Salon Feuervogel

Die Aldor
Zurück 1 3 4 5
So ich versuche das jetzt ganz nett zu schreiben, nicht das es in den falschen Hals kommt. Mir ist schon bewusst dass ich da ursprünglich nicht gemeint war mit der ganzen Sache, ich sehe da jetzt keinen persönlichen Angriff auf mich.
Dir ist ja bewusst, dass ich ja Kontakte und Sympathien auf beiden Seiten des Streits habe. Aber weder A noch B versuchen mich für irgend eine Seite zu beeinflussen. Ich bin nämlich ein großer Junge und verhalte mich seit jeher wie "ich" das für richtige halte.

Ein, „ich kann euch nicht leiden und mag mit euch nicht mehr Spielen“. Kann ich immer und jederzeit akzeptieren. Finde ich Schade, denn öffentliche RP Events sind nun einmal das was die Community verbindet und jedes was wegfällt schwächt die Community.
Löblich als Beispiel nehme ich das Klerustreffen in Sturmwind, da können sich sicherlich der Hälfte der Spieler auch nicht leiden ziehen dabei aber an einem Strang. Oder unsere Druidentreffen, da mag mich die Hälfe der Anwesenden auch nicht ;)
Aber wie du sagst man muss nicht mit jeden Spielen, man sollte sich sogar die Leute aussuchen mit denen man auf einer Wellenlänger ist. Denn wenn man sich unwohl fühlt dann macht halt auch keinen Sinn. Und ist ja nicht jeder so ein Selbstgeißler wie ich.

Aber ein "oh es ist soviel Stress ich kann nur noch ein paar bestimmte Leute einladen" ist dann halt einfach zu wenig !@#$% in der Hose um die Wahrheit zu sagen. Und das ist wohl der Grund warum sich hier die Leute aufregen. Wobei das sicherlich ein Teilgrund sein kann das mag ich gar nicht abstreiten aber ganz sicher nicht der propagierte Hauptgrund.
Eigentlich war es nicht meine Absicht, das Ganze hier nochmal hochzurollen, aber nun gut:

Nehmen wir mal an, die durchschnittliche Gästeanzahl beträgt..20 Personen. 20 auf Gäste auf 2 Personen verteilt macht 10 Gäste pro Person, mindestens. Diese 10 Gäste wollen wunderbar unterhalten werden (und das vielleicht so an die drei Stunden über), denn so verlangt es das Ambiente des Salons.
Aus Erfahrung kann ich sprechen; Es ist verdammt anstrengend, als einzelne Person auf so viele Leute einzeln einzugehen, ihnen Spiel zu bieten, so dass sie sich wohlfühlen, iC wie OoC. Ich glaube nicht, dass das irgendwie mit irgendwelchen OoC-Unsympathien zu tun hat. Es ist einfach nicht zu bewältigen.

Tessaria hatte sich ja mehrmals wiederholt, dass es an mangelndem Personal liegt, und das ist vollkommen verständlich. Was ich jedoch nicht verständlich finde ist, dass nicht einmal eine Person (z.B. ein Stammgast) von ihrem "hohen Ross" herabsteigen kann und vielleicht mal für einen Abend selbst eine Aushilfe stellen kann, und wenn es nur ein NPC ist, um die beiden mit ihrer Arbeit zu unterstützten. Ich habe nicht alles gelesen, aber wenn hier immer so gesagt wird, wie schön es doch ist, warum es nicht mal unterstützen, dass es weiterhin so wie bisher möglich ist, diesen Salon zu betreiben? Mal zu bespaßen, und nicht bespaßt zu werden?

Tut mir leid, ich mag es nicht verstehen und ich werde hier auch garantiert nicht mit dem Finger auf irgendwelche Personen hier zeigen, da ich sie schlicht weg nicht kenne.

Eine frohe Weihnacht und ein schönes Neujahr wünscht,
Elysande a.k.a Ithillien-von-einer-Seite-davor
Aldaron hebt seine Hand.

"Ich möchte daran erinnern das ich bei meinem letzten Besuch Euch gutes Trinkgeld gegeben habe.", Sagt der Captain und sucht den Blickkontakt zu dem männlichen Kellner.

/versucht es mit Humor und Gold. Aber nicht auf niederem Goblinniveau.
Was den Vorschlag mit "mal einen Abend eine Aushilfe spielen" angeht: Ich könnte mir vorstellen, daß einfach viele froh sind, an dem einen geöffneten Abend im Monat die Gelegenheit nutzen zu können, mit ihrem "Main" Kontakte zu knüpfen.

Außerdem wärs für Tessa vermutlich schöner, nicht jeden Monat eine andere Aushilfe zu haben, sondern eben ein stabiles Personal.
Das aber nur am Rande.

Ich finds auch schade, daß es nun so ist, wie es ist - Motivation dahinter mal vollkommen beiseite gelassen. Natürlich bin ich eine der letzten, die sich beklagen dürfen (deswegen tu ich's auch nicht). Ich hab mich selbst geärgert, die Chance, meine passende Belfe im November loszuschicken, nicht genutzt zu haben - und das ist der Grund, weshalb ich es schade finde. Ihre Begleitung und sie hatten die Absicht, das beizeiten nachzuholen, aber ich fürchte, wenn die Ankündigung in einem abseitigen Forum bleibt und die Einladungen per Kalender stattfinden, bin ich halt einfach außen vor. - Von daher einfach nochmal egoistisch von mir: Schade :)

Und ansonsten: Versucht doch einfach, nicht zu streiten, nicht pauschal zu ignorieren und da, wo es möglich ist, einfach friedlich miteinander zu spielen, egal ob nun als Salongast oder eben nicht. Und letztlich muß man in der Tat nicht mit jedem spielen. Tu ich auch nicht. Tun vermutlich die wenigsten hier. Manchmal hilft es aber, das eigene Schubladendenken ein bißchen hintenanzustellen. Manchmal wird man wirklich überrascht. (Ja, es passiert selten, ich weiß. Oft hat man leider Recht...)
@ Elysande: Die organisatorische Mathematik hinter solchen Events zieht sicherlich keiner in Zweifel. Aber manche trau(t)en dieser nicht als alleiniges Motiv für Tessas Schritt, das Gästeaufkommen künstlich einzuschränken.

Mir stellt sich unterdessen der Hergang für die jetzige Aufregung wie folgt dar: es gab einen Salon-Abend im November. Bei dem fielen einige Charaktere, die für sich beanspruchen, hochrangige Gäste zu verkörpern, insofern auf, als dass sie über Fehler und Verzögerungen im Ablauf stänkerten; IC wohlgemerkt. Damit haben sie sich meinem Vernehmen nach das Ungemach des Organisators, eben Spieler/in Tessa, zugezogen, was angeblich in OOC gehaltenen Flüstergesprächen zum Tragen kam. So weit, so schlecht.

Nun begab es sich, dass Tessa am vergangenen Freitag einen Abend vorwiegend für Mitglieder des Sonnenfeuersanktums schmiss, was nicht unbemerkt blieb. Tessa hat sich bereits mehrfach dazu geäußert, wie die Konstellation zustande gekommen sei.

Davor und auch jetzt noch weckt jene Argwohn, erst recht nachdem Tessa verkündete, demnächst sich an eine Liste der Gäste ihrer Wahl zu halten. Schon fühlten sich einige, eingedenk der schief empfundenen OOC-Töne beim November-Salon und anderer Geplänkel, auf Dauer von dem Event ausgeschlossen, was zu ebenso lautenden Vorwürfen führte; Vorwürfen, von denen ich weiß, dass sie zumindest zum Teil bereut werden, weil zu spitz/giftig formuliert.

Diese Selbstreflexion soll bereits, nämlich gestern, Gesprächsinitiativen im gemäßigten Tonfall erbracht haben, gar das Angebot einer Hilfestellung, aber scheint (spätestens) zu dem Zeitpunkt kein konstruktives Resultat mehr möglich gewesen zu sein, was sich vor allem darin äußert, dass offen gesagt wird, mit bestimmten Spielern/Charakteren im Rollenspiel nicht länger verkehren zu wollen.

Wer die Kabale liebt, könnte nun meinen, da habe einer dem anderen in die Hände gespielt, um das zu bezwecken, was seit Wochen gewünscht worden ist.

Ich will mich aber nicht dazu versteigen, genau das zu behaupten, sondern beklage das Dilemma, dass nicht ausreichend näher involvierte Personen den Reset-Knopf finden, um in den Beziehungen von Neuem zu beginnen. Im besten Fall sieht jeder ein, dass er mit einer Annahme falsch lag oder etwas in einen gleichermaßen falschen Hals bekam, umarmt den anderen und vergisst/vergibt gemeinsam, um unbelastet in die Zukunft zu blicken. Für den Augenblick gelten die erforderliche Einsicht und der Akt der Überwindung jedoch als unwahrscheinlich.

Das ist, um es mit den Worten des Fabian Mario Doehla zu sagen, "schade".
Eigentlich wollte ich zu diesem Thema nichts mehr sagen. Aber ich habe das Gefühl, dass vielleicht doch ein paar klärende Worte notwendig sind.
Zunächst einmal – Cecilyas hat vollkommen recht, ich habe überhaupt kein Interesse daran, irgendetwas eskalieren zu lassen oder zu irgendjemanden dem RP-Kontakt abzubrechen oder jemanden runterzumachen oder was auch immer. Ich habe nichts gegen Tessa, nichts gegen das Sanktum, und ich mochte das Projekt „Salon Feuervogel“ eigentlich sehr. Gerade was das Sanktum angeht, habe ich bewusst den Kontakt gesucht, um zu sehen, wie man vielleicht zusammenspielen kann und wo sich Interessen und Bereiche decken oder kreuzen. Eigentlich war ja auch abgemacht, dass der Arkanist der Nebeltänzer und Cyanas mal beim Sanktum zwecks Austausch vorbeischauen. Ich empfand den gemeinsamen RP-Abend jedenfalls als angenehm und fände es höchst schade, wenn der Kontakt einen Abbruch fände.

Dass es gestern eskaliert ist, tut mir leid. Mein erster Post war zu spitz formuliert, was nicht hätte sein müssen. Den zweiten hätte man diplomatischer formulieren können. Mea culpa. Dass es dazu gekommen ist, lag sicher zum Einen an meiner derzeitigen Dünnhäutigkeit – das RL frisst mich gerade auf, dazu bin ich seit Anfang Dezember krank und schleppe mich mehr oder minder Richtung Weihnachtsferien. Zum Anderen haben die Posts des Salons Samstagnacht eine Art „WTF-Moment“ bei mir ausgelöst. Deutlicher noch als im Forum steht ja auch der WoW-Gilden-Seite, dass man mit bestimmten Gästen nicht mehr spielen wolle. Dem geht voraus, dass Tessa sich seit dem letzten Salon zurückgezogen hat und es hieß, sie habe ein Problem mit bestimmten Leuten. Hier hätte ich sicher nachhaken können und sie einfach einmal anschreiben, anstatt abzuwarten. Das ist sicher mein Versäumnis. Aber so eng waren wir nie, sodass ich mich darauf beschränkt habe, hin und wieder mal nachzufragen, ob jemand was von ihr gehört hat. Dazu kommen noch ein, zwei andere Dinge. Jedenfalls hat das ganze Vorgehen bei dem letzten Salontermin, dass niemand der „üblichen Verdächtigen“ (bitte als Filmzitat verstehen) etwas wusste, dass zeitgleich die Ankündigung auf der Seite kam, mit bestimmten Leuten nicht mehr spielen zu wollen, auf mich den Eindruck gemacht, dass der Salon mehr zur Privatveranstaltung wird. Und es dann IC den unschönen Zustand gibt, dass sich der Salon offiziell an die Oberschicht wendet, Teile eben dieser aber nicht mehr berücksichtigt. Das nur zum Hintergrund meines sicher nicht sine ira et studio verfassten ersten Posts, der, wie gesagt, unnötig spitz war.

Letztendlich sehe ich hier ein Kommunikationsproblem, das sich nun leider fortzusetzen scheint. Ich hätte im Vorfeld nachfragen können/ sollen, was los ist, auf der anderen Seite hätte es der ganzen Sache sicher gut getan, wenn Tessa das neue Vorgehen im Vorfeld kommuniziert hätte. So schrie das Ganze nach Mutmaßungen, sodass es am Ende leider den schlechtestmöglichen Verlauf genommen hat.
Ich habe oben schon geschrieben (und das meine ich vollkommen ernst), dass ich jedes Verständnis dafür habe, wenn man mit bestimmten Leuten nicht spielen will. Oder lieber seinen Kreis hat, in dem man sich wohlfühlt. Kein Ding. Ich kann auch sehr gut verstehen, dass das Organisatorische mit den mangelnden Bediensteten ein Problem ist. Ich habe selbst genug Taverne gemacht und Events organisiert, um zu wissen, was für eine Arbeit das ist und wie doof es ist, wenn man so etwas alleine stemmen muss. Aber so etwas lässt sich alles klären, wenn man miteinander redet :)

Ich habe gestern Abend versucht, mit Tessa zu reden, um 1. herauszufinden, ob es wirklich ein Problem im Vorfeld gibt/ gab, das man vielleicht aus der Welt räumen könnte, und 2. die Wogen zu glätten, mich zu erklären und Lösungen zu suchen. Ich hätte z.B. überhaupt kein Problem damit (und habe es Tessa auch vorgeschlagen), für einen Salonabend einen Angestellten zu spielen und den Prinzen zu Hause zu lassen, wenn es hilft, den Salon am Laufen zu halten. Und ich bin sicher, dass andere ebenso dazu bereit wären. Man hätte vieles klären und bei manchen Problemen auch helfen können, wenn man davon gewusst hätte.
Leider hat das Gespräch zu nichts geführt, was ich sehr bedauerlich finde. Ich will kein böses Blut, ich will keine Fraktionen und ich will auch niemandem etwas Böses (ich bin ja nicht Rhamion, der würde das vielleicht anders sehen ;) ). Ich bin daher nach wie vor jederzeit für ein klärendes Gespräch offen und würde es sehr begrüßen, wenn man doch noch (und dieses Mal sine ira et studio) zusammenkäme.

Zum Sanktum noch – ich setze nicht Salon und Sanktum gleich, allerdings besteht nun einmal diese Personalunion, der zu Überschneidungen führt und die es ganz natürlich macht, dass man mit einer bestimmten Gruppe bevorzugt spielt. Ich wollte Euch nicht angreifen, @Aleth.

Ein Wort noch – wenn sich irgendjemand von meinem Char oder mir auf den Schlips getreten fühlt, dann redet bitte mit mir. Rhamion ist ein arrogantes !@#$%loch, aber ooc bin ich ganz zahm und nur in den seltensten Fällen meinem Char ähnlich. Im Gegenteil, ich hasse solche Diskussionen eigentlich, weil sie furchtbar viel Zeit und Energie fressen und alle Beteiligten zornig und/ oder traurig machen. Und das kann man in sehr vielen Fällen vermeiden.

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum