und ohne ihr Wissen und ihre Hilfe veranstaltet hatte.
Im inneren angekommen erklärte Shandria endlich um was es sich hier handelte.
Es war ein Ball Iryas zu ehren mit der sie ihr danken wollte für alles was sie für sie getan hatte. Die sonst so streng wirkende Blutritterin musste sich zusammen nehmen um keine Freudentränen zu vergießen und unter dem Aufmerksamen Blick ihrer Verbündeten und Freunde traten auch andere zu der Fürstin des Hauses und sprachen warme Worte.

http://www.directupload.net/file/d/4406/bzjaa39r_jpg.htm
http://www.directupload.net/file/d/4406/n7wh4ysg_jpg.htm
http://www.directupload.net/file/d/4406/tohntgkk_jpg.htm

Als die Musik zu spielen begann wagten sich die ersten auf die Tanzfläche. Irya nahm Dyani eine befreundete Taurin vom Stamm der Sturmhufe mit auf die Tanzfläche, immer darauf bedacht ihre Füße nicht in die Nähe der großen stattlichen Taurin zu bringen. So begann der Abend richtig los zu gehen.

http://www.directupload.net/file/d/4406/6krls6p5_jpg.htm

Shandria war jedoch mit ihrer Überraschung noch nicht fertig und so endete die Musik vorerst und die Junge Elfe führte ihre Gäste nach draußen denn sie hatte noch etwas anderes Vorbereitet. Dyani die sehr viel Gefallen am tanzen gefunden hatte schien das ende der Musik zu bekümmern, doch Shandria versicherte der Taurin das sie schon bald weitertanzen könne.
Draußen vor den Stufen der Treppe angekommen, stellten sich die Gäste allesamt auf und warteten was die junge Mondschwert als nächstes für die geplant hatte. Es folgte ein Theaterstück...

http://www.directupload.net/file/d/4406/o8bak2a4_jpg.htm
http://www.directupload.net/file/d/4406/xtm2od48_jpg.htm

Es handelte von einer Pflanze die einen Druiden darum bat besonderer als andere zu sein. Der freundliche Druide erfüllte ihr einen Wunsch nach dem anderen doch die Pflanze war gierig geworden und wollte immer mehr. So beschloss der weise und alte Druide der schon etwas in die...Jahre gekommen war, der jungen und ungestümen Pflanze eine Lektion zu erteilen. Er schenkte ihr eine Wundervolle Rote Farbe und ein Aussehen das sie unwiderstehlich und begehrenswert für alles und jeden machte.
Die Pflanze, zufrieden mit sich selbst war schöner und seltener als alle anderen und stach genau wie sie wollte unter allen anderen im Garten hervor.
Jedoch merkte sie schon bald das ihre Gier sich nicht ausgezahlt hatte denn eine junge Elfe wurde auf sie aufmerksam.

http://www.directupload.net/file/d/4406/niuwvlhm_jpg.htm

Überwältigt von der Schönheit der Pflanze lief die Elfe zu ihrem Gefährten und trug diesem auf ihr die Wunderschöne Pflanze zu bringen.
Der Elf, unempfänglich für alles schöne und das flehen der Pflanze ging in den Garten und schnitt alle Knospen und Blüten ab.
Von der Schönheit der Pflanze überwältigt gab ihr die Elfe den Namen Rose.
Die Pflanze hatte einen weiteren Wunsch denn sie wollte nicht Hilflos sein und so wünschte sie sich voller Schadenfreude ein weiteres Mal von dem Druiden etwas.
Dornen.

http://www.directupload.net/file/d/4406/gfyd7lt7_jpg.htm

Die beiden Elfen waren darüber natürlich sehr erbost als sie sich plötzlich stachen und vernichteten die meisten Stiele mit ihren verletzenden Dornen. Die einst so gierige Pflanze zog sich verletzt zurück in den hintersten Teil des Garten und erkannte ihren Fehler.

Die Schauspieler Shandria, Dridi, Phosgen und Kamos kamen am Ende zurück auf die Bünde und verneigten sich. Ein Gelungenes Stück und zauberte den Zuschauern ein breites Lächeln auf die Lippen.
Die Gesellschaft versammelte sich noch bei Speis und Trank.

http://www.directupload.net/file/d/4406/alah9f2p_jpg.htm
http://www.directupload.net/file/d/4406/q4p6x4a2_jpg.htm
http://www.directupload.net/file/d/4406/dojtiju4_jpg.htm
http://www.directupload.net/file/d/4406/8m9fuc49_jpg.htm

Die Gäste tanzten, feierten und amüsierten sich noch bis in die Nacht hinein. Es war eine wundervolle Veranstaltung und eine tolle Gelegenheit für die Gesellschaft zusammen zu kommen. Es wurde getrunken, gegessen und getanzt bis sich auch die letzten zurück zogen. Auch das Haus kehrte spät als der Mond schon sehr hoch stand zurück nach Silbermond, denn sie alle waren sehr erschöpft von dem langen Tag.
Vor den Hallen der Ruhe jedoch wartete noch jemand auf Irya. Der Schmied Aleon hatte wohl auf die Elfen gewartet und führt Irya sowie ihre beiden Begleiter vor die Stadttore zu den Ställen wo sich die Falkenschreiter des Hauses befanden. Als der Schmied Iryas Falke aus dem Stall führte stockte den drei Elfen der Atem. Die mehr als beeindruckende Plattenrüstung die er dem stolzen Tier angelegt hatte, verleite den Tieren ein beeindruckendes aber auch angsteinflößendes aussehen. Irya war mehr als zufrieden als sie in den Sattel stieg. Sie gab dem Schmied den Auftrag alle Falkenschreiter des Hauses so zu panzern und machte sich mit ihren beiden Leibwachen auf den Weg zurück nach Silbermond zufrieden und glücklich über den endlich endenden Tag.

http://www.directupload.net/file/d/4406/l8jjclxn_jpg.htm

Ein so schöner Abend würde noch lange in Erinnerung bleiben und man würde dies unbedingt wiederholen müssen so was sich Irya sicher. Sie freute sich schon sehr darauf doch alles mit der Zeit...vieles stand noch an....
Beitrag von Shandria

OOC:
Grüße liebe Rollenspieler und angehende Rollenspieler.
Da wir Gildenintern seit Jahren verschiedene Klassen ic ausbilden, möchte ich dies hier nochmal anderen Interessenten vorschlagen sich dem anzuschließen. Haus Mondschwert versucht die Ausbildung auf mehrere Lehrer (soweit vorhanden) zu verteilen um den Spielern die Möglichkeit zu geben sooft wie sie wollen ic zu lernen und weil einige Lehrer wegen RL nicht ständig online sein können.
Natürlich werden die Schulungen nicht jeden Tag sein, immerhin haben wir öfter Plots am laufen, besuchen andere Events und die Schüler sollen auch Zeit genug haben ihr Alltagsleben auszuspielen.
Vorzugsweise wird natürlich innerhalb der Gilde ausgebildet, doch möchten wir auch Spielern die Möglichkeit geben ic eine Ausbildung zu bekommen,auch wenn sie nicht unserer Gilde beitreten wollen oder es sich noch überlegen. Die Grundausbildung wird diesen auf jeden Fall ermöglicht und sollte gerade für Rp-Neulinge interessant sein (natürlich beantworten wir für jene auch nebenbei ooc sämtliche Fragen zum Rollenspiel,falls welche vorhanden sind).
Die einzige Voraussetzung ist, dass ihr einen Blutelf habt der ausgebildet werden soll. Andere Rassen werden leider nicht angenommen.
Da wir momentan nicht alle Klassen abdecken können, würden wir uns auch über erfahrene Rollenspieler freuen, die sich als zweiter oder dritter Lehrer oder Lehrer für eine Kaste anbieten,die noch nicht abgedeckt ist.
Druiden und Schamanen werden natürlich nicht ausgebildet. Todesritter brauchen nicht ausgebildet werden,die sind bereits kampftauglich genug.

Bisher wird angeboten:

Blutritter (Paladin)
Ausbilder:
Irya

Waldläufer (Jäger)
Ausbilder:
Anjalia (Waldläufer) Grundausbildung
Thronos (Weltenwanderer) erweitertes Training

Magie
Ausbilder:
Nerian
Tyen
Akiza
Juraya (Runenmagie)

Schattenpriester
Ausbilder:
Niawen (ausgeschlossen natürlich die letze
Stufe. Wer unbedingt die Schattengestalt ausspielen
möchte,der sollte besser einen Untoten spielen)

Lichtpriester
Ausbilder:
Fiannon

Nahkampf allgemein (Krieger,Paladin)
Ausbilder:
Irya
Danerin
Morwana

Pfadpirscher (Schurke)
Ausbilder:
nicht vorhanden

Mönch
Ausbilder:
nicht vorhanden

Und die härteste Ausbildung überhaupt:

Kellner
Ausbilder:
Phosgen

Bei Interesse schaut einfach wer bei den Mondschwertern online ist und schreibt jemanden von uns an.Ihr werdet dann weitergeleitet.

Liebe Grüße, das Haus Mondschwert und eure Shanni.
Nach den harten Kämpfen der vergangenen Tage im Vorgebirge des Hügellandes, begibt sich ein Teil des Elfenschlachtbundes um das Haus zurück nach Silbermond.

Die anderen Mitglieder des Hauses werden bald folgen.
Weniger Zeit als erhofft hatten sie in der Stadt verbracht. Irya saß lange an ihrem Lieblingsplatz am Nachtschimmergrund und dachte nach. Den Blick auf das Meer gerichtet versuchte sie ihre Gedanken zu ordnen, so wie sie es ihrer Schülerin aufgetragen hatte es zu üben.
Ithilliel machte sich gut bei ihrer Ausbildung. Auch wenn Irya sehr wenig Zeit hatte sich so oft wie sie gerne hatte um ihre Schülerin zu kümmern, nutzte sie jede Gelegenheit für den zeitintensiven Unterricht.

Silbermond füllte sich immer mehr die vergangenen Tage mit fremden Gesichtern. Iryas Aufmerksamkeit gehörte jedoch der Front.
Am Strand sitzend fuhr sie immer wieder mit dem Finger über die Klinge in ihrer Hand während sie das Licht des Mondes darin sich reflektieren lies.
Viele junge Elfen hatten sich dem Haus angeschlossen, Junge Mitglieder der Sin'dorei die alle großes Potential und Einsatz zeigten.
Es wird kein leichtes werden diese zurück an die Front mit zu nehmen...doch das Haus war eine geschlossene Gemeinschaft und sie alle hatten beschlossen ihrer Fürstin aus freien Stücken zu folgen. Man würde als Familie zusammen stehen im Kampf und möglicher Weise dem Tod.

Irya würde mit den ihren erneut Wiederstand gegen die Legion leisten, auch wenn dies bedeuten würde Silbermond erneut für längere Zeit zu verlassen, doch es war bereits im Vorfeld mit Freunden und Verbündeten besprochen das der Aufenthalt in der Heimat nur von geringer Dauer sein würde. Auch würde man, nun da die Kirin Tor die Magier der Horde wieder in der Stadt willkommen hießen, auch den Sonnenhäschern wieder mehr unter die Arme greifen müssen.

Der letzte Tag in Quel'thalas brach an...ein Tag bevor sie ihre Heimat erneut verlassen würden um die Dämonen wie schon zuvor zurück zu schicken in die Hölle aus der sie kamen, wenn auch nicht für immer...
Für Quel'thalas, den Lordregenten und den Sonnenzornturm.
Anar'alah belore.

OOC:
Grüße liebe Rollenspieler und angehende Rollenspieler.
Da wir Gildenintern seit Jahren verschiedene Klassen ic ausbilden, möchte ich dies hier nochmal anderen Interessenten vorschlagen sich dem anzuschließen. Haus Mondschwert versucht die Ausbildung auf mehrere Lehrer (soweit vorhanden) zu verteilen um den Spielern die Möglichkeit zu geben sooft wie sie wollen ic zu lernen und weil einige Lehrer wegen RL nicht ständig online sein können.
Natürlich werden die Schulungen nicht jeden Tag sein, immerhin haben wir öfter Plots am laufen, besuchen andere Events und die Schüler sollen auch Zeit genug haben ihr Alltagsleben auszuspielen.
Vorzugsweise wird natürlich innerhalb der Gilde ausgebildet, doch möchten wir auch Spielern die Möglichkeit geben ic eine Ausbildung zu bekommen,auch wenn sie nicht unserer Gilde beitreten wollen oder es sich noch überlegen. Die Grundausbildung wird diesen auf jeden Fall ermöglicht und sollte gerade für Rp-Neulinge interessant sein (natürlich beantworten wir für jene auch nebenbei ooc sämtliche Fragen zum Rollenspiel,falls welche vorhanden sind).
Die einzige Voraussetzung ist, dass ihr einen Blutelf habt der ausgebildet werden soll. Andere Rassen werden leider nicht angenommen.
Da wir momentan nicht alle Klassen abdecken können, würden wir uns auch über erfahrene Rollenspieler freuen, die sich als zweiter oder dritter Lehrer oder Lehrer für eine Kaste anbieten,die noch nicht abgedeckt ist.
Druiden und Schamanen werden natürlich nicht ausgebildet. Todesritter brauchen nicht ausgebildet werden,die sind bereits kampftauglich genug.

Bisher wird angeboten:

Blutritter (Paladin)
Ausbilder:
Irya

Waldläufer (Jäger)
Ausbilder:
Anjalia (Waldläufer) Grundausbildung
Thronos (Weltenwanderer) erweitertes Training

Magie
Ausbilder:
Nerian
Tyen
Akiza
Juraya (Runenmagie)

Schattenpriester
Ausbilder:
Niawen (ausgeschlossen natürlich die letze
Stufe. Wer unbedingt die Schattengestalt ausspielen
möchte,der sollte besser einen Untoten spielen)

Lichtpriester
Ausbilder:
Fiannon

Nahkampf allgemein (Krieger,Paladin)
Ausbilder:
Irya
Danerin
Morwana

Pfadpirscher (Schurke)
Ausbilder:
nicht vorhanden

Mönch
Ausbilder:
Cobox

Und die härteste Ausbildung überhaupt:

Kellner
Ausbilder:
Phosgen

Bei Interesse schaut einfach wer bei den Mondschwertern online ist und schreibt jemanden von uns an.Ihr werdet dann weitergeleitet.

Liebe Grüße, das Haus Mondschwert und eure Shanni.
Langsam fuhr die Weltenwanderin mit der Hand über den Daumenbreiten Abdruck vor ihr. Es war nicht schwer den Spuren zu folgen. Die schwere Rüstung des Verlassenen hinterließ mehr als deutliche Spuren im weichen Waldboden von Val'shara. Die Spuren führten von dem Turm der Wächterinnen und dem Lager der Sin'dorei in Richtung Norden. Es hatte Tarria nicht viel Mühe gekostet die Stelle zu finden an der Phosgen das Wasser verlassen hatte. Die Spuren führten in den Wald selbst hinein der sich düster und bedrohlich wie eine Mauer vor der Elfe aufbaute. Sie erhob sich von den Knie und ging langsam den Spuren folgend in das Unterholze des Waldes. Weit wollte sie sich nicht von ihrem Lager und den anderen entfernen. Auch sollte sie es vermeiden das ganze Worgen Bataillon aufzuschrecken welches den Turm nahe ihrem Lager eingenommen hatte. Auch wenn die Hunde das Lager der Sin'dorei nicht angriffen und es ihnen egal schien, war Vorsicht geboten.

Tarria bewegte sich langsam und vorsichtig über den Waldboden, darauf bedacht so leichtfüßig wo möglich keine Spuren im Boden zu hinterlassen. Das alleine gestaltete sich nach den Regengüssen letzter Nacht als schwierig. Sie hatte den Wald kaum betreten als alle ihre Instinkte sie warnten. Neben ihr schoss etwas aus den Unterholz. Mit einer Rolle zur Seite konnte die Elfe gerade so ausweichen, rollte sich auf die Füße zurück und wirbelte herum. Ein Pferd mit einem gefährlichem Horn auf dem Kopf bremste den Ansturm ab und wendete. Tarria Griff nach ihrer Kampflanze, klappte diese aus und wirbelte die Waffe mit den beiden Klingen an beiden Enden durch die Luft. Das Pferd schabte mit den Hufen und stürmte erneut an. Innerhalb eines Wimpernachlages, wich die Weltenwanderin zur Seite aus und ließ ihre Waffe auf das Haupt des Tieres niedergehen. Als die Kampflanze den Hals durchtrennte, erschlaffe der Körper des Tieres, die Vorderläufe knickten zuerst ein und es überschlug sich einige Male. Die arkanen Verstärkungsrunen an ihrem Körper glühten noch einen Moment lang auf, dann verblassten sie und stille legte sich wieder über den Wald.

Tarria klappte ihre Waffe ein und schritt langsam zu dem erlegten Tier hinüber. Sie kniete sich hin und legte ihre Hand auf den Bauch, schlos die Augen und Sprach leise: "Schlafe für immer und ewiger Gelassenheit."
Sie öffnete die Augen und machte einen Satz zurück, panisch schüttelte sie ihre Hand und prüfte sie dann hektisch. Erst nachdem Tarria sicher war das alles in Ordnung war, starrte die Elfe mit abscheu im Blick wieder auf das tote Pferd hinunter. Eine dunkelrote, zähe Flüssigkeit sickerte aus dem Hals des Tieres und hatte versucht ihre Hand zu erreichen, so als hätte sie ein Eigenleben. Wie ein Parasit der seinen Wirt verloren hatte wand sich das dunkle Etwas, bevor es im Waldboden verschwand und das grüne Gras damit färbte und abtötete. Tarria trat noch weiter zurück, zog ihren Bogen und behielt ihre Umgebung im Auge. Dieser Wald war alt und etwas böses trieb hier sein Unwesen. Erst rückwärts, dann mit schnellen Schritten, den Blick nach hinten gerichtet und schließlich laufend, brachte sie Abstand zwischen dem Unterholz und sich.

Die Weltenwanderin musste zurück zu den anderen, alleine war der Wald möglicher weise eine Todesfalle. Dennoch mussten sie dort hinein den sie mussten ihren Verlassenen wieder einfangen.
Ihre Mutter würde sie in der Luft zerreißen wenn sie am ersten Tag ihrer Mission bereits ein Mitglied verloren hätte. Tarria durfte nicht mit Verlusten zurück nach Quel'thalas. Sie mussten Phosgen suchen und sich dem Alptraum des Waldes stellen...
Irya blickte von ihrem Schreibtisch auf als die lauten Stimmen verschiedener Personen immer deutlicher wurden. Nerian der neben ihr auf seinem Platz saß und gerade an dem Gesuch für Solis Jagdlizenz arbeitete hob ebenfalls den Blick und belegte die Tür kurzerhand mit einem Zauber der die Geräusche von außerhalb abschottete. Irya stand auf und ihr Mann seufzte übertrieben laut.
"Wenn du da raus gehst, Astore...ist dein Abend ruiniert. Das ist dir klar oder?"
Die Elfe nickte, lächelte Nerian an und wendete sich zum gehen.
"Ja...damit rechne ich fest."
Kaum durch den Vorhang und den Zauber hindurch gab es einen knall.
Wie zur Salzsäule erstarrt stand Irya da.
Neben ihr an der Wand lagen Scherben, ihr Kleid hatte es ebenso erwisch wie die Wand.
Die Elfenfürstin stand immer noch regungslos da, die Augen geschlossen, nur an dem fassungslosem Ausdruck in ihrem Gesicht erkannte man Regungen.
Irya fasste sich ins Haar und öffnete ihre Augen. So hielt eine lange Suppennudel in ihrer Hand.
Dafür war es im Raum nun still.
Irya funkelte wütend in die Richtung aus der das Suppe Geschoss abgefeuert wurde und fixierte einen Pandaren der die Elfe anstarrte.
Sie selbst blickte nun an sich hinab, der Inhalt der Schüssel die nun in Scherben neben ihr lag, hatte sie voll getroffen.
Sofort rannte Alan'thaes der bei dem Pandaren stand zu seiner Fürstin und wedelte mit den Armen.
"Beim Sonnenbrunnen...Herrin...es ist meine Schuld...ich..."
Weiter kam der Elf nicht den in diesem Moment begann der Pandare zu schimpfen und zu fluchen. Er gestikulierte wild mit den Armen.
"Omnom nom omnom nom omn nomnomn!"
Der Pandare griff in eine Kiste die neben ihm auf dem Boden stand und nahm noch eine eingepackte Schüssel mit möglicherweise Nudelsuppe in die Hand.
Als der pelzige Gast ausholte sah man links und rechts von ihm zwei Schemen die genau auf ihm landeten und ihn zu Boden drückten.
"WERFT IHN RAUS!"
Brüllte Irya ihre beiden Blutritter an die dabei waren den Pandaren an den Händen gepackt auf die Beine zu ziehen.
"Meine Herrin...er ist der einzige Liferant für Nudelsuppe den wir haben."
Irya packte Alan'thaes am Kragen und zog ihn an sich heran.
"Selbst wenn er Gold spucken würde morgens und Abends...werft...ihn...RAUS!"
Der Elf seufzte:"Das wird der jungen Lady Shandria nicht gefallen."
Irya die gerade dabei war sich umzudrehen, stoppte auf dem Absatz und drehte sich wieder dem Magister zu.
"Meine Tochter kann froh sein das sie auf den Verherrten Inseln ist. Die lernt mich noch kennen mit ihrem Unfug."
"Omnom nom om nom omnomnom nom omnnom!!!"
Schimpfte der Pandare als ihn Rederion und Alarian aus den Hallen zogen.
Irya zeigte dem Pandaren die Faust und deutet auf den Ausgang der Hallen.
"Und schieb dir deine Nudeln sonst wo hin!"
Wütend ging sie zurück in ihre Räumlichkeiten und rannte in Nerian hinein. Der sah sie völlig irritiert an, fasste in ihr Haar und zog eine kleine weitere Suppennudel heraus.
"Was hab ich gesagt...ruiniert. Ist das Nudelsuppe auf deinem Kleid?"
Irya drückte ihren Mann unsanft beiseite und ging nach oben in das Schlafzimmer.
"Bis das der Tod uns scheidet oder? Frag nur weiter!"
Nerian warf die Hände in die Luft und ging nach draußen zu Alan'thaes.
"Sorgt lieber dafür das dieser Saustall weg ist wenn du Fürstin zurück kommt...sie ist im Moment etwas empfindlich wie ich fürchte."
Der Magister verbeugte sich und verschwand.

Wild mit den Armen fuchtelnd stand Satheadis mit Vrym vor den Stadtoren. Solis und Neloth standen als Puplikum daneben. Der Großmagister des Hauses rief völlig sinnfreie Zauberformeln durch die Luft und lies alberne Funken und Zauberkunststücke vollbringen, gehüllt in eine selten hässliche Robe und einen Spitzhut der beim bloßen betrachten nach Einäscherung schrie. Nach kurzer Zeit des Beobachtens entschied Irya das sie nun soweit war sich in den Schlaf zu trinken.
Kaum Zuhause öffnete die am Schreibtisch eine Flasche Wein, schenkte sich das Glas voll und sah nach draußen in die Hallen, wo viele Kisten standen, gefüllt mit Nudelsuppe.
"Wenige Tage noch...Brunnen gib mir Kraft..."

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum