Meine Sicht der Dinge

Allgemeines
Meine Sicht der Dinge

Anfang April 2016 - das war mein Anmeldedatum bei WoW - also vor 20 Monaten.

Hier passiert sehr viel, wahnsinnig viele Eindrücke, alles neu, unbekannte Welten mit unglaublichen Möglichkeiten.
Ich muss zugeben, WoW mit den falschen Vorstellungen angefangen zu haben.
Blizz machte gerade bei Hearthstone eine WoW-Werbeaktion, die mir für Hearthstone eine neue Heldenkarte in Aussicht stellte.

Zu dem Zeitpunkt war ich ( und bin es immer noch ) begeisterter Hearthstone Spieler und natürlich wollte ich die Karte haben.
Nach langem Zögern aber Gott sei Dank gutem Zureden vom Blizz-Support habe ich mich überreden lassen.

Angemeldet habe ich mich als Paladin, weil es in Hearthstone um eine Paladin-Karte ging. Mein Hamstermax war geboren, ein Pfundskerl.
Ziel war Level 20 und das hatte ich recht schnell, ABER es hat mir so viel Spaß gemacht, dass an Aufhören nicht zu denken war,
selbst als ich Level 20 geschafft hatte. Ich war vollkommen geflasht und die Begeisterung hält bis heute an.

Seit diesem tag spiele ich JEDEN TAG Minimum 10 Stunden WoW, eher mehr. ( bin Frührentner, zur Erklärung )

Jetzt zu WoW, zu allen Gebieten und meinen Eindrücken. Was mir gefallen hat, zum Erlebten und zu tollen oder schwierigen Momenten.

Östliches Königreich:

Startpunkt von meinem Hamstermax war der Wald von Elwynn. Ein tolles Startgebiet. Mann, was habe ich mir da die Füße platt gelaufen aber
es war toll und um das Spiel zu erlernen genau richtig und ich hatte verdammt viel zu erlenen, da ich null Vorkenntnisse hatte, was solch ein

Spiel angeht und kein PC-Verständnis hatte. Bin was das angeht ein totaler Spätstarter.
Zur Erklärung - ich bin Jahrgang 1962 und ausserdem Legastheniker. Ich habe Computer lange abgelehnt, weil auf der Tastatur Buchstaben waren,
mit denen ich Zeitlebens nur ärger hatte. Die Angst vor der Tastatur habe ich inzwischen abgelegt, aber das ist noch nicht so lange her.

Blind spielen kann ich aber bis heute nicht. Ich muss immer schauen wo meine Finger gerade sind, d. h. ich habe klare Grenzen, was mein Spielen
angeht und werde wahrscheinlich nie so gut spielen wie Andere. Ich bin sicherlich ein schlechter wow Spieler, echt lausig aber ich mache es mit viel Spielspaß
und Begeisterung wieder wett.

Wenn der Frust mal recht großgeworden ist, weil bei mir wieder mal was nicht klappt oder ich was falsch mache oder etwas nicht gefunden habe,
schaue ich ein Lösungsvideo – die Dauer der Lösung im Video: 3 Minuten, ganz einfach und schnell. Ich brauche dafür mitunter 20 Versuche, und
oft hat es dann immer noch nicht geklappt und bin der Verzweiflung nahe. Aber dann plötzlich, ich weiß nicht wie, irgendwann dann doch.
Gott sei Dank, weiter geht's.

Dann mein erster Besuch in Sturmwind. Was für eine Hauptstadt. Aus meiner Sicht die schönste große WoW-Hauptstadt. Was es da alles gibt und
noch heute verlaufe ich mich da. Sturmwind, wie auch der Wald von Elwynn, liegen in einer sehr schönen, grünen und idyllischen Landschaft.
Weitere tolle und gelungene Städte sind: Eisenschmiede, Unterstadt und Beutebucht.
Es gibt sicherlich noch weitere Städte und Dörfer, aber diese 3 möchte ich hervorheben.

Eisenschmiede, eine große beeindruckende Stadt, welche in ein Bergmassiv herein gebaut wurde.
Besonders die U-Bahnverbindung zwischen Eisenschmiede und Sturmwind ist ein tolles Beispiel für
viele der tollen und wundersamen Dinge, die nur bei WoW möglich sind.
Die Stadt Eisenschmiede ist im Gebiet Dun Morogh, einer der schönsten Winterlandschaften in wow.
Wenn man mal selber Skiläufer war, kommen einem da richtig Urlaubsgefühle hoch - wunderschön.
Das krasse Gegenteil hierzu ist die Brennende Steppe - ich würde sie mal als eine erloschene Vulkan-Landschaft mit viel Asche und immer noch einigen Glutstellen beschreiben. Ein sehr unwirtliches und nicht einladendes Gebiet,
welches aber toll umgesetzt ist. Dort findet man den legendären Schwarzfels, Austragungsort vieler Schlachten in Dungeons oder Raids.

Unterstadt ist eine der große Hauptstädte der Hordenseite. Ganz anders wie alle anderen Städte, denn wie der Name schon sagt, ist hier interessanterweise alles unterirdisch.
Beutebucht, eine lustige kleine Hafenstadt, absolut sehenswert. Sie ist strategisch wichtig, weil sie einen Hafen hat, der eine

Verbindung per Schiff nach Kalimdor bietet.
Kalimdor…

…ist,wie die östlichen Königreiche einer der 2 Startkontinente. Teldrassil war das Startgebiet von meinem 2 Charakter Wurzelkraft, einem Druiden.
Wurzelkraft habe ich angelegt, um meine Frau mit ihrem ersten Charakter zu begleiten. Sie habe ich zwischenzeitlich mit meiner Begeisterung angesteckt.
Ihr Charakter heißt Brilone und ist aus meiner Sicht die hübscheste Jägerin bei WoW.

Sie trägt ein rotes Outfit mit kurzem Röckchen und wasserstoffblonden Zöpfen. Wenn sie so durch die Landschaft rennt, hüpft oder springt sieht das so jung und frisch aus.
Das freut dann den Wurzel und natürlich auch mich, während wir Mühe haben, ihr hinterher zu kommen.
Sie spielt eine forsche und sehr gute Jägerin und spielt besser als ich.

Mein Lieblingsgebiet in Kalimdor ist Winterquell. Wie der Name schon sagt, haben wir auch hier eine traumhafte Winterlandschaft.
Es gibt hier eine besondere Quest, die mir viel Spaß gemacht hat und ein weiteres kleines Detail, an dem man merkt, wie toll das Spiel einfach ist.
Der Quest heißt „Sie werden so schnell erwachsen“. Dort bekommt man die Aufgabe, sich an 20 Tagen mit einem Tiger-Baby zu beschäftigen und es aufzuziehen.
Als Belohnung bekommt man danach einen ausgewachsenen Winterquellfrostsäbler. Ein wunderschönes Reittier.
Besonders hervorheben möchte ich auch noch Gadgetzan sowie Fizzels und Pozziks Turbodampfer - besonders der Dampfer ist sehr lustig. ihr werdet euern Spaß haben.
Noch eine Hauptstadt die sehr gelungen ist und mir deshalb sehr gefällt ist Donnerfels. Wieder eine Stadt die, wie könnte es anders sein, wieder total anders ist als alles was man bisher kennengelernt hat. Genau das ist etwas, das ich total gut finde an WoW.
Die Stadt ist auf mehreren Berg-Plateau--Ebenen zu finden, die durch Brücken miteinander verbunden sind.

2 sehr gelungene Gebiete. Unglaublich abwechslungsreich und für jeden garantiert was dabei.
Scherbenwelt

Ja die Scherbenwelt. Vor dem Gebiet hatte ich Respekt. Ich hatte zu dem Zeitpunkt circa 6 Wochen Spielerfahrung mit WoW.

Immer noch wenig Ahnung aber dafür Spaß ohne Ende. Ich habe die ersten beiden Gebiete mit einem unglaublichen Tempo
durch gequestet, weil ich schon so neugierig war wie es weiter geht und was noch alles kommen würde.

Außerdem hat es mir unglaublich viel Spaß gemacht, meinen Hamstermax weiterzuentwickeln.

Und die Scherbenwelt war schon anders. Wo ich in den beiden Startgebieten gut und schnell questen konnte, brauchte ich in der Scherbenwelt pro Quest deutlich länger. Die Quests waren westlich schwieriger und anspruchsvoller.

Das hatte ich mir schon gedacht. Deshalb bin ich leicht überlevelt in die Scherbenwelt gegangen, um nicht nur verkloppt zu werden.
Schon der Übergang zur Scherbenwelt ist klasse – das Dunkle Portal. Ansonsten sind alle Gebiete sehr umkämpft und ein Überleben ist schwierig.

Mein Lieblingsgebiet in der Scherbenwelt sind die Zangarmarschen. Wieder eine tolle und kreative Phantasielandschaft.
Die Farben blau und grün sind dominant und in dem Gebiet gibt es nur baumgroße Pilze.
Habe nicht schlecht geschaut, als ich einen freischwebenden Lift an einem Pilz zu sehen bekam. Was es alles gibt - irre.
In diesen Gebiet gibt es auch den meiner Meinung nach besten Dungeon-Eingang – der vom Echsen Kessel.

Der Eingang ist unter Wasser. Darauf muss man erst mal kommen.

Dann gibt es auch noch ein sehr düsteres Gebiet – Das Schattenmondtal.
Auch sehr umkämpft und mit einem anspruchsvollen Raid.

Nethersturm, ein weiteres sehr spezielles Gebiet. Die beherrschende Farbe ist hier eine Art Violett.
Einige Dörfer befinden sich unter einer großen Glaskuppel und das ganze Gebiet ist nicht ebenerdig, sondern stark gekrümmt mit vielen Brüchen.

Ich empfand es als Science-Fiction Endszenario. Einfach nur großartig umgesetzt.

Die Hauptstadt der Scherbenwelt ist Shattrath. Auch eine tolle, imposante Stadt und wie könnte es nicht anders sein, total anders wie alles bisher gekanntes.

Auch hatte ich in der Scherbenwelt meinen Erstkontakt mit PvP. Es war eine „super Erfahrung“ für mich. Hi hi. Aber macht nichts.

Ich war sehr stolz auf mich , als ich die Scherbenwelt geschafft hatte. Hier habe ich mich echt durchkämpfen müssen. Mann o Mann.

Aber auch dieses Gebiet ist oberstark und ich möchte es nicht missen.

Nordend.

Die 4. Erweiterung von WoW. Eine sehr gelungene und ausgewogene Erweiterung, welche sehr schön zu spielen war.

Hier fällt es mir schwer, etwas herauszuheben, weil alles sehr gut war. Jedes Gebiet war schön zu spielen, anders wie die anderen und ohne Wiederholungen.

Besonders ist hier auf jeden Fall Dalaran - die fliegende Hauptstadt auf einem großen Felsbrocken.

Dann gibt es das PvP Gebiet Tausendwinter, wo ich nie rein kam, was aber auch ganz gut war für mich.

Es gibt hier eine blühende Landschaft – Sholazarbecken und die Boreanische Tundra.
Es gibt eine umkämpfte Winterlandschaft mit vielen Drachen – Drachenöde.

Es gibt 2 Gebiete mit sehr anspruchsvollen Endkämpfen, die es in sich haben - Die Sturmgipfel und Eiskrone.

Eine Besonderheit ist der Argentum-Turnierplatz . Hier kann man mittelalterliche Ritterspiele nachspielen.
Cataclysm

Hier habe ich mich am Anfang gewundert, eine Erweiterung bei der mehrere Gebiete an alte Kontinente angefügt worden sind.

Beim östliches Königreich wurde das Schattenhochland beigefügt.
Westlich vom östlichen Königreich kam Tol Barad als Insel dazu und die Unterwasserregion Vashj’ir.
Zu Kalimdor kamen Hyjal und Uldum dazu. Dann war da noch Tiefenheim, was zwischen den Kontinenten lag, beim Mahlstrom.
Tiefenheim ist ein düsteres und bedrohlich wirkendes Gebiet. Überwiegende Farbe dunkel-violett, aber auch so was muss es geben.

Alle Gebiete gut zu spielen, so wie man es von WoW kennt und schätzt.

Aber etwas muss ich besonders erwähnen - Das Gebiet Vashj’ir. Bitte spielt das Gebiet. Wer das nicht spielt, hat echt was verpasst.

Meiner Meinung nach eines der am besten gelungenen Gebiete von WoW.
Ich habe im Forum gelesen, daß viele es nicht spielen, weil die Orientierung so schwer fällt.
Das stimmt, es ist anspruchsvoll. Auch sollte man hier keine Quest abbrechen, weil man Schwierigkeiten bekommen kann, sie wiederzufinden.
Aber wenn man das Gebiet konzentriert durchspielt, dann wird man belohnt mit einer traumhaften und wunderschön phantasievollen Unterwasserwelt,
die aber auch nichts zu wünschen offen lässt. Wer das Gebiet übergangen hat, tut euch selber einen gefallen und versucht es.

Ich habe es 2 x durchgespielt, dann schafft das jeder von euch, wenn er will.

Schnitt, Luft holen, was ein rausch... ...ich bekomme gar nicht genug davon...

Inzwischen war es jetzt Mitte Juli, das heißt 3,5 Monate voller Spielspaß.

Pandaria

Eigentlich dachte ich, das Spiel wäre nicht mehr zu steigern, doch dann kam Pandaria. Irre.

Ich muss ehrlich sagen, zu dem Zeitpunkt wurde das mein Liebliebsgebiet und ich hatte die Meinung, die bester Erweiterung gefunden zu haben. Das sieht man auch an meiner Verweildauer in diesen Gebiet. Ganze 3 Monate nur Pandaria, aber das hatte Gründe, zu denen ich gleich komme werde.

Pandaria ist sehr speziell, natürlich wieder mal ganz anderes als alles bekannte.. Sehr asiatisch und großartig umgesetzt.

Ich muss hierzu erwähnen, dass ich selbst einen leichten asiatischen Familieneinschlag habe, aber auch unabhängig
davon gefällt mir das Gebiet einfach wahnsinnig gut. Als Beispiel möchte ich da den Jadewald aufführen. Wirklich traumhaft.

Wofür ich Pandaria dankbar bin, und das ist auch der Grund, warum ich hier länger war, hier habe ich endlich einen Zugang zu den Berufen bekommen.

Ich konnte damit vorher nichts anfangen und habe es auch einfach nicht verstanden. Ich hatte Bergbau, das ging.
Aber von Schmiedekunst hatte ich vor Pandaria keinen Plan – einfach keine Ahnung, was ich da machen sollte.

Und dann kann ich in das Tal der vier Winde. Dort fand ich einen kleinen, friedlichen Bauernhof – genannt das Gehöft Sonnenhang.
Mal eine kleine, friedliche Oase, das tat richtig gut. Herrlich.
Und hier schaffte ich etwas, das ich im realen Leben nie schaffen würde. Ich wurde zum Meisterkoch. Der erste sekundäre Beruf auf Maximalstufe.
Ich musste Früchte anbauen und Hasen vertreiben und das jeden Tag. Weil es was anderes war im Gegensatz zu den täglichen Rumkloppereien
und eine wohltuende Abwechslung, hat es mir so viel Spaß gemacht.
Und selbst heute komme ich immer mal gerne dort hin zurück.

Der Erfolg im Kochen motivierte mich und ich fing mit der ersten Hilfe an und siehe da, es klappte. Der 2. sekundäre Beruf.
Und mit Angeln habe ich hier auch angefangen.
Und jetzt kommen wir zu meiner ultimativen Lieblingsinsel – die zeitlose Insel. Was habe ich da an Stunden verbracht, Wahnsinn.

Aber immer hat es sich gelohnt und war richtig gut. Nirgendwo anders gab es so viele Schätze und Beute. Aber mit am wichtigsten waren die Geistereisenvorkommen. Denen hatte ich es zu verdanken, dass ich auch endlich mit Schmiedekunst weiterkam.

Aber damit hier kein falscher Eindruck entsteht - gekämpft wurde in Pandaria natürlich auch, z.B. in der Schreckensöde.

Ich habe in dem Gebiet sehr viele schöne Stunden verbracht. Danke WoW.
Dreanor

Im Vorfeld habe ich viel schlechtes über Dreanor gehört, z.b. dass viele Spieler sogar wegen Dreanor aufgehört haben.
Also ich war sehr gespannt und neugierig, was mich erwarten würde.

Im November startete ich dann mit Dreanor richtig durch.

Zuerst machte ich die Einführungs-Questreihe am dunklen Portal und kam dann zum Bauplatz der Garnison. Ich fing an, mich für die Gebäude zu entscheiden und baute sie alle aus bis auf Gebäudelevel 3.

Und was soll ich sagen, es machte mir großen Spaß. Ich fand es toll.

Was neu war, man bekam nun Anhänger, die man im Hauptgebäude auf Mission senden konnte. Um euch zu verdeutlichen, wie exzessiv ich Dreanor gespielt habe, ich hatte zum Schluss (aktive + inaktive) 61 Anhänger, natürlich alle hoch gelevelt auf 675.
Durch die Bank alle Gebiete sind super und haben mächtig viel Spaß gemacht.
Ein sehr guter Mix von grünen normalen Landschaften bis hin zum Dschungel.
Von einer Winterlandschaft bis zu bergigen Landschaften, alles war dabei, für jeden etwas.

Mein Lieblingsgebiet hier ist der Tanaandschungel. Hier gab es mehrere Missionen, die ich auch unermüdlich jeden Tag gespielt habe.
Um eine Vorstellung zu bekommen, wie häufig – mein Hamstermax schleppt noch heute über 2 Millionen Apexiskristalle mit sich rum.

Wenn ihr jetzt den Eindruck gewonnen habt, ich wäre maßlos – da könnte schon was dran sein.

Also das Ende vom Lied ist, wenn man ein Gebiet so intensiv spielt, muss es einen schon sehr gefallen.
Mir hat es hier viel Spaß gemacht und ich empfand es als eine weitere Steigerung zu Pandaria.
Ich weiß, dass ich hier ein wenig gegen den allgemeinen Strom schwimme, aber es geht ja hier auch um meine Sicht der Dinge.

Legion

Also eigentlich war bis hierher alles Spitzenklasse und hat mir super gut gefallen, eine Aneinanderreihung von lauter Höhepunkten.

Wenn mich aber einer nach DEM Höhepunkt schlechthin fragen würde, dann würde ich sagen, die Einführung der Legionen mit ihren
6 Invasionspunkten in östliches Königreich + Kalimdor. Das war der ultimative Wahnsinn. Kaum noch zu toppen.

Als ich begriffen hatte was da los ist, wie irre man leveln konnte und für mich unvorstellbare Rüstungsgegenstände bekam, drehte
sich jeder Tag nur noch um die Invasion. Es dürfte wenige Charakter geben , die so viele Invasionen gespielt haben wie ich mit Hamster + Wurzel.

Mann, war das Klasse, wenn da weit über 100 Chars auf die Legion Truppen eindroschen.

Eine Farb und Effekte Explosion auf jedem Bildschirm, irre.

Und nach jeder Invasion der schnelle Blick auf die Belohnung. Welches neue Rüstungsteil ist es diesmal? Eine Verbesserung?

Wo ist die nächste Invasion........irre.....

Die Vorfreude auf den Start der Legionserweiterung war das natürlich dienlich. Die Erwartungshaltung stieg in unglaubliche Höhen.

Und aus heutiger Sicht, meinen Respekt vor den Erfindern und Entwicklern dieses absoluten Ausnahmespieles, sie haben es geschafft
alle Erwartungen zu erfüllen.

Das Spiel hat sich noch mal verbessert, alleine schon das man die Geschichtsquest aufgeteilt hat, ist gut.

Legion ist super abwechslungsreich mit tollen Gebieten.

Wirklich, jedes Gebiet ist gelungen. ich hatte überall meinen Spaß und habe alles gemacht und mitgenommen was es zu holen gab.

Mein Lieblingsgebiet ist Suramar mit der sehr gelungen Stadt.

Hatte man die Kontinente durchgespielt, so kam plötzlich die verherrte Küste ins Spiel. Ein sehr unfreundliches Gebiet, sehr anspruchsvoll und am Anfang auch nicht so leicht, sich hier zurecht zu finden.

Und jetzt der Abschluss mit Argus. Wunderbar. Ich bin sehr gerne hier.

Einfach nur toll, Spaß + Unterhaltung garantiert.

Mit Legion halte ich mich jetzt zurück, weil das jeder kennt und gerade durchgespielt hat.

Und jetzt kam vor kurzen die Ankündigung von einer neuen Erweiterung.

Die Trailer und Vorankündigungen sind sehr vielversprechend und ich kann mir vorstellen, dass es zu Legion, welches für mich momentan die beste Erweiterung bisher ist, noch mal eine Steigerung wird.

Kaum Vorstellbar, noch mal eine Steigerung? Unglaublich…

Ich freue mich jetzt schon. Das würde auch heißen, dass im Sommer die Einführung käme.

Die Einführung von Legion mit den 6 Invasionen war ja schon riesig.

Und das habe ich alles erlebt, hauptsächlich mit meinem Hamstermax, einem Paladin. Aber auch mit Wurzelkraft, einem Druiden und seit kurzen mit Greenvelvet einem Dämonenjäger.

Aber ich wollte auch unbedingt mal die Hordenseite kennen lernen und habe daher seit kurzen einen Orkkrieger. Sein Name ist Grunzgrunz.

Wenn ihr mit euren Weltquests unterwegs seid und ihr seht ein rotes Sofa, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass ich da mit einem meiner Charaktere unterwegs bin.
Jetzt zu einigen Themen die im Forum sehr kontrovers diskutiert werden:

- Support

Die Stelle, die jetzt kommt, ist mir sehr sehr wichtig – der Blizzard Support !!!

Ich habe einen Monat nach meinem Start mit WoW und schon sehr viel geleisteter telefonische Hilfe vom Support einen Beitrag im Blizzard Kundendienstform geschrieben. Danke an den Blizzard Support! vom 04. Mai 2016.

Über ein Jahr später und viele Tickets mehr ( ich traue mich nicht sie zu zählen)
kann ich heute mit voller Überzeugung sagen, ICH KÖNNTE DEN BEITRAG IMMER NOCH SO SCHREIBEN.

ICH BRAUCHE NICHTS ABER WIRKLICH NICHTS ZURÜCKNEHMEN:

Es waren vieleicht 2 Kontakte dabei, die „nur“ normal waren, ABER bei allen anderen Kontakten mit dem Kundendienst
von Blizzard habe ich Hilfe bekommen, Unterstützung und tolle Tipps. Weit über das normale oder erlaubte hinweg.

Die Kontakte waren alle meist sehr vertrauensvoll und ich habe viel Zeit und Geduld bekommen. Kein einziger Kontakt gab mir das Gefühl, dass jetzt meine Frage blöd, überflüssig oder dumm wäre.

Wenn ich um Rückruf bat, brauchte ich mein Telefon gar nicht weit weg legen, weil so schnell reagiert wurde.

Bei Tickets war die Wartezeit auch nie lang. Das längste, was ich warten musste war glaube ich 1 Tag bei einer nicht so wichtigen Geschichte.

Was ich auch schon hatte, dass sich ein GM im Spiel über Chat bei mir gemeldet hat.

Einmal war es sogar in den Abendstunden nach 20 Uhr.
Also die Blizz Spiele sind große klasse, ABER was die Spiele zu absolut besonderen spielen macht, ist der Support und dass
die Spiele so gepflegt werden. Das ist Spitzenklasse und da hat Blizz auch eine Alleinstellung am Markt.

Ich spiele 3 Spiele bei Blizzard. Neben WoW spiele ich noch Hearthstone und Starcraft. Mehr brauche ich nicht
und damit auch meine Absage an alle anderen Gameanbieter.

Jetzt zu dem, was ich im Forum so lese über den von mir beschrieben Support.

Dem Support und auch Blizz. wird alles nur Erdenkliche schlechte unterstellt.
Da muss ich mich wirklich wundern, denn zu meinen gemachten Erfahrungen
gibt es da NULL Schnittmengen.

Und weil ich mir über meine Erfahrungen so sicher bin kann ich nur 3 Punkte festhalten:

-Die ganzen Motzer und alle, die nichts anderes vorhersagen können als das Ende von Blizz und andere Schauermärchen, ihr nervt nur.

-Ihr erreicht nur eines, ihr macht euch selber das schönste Spiel kaputt. Ihr tut mir leid.

-Wenn ich so einen Beitrag sehe, gibt er mir nur eine Aussage über den Textverfasser selber,
nicht über das Spiel, weil - das habe ich deutlich aufgeführt - meine Erfahrung total andere sind.

Blizzard bekommt den Hals nicht voll, ist zu teuer, abzocke und zu kommerziell.

Bevor ich WoW kannte, habe ich über Jahre sehr regelmäßig und auch da sehr intensiv ein Browser Strategiespiel gespielt.

Das spiel heißt T.....an. Ich habe jeden Monat cirka 200 – 300 Euro eingezahlt um mir dafür eine spielinterne Währung zu kaufen.
Also richtig viel Geld. Service dafür: Support hat sich wirklich kaum um das Spiel gekümmert.
Anfragen dauerten lange, mehrere Tage, wenn überhaupt eine Antwort kam.

Wenn ich mir Spielspaß und Spielqualität der beiden Spiele anschaue, ist das echt kein Vergleich.

Nachdem ich jetzt WoW kenne, gibt es kein zurück mehr. Das andere Spiel kann nicht ansatzweise mit WoW mithalten.

Warum ich das erzähle? Ich zahle jetzt bei wow ein Abo von 10 Euro noch was.

Wenn das Abo doppelt so teuer wäre, wäre es für die Qualität und den Support den man hier bekommt immer noch günstig.


Ich sehe hier keine abzocke. Blizz macht einen hervorragenden Job und bekommt dafür Geld. Alles gut und normal.

Das, was ich über mehrere Jahre mitgemacht habe, das war abzocke und dumm von mir, das ich das so lange mitgemacht habe.
02.12.2017 16:52Beitrag von Sfd
02.12.2017 16:29Beitrag von Hamstermax

Anfang April 2017 - das war mein Anmeldedatum bei WoW - also vor 20 Monaten.

Seems legit.


Er meint sicherlich April 2016. Die Level 20 Heldentat bei ihm ist vom 04.04.2016
- Flugpunkte.

Um ehrlich zu sein (und auch da werde ich mir wahrscheinlich Unmut einfangen, aber egal - es ist ja meine Meinung).

selber fliegen ist schön, aber nicht notwendig.

Mir macht WoW riesig Spaß und ich finde es toll, was für Landschaften hier gestaltet worden sind.

Super kreativ und abwechslungsreich. Wenn man überall sofort fliegen könnte, würde man zwar schnellerüberall sein, würde aber von der Landschaft deutlich weniger mitbekommen.

So wie es jetzt ist, finde ich es genau richtig.

Das Erkunden neuer Gebiete nur über Reiten und Flugpunkte. Über den Pfadfinder Erfolg hat man ein Ziel, kann darauf hinarbeiten und freut sich richtig, danach fliegen zu können. Man wird dann belohnt, da der Erfolg Accountweit gilt.

Es gibt in allen Gebieten so viele Flugpunkte und Portale, dass Ankommen echt nicht das Problem ist.

Das dies für viele ein riesiges Problem ist, kann ich nicht nachvollziehen.

- Bug oder Fehlermeldungen

ein gewaltiges Plus bei WoW ist die Vielfältigkeit, das riesige Potential an scheinbar unbegrenzten Möglichkeiten.

Dieses Plus hat leider auch den Nachteil, dass es ab und zu mal klemmt.

Wenn ich da die Wahl hätte zwischen einem einfacher gehaltenen Spiel mit wenigen Fehlern und WoW, so wie ich es kenne, würde ich mich für WoW in der bekannten Form entscheiden.

Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass wenn morgens ein Patch war, sich tagsüber Fehler gezeigt haben und es deshalb schon abends nochmal ein update von WoW gab und der Fehler sofort korrigiert worden ist.

Welche andere Gamefirma macht das?

- Dungeons und Raids

Ein sehr spezielles Thema. Um ehrlich zu sein, würde ich von mir selber nicht behaupten ein Dungeon oder Raid Spieler zu sein.

Komme da deutlich an meine Grenzen, ist mir alles zu schnell, zu viele Effekte und zu viele Sachen passieren dort gleichzeitig.

Da komme ich mit meiner noob Spielweise nicht mehr mit.

Wenn es eine WoW-Statistik über die meisten kicks eines Chars gäbe, mein Hamster wäre dabei - leider.
Es tat mir immer leid um die Dungengruppe.

Habe immer mein Bestes gegeben, wirklich. Wollte keinen ärgern und habe nie absichtlich so einen Mist gespielt.

Ihr könnt mir glauben, wenn es nicht läuft, ärgere ich mich selbst am meisten über mich.

Es wurde hierbei sehr unterschiedlich damit umgegangen, das war interessant zu beobachten.

Wenn ich aufgrund meiner schlechten Spielweise jemand verärgert haben sollte, hier meine Entschuldigung dafür.

Ich habe aber inzwischen trotz der Schwierigkeiten die meisten Dungeons oder Raids durchlaufen.
Schöne Erfahrungen, durch Mitspieler, auch die gab es.

1. couchdrache

Ich weiß nicht mehr bei was, irgendetwas klappte mal wieder nicht. Unerwarteter Weise wurde ich angeflüstert mit Hilfe und einem Tipp.
Es klappte danach. Über den Abend noch ein wenig nett gequatscht und zum Schluss habe ich couchdrache gefragt, ob ich ihn nochmal ansprechen dürfte, wenn ich Hilfe bräuchte. War klar, es hat nicht lange gedauert und ich meldete mich bei ihm.

Zu der Zeit war ich noch sehr in der Garnison unterwegs und hatte das ehrgeizige Ziel, mir alle Anhänger zu holen.

Bei einem brauchte ich Hilfe - bei Aknor Stahlbringer aus der Schwarzfelsgießerei. Hat einige Anläufe gebraucht, er gab mir die Anweisungen was ich tun sollte, und was soll ich sagen , es hat geklappt.
Er hat mir danach noch weitere Tipps gegeben und ich habe mir ein Loch in den Bauch gefreut.

Habe noch heute Kontakt zu ihm, danke Mike. Hoffe auf bald.

2. dannemann79

mein 2. Charakter ist Wurzelkraft, ein Druide. Ein Heiler, weil mir das so mein Support empfohlen hat und um meine Frau zu begleiten.
Nur habe ich bis Legion den Druiden nie als Heiler gespielt.
Bin mit ihm relativ planlos durch die Gegend gelaufen.
Nun nahm ich mir irgendwann allen Mut zusammen und wollte auch mit Wurzel das erste mal das Dungeon Weekly spielen.
Zu der Zeit eine echte Mörder-Herausforderung für mich.
Aber durch die Erfahrung mit Hamster hatte ich da echte
Befürchtungen, ob das gut geht. Daher machte ich was anders.

Dungeonbrowser, eigene Gruppe erstellt mit folgenden Text -

Lernender Druide such hilfsbereite und geduldige Gamer, die mir helfen, das erste mal myth Dungeons zu bestehen um die Weekly endlich mal zu schaffen.

Und da hatte ich auf einmal ein saumäßiges Glück. Es meldete sich dannemann79 an. Schon in der violetten Festung gab er mir mehrere Tipps und half mir.

Nur - ein Legastheniker soll mit der Tastatur kämpfen, im Spiel nicht sterben, eine Gruppe heilen und dann noch schreiben, das war zu viel.

So bat ich ihn, sich das doch für danach aufzuheben.

Nach dem Dungeon, der Gott sei dank geklappt hat, überhäufte er mich mit Sachen. Ich habe sofort gemerkt, ich habe es mit einem Profi zu tun.

Ich verstand nur Bahnhof. Zum Glück habe ich mir kurz vorher Kaufhörer fürs TS besorgt. Er musste mit mir erst mein TS klar machen, auch das war neu. Dann folgen über 2 mega intensive Stunden. Er erklärte mir Twich. Danach wurden alle Heiler-Addons klar gemacht und danach gab's die Erklärung zum Heiler, wie man ihn wirklich spielt.

Erst nach dieser super Unterweisung ist mein Heiler wirklich ein Heiler, zwar kein guter, aber er heilt.

War ich happy danach. Herzlichen Dank auch dir. aber es hat sich angefühlt, als wäre ein D-Zug über mich hinweggefahren.

beide Acc s kommen vom Alleria Server. Ist das ein Zufall? Muss ein sehr guter Server sein.

- unvergessener Termin

Zwei unvergessliche schon fast traumatisch-dramatische Termine hatte ich auch. Das war im Februar 2017. Zu der Zeit hatte ich 11 Monate WoW Spielerfahrung und noch keine echte Ahnung vom Spielhandling.

Aus heutiger Sicht hatte ich eine komplett falsche Aktionsleiste und einen GS irgendwas um 870. Ausserdem war ich gerade erst 2 Monate in meiner Gilde, die zudem meine erste war.

Die Situation war verzwickt. Ich hatte alles irgendwie durchgequestet.

Um weiter zu kommen musste ich in Karazhan rein.
Mein Gott, 2 x 6 Std. mit unzähligen Toden, neuen Anläufen, Erklärungen.
Herzrasen, Schweißausbrüche, Verzweiflung und Frustration massenweise.

Aber 2 x mit hängen und würgen Geschafft.

Danke an meine Gilde, die mich da echt durchgezogen haben.
Ich war eine absolute Zumutung aber mit Geduld und Motivation haben sie mir
zugeredet und zum Schluss haben wir‘s auch geschafft.

Nach beiden Durchläufen war ich fix und fertig. Die Mitspieler, die dabei waren,
werden diesen Kara-Besuch sicherlich auch nie vergessen.

- Gilde

Ich hörte oft vom Support, geh doch in eine Gilde. ich traute mich nicht.
Gerade nach meinen Dungeon-Erfarungen wusste ich ja, wie andere Spieler
auf meine Spielweise reagieren.

Aber in Legion wurde mir mehr und mehr klar, dass es mit dem Durchwurschteln
jetzt ein Ende hat, wenn ich das Ende von Legion erspielen möchte.
Ich habe mich bei mehreren Gilden beworben, eine große Überwindung.

Am 19.12.2016 wurde ich angeschrieben. Juhu.

Es war die Gilde – bloody midnight. Auf dem Malfurion Server. Längerer sehr gute Dialog. Meine Frau und ich wurden sehr nett aufgenommen. Aus heutiger Sicht, ein Glückstag und eine sehr gute Entscheidung. Es ist eine größere Gilde mit sehr gemischten Gamern.
Altersschnitt circa 30 +, aber auch viele junge Spieler. Gemischte Rassen und Charaktere. Alles da. TS ist vorhanden, jeder ist eingeladen und kann dort andere treffen, ist aber kein Muss.

Für mich toll, es gibt hier sehr viele alt WoW Hasen, sehr erfahrene und hilfsbereite Gamer, die echt interessiert sind, ihre Mitglieder bei Laune zu halten und sie im Spiel zu verbessern. z. B. der Gildenmeister oder Chef der Gilde – Toravik oder Kassey, ist eigentlich täglich on.
Ab nachmittags auch im TS und das macht er ganz bewusst, damit jeder, der Fragen oder sonst was hat, mit ihm Kontakt aufnehmen kann.

Die Gilde ist eine Raid Gilde. An mehreren Tagen in der Woche werde ambitionierte Raids ( d.h. ohne mich ) oder auch twink Raids angeboten. Mehre myth. Schlüsselsteine werden täglich gespielt, also für jeden was dabei, hier kann man sich austoben.

Aber nur in unserer Gilde gibt es noch eine Steigerung zu myth. Schlüsselsteinen, nämlich einen myth Schlüsselstein mit mir und meinem Hamster zuspielen. Warum ist er schwerer?

Ganz einfach, ein Spieler dabei der nicht den geforderten Schaden macht mit einer vollkommen unkalkulierbaren Spielweise. Ein echter Verbesserungsvorschlag an Blizzard, hierfür auch noch einen Erfolg einzuführen. Das wäre prima. Danke im voraus.

Mehrere Std. hat der Gildenchef mit mir zugebracht um meinen Hamster richtig auf die Füße zu stellen. Erst seit März + April stimmt bei meinem Hamster die Aktionsleite, d.h. auch meinen Pala spiele ich erst seit einem halben Jahr richtig - zwar immer noch auf einem niedrigen Niveau, aber besser, dank Toravik. Und wenn ich den alten Hasen mal zuhöre, was sie hier schon alles erlebt haben, muss ich sagen, ich beneide sie sehr.

Also, wer eine nette Gilde sucht , mit nettem Anschluss und vernünftigem Umgangston, ist hier genau richtig und herzlich willkommen. Wer interessiert sein sollte, bitte Kontakt aufnehmen mit dem Gildenmeister Toravik. Seitdem ich hier bin, konnten viele meiner Fragen hier geklärt werden.

Gerade Toravik hat Support-Qualität. Ich glaube, der Blizz-Support dürfte das gespürt haben, ein Rückgang an Tickets.

Eigentlich bin ich jetzt fertig. Es ist doch viel geworden, aber egal. es musste raus.

Seit Januar trage ich diese Idee mit mir herum um Anlauf zu nehmen.

Wenn ein Legastheniker freiwillig so einen Text verfasst, gehört viel Überwindung dazu, aber WoW war es mir wert, so voll ist mir mein Herz.

Ich hätte noch mehr schreiben können, habe mich aber schon gebremst.

Jetzt habe ich noch einen sehr großen Wunsch und eine große Bitte.

Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn jetzt mehrere Spieler ihre tollen Momente, die sie mit und durch wow erlebt haben, hier beschreiben und mit uns teilen würden. Ich bin mir zu 100 % sicher,
dass jeder hier tolle Momente erlebt hat, damit man hier in unseren Forum auch mal etwas von der großen schweigenden Mehrheit findet, DIE HIER JEDEN TAG MÖRDER VIEL SPASS HABEN...!!!!!

DANKE !

vor 20 Monaten fing ich ahnungslos an. Was für eine zeit. WOW

und ich habe die Hoffnung, das die längste WoW-Zeit noch vor uns liegt und nicht schon vorbei ist.

Zum Schluss noch ein herzlich-orkisches „Grunz“ an die Horden Seite und

allen eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit.

euer Hamster.

P. S. - Beim nächsten mal bitte nicht kicken, egal was ich gerade wieder für einen Blödsinn mache. Danke.
Sehr schön zu hören und sehr schön geschrieben, ich hoffe du hast noch viele schönen Stunden in Azeroth und den anderen Gebieten:)
Wo war der Thread denn die letzten 10 Stunden? Aus versehen gelöscht? Und warum konnte Hamstermax vor 5 Stunden noch was posten? Ein Spamfilter wo nur der Verfasser den Thread noch lesen kann aber alle anderen einen 404 kriegen?
Wo war der Thread denn die letzten 10 Stunden?
Vermutlich vom Spamfilter kurzzeitig aus dem Verkehr gezogen.

Und warum konnte Hamstermax vor 5 Stunden noch was posten?
Gepostet, nachdem er wieder freigegeben war?
03.12.2017 05:05Beitrag von Takruzz
Wo war der Thread denn die letzten 10 Stunden?
Vermutlich vom Spamfilter kurzzeitig aus dem Verkehr gezogen.


Mindestens 10 Stunden.

Und warum konnte Hamstermax vor 5 Stunden noch was posten?
Gepostet, nachdem er wieder freigegeben war?[/quote]

Glaub nicht, dass er um 22:00 Uhr wieder da war. Dann hätten vermutlich noch mehr Leute gepostet.

Was vielleicht den Post von Hamstermax auch erklären könnte: vielleicht hatte er das Browserfenster noch offen und die ~4 Stunden mit dem Schreiben seiner Antwort verbracht und ihn dann abgeschickt. Vielleicht hat das Forum nur GET-Requests mit einem 404 beantwortet aber POST-Daten durchgelassen?
Hallo Hamstermax

Was Du beschreibst, haben viele SpielerInnen vor Dir ähnlich erlebt – dieses Überwältigtsein und begeistertes Entdecken einer tollen Welt. Ein bisschen beneide ich Dich um dieses Gefühl des erstmaligen Entdeckens – es kommt nie wieder.

Wenn man sich über die Jahre eine positive Sicht bewahren kann und sich Gleichgesinnte sucht, die ähnlich ticken, hat man gute Voraussetzungen, ein begeisterter Spieler zu bleiben – trotz hin und wieder berechtigter Kritik am Spiel.

Wir sprechen uns in 10 Jahren wieder, das wäre interessant. ^^

P.S. Deine Einschätzung zum Blizzsupport kann ich nur bestätigen, ich habe oft Hilfe erfahren über die ich mehr als glücklich war (mehrfach gehackt worden).
ist da noch noch irgendwo ein anliegen, oder eine frage an den kundendienst in dem ganzen text versteckt ?
muss ja einen grund haben, warum das im kundendienstforum gepostet wurde.
03.12.2017 23:32Beitrag von Ongaz
ist da noch noch irgendwo ein anliegen, oder eine frage an den kundendienst in dem ganzen text versteckt ?
muss ja einen grund haben, warum das im kundendienstforum gepostet wurde.


Ach komm schon!
ist das typisch unsere Kultur, dass man bar jeder Emotion durch die Welt läuft und jemanden, der sein Herz ausschüttet, einfach missachtet nur um auf einem scheinbaren Fehler rum zu reiten?

Mir ist es schnurzegal, wo das vom TE geschriebene steht - es ist schön, das sich auch mal einer dazu äussert, wie toll das Spiel ist, das Du ja auch zu spielen scheinst. Ich bezweifle jedoch, das es Dir das selbe Vergnügen bereitet, wie dem TE.

Zudem: Er verteidigt den Support gegen Andere die denselben anprangern - demzufolge passt es sehr wohl auch ins Support Forum.

Besten.
Ongaz hat aber recht. Das ist nunmal das Forum wo Spieler ihre Probleme posten sollen. Das allgemeine wäre wohl richtig gewesen.
Aber ok. Er ist wohl auch im Forum nen Neuling da muss man sowas net unbedingt wissen:)
Das Thema ist halt recht weit gesteckt, da es ja ein Rundumschlag ist. Insofern passt es in keines der themenbezogenen Foren zu 100% rein. Das Allgemeine wäre damit tatsächlich die beste Wahl.

04.12.2017 09:05Beitrag von Tetsuya
Das ist nunmal das Forum wo Spieler ihre Probleme posten sollen.
Das ist eine zu enge Definition der Aufgabe des Kundendienstforums. Hier gehören Themen hin, die mit dem Arbeitsfeld des Kundendienstes zu tun haben. Das können konkrete Fragen und Probleme sein, aber auch einfach nur Feedback.
Tatsächlich ist bei Problemen dieses Forum oft genug nichtmal die beste Wahl, da für konkrete Hilfe ja ein Ticket (oder Äquivalent) der richtige Weg ist, damit ein GM sich des Problems annehmen kann.

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum