[A-RP - Zuckerbäckerei] Flammende Kuchenmagie

Die Aldor
Sehr Schöne Illustrationen deiner Kuchen! Da bin ich ja direkt in Vorfreude auf unsere Kuchen!

Unter der Tür des Ordenshauses klemmt ein Brief, adressiert an Mjorna, die Kuchenmagierin:
Der Rohling für euren Stab ist bereits angefertigt, der Lebendige Stahl befindet sich noch in der Lieferung, und die Edelsteine werden derzeit von Oburi hergestellt!
Vorraussichtliche Fertigstellung, in 4 Tagen.
gez. Die Weltenschmiede
OOC:

Heute wird die flammende Kuchenmagie beim Herbstmarkt von Sturmwind anzutreffen sein!

Die üblichen Kuchenzauber können erworben werden.
(Flammende Kuchenmagie hat einen neuen Kuchenzauber entwickelt!)

Es war soweit. Der letzte Hauptstadtkuchen war nun endlich fertig. Der für Mjorna wichtigste Kuchen von allen vorherigen: Der Eisenschmiedekuchen. Somit hat Mjorna nun ihre Kuchenreise durch alle Hauptstädte der Allianz beendet. Der Eisenschmiedekuchen taucht nun auch ab heute in der Kuchenliste auf! Stolz blickte Mjorna auf ihren neuen Kuchenzauber und seufzte schwer aus. Wochenlang hatte sie an diesem Kuchen gearbeitet. Wochenlang hatte sie mit allen Vertretern gesprochen, um die perfekte Geschmackskombination zu finden. Nun war es aber soweit und jeder sollte sich von Eisenschmiede geschmacklich überzeugen lassen!

Geschmacks- und Kuchenbeschreibung:
(Kann man aber auch im 2. Beitrag nachlesen!)

Ihr erblickt den Eisenschmiedekuchen. Die Grundlage des Kuchens ist ein großer Quader, der rot-orange ist und einige Ambosse in grau-schwarzer Farbe als Verzierung am hohem Rand aufweist. Das rot-orange soll das geschmolzene Eisen darstellen, das durch die Hauptstadt der Zwerge und nun auch Gnome fließt. Oben auf dem Kuchen befinden sich vier große Kreise, die allesamt die gleiche Größe haben und symmetrisch auf der Hauptform, dem Quader, angeordnet wurden. Der erste Kreis mit rötlicher Umrandung hat einen hellorangen Hintergrund auf dem sich ein Hammer befindet, der durch das Symbol eines Berges geht – es ist das Wappen der Eisenschmiede. Dieser Kreis soll somit den Bronzebartklan darstellen. Der zweite Kreis hat einen dunkelgrünen Hintergrund, auf dem sich zwei Greifen Rücken an Rücken befinden und ein Streithammer den Zwischenraum der Greifen ausfüllt. Sowohl der Streithammer, die Umrandung als auch die Greifen besitzen einen goldfarbenen Farbton. Dieser Teil des Kuchens stellt das Wappen des Wildhammerklans dar. Der dritte große Kreis hat einen schwarz-roten Hintergrund mit hellgrauer Umrandung. Mittig auf dem Kreis befindet sich ein glühender Hammer mit einem Vulkan im Hintergrund. Dieser dritte Kreis ist somit dem Wappenrock der Dunkeleisenzwerge nachempfunden. Der letzte Kreis, der vierte, hat einen violetten Hintergrund um den sich eine bronzefarbene Umrandung befindet, die einer Mutter gleicht. Dieser Teil des Kuchens repräsentiert somit das Wappen der Gnome. Geschmacklich erinnert das geschmolzene Eisen nach rotem Obst, wie Erdbeeren und Kirschen. Außerdem ist der Kern des Kuchens von der Konsistenz wie flüssiges Eisen und fließt beim Anschneiden langsam an den Seiten heraus.
Der Bronzebartklan schmeckt bodenständig und kräftig, ein leichter Anflug von einem malzigem Bier und Eberrippchen kann herausgeschmeckt werden.
Der Wildhammerklan schmeckt herb und doch irgendwie wild und deftig. Außerdem unterstreicht ein Bier der Wildhämmer das Ganze.
Der Dunkeleisenklan schmeckt zuerst mild und süßlich nach guten Kirschen.. Dies war aber ein Hinterhalt! Nach nicht nur 2 Sekunden Kauen entfaltet sich aus der Süße als böse Schärfe, die vom Sulfuronwasser stammt. Die Kirschen, die sich im Kuchen befinden sensibilisieren die Schärfe auch überhaupt nicht. Somit brennt manchen wortwörtlich der Mund beim Essen.
Das Wappen der Gnome offenbart angeschnitten eine dickflüssige Schicht, die schwarz aussieht. Wie Schmieröl von Maschinen. Wer sich trotzdem traut von dem Gnomenteil zu essen, wird nicht enttäuscht werden. Eine wahre „Geschmacksexplosion“ an Süße offenbart sich beim Essen. Die Süße rührt aus einem absolutem Mischmasch von den verschiedensten Obstsorten. Bananen, Kirschen, Erdbeeren.. beinahe alles kann man irgendwo schmecken, oder sich einbilden es zu schmecken. Manche könnten an einen süßen Gnomeneintopf denken.
Auf den Anschlagstafeln in Sturmwind:
01.11.2018 09:31Beitrag von Xanthor
An den Anschlagtafeln aller Distrikte sind inzwischen Beige Pergamente mit Pappenem Kürbis und einigen Papiereissternen verziert zu sehen:
Seid gegrüßt Völker der Allianz, Bewohner von Sturmwind!
Am fünften Tage dieses elften Monats ist es wieder soweit.
Der Grossmarkt Sturmwind begrüßt Euch ab der Achten Abendstunde! Für Das Leibliche wohl sorgen Hof Sternenblatt, und Mjorna Steinflamme mit ihrer Zuckerbäckerei! An Neun weiteren Ständen kann gestaunt, gekauft und beraten werden!
Wir freuen uns auf euch!

Am unteren Ende des Pergaments ist das Siegel des "Handwerker und Händler Bundes" zu erkennen - Eine Waage mit einem Goldsack auf der einen, und einem Hammer auf der anderen Waagschale.


Doch nicht nur in Sturmwind gibt es Informationen über einen Großmarkt! Auch in Eisenschmiede verteilt Mjorna selbstgezeichnete Flugblätter, die für den Markt dort werben:

'Flammende Kuchenmagie':

Wer spezielle und eventuell auch verrückte Kuchen sucht, der komme am fünften Tag des elften Monats zur achten Abendstunde zu dem Großmarkt von Sturmwind. Von furchtbar scharfen Kuchen, hin zu Kuchen, die die Städte der Allianz symbolisieren, sollte jeder ein außergewöhnliches Exemplar finden.

Des weiteren wird zum ersten Mal der Eisenschmiedekuchen verkauft! Dieser Kuchen stellt die ehrfürchtige Stadt der Zwerge dar.

Gezeichnet – Mjorna Steinflamme.“

Auffällig ist, dass jedes Flugblatt liebevoll mit kleinen Kuchenzeichnungen verziert wurde.
Ein stilles Seufzen ertönt aus ihrer Kehle. Die frischen Kuchenzauber hatte sie nun fertiggebacken, transportsicher gemacht und auf ihren dunklen Holzkarren verfrachtet. Nun war es an der Zeit nach Sturmwind zu reisen.. mit Nougathörnchen. Dem treuen Widder, der stets Kunden die Kuchenzauber sicher hinter sich herzog. Mittlerweile ist es ihrem Widder recht egal wie unruhig die Umgebung ist. Ob viel Trubel auf dem Markt, ob das Gequietsche und Geratter von der Tiefenbahn... das alles ist kein Problem mehr.

Angekommen in Sturmwind musterte Mjorna zunächst das Zwergenviertel, ehe sie sich aufmachte, um zunächst in den frühen Stunden durch Sturmwind zu spazieren, bis es an der Zeit war, zu ihrem Stand zu gehen.

Heute ist immerhin die Flammende Kuchenmagie am Großmarkt von Sturmwind anzutreffen und bringt die Kuchenzauber an Interessenten.
Im Ordenshaus des Flammenhorts ging Mjorna in die Küche, um dort mit ihrem Ofen 'Zischbrüh' einen Eisenschmiedekuchen für die Ordensmitglieder vorzubereiten. In der letzten Zeit hatte die Dunkle bei derart vielen Märkten, beispielsweise in Sturmwind, mitgemacht, dass sie nun erstmal in Eisenschmiede bleibt und höchstens Aufträge aufnimmt.
"Zwar bringen die großen Märkte recht viele Münzen ein, aber ich werde damit erstmal Pause machen, aye, Frau Zischbrüh?", fragte sie, ohne eine Antwort zu erwarten, den kleinen klappernden Ofen, in dem mittlerweile die ersten Elemente des Eisenschmiedekuchens fertig gebacken werden.
Rasch kümmerte sie sich um den Teil der Dunkeleisenzwerge im Kuchen. Mit einem sachtem Lächeln auf den Lippen wurde das Wappen des Klans liebevoll perfekt nachgestellt. Schließlich strich sie nochmal vorsichtig über den Kuchen, ehe sie ihn verdeckt und mit einem Zettelchen in der Küche des Ordenshauses stehen ließ. "Nehmt euch ruhig ein Stück des Eisenschmiedekuchens, meine Lieben!", stand auf dem Zettelchen, wobei zierliche Flammen an den Rand des Zettels gezeichnet wurden.

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum