Ich hätte da einmal ne Frage

Allgemeines
26.02.2016 19:14Beitrag von Saleja
Ach manchmal wünsche ich mir einfach einen Ordentlichen Beitragstitel... sorry aber "Ich hätte da einmal ne Frage" ist nun bei aller Liebe nicht aussagekräftig...

lg saleja


Das ging mir auch durch den Kopf als ich das Anliegen dann gelesen habe. Um eine Antwort von den Blauen zu erhalten, wäre eine passendere Überschrift sinnvoll. Kannst du ja noch editieren, falls es sich jetzt nicht erledigt haben sollte.
Hey,

mittlerweile gibt es Agenturen für Online Hinterlassenschaften, die das für einen regeln.

Aber manchmal sollte man die Accounts nicht löschen/verändern, da sie als positive Erinnerung dienen (von Fall zu Fall natürlich unterschiedlich).

Beispiel: wie mit dem Sohn, der seinen Vater früh verloren hatte und sehr viel später ein Autorennspiel wieder fand und dann gegen ihn gefahren ist, er durfte nie die Bestzeit knacken, da die schnellste Runde sein Vater hatte und als Geisterauto mit einem fuhr.

Oder mit den Jäger in Shatt auf der Aldoranhöhe, der Spieler ist gestorben und man hatte seinen Char (Aussehen), da hingestellt, Hintergrund weiss ich nicht mehr.

Gruß
Was mich allerdings interessiert, wenn man ein Zahlunsgverkehr hat wenn man Automatisch bezahlen lässt per Bankeinzug und Paypal, und der Account Besitzer gestorben ist. Wie ist da der Sachverhalt? Nicht dass es nach nem halben Jahr eine Forderung an die Verwandten gehen.
Was mich allerdings interessiert, wenn man ein Zahlunsgverkehr hat wenn man Automatisch bezahlen lässt per Bankeinzug und Paypal, und der Account Besitzer gestorben ist. Wie ist da der Sachverhalt? Nicht dass es nach nem halben Jahr eine Forderung an die Verwandten gehen.


Die Erbberechtigten werden sich dann wohl mit Blizz in Verbindung setzen und eine Kopie des Totenscheins schicken müssen.
Geht ja bei Bankkonten und sonstigen Zahlungsverpflichtungen auch so.
Von alleine regelt sich da nichts, außer die Konten werden aufgelöst - und auch dann kommen noch Forderungen, die nicht gekündigt worden.
Miete, Strom, Gas, Versicherungen, Überweisungen, Abos... Warum sollte das bei Paypal oder Online-Games anders sein?
24.02.2016 20:35Beitrag von Heloisia
Was ja zur Zeit ein großes Thema ist, ist die Sache mit dem digitalen Nachlass.
Beispielsweise ein Spieler stirbt wie geht Blizzard dann damit um? Wird der Account einfach geschlossen oder wird er irgendwie auf "Eis gelegt" bis jemand nen Anspruch darauf erhebt?
Kennt sich da jemand aus?


Der (bzw die) Erbe(n) erbt (en) das Vermögen des Erblassers (der oder die Verstorbene) und treten an die Stelle des Erblassers. Somit erbt der Erbe auch die Lizenzen und der Erbe tritt im Dienstleistungsvertrag, also dem Spielzeitabo, an die Stelle des Erblassers. Hierbei gibt es auch keinerlei Sonderkündigungsrecht. Weder von seiten des Erben noch von seiten Blizzards. Blizzard und der Erbe können im Rahmen der normalen Kündigungsfrist natürlich den Vertrag kündigen.

Der Erbe ist somit auch berechtigt die Charaktere weiter zu spielen.

27.02.2016 18:42Beitrag von Falathren
Was mich allerdings interessiert, wenn man ein Zahlunsgverkehr hat wenn man Automatisch bezahlen lässt per Bankeinzug und Paypal, und der Account Besitzer gestorben ist. Wie ist da der Sachverhalt? Nicht dass es nach nem halben Jahr eine Forderung an die Verwandten gehen.


Siehe oben. Tritt der Erbe das Erbe des Erblassers an, so tritt er auch im Vertrag an dessen Stelle und ist bis zur Kündigung natürlich in der Zahlungspflicht.

Der Erbe tritt stets regelmäßig an die Stelle des Erblassers, betrifft Versicherungen wenn diese nicht mit dem Tod enden oder der Versicherungsgrund (z.b. bei privaten Krankenversicherungen, der Versicherungsgrund ist in dem Fall der Erblasser, da er tot ist, ist der Grund der Versicherung weggefallen) wegfallen, ebenso Mietvertrag, Abos, Leasingverträge, Handyverträge, Kreditverträge usw.

Dass Firmen z.b. eine Kündigung eines Handyvertrages vor Ablauf der Vertragslaufzeit akzeptieren, ist in solchen Fällen reine Kulanz.

27.02.2016 19:06Beitrag von Zemki

Die Erbberechtigten werden sich dann wohl mit Blizz in Verbindung setzen und eine Kopie des Totenscheins schicken müssen.

[/quote]

Der Totenschein bringt gar nichts, der hat weder im Rechtsverkehr eine Wirkung noch geht er anderen ausser dem Staat (Staatsanwaltschaft für Todesursachenermittlungsverfahren und dem Standesamt zwecks Erteilung der Sterbeurkunde) und dem ausstellenden Arzt etwas an.

Einzig die Sterbeurkunde ist das rechtsgültige Dokument, dass der Erblasser verstorben ist.

Die Sterbeurkunde berechtigt allerdings NICHT irgendwelche erbrechtlichen Handlungen vorzunehmen, dafür ist der Erbschein notwendig.

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum