Meine Sicht der Dinge

Allgemeines
Hallo Hamstermax!

Es hat mich sehr gefreut deinen Beitrag zu lesen, da man wirklich sehen kann, was dir am Spiel Freude macht und was dir gefällt.
Ich finde das auch sehr gut, dass du auch mal meine Kollegen vom Support gelobt hast. Denn diese Helfer in Blau sind immer drauf bedacht euch mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.
Hoffentlich hast du noch sehr viel Spaß in Azeroth und bestehst noch sehr viele Abenteuer.

Viele liebe Grüße
JUHU, ZWECK ERFÜHLT.

Grüße an alle im Support..!!!!

Zu meinen Glück fehlt jetzt nur noch eins, das einige Gamer meiner Aufforderung nach kommen und sich einen Ruck geben. Es würde so gut tun auch mal positives hier zu lesen.
daher nochmal meine Bitte:

Jetzt habe ich noch einen sehr großen Wunsch und eine große Bitte.

Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn jetzt mehrere Spieler ihre tollen Momente, die sie mit und durch wow erlebt haben, hier beschreiben und mit uns teilen würden. Ich bin mir zu 100 % sicher,
dass jeder hier tolle Momente erlebt hat, damit man hier in unseren Forum auch mal etwas von der großen schweigenden Mehrheit findet, DIE HIER JEDEN TAG MÖRDER VIEL SPASS HABEN...!!!!!

DANKE !
02.12.2017 17:06Beitrag von Hamstermax

Komme da deutlich an meine Grenzen, ist mir alles zu schnell, zu viele Effekte und zu viele Sachen passieren dort gleichzeitig.

Da komme ich mit meiner noob Spielweise nicht mehr mit.

Hallo Hamstermax,

irre lang, aber trotzdem schön zu lesen. Ich teile viele Deiner Auffassungen, z.Bsp. zum Fliegen.

ich bin selber Jahrgang 1962, habe allerdings 2005 mit WoW begonnen. Ich beneide Dich um Deine gemachten Erfahrungen und das dabei gewonnene Spielgefühl. Ich habe jedes Addon sehnsüchtig erwartet, aber spätestens mit Cataclysm war alles nur noch Routine.

Ich kann Dir aus eigener Erfahrung berichten, dass der Jahrgang 1962 wie gemacht dafür ist, Raids und Dungeons zu durchlaufen :) Ich habe sämtliche "Der Zeit voraus"-Erfolge, wenn auch meist in letzter Sekunde, aber ohne dass ich mir diese kaufen musste. Okay, aufgrund unseres Alters werden wir natürlich nie ganz oben mitspielen. Für einen mythischen Raid, ist mein Raid auch viel zu klein. Man kann aber schon etwas erreichen.

Einfach am Ball bleiben, und weiter üben ;)

Edit: Aber ich sehe gerade, so ein bisschen was hast Du in den Legion-Raids ja doch gelegt. Kann also doch nicht so schlimm sein mit der Noob-Spielweise....
Hallöchen Hamster....

Zuerst einmal ein sehr schön geschriebener Beitrag....

Wie auch für dich stellen Dungeons und Raids für mich eine kaum zu meisternde Herausforderung dar...In Dungeons schaff ich den Normalen Schwierigkeitsgrad gerade mal so, ohne Kopfweh zu bekommen im Heroischen gibts zu 100% Kopfaua und an Mythisch mag ich gar nicht erst denken...Bei meinem einzigen Versuch lag ich hinterher erstmal drei Tage flach.
Raids hab ich bisher gar nicht erst versucht. Aber hey irgendwann kann ich die allein machen, in dem Tempo, was für mich angenehm spielbar ist (Nein das hat nichts damit zu tun, dass ich nicht mit anderen spielen mag, sondern eher damit, dass ich niemanden in seinem Spielspass bremsen mag).

So nun aber zu deinem Wunsch mit den schönen Momenten, da haben sich in meiner 12 Jährigen Spielzeit doch einige angesammelt.

Damals zu Classic war alles noch etwas ruhiger nicht so hektisch und voller Blitzlichtgewitter wie jetzt, so dass ich auch noch raiden konnte. Daher ist mein für mich Persönlich schönster Moment, als ich mit Level 59 diese riesige Höhle genannt der geschmolzene Kern betrat. Den Leuten dort war wegen eines Notfalls ein Heiler abhanden gekommen und ich durfte einspringen....Da stand nun eine kleine Priesterin umgeben von 39 anderen und dachte sich "Na mal sehen, wie oft ich mich hier verlaufe oder in Lava baden gehe"....Nach einigen Stunden kam der Raid dann bei Baron Geddon an....Joa die kleine Priesterin wurde zur Bombe bekam Panik und rannte blindlings in eine der Gruppen und wie solls auch anders sein explodierte fröhlich....Mit ihr natürlich die Gruppe....Aber Geddon lag trotzdem und es machte bamm und die kleine Priesterin war Level 60 und bekam zur Belohnung sogar noch ein Teil des T-Sets und etwas Mecker wegen des Explodierens....
Nach und vor diesem Erlebnis folgten und gab es noch unzählige mehr, dafür würde der Platz hier gar nicht reichen, deswegen gibt es nur dieses eine Erlebnis.
02.12.2017 16:31Beitrag von Hamstermax
Sie trägt ein rotes Outfit mit kurzem Röckchen und wasserstoffblonden Zöpfen. Wenn sie so durch die Landschaft rennt, hüpft oder springt sieht das so jung und frisch aus.
Das freut dann den Wurzel und natürlich auch mich, während wir Mühe haben, ihr hinterher zu kommen.


Der Abschnitt hatte einen etwas ekligen Beigeschmack...
Musste erstmal nachdenken, was genau der ellenlange Text nun aussagen sollte. Gegen Mitte habe ich ihn dann nur noch überflogen.

Im übrigen, man benötigt keine Rechtfertigung, warum du 10Std/Tag spielst. Vollkommen egal, ob du nun (Früh-)Rentner inkl. Krankheit bist oder nicht. Sowas geht i.d.R. hier niemandem etwas an.

Der Blizzard-Support ist in der Tat ein sehr guter Support, zumindest nach meiner Erfahrung nach in den meisten Fällen. (Bei mir würde ich 80% Note 1-2 geben und 20% eher Note 4-6)
Wobei ich auch klar sagen muss, er hat keinersfalls ein "Alleinstellungsmerkmal", da ich solch einen Support auch von anderen Spielen kenne. Teilweise gibt es dort sogar instant Chat-Support (binnen max 2Minuten Wartezeit) und durchaus mehr Entgegenkommen bei speziellen Kundenwünschen, die ich hier ehrlich gesagt etwas vermisse.

Das man WoW toll findet, kann ich ebenso verstehen. Ich finde WoW im Gesamtpaket auch noch sehr toll, und dies nach so vielen Jahren Spielzeit (spiele seit 2007) muss aber im gleichen sagen, dass andere SPiele mir auch sehr gefallen und ich eben nicht nur in WoW meine Zeit verbringe.

Warum?
Ganz einfach, weil auch ein WoW nicht alles bietet, was ich mir wünschen würde und ich damit "gezwungenermaßen" mich in anderen Spielen umschauen muss, um dort das zu spielen, was hier eben fehlt. (Housing / Seeschlachten / richtiges OpenPvP inkl. Burgen einnehmen / Berufesystem oder zb die generelle Charaktergestaltung und dahingehend die langzeitmotivation einen Charakter dauerhaft zu spielen)
zu Teah

Sorry, DA MUSST DU WAS FALSCH VERSTANDEN HABEN,

als ich das geschrieben habe, hatte ich und habe es immer, wenn wir zusammen unterwegs sind, total liebe und glückliche Gefühle für meine Frau.
Sie weiß wie ich es meine und versteht es.
Keine Ahnung an was du gerade denkst, aber davon bin ich weit weg.
Gott sei Dank.

Wünsche dir aber weiterhin Spaß am Spiel und zukünftig bessere Gedanken.
Hi Max,

vielen lieben Dank! Es hat viel Spass gemacht zu lesen und bei mir wurde auch die Erinnerungen wach, als ich damals mit WOW angefangen habe!

Das einzige Manko was ich so gemerkt habe ist, dass du dich leider für die falsche Fraktion entschieden hast, was die Geschichte angeht!

Es ist auf jeden Fall die richtige Entscheidung von dir auch mal bei der Horde reinzuschnuppern, weil es immer so was, dass es bei der Horde viel mehr passierte als bei der Allianz. Die Cinematics, kurze Videos Drama pur!

Ja ich bin Hordler aber ich habe viele Jahre auch Allianz gespielt und habe sogar jetzt noch 10 110er Allianzchars, mit denen auch ich sogar bis Legion geraidet habe, weil ich eben auf Abwechslung stehe..

Die Geschichte von Allianz ist all die Jahre fast immer gleich geblieben.. Ein leidender König, kleine zicke Jaina, der kleine Prinz Anduin, der mal weiss sieht und dann schwarz.. Hört sich irgendwie immer nach einem Kinderbuch an!

Aber bei der Horde ging es immer um die Wurst, Unberechenbarkeit der Rassen, Intrigen, Weltuntergangsszenarien, Schlachten und am Ende eben auch um Thrall, der Kriegshäuptling durch und durch! Thrall heisst halt WOW. Er war halt die Person in Azeroth! Und den kannst du halt nur richtig kennenlernen, wenn du Horde spielst!

Daher wünsche ich dir viel Spass auf der Hordeseite! Und ich bin mal gespannt, ob du dann von der Horde und die Geschichte von Horde genauso beeindruckt bist wie ich!

Ich bedanke mich nocheinmal für deinen wunderschönen Beitrag und viel Spass weiterhin!

Liebe Grüße
Als ich diesen Thread gestern gelesen habe, wollte ich schon was dazuschreiben. Nur es sollte nicht so aussehen, dass ich jetzt Extradienste erwarte oder irgendwie probiere was auszugleichen.

Also hab ich es gelassen, weil ich deine Story so wie sie ist stehen lassen wollte.

Der Support in wow ist wirklich ausserordentlich gut. Man merkt, dass die meisten auch das eigene Spiel spielen und viele Probleme gleich kennen. Auch bei Sachen die nicht im Aufgabenbereich liegen, wird einem meistens geholfen. Wobei dies jetzt keine Aufforderung sein soll, wegen allem Möglichen den Support anzufragen.

Besondere Erlebnisse in wow hatte ich viele kann mich aber nicht mehr so gut daran erinnern.

Erste Begegnungen mit der Gegenseite
Erste Begegnung mit einem GM
Die Dungeons und Schlachtfelder
Der erste grosse Raid
Das erstemal Abheben mit dem Flugmount

Ich finde es gut, dass du auch die Gebiete besucht hast die nicht so hoch im Kurs stehen. Ansonsten verpasst man da wirklich etwas.
Sehr schön zu lesen! :)
Wow..
Ich kann vieles Teile, auch wenn meine Spielzeit schon streng genommen 12/13 Jahre sind.
Ich erinnere mich Aktiv zwar nur 9 Jahre, das hat einfach den Grund das ich wegen meiner Familie(Eltern/Bruder) schon sehr sehr früh angefangen habe, 6 um genau zu sein.
Natürlich hab ich früher nicht viel verstanden, wollte es eigentlich nur weil mein Bruder es spielte - was der große Bruder will, will die kleine Schwester auch, so war es bei WoW, der Playstation und und und -
Da mein Bruder meine Eltern mit in den WoW-Bann gezogen hatte (Er war zu den Zeitpunkt 12) durfte ich auch anfangs unter aufsicht, spielen nicht lange~.

Meine Ersten richtigen Erfahrungen hab ich dann mit Ende Cata/MoP gemacht - MoP sogar Myth./Hc Progress mit der Familie auf Blackhand. Es gibt keine witzigere Situation als wenn der Random im TS fragt "Wie hast du unsere Priesterin gerade genannt? Mama?" "Das ist richtig, und der Hexer da und der andere Tank ist Bruder und Papa. Hi"
Der Random ist ein Jahrelanger Raidkollege geworden.
Viele sagen jetzt zwar meine Erziehung wäre daneben und unverantwortlich aber nein - ich habe vor einer Woche meine Ausbildung zur Fachinformatikerin in Anwendungsentwicklung als Jahrgangsbeste abgeschlossen. Nur vor weg gesagt..

Derzeit spielen sie leider alle 3 nicht mehr weshalb ich meine neue Gilde in der Form von Craftsarmy kennen gelernt habe, unfassbar liebe Leute die man beim Zocken nicht mehr missen will.
02.12.2017 16:53Beitrag von Hamstermax
und habe daher seit kurzen einen Orkkrieger. Sein Name ist Grunzgrunz.
Episch :D

Allgemein: Sehr schön beschriebener Werdegang, ich wünsche dir weiterhin viel Spaß im Spiel ;)

Ich selber spiele aktiv seit Ende der damaligen Beta und wenn ich dir nun noch erzähle, dass so gut wie alle klassischen Gebiete früher noch anders aussahen und erst durch Cataclysm (Deathwing) verändert wurden, dh. andere Quests, komplett anderer Aufbau der Gebiete und vor kurzem die Classic-Server-Ankündigung raus kam, also man diese alten originalen Gebiete sogar nochmal erleben darf, kann ich mir vorstellen, dass da auch noch neben Battle for Azeroth einiges an Spielspaß auf dich zukommen wird, da gibt es soooo vieles zu entdecken ;)
Hallo. Auch von mir Hut ab. Und danke für den Beitrag.

Weiterhin viel Spaß und Erfolg.

Gruß
04.12.2017 13:30Beitrag von Hamstermax
Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn jetzt mehrere Spieler ihre tollen Momente, die sie mit und durch wow erlebt haben, hier beschreiben und mit uns teilen würden.


Keine Lust wirklich alle tollen Momente aufzuschreiben, aber da du ja auch was vom Support erwähnt hast und dieser Thread wohl im Kundendienst-Forum war, ist mir diese Story eingefallen:

Burning Crusade, ich und zwei Kumpel waren zusammen leveln. In den Pestländern gab es eine Toilette, wo es eine Quest gab. Die war leider verbuggt, sodass wir die Quest nicht nach Erledigung abgeben konnten.

Also habe ich ein Ticket aufgesetzt, indem ich mich über die Toilette beschwerte, mit dem Hinweis, dass das die einzige Toilette weit und breit sei, ich mal ganz dringend müsse, diese aber besetzt ist und der Typ dort drin anscheinend ohnmächtig geworden ist, weil er nicht mehr geantwortet hat.

Die Anfrage hat den GM wohl so amüsiert, dass er nicht nur ebenso lustig geantwortet hat (etwas von wegen dass es dem Typen wieder gut ginge, der GM aber nicht garantieren könne, dass dieser bald mit seiner Sitzung fertig wird und ich mir zur Not eine andere Toilette suchen solle, wenn er nicht nachgibt), sondern dann auch noch Schabernack mit mir und kurz darauf dann auch mit meinen Freunden getrieben hat (die gar nicht wussten, was überhaupt los ist, als ich mich in alle möglichen Tiere und Mobs verwandelt habe). Danach zeigte er sich uns sogar - ein Ork in der typischen blau-schwarzen GM-Robe, die man auf diversen Screenshots auch sehen kann.
Ich habe damals ein ganz ähnliches Gefühl gehabt, als ich 2005 angefangen habe.

In "Shadowglen", wie es damals hieß, als Nachtelfe. Nach vielen Stunden kam ich endlich nach Darnassus. Die Schönheit der Stadt und der dazugehörige Soundtrack haben mich komplett umgehauen.
Der Gedanke, dass sie bald abbrennen soll, gefällt mir nicht so wirklich.

Ich spiele immer noch ab und an WoW, aber es hat sich seit damals viel (vielleicht zu viel) geändert. Es ist sicherlich immer noch ein sehr gutes Spiel, aber nicht mehr die Erfahrung, die man kannte. Vor allem die Story-Wirrungen um die Zeitreisen haben mir echt zu schaffen gemacht.
02.12.2017 17:01Beitrag von Hamstermax
Also die Blizz Spiele sind große klasse, ABER was die Spiele zu absolut besonderen spielen macht, ist der Support und dass
die Spiele so gepflegt werden. Das ist Spitzenklasse und da hat Blizz auch eine Alleinstellung am Markt.


Das ist wirklich eine DER Stärken von Blizzard und auch DER Grund warum ich Blizzard nie ganz den Rücken kehre. Ich bin bei leibe nicht mit allen einverstanden was Blizzard da so macht, aber egal was sie so treiben, es passiert immer mit hoher Qualität. Ja dafür gebührt ihnen wirklich Lob und Anerkennung.
Habe mir den 1. Beitrag/ Beträge noch nicht Komplett durchgelesen, dennoch will ich meine Schönsten WoW Erlebnisse hier einmal Teilen:

Der er Moment fängt sogar an, bevor ich überhaupt Spiele konnte, die fahrt in ein Elektronikfachgeschäft um die damalige Battlechest mit Classic + BC zu kaufen, zu installieren und dann los zu zocken.

Dann der erste char den aktiv gespielt habe, Nachtelf Jäger, den gibts sogar noch, auch wenn ich mittlerweile Horde zocke. Ich weiß noch, wie ich damals die letzten ep für lvl 70 bekomme habe: ich habe ein reh bzw. recht viele mobs umgehaun.

der erste raid, Naxxramas , auch mit dem nachtelf, war für mich damals was besonderes.

Dann als ich zu horde gewandert bin, den sturm auf die allianz hauptsädte, und den erhalt des schwarzen kriegsbären (den ich seltsamer weise nicht mehr habe...falls das ein support mitarbeiter ließt...was da los?)

und dann, nach dem ich ende WoD wieder angefangen habe, meine alten chars wieder zu sehen, nostalgie pur!

naja, und dann sind noch kleinere sachen, das erste legy in legion, die damaligen "erfolge" jenkins, timerun in hdz gepackt für den broonzedrachen...
und der entedecker erfolg zu bc...ohne fliegen in der alten welt...

das waren so die sachen die mir im kopf geblieben sind
Hallo, Hamstermax,

vielen lieben Dank für deinen wundervollen Beitrag. :)
Hier, zwischen all dem Hass, der Verachtung, der Jammerei und der konstruktiven Kritik braucht es ab und zu einen Beitrag, wie Deinen. Der ein paar Blumen zwischen den Brennesseln blühen lässt. ^^

Da mir dein Beitrag so viel Freude bereitet hat, möchte ich jetzt Dir und natürlich der lesenden Community auch meine Geschichte erzählen.
(ich habe Teile dieser Geschichte schon einmal im Forum gepostet. Falls sich jemand dunkel erinnert. :D Ausserdem möchte ich versuchen, mich kurz zu fassen.)

Es ist nicht nur eine Geschichte von WoW. Sondern auch über die Wirrungen des Lebens. Denn irgendwie scheint in meinem Leben beides eng miteinander verknüpft.

Also. Meine WoW Geschichte beginnt mitten im Sommer 2006. Damals war ich über eine Zeitarbeitsfirma bei einem großen Elektronik-Konzern untergebracht.
Ich lernte meinen 1. Freund dort kennen (Halt, bevor Ihr jetzt denkt... ich bin weiblich *gg*) und dieser überredete mich zu World of Warcraft.
Vorher kannte ich nur einfache Spiele wie "Die Siedler 3", SimCity und 2-D Jump'n'Runs. Und Tetris. Und Pac Man. *lacht*
Achja, und mein allererstes Spiel im 3-Dimensionalen Stil: Star Wars. (welchen teil, weiss ich nicht mehr so genau, aber er basierte auf dem Film "Episode 1" )
Und ich hatte icht lange davor einen Bericht über WoW im Fernsehen gesehen und kann mich noch sehr genau an meine Worte erinnern: "ich wär ja schön blöd, monatliche Abo-Gebühren für ein einzelnes Computer-Spiel zu zahlen!"
Ihr könnt Euch vorstellen, dass mein damaliger Freund eine Menge Überzeugungsarbeit leisten musste, bevor ich das Spiel überhaupt kaufte.

Doch ich liebte schon immer Fantasy-Geschichten.
Nach dem Kauf von WoW brauchte ich trotzdem tagelang für eine wichtige Entscheidungsfindung: "Welchen Charakter soll ich spielen?"
Ich nahm das kleine Handbuch überall hin mit. Zur Arbeit. Las es auf dem Nachhauseweg in der Straßenbahn. Las es abends im Bett...
Schließlich fiel meine Wahl auf "Jäger" und Nachtelf als Volk.
Mein Freund spielte damals auch auf Allianz-Seite und ebenfalls Nachtelf.
Sein erster Tipp, als ich die Charakter-Erstellung gerade beginnen wollte, war:
"Spiel einen männlichen Charakter. In dem Spiel wird man als weiblicher Charakter nur angeflirtet!"
Und er musste es wissen. Denn paradoxerweise spielte er eine weibliche Nachtelfen-Priesterin. :)

So wurde der Charakter namens "Bowser" erstellt.
( der sollte eigentlich "Boromir" heißen, aber der Name war schon vergeben. :D )
https://worldofwarcraft.com/de-de/character/durotan/b%c3%b8wser

Meine ersten Schritte und Quests, ja die ersten Stunden in World of Warcraft waren die einprägsamsten überhaupt.
Es war so faszinierend. Eien große 3-Dimensional anmutende Welt tat sich auf. Die bezaubernde grüne Lichtung des Startgebiets auf Teldrassil.
Ich glaube, ich hab meinen Charakter erst ein paar Schritte laufen lassen und ein paar Runden um den Platz gedreht, um mich an die Steuerung zu gewöhnen.
Dann begann meine lange und wunderliche Reise mit der ersten Quest.

Irgendwann im Laufe des Nachmittages kam ich in den ersten Ort, "Dolanaar" , und beschloss, dass es ein guter Zeitpunkt zum Ausloggen wäre.
Ich drückte "esc", um ins Menü zu kommen. Ratlos wanderte mein Blick über die Menüoptionen. Nach einer Weile fragte ich meinen Freund: "Wo kann man denn hier abspeichern?" :D :D :D
Ich weiss, dass Ihr jetzt lacht. Aber, hey, alle Computerspiele, die ich bis dahin kannte, waren nunmal zum "abspeichern". *lacht auch*

Ein paar Erklärungen und Beseitigung letzter Zweifel später, wurde Bowser von nun an so oft gelevelt, wie es ging. Wann immer ich Zeit hatte.
Mein Freund hatte seinen Computer neben mir aufgebaut, damit er mir immer direkt helfen konnte, falls nötig. Aber er spielte nicht mit mir zusammen.
Er machte "Raids" zusammen mit anderen aus seiner Gilde.
Manchmal sah ich fasziniert abends zu, wie sie Onyxia bekämpften. Oder die Zandalari in Zul'Gurub. Und Onyxia wurde mein Ansporn, weiter zu leveln.
"ich möchte auch einmal da stehen und den Drachen bekämpfen!"

Es begann eine Zeit des intensiven Zockens.
Im Nachhinnein sage ich mir immer wieder: "Das 1. Jahr ist immer das Schlimmste!" ( na gut, heutzutage kann man vielleicht nicht mehr von einem Jahr sprechen... aber so ungefähr^^)
Die WoW-Sucht hatte mich gepackt, ohne dass ich es bemerkte.
Die Welt war einfach zu faszinierend. es gab so viel zu entdecken. Und man wurde niemals "fertig". Dabei war ich vom Max. Level noch weit entfernt.
Aber neben der Fantasy-Welt und den Quests war da noch die Gilde in der mein Freund war. Ich begann, mich mit den anderen Gildenmitgliedern zu unterhalten, sie besser kennen zu lernen und sie wie meine Freunde zu betrachten.

Umso schlimmer war dann das Erwachen nach jenem verhängniscollen Gildentreffen im Spiel. Wir versammelten uns alle mit unseren Chars, um zu besprechen, wie es weiter gehen sollte, denn die nächste Erweiterung "the Burnung Crusade" stand ja vor der Tür.
Es ging irgendwie um den Raid und das Vorankommen der Gilde.
Irgendwie verstand ich davon noch nicht wirklich genug, wollte aber einen nützlichen Vorschlag mit einbringen, welcher der Gilde helfen sollte.
"Werft doch alle Mitglieder raus, die noch nicht 60 sind. Dann könnt Ihr mit der nächsten Erweiterung gleich loslegen.", schlug ich vor.
Fatales Missverständnis. Denn mein Charakter war ja auch gerade erst kurz nach 50. Aber was ich eigentlich meinte war "Mitglieder, die nicht leveln."
Am nächsten Tag stand ich ohne Gilde da und wusste nicht, wie mir geschehen war.

Wenn ich mich recht erinnerte hatte ich ein paar Tage keine Lust mehr auf "das blöde Spiel!"
Irgendwann rappelte ich mich wieder auf...
... und dann kam "The burning Crusade" auf den Markt.
Mit der Erweiterung mein nächster Schock: Mein Freund erklärte mir, dass es mit der Erweiterung neue Raids geben würde. Niemand würde mehr Onyxia raiden wollen. Ich war entsetzt. Geschockt. Der Verzweiflung nahe.
( ja, wirklich. Ich übertreibe nicht. Stellt Euch vor, Ihr baut etwas mit Mühe auf. Tage, Wochen, Monate. Nur, um fest zu stellen, dass Ihr kurz vor erreichen Eures Ziels gesagt bekommt, dass Ihr Euer Ziel niemals erreichen würdet.)

Gildenlos und um überhaupt etwas von der neuen Erweiterung zu haben, brach ich meine Zelte bei der Allianz ab und erstellte diesen Blutelfen-Charakter auf einem kleinen RP-PvP Server namens "Der abyssische Rat".
Wie sich nämlich heraus gestellt hatte, spielte ein alter Freund von mir inzwischen auch WoW und ich hoffte, dort Anschluss zu finden.

Das "RP" und "PvP" des neuen Servers führte zu einigen neuen Schlüssel-Erlebnissen in WoW für mich.
Enzwar, dass man beim Leveln des öfteren von feindlichen Spielern gekillt wurde. Und, dass vieles im "say-channel" gesagt wurde. Das war eine große Herausforderung, weil ich nicht wusste, wie man sich da so gibt.
Dementsprechend "kontaktscheu" verhielt ich mich.

Ein besonderes Schlüsselerlebnis war für mich, als ich die Quest des Hexenmeisters hatte, von welcher man als Belohnung die "Goldblutrobe" erhielt.
Ich suchte im Handelschannel nach Hilfe.
Und fand sie in Form einer Troll-Magierin Namens "Justicia" von der Gilde "Predator". :) (so viel übrigens zum Thema "Rollenspiel" ...)
Glücklicherweise durfte ich dieser Gilde später dann auch beitreten.
Hier konnte ich einige besonders gute Erfahrungen machen, was das Spiel udn eine Gemeinschaft an ging.
Auch diese Gilde war Raid-ambitioniert. Aber sie ließen mich in Ruhe leveln, halfen mir mit Tipps, wann immer ich fragte. Und als ich schließlich die Hexenmeister-Quest für das Level 60-Mount bekam, wurde ich so tatkräftig unterstützt, dass ich überwältigt war. Ich wollte unbedingt etwas zurück geben eines Tages. ^^

Achja, ich wollte mich ja kurz fassen. *hust*
Inzwischen war ich im RL leider arbeitslos geworden. Nicht wegen WoW. Sondern schlicht, weil die Firma Ihren Standort auf gab, bei dem ich arbeitete. Und die Zeitarbeitsfirma keine Möglichkeit hatte, mich weiter zu vermitteln.
Damals wohne ich über 550 km weit weg von meiner ursprünglichen Heimat.
Als es mir finanziell immer schlechter ging, konnte ich irgendwann nicht anders, brach meine Zelte auch dor ab wo ich wohnte und kehrte in mein Elternhaus zurück. Zwangspause mit WoW. Aber eine heilsame. :)
Doch ich erkannte, dass ich nicht das Spiel so sehr vermisste. Sondern letztendlich meine Gilde.
Allerdings ging durch den Umzug auch meine Beziehung zu Bruch.

In meiner alten Heimat konnte ich letztendlich wieder Fuß fassen und fand Arbeit.
Ich erzähle dass, weil es essentiell mit meiner Spielgeschichte zusammen hängt.
Ich fand eine neue, eigene Wohnung und reaktivierte meinen Account.
Mit der Selbstauflange, nicht mehr so extrem oft zu zocken.
In erster Linie war es nur ein Halbtags-Job, den ich mit einem Nebenjob unterstützen musste, um wenigstens etwas Geld zusammen zu haben.^^
Da blieb nicht viel Zeit zum Zocken.

Aber WoW war und blieb faszinierend.
Vor der Scherbenwelt hatte ich ungefähr genauso viel Respekt, wie Hamster.
Und der war nicht unbegründet, was man spätestens daran merkt, wenn man mitten im Kampf mit ein paar Höllenebern merkt, dass plötzlich die Erde bebt und man dieses verhängnisvolle "Röööhh-Röööhr!" hört...
Und dich das Teufelshäscher-Monster in den Boden stampft!!

Achja, netterweise war ich noch in meiner wunderbaren Gilde, die inzwischen Karazhan raidete. Obwohl ich von ende November 2007 bis März 2008 meine Zwangspause hatte. *daumenhoch*
In dieser Gilde lernte ich meinen zweiten Freund kennen. Einen sehr sympathischen Tauren Druiden. :) Wir führten etwa ein Jahr eine Fern-Beziehung, die leider aufgrund der Entfernung scheiterte.

Die Gilde löste sich schließlich mit von Wrath of the Lich King auf.
( Der Gildenmeister hörte aus familiären Gründen mit dem Spiel auf und der Folge-Gildenmeister... naja, war nicht so der Meister in Sachen Gildenführung, hatte ich das gefühl.)
Es gab noch ein paar Versuche, in einer Splitter-Gruppe die Gemeinschaft aufrecht zu erhalten, aber letztendlich war es... recht fruchtlos.

Mit Wrath of the Lich King entdeckte eine Frundin von mir Ihre Leidenscahft zu WoW und ich zog zum 1. mal auf einen anderen Server ( Tirion) um, um mit Ihr spielen zu können.
Dort entstand meine Priesterin Miza, damit wir zusammen leveln konnten.
https://worldofwarcraft.com/de-de/character/kult-der-verdammten/m%c3%adza

Miza sollte noch in viele Abenteuer verwickelt werden, des öfteren die Gilde und den Server UND sogar die Fraktion wechseln, aber immer schön der Reihe nach.
Meine Wrath of The Lich King - zeit ist relativ schnell erzählt, weil ich das Addon nicht wirklich mochte und natürlich ein großer Teil der Zeit wieder mal mit einer Level-Phase drauf ging.
Doch auf Wunsch meiner Freundin gründeten wir zusammen eine erste eigene Gilde. Da meine ersten Gilden jeweils auch eine Homepage beziehungsweise ein Forum hatten und dort sehr beeindruckend ausformulierte Gildenregeln ausformuliert waren, übernahm ich diese Regeln für unsere Gilde. Zusammen mit den guten Erfahrungen aus meiner Hordengilde. :)
Es war eine schöne Zeit, auch wenn sie an die Predator-Gilde nicht wirklich heran reichte. Aber eine gute Gemeinschaft braucht zeit zum Wachsen...

Um es noch kürzer zu fassen: Die Freundschaft mit der Freundin ging in die Brüche, weswegen ich die gemeinsame Gilde verließ.
Über ein Online Portal für Spieler " X-Char" hieß das, falls das wem was sagt,
lernte ich meinen nächsten Freund kennen.
Ich transferierte meine Charaktere ( neben Miza und Akemis war noch eine Jägerin namens "Bahki" hinzu gekommen) auf seinen Server "Shattrath".
Durch ihn entdecktge ich mit meinem Hexenmeister die Leidenschaft fürs PvP und, da seiner kleinen "Freundes-Gilde" ein Heiler fehlte, wurde meine Priesterin gepusht und mir das Heilen bei gebracht. Ich entdeckte wirklich eine Leidenschaft darin. :)

Inzwischen hatten die Entwickler einen weiteren "Schock" für mich in Petto:
CATACLYSM! Ich war eine von den Spieler/innen, die einfach nicht wollten, dass die "alte Welt" komplett umgekrempelt wurde.
Kurzzeitig überlegt ich, ob es an der Zeit wäre, WoW endgültig an den Nagel zu hängen. Aber meine neuen Freunde und mein Freund brauchten mich als Heiler.
So als "ewiger noob" kam mir auch der Gedanke, was passieren würde, wenn ich die neue Erweiterung einfach nicht kaufte...? Konnte ich die "alte Welt" dann so behalten, wie sie war?
Blizzard machte mir diese Hoffnung zunichte mit dem Aufspielen des Cataclysm-Pre-Patches. >:( ( heute schmunzel ich darüber, wenn ich daran denke)

Aber zugegeben, nicht alles an Cata war schlecht.
Die neuen Gebiete waren Detailreicher als je zu vor.
Endlich hatte ich auch "einsatzbereite" Charaktere auf level 80 und musste nichts nach holen.

An dieser Stelle: Lieber Hamstermax, ja, Vashj'ir ist extrem farbenfoh. Wunderbar zum Ansehen. Aber leider etwas nervig zu spielen. Wie du sagst, man hat kaum "Ruhepunkte" und muss Questreihen zu Ende spielen.
Aber.. Naja, Hyjal war oben am See ein Schock aus Farben und blendendem blauen Licht (vom See ausgehend) und Tiefenheim war... kalt, felsig und karg. Das andere Extrem. Ulduar war mein Lieblings-Land.
Denn, wenn ich eins neben asiatischer Kultur noch mehr mag, dann ist es das alt-ägyptische! Oh, was für ein Traum! Ulduar hab ich mit den meisten Chars mit Wonne durch gelevelt. :)
Und die Indiana-Jones Quests, die noch besser waren als die aus Wrath.

Irgendwann zu Mitte Cata geschah dann wieder etwas, was ich gerne als "Hammer des Schicksals" bezeichne. ^^
Mein Freund betrog mich mit einer anderen.
Wuntentbrannt, stinksauer und zornig hätte ich ihm im 1. Moment am liebsten seinen WoW-Account in der Luft zerrissen. ( Der Nachteil bei Fern-Beziehungen: der Partner ist out of range für Ohrfeigen! )
Sein Passwort hatte ich.
Aber ich liess mich schließlich doch nicht dazu herab. ich verließ seine Gilde und ging wieder eigene Wege.
Doch... dummerweise bin ich so ein Mensch, der zu 99% der Zeit sich gern in WoW auf hält, solange er in einer netten Gilde untergebracht ist.
So, wiedermal ohne Gilde und noch dazu auf einem fremden Server...
Ich erinnere mich noch gut, dass ich mit meinem Hexenmeister untätig in Orgrimmar herumstand und überlegte. Jetzt wäre die Zeit, WoW an den Nagel zu hängen!
Dann kam die violett eingefärbte Flüster-Nachricht:
"Hallo. Wir suchen zum Aufbau unserer Gilde noch nette Member. Möchtest du dich den "Wächtern der Hölle" anschließen?" (ungefähr so)
Ich zögerte.
Wollte ich mir diesen Quatsch noch mal antun? Hmmm...
Ich gab ihm eine vorläufige Zusage. Ja, Ihr könnt mich einladen. Aber ich will nicht in Raids.
Musst du nicht, wurde mir versichert.

Seltsam, wie das alles Läuft. Ohne meinen Exfreund wäre ich nicht zu WoW gekommen. Ohne meinen letzten Exfreund wäre ich nicht nach Shattrat transferiert. Und letztendlich wäre ich nicht in der Gilde "Wächter der Hölle" gelandet.
In der es einen Offizier gab, der einige recht merkwürdige Angewohnheiten hatte.
Der kam ins TS, ohne zu grüßen. Manchmal meldete er sich überhaupt nicht zu Wort, sondern gab den Schweigsamen, bis Ihn einer direkt ansprach.
Und er hatte eine Aura von Autorität, die durch das TS hindurch wirkte. Beeindruckend. Und machte mir etwas Angst.
Mit dem willst du dich nicht anlegen, spürte ich.

Auch diese Gilde brauchte in erster Linie einen Heiler. Also musste Miza wieder her. Letztendlich blieb es aber bei kleineren Dungeon-Gruppen, die ich mit wachsender Begeisterung heilte.

Dann kam ein sehr entscheidender Abschnitt in meinem Leben.
Ich habe Verwandtschaft in Neuseeland. ( deutsche, die vor vielen Jahren ausgewandert waren) Finanziell ging es mir inzwischen gut genug, dass ich mir den Urlaub zusammensparen konnte. :)
Jetzt standen aber 4 Wochen WoW-Pause an.
ich erstellte einen Facebook-Account, da meine Gildenfreunde sehr fasziniert waren, dass ich nach Neuseeland reiste. So konnte ich sie regelmäßig über meine Erlebnisse auf dem Laufenden halten.

Das nächste beeindruckende Erlebnis: Der besagte Offizier in Wächter der Hölle, dessen Char ein weiblicher Troll Magier war/ ist war der einzige, der es tatsächlich fertig brachte, meinem Facebook-Tagebuch mehr oder weniger live zu folgen. Trotz 12 Stunden Unterschied. Das heisst, wenn ich mich um 10 Uhr abends einloggte, war es in Deutschland 10 Uhr Vormittags. Und manchmal war er extra online und chattete ein paar Worte mit mir. :)
Kurz zuende erzählt: Es war der Beginn einer wahnsinnigen Beziehung, die damit Ihren Lauf nahm, dass er seinen Wohnort in München aufgab, um zu mir zu kommen. Inzwischen sind wir seit 5 Jahren ein Paar. :)

DANKE Blizzard, Danke für WoW.

Kurz nach Erscheinen von Mists of Pandaria scheiterte "Wächter der Hölle" leider. Wir waren immer eine kleine Gilde gewesen, aber leider fiel der "rest" der Sturheit des Gildenmeisters zum Opfer.

Mein Freund und ich verließen Shattrat, um auf dem "Kut der Verdammten" neu anzufangen und unsere eigene Gilde zu gründen.

Pandaria war ein wunderbares Addon.
Für mich die beste Erweiterung überhaupt.
Alles passte so gut zusammen. Ich habe ja schon vorhin erwähnt, dass die asiatische Kultur mir sehr gefällt.
MoP war daher allein vom Settig her das perfekte Addon für mich. :)
Und die Gilde lief ebenfalls sehr gut. Ich entdeckte, dass Raiden auch Spaß machen kann und blieb weiterhin bei meiner Heilerin.
Wobei ich meinen Freund auch schon zu Cata mit meiner Leidenschaft fürs PvP anstecken konnte und wir ein ganz passables 2 vs 2 team abgaben.

An dieser Stelle lasse ich die Geschichte nun ausklingen.
Nach einigen Höhen und Tiefen mit der Gilde und nach einem eher furchtbaren WoD-Addon läuft es jetzt mit Legion wieder hervorragend.

Noch einmal zum Spiel an sich:
Seit MoP hat sich in Sachen Detailreichtum und Einfallsreichtum hier so viel getan, dass ich manchmal einfach nur stehen bleiben muss und die Landschaft genießen.
Ich finde viele Entwicklungen gut. Diese alle hier auch noch aufzuzählen, würde glaub ich den Rahmen sprengen.

Dankeschön nochmal an Hamster für die Gelegenheit, meine eigene Geschichte erzählen zu dürfen.

> Deine Geschichte war wirklich sehr gut geschrieben, sehr lesenswert
und sollte ein gutes Beispiel sein für all diejenigen, die WoW manchmal an den Rande des Wahnsinns treibt. ;)

Ich selbst habe gelernt, dass das Spiel ohne eine gute Community nicht ein zehntel so viel Spaß macht, wie mit dieser.

Zum Schluß noch ein Zitat vom TE, welches ich unbedingt hervorheben möchte:
02.12.2017 17:01Beitrag von Hamstermax
-Die ganzen Motzer und alle, die nichts anderes vorhersagen können als das Ende von Blizz und andere Schauermärchen, ihr nervt nur.

-Ihr erreicht nur eines, ihr macht euch selber das schönste Spiel kaputt. Ihr tut mir leid.


Absolut.
Ihr solltet mal aus Eurer Schachtel herauskommen, die Ihr auf dem Kopf tragt, wenn Ihr Euch einlogt.
Ihr solltet mal über den eigenen "Erfolgsdruck"-Tellerrand schauen.
Denn der existiert nur in Eurem Kopf.
In WoW geht es nicht nur um "Euch" und euren nächsten "mythic-clear-run". Sondern es ist ein Spiel, das mehr Spass macht, wenn man den Erfolg mit anderen teilt. Wenn man etwas mehr Toleranz und Respekt seinen Mitmenschen entgegen bringt.
Wenn man seine eigenen Bedürfnisse auch mal hinten anstellen kann und dafür einem Gildenmitglied / einem Mitspieler hilft, der sich dafür wahnsinnig freut.
Wir haben alle einmal als "noobs" angefangen.

Ich habe einen Tipp, denn jeder beherzigen kann oder auch nicht:
Lehnt Euch zurück. Schaut Euch nicht nur die "Fehler" an. Oder "was früher besser war" oder "wie kaputt genervt Eure Klasse ist".
Sucht mal nach den positiven Seiten. :)
Teilt Euren Erfolg mit anderen.
Wenn Euer Schlachtzug das nächste mal einen Boss legt: den habt ihr zusammen gelegt! Freut Euch gemeinsam, anstatt mit neidischem Blick auf den Loot den Anderen zu geiern. ;)

GL & HF,
Euer Akemis.
Halli Hallo lieber Wurzelhamster :)
Wow es hat mir so viel Spaß gemacht deinen Beitrag zu lesen!
Bevor ich zu meiner kleinen Anekdote komme muss ich sagen dass ich mit dem Support bei blizzard auch super zufrieden bin und ich Vash'ijr auch über alles liebe :D
Nun zu meiner kleinen Geschichte
Als ich anfing war ich u18 und es war Mitte burning crusade. Mein Bruder und Freunde haben wow gespielt und da will die kleine Schwester auch mit den coolen Jungs was machen. Also ab vor den PC. Verdammt 13 Euro im Monat war mein halbes Taschengeld.. Mein Bruder und seine Freunde spielten Horde doch als ich die nachtelfen sah war ich verzaubert. So erstellte ich mir eine nachtelf druidin. Teldrassil so ein schönes Gebiet, Bäume, Flüsse Höhlen.. Doch dann kam die quest wo ich in die Höhle musste mit den spinnen.. !@#$%^e hatte ich Angst. So viele spinnen dunkel eng.. Doch ich hab es geschafft! Auf meinen Weg weiter durch dieses tolles Gebiet hab ich mich immer wieder mit verjüngen "gebufft". Hat mich voll aufgeregt dass der "buff" nicht so lange hielt..

Etwas später war ich mit Level 13 immer noch in Teldrassil bis mich ein anderer Druide fragte ob ich mit bei der quest zur Bärengestalt dabei wäre.. Äh okay! Der andere Spieler war gott sei dank sehr nett und geduldig. Doch dann mussten wir zur dunkelküste. Also jeder der damals auf nem schlechten Bildschirm gespielt hat wird wissen wie dunkel es dort war. Ich hatte echt -*!@#$ mich zu verlaufen überall Monster.. Ich hab mich so bemüht den nachtelf vor mir nicht zu verlieren. Ende der Geschichte der andere hat die quest gemacht und ich hinterher natürlich immer verjüngen am buffen..

Irgendwann war ich zu alleine auf der Allianzseite. Mein Bruder legte es mir damals nah einen Jäger zu spielen, also tat ich das auch. Ich und mein Tiger gegen den Rest der Welt!
Besonders witzig fand ich es als ich in og ankam und die Freunde meines Bruders dort standen. Alles untote! Ein Schurke ein Hexer noch ein Schurke ein Priester und ich der kleine blutelf Jäger dazwischen.. Die Jungs haben mich rfa gezogen boar war das cool die haben jeden Mob mit einem Hit umgebracht.. Mit einem!!
Es war Wahnsinn damals und manchmal vermisse ich es ein neuer Spieler zu sein :) aber ich helfe auch sehr gerne jetzt neuen schließlich habe ich viel Erfahrung gesammelt über die Jahre.

Ich wünsche dir noch Ganz viel Spaß beim entdecken, verstehen und zu meistern
LG
Echt cooler post, mir gings am anfang wo ich Wow angefangen habe genau so. Wünschte ich hätte mal wieder etwas mehr zeit um mit einem neuen Character mal die alten gebiete wieder zu besuchen.

Wünsch dir ganz viel spaß noch, und hoffe deine Einstellung zu Wow bleibt noch sehr lange so.

Finds Klasse das du trotz Schwierigkeiten und langem Überlegen diesen Post hier geschrieben hast.

Lg Noway
Hi,

auch ich habe einiges an Momenten gesammelt was es lohnen würde sich hier aufzuschreiben. Nur würde dabei viel zu viel Zeit ins Land gehen.
Was ich aber unbedingt loswerden möchte ist Feedback:
Super geschriebene Texte. Ich habe alle mit einem lächeln gelesen. Danke dafür.
Du bist ein tolles Beispiel dafür, dass man an vielen Sachen an denen man rumnörgerlt erstmal die schönen Aspekte suchen sollte.
Toller Text.
Ich biete mich auch gerne als dein (vielleicht) erster Hordenfreund an, der dir auch gerne Tipps geben kann wenn benötigt.
Castaway
#2988
Lg und viel Spaß dir in WoW
Ich spiele auch auf Malfurion und wenn ich dich sehe werde ich dich ab jetzt immer mit winken und highfives begrüßen =P

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum