[A-RP] Hekates Zauberpokal & Nächte der Sinne!

Die Aldor
1 2 3 5 Weiter
Datum Zauberpokal: Mittwoch 12.01.19 bis Freitag 14.01.19
Ort: Dalaran
Zutritt: Offen für jeden

Datum Maskenzauber: Samstag 15.1.19, und Sonntag 16.1.19
Ort: Residenz Hekate in Dalaran
Zutritt: Nur auf Einladung
Kleiderordnung: Elegante Maskerade

Mi 09.01 - Anreise und Bankett für geladene Gäste, anschliessende Theateraufführung für jeden
Do 10.01 - Zauberpokal (Turnier für Magier, offen für alle Zuschauer)
Fr 11.01 - Zauberpokal Finale (Turnier für Magier, offen für alle Zuschauer)
Sa 12.01 - Maskenzauber (Maskenball mit Programm für geladene Gäste)
So 13.01 - Maskenzauber zweiter Abend (Maskenball mit Programm für geladene Gäste)

Auf den Frevel, die Eklate - denn - so feiert Haus Hekate!

Wie bereits seit Generationen, hallen alsbald einmal mehr die wohlbekannten Strophen durch die Dalaraner Strassen.

Lichterglanz erstrahlt um Sieben,
in der Dalaraner Nacht,
Feuerwerke, Funkenstieben,
wo die schwarze Schlange wacht.
Magisch kunterbuntes Gleissen,
überm Sternenzelte rein,
lichtdurchflutet will’s verheissen,
diese Nacht soll ewig sein!

Lautenspiel und Flügelklänge,
himmlisch Sang das Ohr gar trifft,
lieblich schmeichelnd durch die Menge,
wie der schwarzen Schlange Gift.
Wohlan lasst den Tanz beginnen,
labt euch an berauschend‘ Wein,
Hochgefühl und Lust gewinnen,
diese Nacht soll ewig sein!

Eine Ode an die Laster,
Rausch und Sünde hemmungslos,
auf dem Dalaraner Pflaster,
in der schwarzen Schlange Schoss.
Hinter Masken tief verborgen,
zeigt sich manch’ Gesicht ganz rein,
feiert, feiert, ohne morgen,
diese Nacht soll ewig sein!

Der sagenumwobene Maskenzauber

Das ehrwürdige Geschlecht Hekate lädt zum alljährlichen Maskenball! In jahrhundertalter Tradition feiert das Hause auch dieses Jahr den Neuanfang der Monde. Die Gästeliste seit jeher äusserst exklusiv - namentlich die Reichsten und Mächtigsten, die dorthin geladen werden. Doch auch Freunde des Hauses finden an jenen Abenden auf Einladung Einlass. Einige der begehrten Briefe wurden bereits versandt. Doch kann immer jemand vergessen gehen - oder ist uns schlichtweg noch nicht bekannt.
Die Einladungen: bit.do/maskenzauber
Du würdest gerne teilnehmen? Aber gerne - eine kurze Anfrage bei Heltai, um die Formalitäten abzuklären und wir finden gewiss einen Weg. Dies gilt selbstredend auch für etwaige Helfer. Bedienstete und andere fleissige Helferlein, die unseren zahlreichen Gäste einen unvergesslichen Abend mitgestalten, sind gerne gesehen.

Ein Rahmenprogramm wird durch die beiden Abende geleiten, ohne die Gäste jedoch vollumfänglich zu vereinnahmen - so dass sich auch für den gegenseitigen Austausch mehr als genug Zeit finden lässt. Allzuviel will an dieser Stelle jedoch noch nicht verraten werden. Denn was wäre ein echter Maskenball ohne Geheimnisse und Überraschungen?

Willst du eines Menschen wahres Gesicht erblicken, so setze ihm eine Maske auf.
Atmosphärentips

Betonung auf Tips, natürlich ist's kein Muss! Doch wer gerne das echte Maskenballfeeling geniessen möchte, dem ist anzuraten, die Enginenamen auszublenden, und sich das eigene Flag (namenlos) umzugestalten. Hierbei aber empfehle ich, sich, womöglich passend zur eigenen Gewandung, einen individuellen Titel zu erwählen. Denn wenn zehn "Damen in Rot" nebeneinander spielen, dürfte der Chat doch äusserst unübersichtlich werden. Für TRP3-Benutzer sei an der Stelle hingewiesen, dass man sich mehrere Profile anlegen kann, und dafür das eigene Flag nicht zerstören muss.

Passende musikalische Unterhaltung

https://www.youtube.com/watch?v=ZP1t1p0JpJI
https://www.youtube.com/watch?v=R6S6pri8oHg
https://www.youtube.com/watch?v=OSqb5ON--oA

Gerüchteküche (2017)

Was man als (wahres oder falsches) Gemunkel über den Maskenball hören könnte:
  • Am Weine soll nicht gespart worden sein - und gar anderen Rauschmitteln habe man sich dort hingegeben.
  • Die Gastgeberin sei beim Eröffnungstanz hingefallen.
  • Das Weingut Holvert habe eine neue Weinsorte, die Nachtigall, vorgestellt, die schwarz statt rot oder weiss sein solle.
  • Angeblich kam es zu deutlichen Handgreiflichkeiten am Tore, als sich jemand unbefugt einschleichen wollte.
  • Erzmagier Khadgar soll den Festlichkeiten beigewohnt haben, während Kalec angeblich keine Einladung erhielt.
  • Ein junger Adeliger wurde angeblich auf dem Maskenball vergiftet, und sei blutspuckend mitten auf der Tanzfläche gestorben.
  • Lady Hekate soll mit ihrem halbnackten Auftreten für Aufsehen gesorgt haben.
  • Die Kellner waren angeblich nur bemalt, aber unbekleidet.
  • Eine Lady der Hohenwacht soll nicht im eigenen Gästezimmer übernachtet haben.
  • Eine Bestie, angeblich etwas wie ein Drache, habe dort vor aller Augen und unter wildem Gejohle einen Mann zerfetzt.
  • Ein nicht näher genannter, Sturmwinder Baron habe im Vollrausch sein ganzes Erbe bei einer Wette versetzt.
Gerüchteküche (2018)

Was man als (wahres oder falsches) Gemunkel über den Maskenball hören könnte:
  • In weiser Voraussicht, soll ein etwas knausriger Adeliger die vielen Gefiederkostüme der Gäste zum Vorbild genommen haben, sahen die Putzdiener: klammheimlich hat er am nächsten Morgen alle abgefallenen Federn eingesammelt, um sich nächstes Jahr ein billiges Kostüm zu basteln.
  • Der Herold Trastfell ist in Wahrheit ein verzauberter Arkangolem, den man nur jährlich für die Festlichkeiten aus der Rumpelkammer holt.
  • Angeblich wurde ein Herr von einer Schlange an einer sehr pikanten Stelle gebissen. Zum Glück wär eine hübsche, junge Magd rasch zur Stelle, und begann das Gift aus der Wunde zu saugen. Beide beteuern, dass es sich wirklich nur um einen Schlangenunfall gehandelt hat.
  • Nach den letztjährigen Todesfällen haben die hohen Herrschaften angeblich schon Wetten auf die Anzahl der Todesopfer abgeschlossen. Jemand will sogar wissen, dass dabei nachgeholfen wurd, um nicht zu verlieren.
  • Die Lady Heltai soll gänzlich nackt erschienen sein - einzig goldenglänzende, aufgemalte Farbe, die den hinreissenden Leib bedeckte.
  • Eine hohe Dame vermisste nach der ersten Nacht der Sinne eine ihrer gläsernen Sandalen. Wie sie abhanden kam, sei vollkommen unerklärlich. Die Dienerschaft munkelt bereits, die holde Maid warte noch heute im Gästeflügel, auf ihren edlen Prinzen, der das Schühchen zurückbringt.
  • Von Marlowe, der diesjährige Turniersieger, habe sich am Ball von einem getarnten Sukkubus verführen lassen, und sei nicht wieder zurückgekehrt.
  • Eine der Darstellerinnen wurde nach dem Theaterstück mit der Lady Hekate verwechselt. Der Herr im Gefiederkostüm sprach ihr äusserst schmeichlerische Komplimente ob ihrer Schauspielkünste aus.
  • Angeblich wurde die ganze Nacht hindurch bis spät in den Nacht hinein gefeiert. Einige waghalsige Gestalten sollen sogar letztlich darum gewürfelt haben, wer einen Becher Gift zu trinken habe!
  • Erster Violinist des Orchesters war der berühmte Niccolo Giacomo; wie schade nur, dass er die Maske nicht abnahm!
  • Den Gerüchten nach, wurde die Frage geklärt, warum die Gäste Masken trugen. Weiterhin unklar ist jedoch, weshalb dort überall Stroh lag.
  • Man munkelt, dass es nicht einen, sondern mindestens zwei Tote gegeben haben soll: So wurde vor aller Augen ein Mann auf der Bühne des Theaters abgestochen und ist elendig verblutet!
  • Man sah eine der Bediensteten der Wolfenbergs, die gewagte Tänze mit einer weiblichen Tanzpartnerin aufs Parkett legte.
  • Dem Sieger des Kostümwettbewerbs sei eine wahrhaft sündige Maske geschenkt worden: nicht aus Elfenbein gefertigt, sondern den Knochen von Kindern. Darüber konnten auch die Edelsteine nicht hinweg täuschen.
  • Die Büste der Lady Heltai am Zauberstand fand zwar keinen Abnehmer, ein Gärtner will aber gesehen haben, dass am Morgen nach den Festlichkeiten eine der Aktstatuen ihrer Hoheit in den weiten Lustgärten fehlte - am Sockel abgebrochen habe man sie.
  • Das aufgeführte Theaterstück war angeblich vollständig improvisiert.
  • Zur nächtlichen Stund', sollen einige der trunkenen Gäste eine Séance gehalten haben, wodurch der Geist eines früheren Herrn des Hauses gerufen wurde. Jener, unwissend dass er bereits verschieden ist, hat sofort angeordnet, sein besonderes Nachtmahl zuzubereiten: eine Kombination aus Marshmallows und kleinen, sauren Gürkchen nach Silberwälder Art.
  • Das Kostüm eines Halbgnomblutelfen soll den Wettbewerb des Abends gewonnen haben.
  • Einige Bedienstete können schwören, dass einer der Drachen den Toten verursacht hat. Andre wiederum behaupten, es wäre eindeutig einer der Vögel gewesen.
  • Das Fest war angeblich so teuer, dass die Lady Hekate einen Großteil ihres Hofstaates kündigen musst. Dieser Woche nun, wird das Anwesen versteigert, und die Dame sucht händeringend nach einem neuen Gemahl. Ein öffentliches Aufgebot potentieller Hochzeitskanditaten, soll schon am dritten Tag des nächsten Mondes empfangen werden.
  • Ein Gnomenmagus im Gnollkostüm, soll so in seiner Rolle aufgegangen sein, dass er noch des Nachts über ein Portal nach Stumwind, in den Wald von Elwynn reiste, und dort mehrere Gnolle um sich scharte. Er habe darauf bestanden haben, dass jeder seines Gefolges nun ständig eine Handvoll Kupfermünzen und einen beliebigen Rüstungsgegenstand bei sich trägt.
Einladung Zauberpokal: http://www.haushekate.com/events/images/tournament-invitation.jpg
Der sagenumwobene Zauberpokal: http://www.haushekate.com/events/images/tournament-trophy.jpg
Zauberpokal Turnierteilnehmer (2018)
  • Platz 1: Teriton von Marlowe, Graf von Graufurt, Baron und Burghalter der Burg von Marlowe, Hochmagus – Haus von Graufurt
  • Platz 2: Thurelion von der Quell, Magus – Magiersanktum Sturmwind
  • Platz 3: Lady Fiona Astana Wynters, Magus-Kanzlerin der Markgrafschaft Hohenwacht, Magierin der Kirin Tor – Orden der Kirin Tor/ Haus van Haven
  • Maksim Abraham Szydrunas Fjodor Leander von Kadzwinkl, Magus – Haus Hekate
  • Joane Rothscheydt, Meisterin – Haus Hekate
  • Anna van Darrow, Baroness der Dämmerwacht – Haus van Darrow / Zirkel der drei Ringe (Kirin Tor)
  • Magus Eobard Tamion Maack - Forscher des Direktorats Silberfeder, Magus der Arkanen Magie
  • Raya, Magus der Kirin Tor – Haus van Haven

Regelwerk

https://eu.battle.net/forums/de/wow/topic/17614574666?page=3#post-46

Standort
Standortkarte: http://www.haushekate.com/events/images/tournament-area.jpg
Umgebung: Das weite Vorareal des gewaltigen Anwesens der hekatschen Schlange wurd zum feierlichen Anlass äusserst reich beschmückt. Magische Lichterketten, weit über die ganze Szenerie hinweggespannt, spenden angenehmen, goldgelben Schein, und lassen die Festlichkeiten noch bis tief in die Nacht genaustens verfolgen. Viele dunkle, imposante Flaggen der schwarzen Schlange dominieren majestätisch die Zinnen und die steinernen Mauern. Mittbündig zum Eingang hin jedoch, finden sich darüberhinaus die Flaggen der Teilnehmerschaft des sagenumwobenen Zauberpokales. Banner der van Havens, vom Haus von Graufurt, van Darrow wie auch die stolze Heraldik des Magiersanktums aus Sturmwind, wehen hoch im seichten, lauen Nachtwind. Da darf das bunte Volk sich Favoriten küren! Linksseitig vom Eingang her, weht köstlicher Duft herüber: ein reicher Verpflegungsstand errichtet, mit sinnlichsten Speisen und berauschendem Trunk, der den Zuschauergaumen zu schmeicheln vermag. Gegenüber der grosse, reich verzierte Souvenirstand des Hauses Hekate, der so manch mystiöses Kleinod, lustiges Andenken und einzigartiges Kuriosum für zahlende Besucherschafft offenhält. Mittig sind Tribünen angebracht, die den Blick auf die Kampfareale richten lassen.

Über eine - äusserst gut bewachte - Brücke, führt der Weg zu den gehobenen Tribünen, der adeligen Gesellschaft. Ein eigenes Buffet, der erlesesten Speisen und Getränke, lässt, dank gesonderter Bedienung, kaum zu Wünschen übrig. Das abgesperrte Areal den einfachen Bürgern unzugänglich, denn die ansässige Brückenwacht ehrenwerter, starker Recken, besteht aus keinen dummen Trollen, die sich mit roten Heringen ködern liessen.

Das Augenmerk fangen werden jedoch die beiden Turnierarenen, die sich aus dem kristallklaren, gewaltigen Bassin der oppulenten Vorgärten erheben. Gross genug, um ein wenig Freiheit zu gewähren, sind sie dennoch knapp genug bemessen, als dass sich im Innern, angesichts eines mächtigen, feuerbeschwörenden Gegners, gewiss eine prickelnde, klaustrophobische Atmosphäre breitmachen wird. Seicht schimmernde, antimagische Kuppeln violetter Macht, die sich vom Grund bis gut zwei Mann hoch über den Rondellen erheben - dünn genug, den Blick nicht zu verschleiern, dürften jedoch so manch fehlgeleiteten Zauber abwehren, und das gespannte Publikum vor unliebsamen Begegnungen mit heranschnellenden Eislanzen bewahren. Wie auch Eingriffe von Aussen unmöglich machen.

Engineort: Vorareal der violetten Festung in Nordend-Dalaran.
<Platzhalter>
Der Thread ist ja ganz durstig! Der braucht sofort ein Bier! Ah... das hat ihm geholfen, jetzt ist er wieder ganz oben! HA!

/push
Verzeihung...
Beschreibung des Buffets - Hergerichtet durch das Haus Wolfenberg und das Gasthaus " Zum Silbernem Einhorn"

Früh regt sich das Leben auf dem Anwesen des Hauses Hekate. Während die meisten Bewohner noch in tiefem Schlafe lagen und die Sterne noch nicht am Firmament verblasst waren, huschten einige der Gäste bereits emsig umher. Die grüne Kleidung des Hauses Wolfenbergs durchbrach die triste Dunkelheit, als man bereits in den frühen Morgenstunden begann, das Buffet für den abendlichen Ball herzurichten. Seid mehr als einem Tag liefen die letzten Vorbereitungen auf Hochtouren. Die am Abend zuvor direkt nach Dalaran gereiste Herrin des Hauses schien überall zu gleich zu sein. Stämmige Männer trugen die schweren Böcke in den Festsaal und platzierten sie am angewiesenem Ort, ehe diese mit einer raffinierten Konstruktion bestückt wurden. Zunächst kam ein Gestell aus schweren Balken auf die Unterkonstruktion, das ein klein wenig an Fensterrahmen oder das Fachwerk eines Hauses erinnerte.

Seltsame Aussparungen und Nuten zogen sich durch alle Hölzer. Als die Diener schwere Wannen aus Metall in den Saal trugen wurde zumindest die Bestimmung klar. Tief hängten sie die Wannen ein, deren Ränder genau in die Rinnen um Holz griffen und beides fest mit einander verankerten. Wahlweise konnte man sie mit Eis oder glühenden Kohlen füllen , um den gewünschten Effekt zu erreichen. Im Hinteren Teil waren geschickt Vorrichtungen angebracht, um die später trotz aufgebauten Buffets befüllen zu können oder die Füllung auszutauschen. Den Blick darauf versperrte der Aufbau , der den entstehenden Banketttisch in mehrere Ebenen unterteilte. Als nächstes kamen schwere Mamorplatten auf die Wannen aus Metall. Sie würden Kälte und Wärme lange speichern und langsam an die drauf angerichteten Speisen abgeben, um sie je nach Bedarf zu kühlen oder lang warm zu halten. Eine kleine Armee an Küchenjungen und Helfern stand nur dafür bereit, dass Wein und Speisen, Whiskey und Met jederzeit perfekt temperiert dargeboten werden konnten.

Fast ehrfürchtig trugen einige junge Pagen ein schweres Tuch aus Nacht-blauem Samt hinein. Der riesige Stoff wurde über Marmorplatten und Gestell ausgebreitet und reichte bis zum Boden. Schimmernd brach sich das Licht der Fackeln und Kerzen der Oberfläche und brachte einen Effekt hervor, an dem die junge Freifrau und ihre Mitarbeiter lange getüftelt hatten. Sehr geschickt hatte man feinste Abnäher und Falten mit silbernen Fäden durchwirkt. Bei perfekter Ausrichtung der Bahnen und Falten reflektierte das Licht sich im eingesponnenem Edelmetall und erzeugt eine sehr dezente optische Illusion, als würden silbrige Wellen oder winzige Blitze über die Oberfläche ziehen.

Es dauerte Stunden, ehe jedes Fältchen makellos einen Wellenkamm als Bild ergab und sich harmonisch in das entstehende Bild einzufügen begann. Ein Hauch feinstem schneeweißen Sandes überzuckerte den entstehende See und ließ die Kontraste stärker hervortreten. Winzige Spiralmuscheln fielen in die kunstvoll drapierten Falten des Samtes und schimmerten Perlmutfarben daraus hervor. Später würde man zwischen den Speisen
Blüten der Nacht so verstreuen, dass sie förmlich auf der Oberfläche trieben. Lilien und Schattenjasmin, Schillernde blaue Orchideen und exotische Gewächse, für die der normal sterbliche kaum einen Namen fand, verliehen dem Ensemble einen sinnlichen Flair. Von oben einfallendes Licht wurde über geschickt angebrachte Spiegel so platziert, das es wie Mondstrahlen wirkte und so jeweils besonders beeindruckende Arrangements betonte. Der Strom der gelieferten Pflanzen schien kein Ende zu nehmen.

Als die detailverliebte Freifrau endlich zufrieden war, atmete das Personal auf. Sie kannten ihre Herrin nur zu gut, die so sanft und lieb sie sonst auch war, in Momenten wie diesen keine Gnade kannte. Ehe das Wochenende vorbei war, würde so manche Träne fließen und so mancher Tropfen Schweiß den Kragen tränken.
~ Fortsetzung~

Und noch lange war man nicht am Ende. Nun öffneten sich die Türen der Nebenräume, in denen sich die Schar der Köche und Küchenjungen, der Helfer und Konditoren, der Zuckerbäcker und Schokoladenmacher unter der Fuchtel der Herrin tummelte, um das, was in der angemieteten Küche hergerichtet worden war, nun mit Raffinesse und Geschick zu einem wahrlich beeindruckendem Bild zu formen.

Mittelpunkt und Blickfang des herrschaftlichen Banketts bildete eine silberne Platte mit Aspik überzogen, das ebenfalls wie die Oberfläche eines Sees gestaltet worden war. Winzige Schaumkronen aus ungesüßtem Teig krönten die zitternden Wellen, in denen sich eingelegte Aale und winzige Fischchen zu tummeln schienen. Sogar kleine Krebse und Krabben versteckten sich unter halbierten Muschelschalen oder in prächtigen Schneckengehäusen als wären sie tatsächlich noch am Leben. Über allem zog ein gebackener Schwan seine Bahn und segelte majestätisch dahin. Hier war wohl die größte Meisterleistung vollbracht worden. Nachdem der Schwan köstlich zubereitet war,hatte man den Schwingen ihr Federkleid wieder gegeben, sodass sie sich wie weiße Kissen auf seinem Rücken thronten.

Der geschwungene Schwanenhals wurde von einem Verstecktem Draht in Form gehalten und von einem lebensechtem Kopf des Tieres gekrönt. Man musste schon zwei Mal hinschauen, um das Werk eins kundigen Juweliers zu erkennen. Leicht neigte sich das edle Haupt und sah mit Augen aus Opal auf das Buffet hinab, als halte er nach Beute Ausschau. Fast erwartete man jeden Moment, dass er eins der Fischchen aus den Tiefen zog.
Ein Geflecht aus grünen Ranken umrundete den See und vervollständigte die Illusion
des Seeufers , das von Schilf und Gesträuch umrandete war. Hiefür waren feine Bambuszweige und Trauerweiden genau das richtige, nachdem sie zu romnantischen Gebilden verflochten waren.

Rechts und links des Banktettisches sprudelte in zwei mehrstöckigen Brunnen süße Schokolade. Daneben standen kleine Schiffe mit mundgerechten Stücken einer Auswahl an feinstem Obst zum Tauchen bereit.

Langsam füllte sich der See mit silbernen Platten und filigranen Schiffen mit feinsten Leckerein und Häppchen, die jeweils so hergerichtet waren, das man sie einfach zwischendurch verspeisen konnte. Gläser, Karaffen und Krüge, Kelche und Pokale gesellten sich dazu. Körbe mit einer Auswahl an frischen Brotsorten und feinen Brötchen und vieles mehr fand seinen Platz genau da, wo er die jweils beste Wirkung erzielen würde. Nichts war dem Zufall überlassen worden. So vergingen die Stunden in hektischer Betriebsamkeit und der Tag schritt weiter vorran. Erst, als der letzte Handgriff getan worden war, ließ man das Buffet unter den Wachsamen Augen einiger Diener zurück. Nun galt es, sich selbst für den Abend herzurichten, denn auch die Kleidung der Bediensteten war für den heutigen Abend auf den Ball abgestimmt. Und nervös zog sich auch die Freifrau zurück, um sich für den Abendlichen Ball herzurichten. Viel Zeit war ihnen nicht geblieben.
In einer Stunde schon, geht es los! Gäste dürfen gerne schon bei den Toren anreisen.
Zwei Nächte liegen hinter uns. Zwei spannende und wunderschön gestaltete Abende, für die ich an dieser Stelle allen Organisatoren und Beteiligten ein großes Danke im Namen der Wolfenbergs sagen möchte. Das Motto des Balls verführte zum Spiel mit dem eigenem Char, mit dem Ambiente und der Phantasie.

Ein rundum gelungenes Fest, bei dem wir uns gefreut haben, ein Teil davon sein zu dürfen.

Vielen Dank für die Mühen!
Hallo zusammen,

ich konnte RL-bedingt leider nur wenige Stunden am zweiten Abend teilnehmen, fand die Atmosphäre und die sündhafte Exklusivität aber wirklich ansprechend. Wenn es wieder einmal ein Event in dieser Art gibt, bin ich gerne wieder mit von der Partie. Daumen hoch für Heltai und ihre ganzen Helfer die sichtbar und unsichtbar mitgewirkt haben und ganz großes Dank auch an das Haus Wolfenberg.

Für mehr sündhafte Bälle!
Hallo zusammen!

Ich glaube ich kann für die Teilnehmer meiner Gilde sprechen, wenn ich sage dass uns allen das Event sehr schön gefallen hat. Die Idee eines Maskenballes war dabei eine sehr schöne. So konnten auch mal die verstockten Adeligen ein wenig aus sich herauskommen. Es wäre schön, wenn sich solch ein Maskenball vielleicht jährlich als Institution auf dem Server etablieren würde. Vielen Dank, und gerne mehr davon!

Liebe Grüße
Euer Forendrache
Guten Tag, meine Lieben.

Ich muss wirklich mein Lob aussprechen (wie ich es gegenüber Heltai schon an den vergangenen zwei Abenden getan habe - es war einfach zu gut!) - und zwar für so gut wie alle Teilnehmer.
Sowohl die Gäste, als auch jeder Bedienstete, im Einzelnen und im Zusammenspiel mit dem Rest, haben die beiden Abende zu einem sehr, sehr schönen Erlebnis gemacht.
Ich war im Vorhinein etwas aufgeregt, weil ich noch nie an einem Event dieser Art Teil haben durfte, aber im Nachhinein kann ich nur sagen, dass es sich wirklich gelohnt hat. Ich hatte sehr viel Spaß und hoffe, dass es allen anderen Anwesenden auch so ergangen ist - und dass ich beim nächsten Mal wieder dabeisein darf. :)

Liebe Grüße,
die Tante vom Blumenladen (getarnt als Kellnerin des Vertrauens)
Als eine der wenigen Bürgerlichen kam sich Gill zwar etwas hilflos auf dem Ball vor und war von vielem überrascht und überfordert, aber ich fand es toll.

Also auch von mir vielen Dank für die beiden wunderbaren Abende, sie bleiben mir und Gill sicher noch lange im Gedächtnis.
Zu Gerüchten, die man im RP weiterverwenden kann, siehe oben.

Es waren zwei wahrlich aufregende Nächte, die wohl unvergesslich für mich bleiben werden. Ich war erstaunt, und selbstredend äusserst erfreut, wieviele trotz der (IC)-Exklusivität des Anlasses den Weg zu uns fanden. So hoffe ich, dass jene, die hierbei aussen vor bleiben mussten, nicht allzu enttäuscht sind - es war nie mein Anliegen, jemanden auszugrenzen. Es lag mir nur viel an der gehobenen Atmosphäre des Balles, die gelitten hätte, wenn eben jene Exklusivität fehlte. Doch kann ich sagen, mit ganz vielen, die nicht zu Hels Freunden zählten (oder ich vorgänging noch nicht einmal OOC kannte), wie gar mit einigen ihrer Feinde, konnten im Vorfeld Lösungen gefunden werden, um dennoch eine der begehrten Karten zu erhalten, und dem Event beizuwohnen. Daran sollte es nicht scheitern.

Somit auch von mir ein herzliches Dankeschön! So nervös und aufgeregt ich auch war, in der Hoffnung, allen ein schönes Event liefern zu können, war ich umso erleichterter, als alles so glatt über die Bühne ging. Dies nicht zuletzt Dank vieler Helfer, die vor und hinter den Kulissen herrlich gewirkt haben. Entsprechend gilt mein besonderer Dank unserer Gilde, die mich in sovielem IC wie OOC unterstützt haben, und ohne die dies alles nicht möglich gewesen wäre. Dem Hause Wolfenberg für das wunderschöne Bankett. Den Kellner/innen, die nicht genug gelobt werden können für ihren tüchtigen Einsatz, bei dem tatsächlich keine Kehle trocken blieb. Der reizenden Tänzerin, die den Saal in ihren Bann zog. Dem "unbekannten" Hünen, der sich todesmutig der Bestie stellte, und durch seinen, wenn auch kurzen, Auftritt, für reichlich Furore sorgte. Und nicht zuletzt auch meinem entrückten Hofmagus, der so manche, wunderschöne Überraschung aus den goldenen Ü-Eiern schlüpfen liess. Letztlich selbstredend auch allen Gästen, die das Event zu dem machten, was es war: Ein unvergesslicher Anlass, der bunt, freudig, aufregend und ganz lebendig wirkte.

Lieben, lieben Dank! Und ich gedenke, dies auch nächstes Jahr, nach dem nächsten Maskenzauber, hoffentlich wieder sagen zu können ♥
Eine OOC Ankündigung, da sich die Termine diesen Winter nun doch langsam häufen - und wir gerne Überschneidungen verhindern wollen, wie auch die Planung anderer vereinfachen.

Das Haus Hekate ruft in der Woche vom 8. Januar bis zum 14. Januar 2018 zum Fest nach Dalaran!

Freut euch, der Maskenzauber des Hauses Hekate findet auch im nächsten Januar wieder statt! Nunmehr aber begleitet von einem magischen Turnier! Hierbei handelt es sich tatsächlich um den Wettstreit zwischen Zauberkundigen - und keine Rittersturnei, die von etwas magischem Gefunkel untermalt wird. Die klugen Köpfe des Hauses planen seit Wochen schon allerlei Wunder und Magie, die diesen Anlass unvergesslich machen sollen; und das nun nicht nur für die geladenen Gäste. Auch wenn der Maskenball selbst weiterhin nur dem erlauchtesten Publikum offen steht, darf sich das Volk am zauberhaften Turnier erfreuen!

Da wir die Vorbereitungen der grossen Spiele und des Balles nun auch IC ausspielen, mitunter ebenso DIE Gelegenheit, einen Blick hinter die Kulissen des berüchtigten, dunklen Anwesens zu werfen. Wir suchen Helfer für den Anlass (Wachen, Unterhalter, Standbetreiber, Bedienstete uvm), doch natürlich sind wir auch sonstig noch immer an Mitspielern interessiert. Vielleicht gibt es ja sogar noch einige kundige Magier, die die Spiele zum Anlass nehmen, sich uns zu beweisen.

Genauere Informationen, IC-Ankündigungen, Anmeldung für Turnierteilnehmer (Magier), Einladungen zum exklusiven Maskenball, und vieles mehr, folgen in Kürze.
Um WAS geht es?
Das Haus Hekate ruft zu einer Woche des Festivitäten nach Dalaran!
Vor dem traditionellen Maskenball wird zu Ehren des Namentags von Lady Heltai Harley Hekate ein magisches Turnier veranstaltet. An diesem Turnier können keine Ritter teilnehmen. Da es sich um ein Turnier der Magie handelt sind ausschließlich Magier und die, die im Begriff sind einer zu werden, teilnahmeberechtigt.

Magie ist nicht nur Waffe, sondern auch Werkzeug. Die Disziplinen des Turniers beschränken sich daher nicht nur auf Duelle mittels Magie, auch wenn diese Bestandteil des Turniers sind. Sicherheitsvorkehrungen werden getroffen sein, so dass wir nicht davon ausgehen, dass es statt vieler lebender Magier viele Aschehäufchen geben wird. Auf dem Bankett zur Turniereröffnung werden die Einzelheiten vorgestellt werden.

Zu gewinnen gibt es Ruhm, Ehre und prestigeprächtige Preise.

WANN findet das statt?
Sonntag, 7. Januar – Anreise für geladene Gäste
Montag, 8. Januar – Empfang und Bankett für Turnierteilnehmer und geladene Gäste
Dienstag, 9 Januar - Öffentliche feierliche Turniereröffnung und erste Turnierdisziplin
Mittwoch, 10. Januar – Öffentliche Wettstreite in Gruppen
Donnerstag, 11. Januar – Öffentliche erste und zweite Turnierrunde der Einzelwettstreite
Freitag, 12. Januar – Öffentliches Turnierfinale
Samstag, 13 Januar – erste Tag des Maskenballs für geladene Gäste
Sonntag, 14. Januar – zweite Tag des Maskenballs für geladene Gäste

Wie nehme ich an dem MASKENBALL teil?
Der Maskenball ist ein exklusives Fest für die Schönen, Reichen, Mächtigen. Das ist insbesondere, aber nicht ausschließlich der Adel. Auch wer finanzielle, wirtschaftliche, soziale oder politische Macht innehat sollte es ohne größere Probleme auf die Gästeliste schaffen.

Wer innerhalb einer Woche keine Einladung zugesendet bekommt, aber gerne teilnehmen würde darf sich gerne an Lady Heltai Harley Hekate (Heltai) oder Herold Casper von Teichert (Teichert) wenden. Es kann immer jemand vergessen worden sein.

Wer nicht direkte diesen Kreisen angehört, aber dennoch gerne Maskenballluft schnuppern möchte kann sich vertrauensvoll an Heltai oder Teichert wenden. Wir finden einen Weg! Auch Helfer sind gerne gesehen.
Wie nehme ich an dem MAGISCHEN TURNIER teil?
Das Turnier ist von Dienstag bis Freitag für alle Besucher offen, die überaus willkommen sind. IC findet es auf dem Anwesen Hekates in Dalaran statt, ausgespielt wird es auf dem Vorplatz der Violetten Festung, Alt-Dalaran. Damit auch Leute anreisen können, die sich kein Portal leisten können, wird eine Delegation ein Portal in Sturmwind stellen. Wann und wo man sich abholen lassen kann, wird rechtzeitig angekündigt werden.

Für das leibliche Wohl während des Turniers ist gesorgt. Wer sein Geld in etwas Nützliches, Hübsches oder einen Staubfänger investieren möchte findet auch dazu Gelegenheit. Einen „klassischen“ Markt zum Turnier wird es jedoch nicht geben. Wer seine Waren dennoch gerne angeboten sehen möchte möge sich bei Baron Jaquan von Geldenfels (Jaquan) melden. Wir finden einen Weg!

Um sich für das magische Turnier zu melden sollte man Magier sein. Magieschüler bedürfen der Empfehlung ihres Lehrers, können damit aber antreten. (Wer keinen ausgespielten Lehrer hat kann auch auf seinen NPC-Lehrer zurückgreifen.)
Um was es sich bei den ominösen Gruppenwettstreiten am Mittwoch handelt wird erst beim Bankett zur Eröffnung des Turniers vorgestellt. Es ist nicht möglich sich direkt als Gruppe anzumelden.
Wer an dem Turnier teilnehmen möchte darf sich hier im Thread oder Ingame bei Teichert melden. Die benötigten Basisinformationen sind hierfür folgende:


Name: ____________________
Titel: ____________________
Schule, Akademie oder Haus: ________________


Um Würfelwerte zu bekommen sollte folgender Fragebogen ausgefüllt und nicht öffentlich an Teichert geschickt werden. Die Würfelwerte werden ingame per Post versendet. Bitte haltet eure Würfel der Spannung wegen bis zum Turnier geheim.


Würfelbogen für das Turnier (alle Disziplinen)

Schritt 1: Bitte schätze deinen Charakter nach besten Wissen und Gewissen ein, indem du eine Zahl zwischen 1 bis 9 in den folgenden Kategorien vergibst. Je mehr Punkte, desto besser ist die Fähigkeit des Charakters. 9 ist eine wirklich außergewöhnliche Stärke, 1 ist eine unterdurchschnittliche Schwäche.

Konzentrationsfähigkeit: ______________
Magisches Grundverständnis: ______________
Vitalität des Geistes: ______________
Vitalität des Körpers: ______________
Erfahrung mit der Magie: ______________
Adaptionsfähigkeit: ______________

Schritt 2: Bitte schätze die die Kenntnisse deines Charakters in den Schulen der Magie (Bannung, Beschwörung, Hervorrufung, Illusion, Transmutation, Verzauberung, Weissagung, Universales) ein: in welchen Bereichen kennt sie oder er sich besonders gut aus? Schulen die nicht aufgeführt werden wird kein Würfelwert zugerechnet.

Magieschulen mit hoher Expertise: ____________________________________________________
Magieschulen mit wenig Expertise: ____________________________________________________
Hier ist Platz für etwas, im Notfall geistreiche Aphorismen!

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum