[Loresofa - 21] Die Lehren des Lichts unter der Kirche!

Die Aldor
Zurück 1 10 11 12 Weiter


Offensichtlich ja schon:

Offensichtlich nicht. Zitieren will gelernt sein:

22.06.2016 13:53Beitrag von Alusair
Ob du Spaß an deiner Rolle hast, kann ich nicht sagen, weil ich noch nie mit dir gespielt habe. Ich hätte dich nicht einmal als Hardliner gesehen...
Er hat schon richtig zitiert Alusair, jedoch sollten wir uns im Lore-Sofa über Licht nicht an einzelnen Aussagen aufhängen die nichts mit dem Licht zutun haben. Ich denke du hast dein Statement gegeben und Pharazon und ich unseres zu der Aussage.
Und dieses Zitat macht in Anbetracht deiner vorherigen Aussage hier:

22.06.2016 13:25Beitrag von Alusair
Naja, bevor ich mit Spielern spiele, die zwar Hardliner und 100% Lorefest sind, aber keinen Spaß an ihrer Rolle haben, spiele ich lieber mit solchen, die sich selbst, die Lore vielleicht nicht so ernst sehen, vielleicht IC Lesen, Schreiben können, eine eigene Meinung haben und sogar noch Spaß mit ihrem Charakter haben. :)


keinerlei Sinn.

Diese Aussage:

22.06.2016 13:53Beitrag von Alusair
Ob du Spaß an deiner Rolle hast, kann ich nicht sagen, weil ich noch nie mit dir gespielt habe.


... ändert an deiner vorherigen Aussage überhaupt nichts, außer das es ein äußerst schlechter Versuch war die oben stehende erste Aussage glatt zu bügeln, weil du dort doch zuviel deiner echten Ansichten hast durchblicken lassen.

Das ist eine äußerst bezeichnende Aussage, die du da an den Tag legst ( allerdings definitiv passend zu deinen restlichen Posts ), mal davon ab, dass deine hohle Argumentation nichts weiter als den Versuch darstellt, Leute mit deinen Ansichten in ein gutes Licht und Leute mit anderen Ansichten in ein schlechtes Licht zu rücken, was schlicht und ergreifend nur einen äußerst schlechten Versuch darstellt diese zu diskreditieren und zu beschämen. Kurz gesagt: allerunterste Schublade und einfach nur ekelhaft. Da helfen auch die heuchlerische oberflächliche Freundlichkeit samt Smiley's nichts. Ich kann nur inständig hoffen, dass sich kein Spieler von solchen hinterhältig - manipulativen "Argumentationen" verunsichern lässt, konservative Rollen darzustellen.

Es gibt durchaus mehr als genug Leute, die so eine Aussage von dir durchschauen.
22.06.2016 13:07Beitrag von Tyrr
Oder ist euch schon irgend ein Charakter begegnet der nicht Schreiben konnte? Der nichts von Waisenkindern und großen Geldspenden hält?


Ich muss da Tyrr zustimmen. Mein Gnom hält schon lange nicht für selbstverständlich, dass jeder Tunichtgut lesen und schreiben kann, warum sollte er auch? Anders als bei der "Radikalität" der Kirche des Lichts, ist mangelnde Bildung in Form von Schulen im Spiel mal zu mal zu sehen.

Und ganz ehrlich? Genauso ist für Linny die "distanzierte Haltung" gegenüber Magier innerhalb der Reihen der Kirche kein Geheimnis, auch wenn sie diese "Angst" (überspitzt gesagt) so nicht teilt.

Was ich eher bemängele, dass hier moderne Sichtweisen in eine Welt gezwängt werden, die diese so nicht immer zwangsweise stützt. Kann ein Paladin liberal sein? Klar, solange er seine Einstellung und Haltung gegenüber Dingen rechtfertigen kann? Genauso andersherum.

Schlimm wirds dann, wenn die IC-Einstellung von anderen Parteien gleich als Randgruppe deklariert wird. Auch wenn es hier nur indirekt reingehört, aber der pauschalisierte Gebrauch des Wortes "Scharlachrot" ist mir auch ein Dorn im Auge. Nur weil wer mit Wort und Tat härtere Bandagen anzieht, ist er nicht gleich das Extrembeispiel X Y.

Ich persönlich bin dankbar über die Zitate, aber die typisch Taly Spitzüngigkeit mit dem "Ätschibätsch, ich hab' Recht!"-Unterton fand ich hingegen albern und unnötig.

Wir können aber festhalten: Die Kirche ist laut Romanwelt eine Hardlinerfraktion die eben nicht nur Bedürftigen hilft mit Wasser und Brot, sondern durchaus auch durchgreifen kann und politisch ambitioniert. Im Spiel selbst wird eher ein Bild einer gemäßigten Kirche dargestellt, die die goldene Mitte zwischen 2 prominenten Ströhmen ist. Aber wie in jeder Institution hat auch diese Mischungen aller möglichen Arten von Denkweisen in sich vereint und das ist auch gut so. Das gibt dem Rollenspiel innerhalb einer Thematik Variation und Flexibilität, aber dazu müssten alle Beteiligten endlich aufhören so zu tun als wäre ihre Variante die unumstößliche Norm der man sich anpassen muss.
22.06.2016 14:49Beitrag von Linney
Das gibt dem Rollenspiel innerhalb einer Thematik Variation und Flexibilität, aber dazu müssten alle Beteiligten endlich aufhören so zu tun als wäre ihre Variante die unumstößliche Norm der man sich anpassen muss.


This! So genial geschrieben und auf den Punkt gebracht, dass ich am liebsten 10x auf "gefällt mir" hauen würde.
Danke Linney
für:

22.06.2016 14:49Beitrag von Linney
Wir können aber festhalten: Die Kirche ist laut Romanwelt eine Hardlinerfraktion die eben nicht nur Bedürftigen hilft mit Wasser und Brot, sondern durchaus auch durchgreifen kann und politisch ambitioniert. Im Spiel selbst wird eher ein Bild einer gemäßigten Kirche dargestellt, die die goldene Mitte zwischen 2 prominenten Ströhmen ist. Aber wie in jeder Institution hat auch diese Mischungen aller möglichen Arten von Denkweisen in sich vereint und das ist auch gut so. Das gibt dem Rollenspiel innerhalb einer Thematik Variation und Flexibilität, aber dazu müssten alle Beteiligten endlich aufhören so zu tun als wäre ihre Variante die unumstößliche Norm der man sich anpassen muss.


Ich hätte es nicht anders ausdrücken können und wenn es etliche Postings schon so versuchten zu bezeichnen, deiner trifft den Nagel auf den Kopf.

*Hut ab und Lob dafür!*
22.06.2016 14:57Beitrag von Senkiki
This! So genial geschrieben und auf den Punkt gebracht, dass ich am liebsten 10x auf "gefällt mir" hauen würde.


Keine Sorge ich drücke für uns beide auch einmal.
22.06.2016 14:42Beitrag von Phârazon


... ändert an deiner vorherigen Aussage überhaupt nichts, außer das es ein äußerst schlechter Versuch war die oben stehende erste Aussage glatt zu bügeln, weil du dort doch zuviel deiner echten Ansichten hast durchblicken lassen.

Das ist eine äußerst bezeichnende Aussage, die du da an den Tag legst ( allerdings definitiv passend zu deinen restlichen Posts ), mal davon ab, dass deine hohle Argumentation nichts weiter als den Versuch darstellt, Leute mit deinen Ansichten in ein gutes Licht und Leute mit anderen Ansichten in ein schlechtes Licht zu rücken, was schlicht und ergreifend nur einen äußerst schlechten Versuch darstellt diese zu diskreditieren und zu beschämen. Kurz gesagt: allerunterste Schublade und einfach nur ekelhaft. Da helfen auch die heuchlerische oberflächliche Freundlichkeit samt Smiley's nichts. Ich kann nur inständig hoffen, dass sich kein Spieler von solchen hinterhältig - manipulativen "Argumentationen" verunsichern lässt, konservative Rollen darzustellen.

Es gibt durchaus mehr als genug Leute, die so eine Aussage von dir durchschauen.


Du interpretierst hier ganz schön viel. Leider viel falsch. Auch weiterhin noch viel Spaß dabei. :)
Ich spiele übrigens einen 1.000 Jahre alten Druiden weil er mir Spaß macht und jetzt das unglaubliche.

ER IST EIN HARDLINER!
Ich habe einen Priester und ein Paladin. Der Paladin ist ein Ritter der Silbernen Hand der ganz alten Schule, also ein Konservativer, der Priester ehemaliger Hochinquisitor des Scharlachroten Kreuzzuges. Ich habe ziemlich viel Spaß mit beiden Charakteren, mit dem Priester hatte ich sogar das beste RP meiner Karriere.
Das gibt dem Rollenspiel innerhalb einer Thematik Variation und Flexibilität, aber dazu müssten alle Beteiligten endlich aufhören so zu tun als wäre ihre Variante die unumstößliche Norm der man sich anpassen muss.


Gilt für beide Seiten, japp. Persönlich finde ich beide Varianten - konservativ oder eben nicht - interessant. Mir persönlich geht's nur dann auf die Nerven, wenn eine Seite anfängt, sich als "die coolere" zu sehen...und das kommt leider recht häufig vor und nicht nur in Bezug auf ausgespielten Lichtglauben.

Das gibt dem Rollenspiel innerhalb einer Thematik Variation und Flexibilität, aber dazu müssten alle Beteiligten endlich aufhören so zu tun als wäre ihre Variante die unumstößliche Norm der man sich anpassen muss.


Das kann man eigentlich nur so unterschreiben und mehr gibt es dazu auch nicht groß zu sagen. Generell verstehe ich nicht diese, zumindest meinem empfinden nach, recht spitzzüngige Diskussion.

Die Lore bietet für beide Ansichten Grundlagen auf derer Basis man spielen kann, aufgezeigt wurden die Quellen ja auch aus dem Grund weil man uns mehrmals auf der OOC-Ebene angegriffen hat das so ein konservatives Konzept nicht spielbar ist.

Darüber zu diskutieren wie die allgemeine Stimmung ist, bzw ob der Großteil der Priester/Paladine/Bevölkerung konservativ oder liberal eingestellt ist, ist ziemlich müßig und für mich persönlich zumindest in Teilen vollkommen unrelevant. Spielen muss man mit dem was da ist (Oder eben nicht. Damit will ich nicht sagen das man auf jeden Schmarn eingehen muss). Bernhold nimmt den IC Gegenwind den er bei der Predigt bekommen hat, wie ein guter Hardliner das nunmal tut, als Ansporn die "Fehlgeleiteten Schafe" zurück auf den rechten Weg zu führen. Die ganze Sache hat schon zu ersten schönen IC-Diskussionen geführt, ganz ohne OOC Drama.
22.06.2016 14:49Beitrag von Linney
Die Kirche ist laut Romanwelt eine Hardlinerfraktion die eben nicht nur Bedürftigen hilft mit Wasser und Brot, sondern durchaus auch durchgreifen kann und politisch ambitioniert. Im Spiel selbst wird eher ein Bild einer gemäßigten Kirche dargestellt, die die goldene Mitte zwischen 2 prominenten Ströhmen ist.


Und man sollte halt nicht vergessen, dass viele der Romane eben auch etliche Jährchen zurückliegen von der Thematik, die sie behandeln, wobei wir logischerweise auch wieder bei der Quellenauswahl sind und wieviel Info man als unumstössliches Faktum hinstellen sollte und wo halt auch der Kontext angebracht ist, in welchem diese Handlungen stattfinden. Zwischen Gegebenheiten des 2. Krieges und der Post-Cata-Welt liegen halt auch einige Jährchen.

Und bevor es falsch aufgefasst wird: ich bestreite weder eine strengere, noch liberalere Variante in dieser Hinsicht, da man für beides Belege finden wird :)
Der Witz ist: Nicht nur die Romane sind paar Järchen alt, auch die darin beschriebenen Stellungen und Geschehnisse. Was gutes Futter für Rollenspiel sein kann.

"Früher war alles besser", sozusagen.
Genau das meinte ich, also die Haltungen/Geschehnisse an sich. Natürlich ist deswegen mitnichten alles überholt und überschrieben, aber Azeroth hat sich halt auch weitergedreht. :)
Heilig! Heilig! Heilig!
Wir sind ja auch noch da. Wenn euch die Hardliner nerven, wir machens für die Hälfte!
@Gwyra und Linney

Ich glaube, wie Boltnick schon sagt, dass es auch mehr darum geht, den vielen, vielen die immer wieder sagen, eine strengere Haltung wäre eben nicht legitim zu zeigen, dass auch die ihre Legitimation hat.
Die Diskussion geht ja nicht darum, dass es nur Hardliner gibt.
Eigentlich wollte ich - nachdem Boltnick meine Handlung bereits erklärte - nicht noch mal auch nur bereits gesagtes wiederholen, jedoch:

Es geht (wohl) darum vollamfänglich Aussagen wie folgender:

21.06.2016 00:02Beitrag von Théodore
man so eine extreme, möchte sagen, unzeitgemäße Haltung innerhalb der Kirche spielt, wurde ja zur Genüge erläutert.

Entgegen zu treten und zu sagen: "NEIN - Die Haltung ist definitiv NICHT unzeitgemäß."

Auch geht es wohl darum Passagen wie:
http://eu.battle.net/wow/de/forum/topic/17611333291?page=9#165

Im speziellen mit Quellen zu unterstreichen. Dadurch das nur ein Teil zugriff auf die Bücher hat, ist es durchaus interessant diese Zitate zu haben/sehen. (Da besteht zwar immernoch die Gefahr von Wegen "Kontextriss" oder "Gegensätzliche Interpretation", aber dann weiß man immerhin wo man den Rest nachlesen könnte...)

Ich argumentiere selbst damit, dass das Spiel meiner Meinung nach einem die "radikalität" und "brutalität" dieser Welt nicht wirklich überträgt, die eigentlich vorherrschend ist.
(Edit: Man Blicke nur einmal in Richtung Teldrassil, die armen drüben dürfen sich mit dem gleichen Problem in Lila abquälen.)

Zudem ist wohl einem Teil der Comm' die vorherrschende weichgespülte Art der Lichtanhänger zu spielen wohl zuwider und versucht mit diesen Zitaten einen Appell zu schlagen und vielleicht dem einen oder anderen die Augen zu öffnen bzw. eine andere perspektive zu zeigen.


oder

22.06.2016 21:59Beitrag von Aeslynn
Ich glaube, wie Boltnick schon sagt, dass es auch mehr darum geht, den vielen, vielen die immer wieder sagen, eine strengere Haltung wäre eben nicht legitim zu zeigen, dass auch die ihre Legitimation hat.
Die Diskussion geht ja nicht darum, dass es nur Hardliner gibt.


Auch mit diesen Worten, es wurde alles gesagt, was mein Antrieb dazu war.
Achja, und an alle die sich belehrt fühlten, es ist erstmal nur eine Quelle und ein Meinungskommentar von mir.

Wenn Ihr dies als belehrend auffasst, liegt es nicht in meiner Verantwortung. Jeder ist hier für sich selbst verantwortlich. Nur wenn mir jemand Dinge unterstellt, werde ich sehr ungemütlich.

Und ja, dafür dürft Ihr mich gern Downvoten, es ist mir recht gleichgültig, doch sagt Ihr damit inhaltlich nichts aus, außer dass Ihr euch nicht traut hier reinzuschreiben und zu Argumentieren, man könnte euch ja in eurer Meinung widerlegen~

LG

Taly
Jetzt bin ich neugierig. Wie willst du eine Meinung widerlegen?

Du schreibst einen Post, der inhaltlich nun gar nix mehr mit dem Thema zu tun hat und deine Wortwahl, dein Ausdruck, die Art deiner Argumentationsweise führt dazu, dass beim Leser ein bestimmter Eindruck entsteht und irgendwann auch eine Meinung.

Wie willst du diese Meinung widerlegen?

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum