[A-RP] Das Haus Lankester stellt sich vor

Die Aldor
1 2 3 13 Weiter
Einleitung:

…Der Federkiel tauchte von neuen in das schwarze Tintenfass, während geschwungene Schrift über das Pergament sich zieht. Die kleine Kammer wurde lediglich von zwei Kerzen belichtet welche vor Ihr auf dem Schreibtisch standen in dessen Mitte eine junge Frau saß und etwas unruhig auf dem einfachen Stuhl umherrutschte. Gekleidet in einem weißen Ornat der Priesterschaft der Kirche des heil ‘gen Lichts hatte Sie auf einer Leine mehrere Seiten von Pergament aufgehängt welche schon mit Schriften bekleidet waren. Die Kunst der Kalligraphie von klein auf gelehrt, schrieb sie die nächste Seite in gleicher Art wie die anderen zuvor. „Auszug aus der Schrift der Schriften“ prangerte eine jede Seite als Überschrift.

„Höret, Bürger der letzten Bastion,
höret das wispern in der Luft, den Wind der durch die Haare fährt, die Schönheit einer jungen Frau, oder dem Glanz einer Blume, all jene Wunder, Wunder des heiligen Lichts. Bedenken wir jener Wunder, danken wir diesen Wundern? Nein, wir nehmen es als selbstverständlich hin. Wir nehmen es einfach als gegeben, ohne der wahrhaftigen Pracht gewahr zu werden welche diese Schönheit uns offenbarte.
Dankt der Vater dem Licht, ob gesunder Kinder und guter Auskunft, oder dass die Mutter die Geburt jener Herrlichkeiten des Lebens überlebte? Einst war es so, einst kanntet ihr es nicht anders. Das Licht leitete uns, die Lehren des Lichts erfüllten jeden unserer Tage und ließen uns gedeihen. „


Von neuen tauchte der Federkiel in das Tintenfass während Sie kurz die Finger entspannt und ausschüttelt. Tief atmet sie aus und faltete die Hände zu einem kurzen Gebet, bevor sie von neuen nach der Gänsefeder griff.

„Schwere Arbeit läuterte unsere Körper, Gebete nährten unsere Seele und brachten Frieden unter der Herrlichkeit des Lichtes. Harmonie wahrte in der Welt, wir preisten das Licht dafür. Doch dann kam die Sünde, sie raubte den frommen Kind die Gehorsamkeit, dem Manne den Anstand, der Frau den Benimm. Sie überzog das Land mit Kriegen und ließ uns fühlen was passierte, wenn wir uns von dem Licht abwandten.

In unserer Verzweiflung suchten wir die Weisheit bei älteren Völkern, statt der Wahrheit tief in uns zu lauschen. Doch bezahlten wir dafür einen bitteren Preis unter der Maske der Diplomatie. Wir Menschen, Außerwählte des Lichtes, ließen zu, dass man uns raubte was nur uns gebührte. Das Licht erwählte das stolze Volk Thoradins um die Kunde in der Welt zu verbreiten. Doch sollte es wohl nicht sein. Krieg währte seit diesen Tagen an, aber die Sünde verschwand nie wieder vollkommen.

Ich appelliere an all jene da draußen, die dem Lichte abtrünnig wurden, dass auch in euch das Licht erstrahlt, jede eurer guten Taten kommt durch die Gaben, welche das glorreiche Licht euch mit auf euren Weg gab. So kehret zurück ins Licht, sonst wird uns alle Unheil widerfahren und gebet nicht der Sünde von neuen nach, sie kostete schon zu viel Blut. Steht Treu zu euren Worten, lasst Wahrheit in eure Herzen fahren. Seit treu euren Männern, und treu euren Frauen. Erzieht eure Kinder anständig, sparet nicht mit Wort wie Strafe, wenn die Sünde in dem Kinde weilt, auf das das Licht es lieben möge und in fernen Jahren wieder vereint mit den Lieben im Licht sich findet.
Mit den weisen Worten des großen Lichtbringers verabschiede ich mich und verkünde die Lehre des Lichts voller Demut vor den Wundern und seiner Herrlichkeit.
Esarus thar no'Darador", In Blut und Ehre dienen wir. „


Langsam legte die junge Frau den Gänsekiel zur Seite und strich sich über die krampfende Hand während Sie tief ausatmete und nochmal die Zeilen mit aufmerksamen Augen las.
Vereinzelt lässt Sie Kristallstaub auf das Pergament fallen und strich es vorsichtig mit einem Pinsel über die Zeilen, bevor sie eines der bereits getrockneten mit sich nahm und aus der Kammer trat.


„Vater?“…
Aufstieg zur Macht:

Vor ca. 250 Jahren wurde der Sohn eines Kaufmanns und Priester, Ewald Garin Lankester zum Bischof der Kirche des heiligen Lichts in Lordearon ernannt. Durch kluge Worte und Einflussnahme der Politik schaffte es der Bischof sich Gehör bei den mächtigen Adeligen zu verschaffen und bandelte so rasch eine lukrative Hochzeit an. Zuletzt verheiratete er seinen Sohn an eine Tochter und alleinige Erbin eines kleinen Adelsgeschlechtes nahe Stratholme was seine Familie in den Adelsrang erhob. Der Aufstieg war perfekt. Rasch etablierte sich die Familie in den höheren Schichten der Stadt und verband das kirchliche mit den weltlichen und vertraten die traditionellen Werte der Menschheit.

Von ihren Anhängern geliebt, von ihren Feinden ob der konservativen Ansichten gefürchtet, setzte sich das Haus Lankester rund um Stratholme für den Kampf gegen die Sünden ein und waren offene Unterstützer der Reinheit des Volkes und des Glaubens.
Der Leitspruch des Hauses sollte fortan sein: „Ehret die Tugenden“

Der Zusammenbruch, ungewisse Zukunft:

Die Geißel wütete in vollen Umfang bereits in den Nordlanden als mehrere Familienmitglieder nach Sturmwind zogen um der Ehrung des Sieges über die Horde in den Hallen der Abtei von Nordhain zu feiern. Währenddessen griff die Seuche auf die angestammte Heimat der Lankester über, Zollernried und nur wenige Wochen danach Stratholme und dem Tempel des heiligen Lichts. Unter den schwerwiegenden Verlusten war auch die Gräfin, Lady Miriam (Geb: Edoran), Lord Gerwald sollte sich niemals vollkommen von diesem Schicksalsschlag erholen.

Doch als die Kunde von der Zerstörung Zollernrieds und Stratholme den Süden erreichte, erbaten die Lankester Asyl in Sturmwind, im Glauben die restlich verbliebenen der Familie zu sein. Rasch danach wurde es still um das nördliche Haus, nur Gerüchte von einer Heirat erreichte noch die oberen Schichten von Sturmwind während die Familienmitglieder mit den Vermögen welches Sie noch zur Verfügung hatten Land in Rotkamm kaufte und sich dort niederließen. Die letzten Neuigkeiten umfassten mehrere Geburten im Hause Lankester sowie das überraschende und bedauernswerte Ableben der Freiherrin Sarah Amelie Lankester (Geb. Lautenbach)nach der Geburt ihrer Zwillinge und der Erkrankung des amtierenden Lords, Gerwald Lankester.

Rückkehr (Aktuell)

Die letzten Jahre war es still um die Geschicke des Hauses Lankester geworden. Es gab Gerüchte das der Patriarch des Hauses, Gerwald Lankester, lange Zeit aufgrund von Krankheit ans Bett gefesselt war, wodurch die Handlungsfähigkeit des Hauses gelähmt war. Nach seinem kürzlichen Ableben hat der älteste Sohn Bernhold Lankester die Führung des Hauses übernommen und beabsichtigt den Einfluss der Familie als auch der Kirche in Sturmwind auszuweiten, ebenso nahm das Haus seinen Platz ein, im Oberhaus von Sturmwind, und schworen Sturmwind und König Wrynn die Treue.

Der Lord versprach, die konservativen Werte welche seine Familie vertritt sollen der leitende Kanon sowohl in der Kirche als auch beim gemeinen Volk werden. Ebenso entsandte der amtierende Lord Truppen unter Führung seines Sohnes und der Faust Lankesters, Sir Alwin, um den Schrecken der Geißel endgültig das Handwerk zu legen.

Was ist das Haus Lankester?

Das Haus Lankester ist eine jüngere Familie lordaeronischen Kirchenadels, welcher seit Ausbruch der Seuche zum Großteil im Exil in Sturmwind lebt. Die Lankesters sind der Tradition verschrieben und schon lange im konservativen Zweig der Kirche des Heiligen Lichts angesiedelt. Im Detail bedeutet das beispielsweise, dass die Lankesters dem alten Ruhm der Menschen nachhängen, aber auch die Magie als solche ablehnen. Für sie ist körperliche Züchtigung ein normales Mittel um Ungehorsam oder auch sündiges Verhalten zu bestrafen und auch auszumerzen. Ebenso setzen sie sich für die Menschheit militärisch seit jeher ein und sind seit Gründung der Allianz von Lordaeron in allen größeren Kriegen der Allianz bisher verwickelt gewesen. Das Verhältnis zu allen Rassen außer den Menschen ist angespannt. Zwerge, Gnome und Hochelfen werden auch nur wegen der langen Bekanntschaft toleriert, doch natürlich werden einzig die Menschen als vom Licht erwählt angesehen. Das Heilige Licht den Menschen und sonst niemandem. Von den anderen Völkern innerhalb der Allianz möchten die Lankesters wenig wissen.
Das ist geplant

-Authentisches altertümlich angehauchtes RP mit unkonventionellen Ansichten über Sturmwind und allgemein die Menschheit.

-Gesellschaftliches RP in Sturmwind anbieten

-Konservative Werte Vermittlung in der Kirche des heiligen Lichts

-Predigten und allgemein das bespielen der konservativen Priesterschaft

-Authentisches Adelsspiel (Heißt auch Heiratspolitik oder Handelsabkommen)

-Hetzpredigten gegen Magie und deren Anwender aus Furcht vor jener

Was suchen wir:

Anhänger:

Anhänger welche das Haus und deren Ansichten mit Tragen und Vertreten möchten. Dabei sind Sie nicht einmal zwingend fester Bestand des Hausstandes, sondern eint sie einzig der Glaube an das Licht. Sie fungieren als Pöbel und können dabei in verschiedenen Rollen tauchen. Von Schläger, bis hin zu Sünder aber auch von Schutzsuchenden.

Gardisten:

Die Garde ist lediglich eine kleine Truppe und Teil des Hausstandes, unter Führung von: Alwin Lankester, ein Cousin des Bernhold Lankester. Zwar ist die Familie Lankester nicht arm, durch die Jahre der Macht und des Einflusses innerhalb der Kirche, doch können sie sich keine dauerhafte große Leibgarde leisten, wenn Sie ihr politisches Kapital nicht verspielen möchten.

Bittsteller/Büßer:

Bittsteller sind eine besondere Funktion innerhalb des Hauses, da sie nicht an das Haus selbst, sondern an die Kirche bitten. Bittsteller sind häufig Büßer, welche sich der Sünde hingaben. Dirnen, Mörder, Diebe, allgemein eher kriminelles Klientel welches es nach Vergebung dürstet und welche dem Haus dabei als Büßer dienen, um für ihre Taten gerade zu stehen.

Hausstand:

Der Hausstand ist allgemein die Dienerschaft des Hauses, darunter fallen höhere Günstlinge wie Zofen der beiden Töchter und Verwalter bis hin zu einfachen Mägden und Knechten,.

Ritter:

Das Stück Land der Lankester beherbergt ein paar Familien welche den Ritterstand erreichten, jene sind gläubige Anhänger der Lehren des Lichtes und ihren Lehnsherren treu ergeben. Sie fungieren als Beschützer der Tugenden und sind blind Loyales Gefolge des Lords: Bernhold Lankester

Prediger:

Die Prediger sind ebenso wichtig, sie fungieren als Boten und Verkünder der heiligen Schriften zur Kirche des heiligen Lichts. Als Messdiener und auch Vertreter der Kirche würden wir uns um Angehörige Freuen, die mit uns zusammen heilige Messen in der Kathedrale oder alternativ anderer Kirchen fabrizieren.

Vasallen:

Das Haus Lankester hält sowohl treue Vasallen aus Lordaeron als auch neue Vasallen welche sich in Sturmwind der langsam wachsenden Macht des Hauses anschlossen. Erst kürzlich ist das als verstorben gegoltene Haus Winterruh wieder an die Seite ihrer ehemaligen Lehnsherren zurückgekehrt.

Familienmitglied:

Wie jede Familie besitzt auch die Familie Lankester weitere Familienmitglieder, doch grenzen wir die Anzahl an Mitgliedern durch Zuhilfenahme von NSC´s ein, vor allem da ein Teil verstorben in Stratholme zurückblieb. Außerdem grenzen wir die Anzahl an Familienmitgliedern auch durch begrenzte Aufnahme ein. Doch trotzdem kann man sich als potentielles Familienmitglied natürlich bei uns melden.
Rassen:

Menschen

Klassen:

Krieger, Jäger, Schurken

Allgemein können diese Klassen als alles dargestellt werden, als Treue Anhänger, Sünder, Kriminelle, Ritter oder auch einfaches Volk

Priester, Paladine

Wir würden es bevorzugen das Priester sowie Paladine wirklich als solche ausgespielt werden, doch herrscht auch hier kein Zwang. Vor allem da wir die schiere Anzahl an Paladinen und Priester nicht übertreiben sollten, wäre seltsam wenn die gesamte Gilde nur mehr daraus besteht.

Hexer, Magier, Mönche

Nur als OOC-Klasse.

Todesritter, Dämonenjäger

*Holt die Mistgabeln raus*Verbrennt diese Monster!

Ansprechpartner:
Bernhold Lankester, Theresia Lankester (Theresaia)

Schlusswort:

Allgemein möchten wir uns erst einmal für das Durchlesen bedanken, wer es bis hierhergeschafft hat.

Ansonsten bitten wir um eine Chance und uns nicht gleich zu verjagen, da wir wirklich nur mit dem Spielen werden was die Lore eben hergibt. Wir werden aber mit Absicht das Konservative vertreten, und das sollte sich jeder bewusst sein, wer mit uns zu tun haben wird.

Doch allgemein bespielen wir das Licht als Glaube, heißt unsere Charaktere werden der Wahrheit (obgleich es OOC wirklich wahr sein könnte) nicht unbedingt glauben, wenn es ihren Ansichten widerspricht. Durch ihren Rassismus werden Sie auch ungerecht und doppelmoralisch handeln. So werden Sie gegen dritte Vorbehalte hegen.

Ebenso will die Gilde mit einer baldigen Predigt sich in der IC-Gemeinschaft ettablieren

Ereignisse:

Messe in der Kathedrale des heiligen Lichts (Datum wird noch bekannt gegeben)
FAQ:

Seit ihr Scharlachrot?


Nein sind wir nicht. Wir vertreten zwar konservative Werte, aber mit den Scharlachroten hat das Haus erstmal nichts zutun. Wir beabsichtigen auch nicht eine Inquisition auf die Beine zu stellen.

Warum nur Menschen?


Wir bespielen einen Teil der Kirche die Hochelfen und Zwerge in der Kirche schlichtweg ablehnt.
Die Ablehnung gegenüber diesen Völkern ist zum Großteil auch einfach in der Persönlichkeit von Bernhold verankert.
Bevorstehende Events:

IC:

Bernhold saß an seinem Arbeitstisch und schrieb als ein Diener eintrat.
„Ihr habt nach mir rufen lassen, Lord Lankester?“ „So ist es, Willas“ Bernhold erhob sich aus seinem Lehnstuhl,ergriff das Pergament und reichte es dem Knecht. „Bring das zu unserem Schreiber, er soll es vervielfältigen. Wenn er damit fertig ist nimm dir ein paar Knechte und verteil die Exemplare überall in Sturmwind.“
„So soll es geschehen, M'Lord.“


Kurze Zeit später hängen überall an den Schlüsselpositionen Sturmwinds folgende Aushänge:

Licht mit euch gläubige Kinder des Lichts,

am 19. dieses Monats zur 20ten Stunde findet in der Kathedrale des heiligen Lichtes
eine Predigt statt.
Gehalten wird diese von Vater Lankester.

Thema der Predigt ist die Sünde und die Abkehr von eben dieser zurück zum Licht.

Jeder Gläubige ist dazu angehalten der Predigt beizuwohnen.

Möge das Licht euren Weg erhellen

Vater Lankester

Kirche des heiligen Lichts


OOC:

Moin zusammen,

es ist soweit das wir endlich die erste Predigt aus dem Hause Lankester ankündigen dürfen.

Hier nochmal die Kurzinformationen:

Was? Eine Lichtpredigt
Wo? In der Kathedrale des heiligen Lichts
Wann? 19. Juni, 20:00 Uhr.

Wer einen Kalenderinvite möchte schickt bitte mir oder Theresaia Ingame einen Brief dann laden wir euch ein.

Über zahlreiches Erscheinen würden wir uns sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernhold
- Letzter Platzhalter, die Vorstellung ist abgeschlossen-
Möp-Möp und hallo.

Erstmal: ich wünsche euch viel Erfolg mit eurem Porjekt.

Eine kurze Rückfrage hätte ich: Warum nur Menschen? Soweit ich mich noch erinnern kann, waren Zwerge und auch Hochelfen schon immer Teil der Kirche.

31.05.2016 13:46Beitrag von Bernhold
Allgemein möchten wir uns erst einmal für das Durchlesen bedanken, wer es bis hierhergeschafft hat.

Gelobt sei die Sonne! \[T]/

Liebe Grüße
Moin Elyveria und erstmal danke für die Frage,

erstmal möchten wir etwas Spannung in das Sturmwinder Kirchenrp bringen mit dieser zum Teil sehr provokanten Stellung.

Die Kirche war zuerst einmal eine Organisation der Menschen, Hochelfen und Zwerge kamen erst später dazu. Wir bespielen einen Teil der Kirche die Hochelfen und Zwerge in der Kirche schlichtweg ablehnt.
Die Ablehnung gegenüber diesen Völkern ist zum Großteil auch einfach in der Persönlichkeit von Bernhold verankert.

Mit freundlichen Grüßen

Bernhold
Ahoi,

31.05.2016 15:19Beitrag von Bernhold
erstmal möchten wir etwas Spannung in das Sturmwinder Kirchenrp bringen mit dieser zum Teil sehr provokanten Stellung.

Die Kirche war zuerst einmal eine Organisation der Menschen, Hochelfen und Zwerge kamen erst später dazu. Wir bespielen einen Teil der Kirche die Hochelfen und Zwerge in der Kirche schlichtweg ablehnt.
Die Ablehnung gegenüber diesen Völkern ist zum Großteil auch einfach in der Persönlichkeit von Bernhold verankert.

Ich mag euch jetzt schon..... :)

Liebe Grüße

/Edit btw mal upvoten gehen xD
Irgendjemand scheint derzeit Spaß zu haben, in allen Beiträgen Minusse zu verteilen. Ich habe das einmal ausgeglichen.

Das Konzept gefällt mir sehr gut: Es könnte tatsächlich eine Art Gegenkraft zu all den sehr "argentumhaften" Dienern des Lichtes in Sturmwind werden, ohne gleich in Richtung des Scharlachroten Kreuzzugs zu gehen. Mit diesem Vorwurf werdet ihr euch, so wie ich meine Sturmwinder kenne, aber trotzdem auseinandersetzen müssen - hoffentlich nur IC!

Ich bin gespannt, ob man sich einmal im RP trifft.

Liebe Grüße

Euer Forendrache
Schön viel Konfliktpotenzial. :) Bin mal gespannt, wie sich das entwickelt.

Als Zwergin würde ich mich aber dennoch wundern und offen in Eisenschmiede fragen, ob der Lichtglauben überhaupt noch das richtige ist, wenn so ein Vertreter Zwerge ablehnt. Was dann wohl die Gesamtkirche zu dem Vertreter sagen würde, wenn die Zwerge sich dann eben, pragmatisch wie sie sind, dem Mysterium der Schöpfer statt dem Licht zuwenden?^^
Moin nochmal!

Vielen Dank Elyveria :)

Das Konzept gefällt mir sehr gut


Vielen Dank!

Es könnte tatsächlich eine Art Gegenkraft zu all den sehr "argentumhaften" Dienern des Lichtes in Sturmwind werden, ohne gleich in Richtung des Scharlachroten Kreuzzugs zu gehen. Mit diesem Vorwurf werdet ihr euch, so wie ich meine Sturmwinder kenne, aber trotzdem auseinandersetzen müssen - hoffentlich nur IC!


Das hoffen wir auch. Provokativ genug sind die Ansichten der Lankesters auf jeden Fall, aber das ist auch durchaus so gewünscht.

Ich bin gespannt, ob man sich einmal im RP trifft.


Irgendwo läuft man sich sicher über den Weg :).

Mit freundlichen Grüßen

Bernhold

PS: Vielen Dank gegen die Downvotearmee. Sollte es Kritik könnt ihr diese auch gerne Posten, ein anonymes Minus ist wenig hilfreich.
Die Minus-Armee wird euch kaum erspart bleiben. Provokant gesagt zieht jedes Konzept diese an, welches im RP Ansichten vertritt, die sich mit der Ansicht moderner Liberaler nicht decken. Nicht, dass ich etwas gegen die hätte - ich zähle mich ja selbst dazu. Aber die Fähigkeit, gerade bei persönlichen Überzeugungen zu trennen, das ist etwas, woran sehr viele Rollenspieler scheitern.
So kommt es dann zu diesen "Minus-Attacken", aber das betrifft euch auch nicht alleine. Ich denke, der Orden der Läuterung kann davon ein Lied singen, die Klingen Tyrs und wir ebenso.
Da muss man einfach ein dickes Fell haben.

Liebe Grüße

Euer Forendrache
31.05.2016 15:57Beitrag von Katnip
Als Zwergin würde ich mich aber dennoch wundern und offen in Eisenschmiede fragen, ob der Lichtglauben überhaupt noch das richtige ist, wenn so ein Vertreter Zwerge ablehnt. Was dann wohl die Gesamtkirche zu dem Vertreter sagen würde, wenn die Zwerge sich dann eben, pragmatisch wie sie sind, dem Mysterium der Schöpfer statt dem Licht zuwenden?^^


Rein IC würden die Charaktere Antworten: Ein Verlust der nicht schmerzt. OOC ist das natürlich berechtigt :)
31.05.2016 16:03Beitrag von Aeslynn
Da muss man einfach ein dickes Fell haben.


Wir sollten ein paar Druiden jagen gehen!!
Nur ein kleiner Einwurf meinerseits: Ich frage mich dennoch, wie man heute noch eine eher fanatische Lichtgilde spielen kann, die nur Menschen aufnimmt, nachdem es doch jetzt bekannt ist, das mit den Draenei ein Volk existiert, was seit 10.000en von Jahren schon das Licht verehrt und darüber hinaus auch noch direkten Kontakt mit DEN Lichtwesen, den Naaru, überhaupt hat.

Als lichtgläubiger Mensch würde ich mir da ziemlich winzig und klein vorkommen, aber d.h. ja nicht, das man dann nicht erst recht in die Fanatikerschiene hauen kann.

Wünsche euch viel Erfolg.
...aber d.h. ja nicht, das man dann nicht erst recht in die Fanatikerschiene hauen kann.


Genau das. *g*

Es ist schließlich auch allgemein anerkanntes Wissen, dass der Mensch vom Affen abstammt. Trotzdem glauben das einige (viele) nicht. Was der Mensch glaubt, woran er glaubt, entspricht nicht immer dem, was logisch erscheint.
31.05.2016 21:31Beitrag von Aeslynn
Was der Mensch glaubt, woran er glaubt, entspricht nicht immer dem, was logisch erscheint.


Dem ist mit Sicherheit zuzustimmen. ;)
[quote]Es ist schließlich auch allgemein anerkanntes Wissen, dass der Mensch vom Affen abstammt. Trotzdem glauben das einige (viele) nicht.


Menschen und Affen teilen sich einen gemeinsamen Vorfahren. Faktisch stammt der Mensch nicht vom Affen ab. Aber einem recht ähnlichen Vorgänger. :P
31.05.2016 22:06Beitrag von Finnje
Menschen und Affen teilen sich einen gemeinsamen Vorfahren. Faktisch stammt der Mensch nicht vom Affen ab. Aber einem recht ähnlichen Vorgänger. :P


Details *g*

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum