[H-RP] PYRIT - Ein Konzern des Bilgewasserkartells

Die Aldor
Kurzübersicht
Gildenname: PYRIT
RP-Ausrichtung: Handel, Kampf, Goblinkultur, moralische Flexibilität
Rassen: Jede, sofern passend (derzeit Aufnahmestopp für Blutelfen)
Klassen: Paladine, Druiden, Mönche und (nicht-goblinische) Schamanen unter Vorbehalt
Ansprechpartner: Tazzik (in-game) // Fortune#0093 (Discord)
Discordserver: https://discord.gg/yeGyRcz

OOC - Wobei handelt es sich um PYRIT?
PYRIT ist ein Mischkonzern des Bilgewasserkartells, welcher kurz nach dem Fall der Legion ins Leben gerufen wurde. Geführt von Tazzik Windmünze deckt das Konglomerat verschiedene Geschäftsbereiche ab (Rohstoffe, Immobilien, Waffen), und unterhält eine eigene Privatarmee aus firmenfinanzierten Söldnern, die sich der Sicherheit der Gesellschaft, der Bergung wertvoller Handelsgüter und der Ausschaltung von Bedrohungen widmen. An erster Stelle steht stets der Profit. An zweiter Stelle steht die Loyalität zur Horde.

Als Gilde widmet sich PYRIT zum einen dem öffentlichen Handels-RP - sei es in Orgrimmar, mit befreundeten Gilden oder zu etwaigen RP-Events - während sie zum anderen regelmäßige lang- sowie kurzfristige Plots unterhält, die sich überwiegend an aktuellen Content richten und diesen mit einer Prise goblinischen Humors kombinieren.

IC - Geschichte und Leitbild von PYRIT
Die PYRIT-Marke wurde bereits vor langer Zeit in Form der (inzwischen aufgelösten) Söldnergesellschaft “Pyritfaust” unter Tazzik Windmünze ins Leben gerufen. Ihre Eigenständigkeit erhielt sie jedoch gegen Ende des Krieges, als sich “PYRIT Rohstoffe” im Brachland etabliert hat. Zwischenzeitliche erholte sich das Unternehmen “Schwefelmünze Immobilien” von den Schäden, die es durch die Dämonen erlitten hatte. Da die Gesellschaft bereits lange vor dem Kataklysmus von Tazzik gegründet wurde und er noch immer sämtliche Rechte daran besitzt, benannte er sie offiziell in “PYRIT Immobilien” um und gründete “PYRIT Holding” als Muttergesellschaft der Vereinigung. Somit war der Konzern geboren.

Mittlerweile traten Probleme beim bilgewässer Waffenhersteller “Federlunte GmbH” auf. Der Geschäftsführer Pozzo Federlunte kam Berichten zufolge bei einem tragischen Betriebsunfall ums Leben, womit die Gesellschaft in die Hände seiner unerfahrenen Tochter Klicksi Federlunte fiel. Tazzik nutzte dies zu seinem Vorteil und “rettete” das Unternehmen vor dem Untergang, indem er dieses aufkaufte und zu PYRIT Munitions umbenannte.

Rein offiziell ist es das höchste Ziel von PYRIT, die Interessen der Horde und des Bilgewasserkartells zu vertreten, indem diesen Rohstoffe, Bewaffnung und Behausung zur Verfügung gestellt werden. Selbstverständlich wird jedoch auch ein sehr hoher Wert auf Gewinnmaximierung und Expansion des Konzerns gelegt, indem Unternehmen aus bisher noch unbesiedelten Wirtschaftszweigen übernommen werden. Um jene Ziele auch zu erreichen, werden oftmals skrupellose - und manchmal sogar illegale - Methoden verwendet. Aufgrund der Verschiedenheit der Tochtergesellschaften wird bei der Corporate Identity der höchste Fokus auf das optische Erscheinungsbild gelegt: Ein tiefschwarzer Schriftzug auf gelbem Hintergrund.

Platzhalter fürs Unternehmenslogo: https://i.imgur.com/euWOqlG.png


IC - Konzernstruktur
  • PYRIT Holding bildet die Muttergesellschaft des Konzerns, welche sich mit der Organisation und Finanzierung der Tochtergesellschaften beschäftigt. Des Weiteren stellt sie ihnen Sicherheitskräfte in Form der PYRIT-Privatarmee zur Verfügung: Angeheuerte Söldner, die fest unter PYRIT Holding angestellt sind.

  • PYRIT Rohstoffe widmet sich dem Abbau von Eisenerz im Brachland und der Förderung von Azerit in Silithus unter der Aufsicht goblinischer Schamanen, welche in Kooperation mit den hiesigen Elementaren arbeiten.

  • PYRIT Immobilien ist ein Immobilienunternehmen mit Sitz in Azshara, welches sich hauptsächlich dem Wiederaufbau des Landes nach der Invasion der Legion widmet.

  • PYRIT Munitions ist ein Industrieunternehmen mit Sitz in Azshara, welches den Fokus auf Produktion von Waffen und Sprengstoffen legt. Obwohl es verschiedene Organisationen - mitunter das Bilgewässer Bataillon - direkt beliefert, hält es auch eine Präsenz für den direkten Vertrieb im Bilgewasserhafen und in Orgrimmar aufrecht.
  • OOC - Wonach suchen wir?
    PYRIT sucht nach Spielern, welche die Rassenkultur der Goblins lieben und diese in allen Facetten im Rollenspiel erleben möchten - vollkommen unabhängig von der ausgespielten Rasse und Berufung des Charakters.* Durch die vielseitigen Bereiche des PYRIT-Konzerns findet ein Jeder - sei es Handelsreisender, aufstrebender Tüftler oder mordlustiger Todesritter - eine feste Stelle! Durch den Rang “Verbündeter” erlauben wir es im Sonderfall auch, firmenexternen Charakteren wie Versicherungsgutachtern oder Lieferanten die Möglichkeit zu geben, sich aktiv an unserem Rollenspiel zu beteiligen. Seit neuestem ist es zudem möglich, in Form eines Nachtgeborenen einen versklavten Kaldorei (m/w) als Opfer des Kriegs der Dornen bei uns auszuspielen! Dieses Angebot weitet sich nun auch auf Angehörige der Horde aus, welche eine Vergangenheit als Diebe oder Deserteure haben.

    Zur Kommunikation und Organisation setzen wir die aktive Nutzung des kostenlosen Chatprogramms Discord voraus. Des Weiteren wäre es für die Bespielung der RP-Areale der beiden neuen Zonen von sehr großem Vorteil, wenn ihr mit eurem Charakter bereits Zandalar sowie Kul Tiras freigespielt habt - doch ein Muss ist es selbstverständlich nicht. Zu guter Letzt legen wir einen hohen Wert auf Zuverlässigkeit; Wer zu einem gewissen RP-Termin zusagt, der sollte auch erscheinen. Notfälle kann es natürlich immer geben, doch im Normalfall setzen wir voraus, dass unsere Mitglieder das Gilden-RP - sofern sie zu bestimmten Tagen fest zugesagt haben - als Priorität ansehen.

    *Ausnahmen bilden derzeit Blutelfen, Paladine, Druiden und nicht-goblinische Schamanen!

    PYRIT bietet dir...
  • … abwechslungsreiches, vielfältiges und humorvolles Rollenspiel auf der roten Seite!
  • … authentisches Handels-RP nach modernen Standards!
  • … regelmäßiges Plot-RP mit einem gesunden Maß an Action!
  • … das Erleben des aktuellen Contents im Rollenspiel!

  • Interesse? Tritt noch heute unserem Discordserver bei! Gäste sind willkommen. https://discord.gg/yeGyRcz
    Es spricht sich herum, Flyer werden verteilt, schwarze Bretter werden behangen: PYRIT Munitions öffnet demnächst eine Außenstelle in Orgrimmar im Tal der Ehre!

    Ein breites Sortiment an Sprengstoffen, Munition und Waffen werden den Bürgern der Horde am 13. Juli um 19:00 Uhr zum Verkauf angeboten! Erscheint zahlreich!

    Weitere Informationen sind unter folgendem Link zu sehen:
    https://eu.battle.net/forums/de/wow/topic/17620302275
    Tyrena tapselt in aller Seelenruhe durch Orgrimmar, als sie einen der Flyer erspäht. Darauf zugehuscht, wird dieser Betrachtet

    "Pyrit.. Pyrit.. da.. da war doch was.. " murmelt die Elfe, sich ein paar strähnen hinter das Spitzohr schiebend, ehe sie den Flyer abreisst, zusammenrollt, und richtung Kaserne stapft.

    Ghartak wird das sicher interessieren
    Bei einigen Passanten, vor allem Grunzern, Kriegern der Horde, scheint der Name durchaus etwas zu bewirken. Und nicht nur positives.

    So wird die Belegschaft von PYRIT Munition dieser Tage vor ihrer Eröffnung nicht selten mitbekommen, wie vorbei Ziehende vor ihre Füße spucken oder faules Obst im Eingangsbereich fallen lassen.

    An einem Morgen findet man die Wände gespickt mit Schmähungen, die einen gewissen Baron Windmünze als "Ratte", "Verräter", "Schlange" und ähnliches bezeichnen, oder Flugblätter, die schon einige Monate alt sind und dort nun wieder angenagelt wurden (https://eu.battle.net/forums/de/wow/topic/17610913809?page=4).

    Eine Gruppe von Streunern und Kindern mag man noch verscheuchen können, oder auch nicht, wie sie Steine auf die Scheiben des Ladens werfen wollen.

    Anscheinend ist nicht jeder zufrieden mit dem Einzug dieser Gesellschaft.

    OOC-Disclaimer: Hier liegt kein Zwist zwischen Spielern vor, lediglich Bezugnahme auf stattgefundene Ereignisse zwischen verschiedenen Parteien. Wir Spieler dahinter freuen uns über den weiteren Aufschwung OGs und wünschen viel Erfolg!
    Der erste Auftrag, wenn man so will, ist unspektakulär. Wachdienst vor dem Geschäft, um zu verhindern, dass die Bewohner Orgrimmars es vor der Eröffnung schon auseinander nehmen.

    Vehk weiss nicht, warum sie das überhaupt wollen. Er kann die zurückgelassenen Flugblätter, auf denen Tazziks Verbrechen aufgeführt sind, nicht lesen. Prinzipiell ist es ihm aber auch egal.

    Er ist der Münzen wegen hier. Auch ein Dämonenjäger braucht Gold, um seine Ausrüstung instand zu halten, wenn er nicht gerade auf der Teufelshammer versauert. Und wenn eine so einfache Beschäftigung ihm Gold einbringt, wäre er schon dumm sich zu verweigern.

    Also macht er es sich in einem schattigen Flecken vor dem Gebäude bequem. Wartet einfach nur. Die steinewerfenden Kinder überlegen es sich mit dem gehörnten Elf vor der Tür zwei Mal, ob sie ihren Schabernack noch weitertreiben wollen.

    Bei den ausgewachsenen Orcs braucht es mitunter mehr Überzeugungsarbeit. Keine Toten, keine Verstümmelungen. Blutige Nasen und gebrochene Rippen sind in Ordnung. Das hat Tazzik Windmünze dem Dämonenjäger übermitteln lassen.

    Und der lässt sich nicht zwei Mal bitten, als der nächste Grunzer etwas nach ihm - oder dem Gebäude - wirft.
    “Und jetzt blooooß nicht fallen lassen…” fordert der Goblin mit einem Hauch von Paranoia, als seine verengten, rosanen Augen den Hobgoblinarbeiter verfolgen. Er selber ist schließlich zu klein, um die große, fest versiegelte Kiste zu schleppen, die randvoll mit Stroh und Stielhandgranaten befüllt ist. Das mutierte, grunzende Wesen befolgt jene Anweisungen auch ohne Wenn und Aber, und stellt jene Kiste vorsichtig auf der hinteren Ladefläche des nahestehenden Trikes ab.

    “Sehr schön, sehr schön. Und jetzt weg da.” Er macht eine verscheuchende Bewegung mit seiner großen, grünen Hand, als er sich selber der abgestellten Kiste nähert. “Festmachen tu’ ich’s lieber selber.” murmelt er hinterher, Erschöpfung in der Stimme und Schweiß auf der Stirn. Selbst, wenn Tax Taubentod sämtliche Schleppereien dem Hobgoblin überließ, sorgte die brennende Sommersonne über Orgrimmar dennoch für eine nahezu unerträgliche Hitze in der Stadt. Warum auch musste die Geschäftsniederlassung von PYRIT Munitions ausgerechnet im Tal der Ehre errichtet werden? Warum nicht in einem schattigeren Plätzchen wie der Gasse, zum Beispiel?

    “Okidoki.” erwidert der Hobgoblin stumpf und verschwindet zurück in das kleine Haus, um Zuflucht vor der quälenden Sonne zu suchen - etwas, das nicht nur in seinem, sondern auch Tax’ Ermessen ist. An den schweren Kisten sind jetzt bereits leichte Korrosionen ausfindig zu machen, ausgelöst durch den toxischen Schweiß der Hobgoblins. Solange dadurch aber weder die Ware selbst, noch sein geliebtes Geschäftstrike beschädigt wird, hat sich der ambitionierte Handelsreisende keine Sorgen zu machen.

    “Wenn wir jetzt losdüsen, sind wir gegen Abend rechtzeitig in Ratschet.” Der grüne Finger richtet sich auf den stummen Dämonenjäger, welcher aus Sicht eines Dritten wohl komplett fehl am Platz zu sein scheint. “Du sorgst dafür, dass die Ware sicher bleibt - sowohl während dem Transport als auch während des Siegelmarkts. Klar soweit? Gut.” Dem Mann wird nicht einmal eine Chance zum Antworten gelassen, doch rebellieren wird er nicht. So setzt sich Tax in den Leopardenmustersessel seines beladenen Trikes und dreht den Schlüssel im Schloss, um die Maschinen ins Rattern zu bringen. Der Siegelmarkt erwartet ihn!

    Auch wenn die offizielle Eröffnung von PYRIT Munitions noch ein paar Tage entfernt ist, kann man bereits auf dem heutigen Siegelmarkt einen Vorgeschmack hochwertiger PYRIT-Produkte erhalten! Trotz des eingeschränkten Sortiments bieten wir spezielle Angebote exklusiv für Siegelmarktbesucher an, also kommt heranspaziert und rüstet euch für den kommenden Krieg - für den Schutz von Familie, Heim und Habseligkeiten!
    "Verdammt!" dachte sich Drax als er dem Kerlchen Windmünze durch die Hallen der PYRIT folgte, Diverse Stapel Muniton, Rüstungen und Sprengkörper vielen ihm ins Auge und kurz überdachte er wie groß wohl die Explosion wäre wenn man das alles Entzündete. Er lächelt knapp und folgte weiter dem Geschäftsmann der zwar die Sprengkörperbank einmal gedrückt haben muss doch erkannte er schnell das der gute Tazzik ein Bäuchchen angesetzt hatte und wie jeder wusste kann man den Reichtum eines Goblins an der größe sowie Umfang seines Bauches und Kinnes erkennen. "Der Laden ist einfach Riesig!" Er überdachte seinen Nächsten Schritte nocheinmal und rechnete geschwind die Mindestbeträge und Kosten im Kopf...denn das Geschäft das auf ihn zu kommen würde wäre nicht von Schlechten Eltern. Schredder und Wachleute das wäre der erste Schritt..und wenn es nicht klappen sollte..wusste er ja wie er reingekommen ist...somit könnte er Prima dem guten Herren Windmünze einen Besuch bei Nacht erstatten und das wunderschöne Gebäude mitsamt den Hobgoblin-Fahrstühlen und überfreundlichen Empfangsdamen dem Erdboden gleich machen...der Bilgewasserhafen würde von Flammen nur so erhellt und die Slums bräuchten Tagelang keine Ölkosten zu Zahlen für ihre Billigen Tonnenfeuer. Er grinste und erhob krächzend die Stimme. "Nun die Häppchen sind ja wiedereinmal mehr als Schmackhaft!" Waren sie natürlich nicht...Furztrocken und vermutlich vom Vorjahr...aber was will man sich auch Wünschen bei GRATIS-Häppchen. " Aber kommen wir zum Geschäft!" Waren die Eröffnungsworte eines Mehrstündigen Verhandlungsgespräches..in dem es Grundlegend darum ging wer nun was und wie Bezahlt...Das alte Spiel war wiedereinmal eröffnet und Drax Leidspindel, Vorstandsvorsitzender der Schwarzkolben Co. hatte den ersten Zug gezogen


    Ein Kleiner Push am Abend..kann nie Schaden!
    "Ihr werdet für die Verbrechen bezahlen, die ihr am heutigen Tage begangen habt... elendige Grünlinge." knurrt die Truppführerin der Schildwachen, als sie über den blutverschmierten Boden des Handelspostens kriecht. Ihre stechenden Augen auf den Goblin vor ihr fixiert, welcher - anders als die sich vor Ort befindenden Söldner - weder Rüstung noch ernstzunehmende Bewaffnung mit sich führt.

    Mithilfe des A33-7x-Tarnmoduls von Zündwoge war es den Firmensoldaten leichtes Spiel, den Posten zu infiltrieren und in wenigen Minuten zu sichern, ehe der in Meggls Kampfhuhn verbaute Konfluxintragulator für ein flüssiges Nachrücken des Bergungstrupps via Teleportation sorgte - mitunter Tazzik Windmünze, um sich die überlebende Kaldorei persönlich vorzunehmen.

    "Ja ja ja, schön für dich." erwidert Tazzik desinteressiert und folgt der sich am Boden liegenden Frau mit langsamen Schritten. "Wo sind die Flüchtlinge?!"

    "Versteckt im Schutz der Urtume. Ihr werdet sie niemals finden, sie niemals erreichen." spricht sie leisen Tons, die Stimme jedoch erfüllt mit brennendem Hass.

    "Urtume? O-ho-ho." ein breites Lächeln legt sich über die Züge des Goblins, als er die Worte vernimmt. "Mädchen, du hast soeben deren Todesurteil unterschreiben! Zahael - mach dich sofort auf die Suche!" Der laute Befehl richtet sich direkt an den loyalen, unter Vertrag stehenden Windelementar, welcher bereits seit den verlorenen Inseln Tazzik stets zur Seite steht.

    "Wobei - nein. Das klingt falsch. Wir werden sie nicht töten." Tazzik hält inne, fasst sich an sein vernarbtes Kinn in nachdenklicher Geste. "Ich denke... Sklavereiurteil ist in diesem Fall ein viel passenderes Wort, nicht? -- Nein, nein. Das hört sich noch viel blöder an." Er schüttelt den Kopf.

    "Ihr werdet hiermit nicht davonkommen." spricht die Gefallene durch ihre dunklen Lippen erneut. Absoluter Hass brennt in ihren Augen, als ihr Gegenüber das gesamte Szenario wie ein einfaches Spiel zu behandeln scheint. "Ihr und eure gesamte Horde. Ihr werdet fallen, bevor ihr auch nur einen einzigen Fuß auf die Dunkelküste setzt. Mutter Mond wi-"

    "Laaaaangweilig!" unterbricht sie der Goblin, sein Blick wieder schlagartig auf die fluchende Truppführerin gerichtet. Elementare Energien erfüllen seine grünen Goblinhände und manifestieren sich in Form vielerlei Blitze, welche durchgehend einer nach dem anderen auf den zierlichen Körper der Nachtelfe niedergehen. Die Haut unterhalb der dünnen Rüstung reißt und qualvolle Schreie erfüllen den Raum. Viele Sekunden vergehen, bis auch diese verstummen und nicht mehr zurücklassen als einen geschändeten Körper und der Geruch verbrannten Fleisches.

    "Woah, ha-ha!" Nochmals formt sich ein boshaftes, sadistisches Grinsen über Tazziks Miene. "Das... hat sich belebend angefühlt! ... aber genug davon." Er wendet sich um, um den Eingang der Postens anzusteuern, während der angeheuerte Dämonenjäger Vehk bereits selbstständig mit der Entsorgung der Leichen in die Büsche jenseits der Terrasse beginnt.

    "Wir haben weitere Elfen zu jagen."

    Auch PYRIT ist bereits im Eschental eingetroffen, um sich die Taschen mit all der schönen Kriegsbeute vollzustopfen!

    Es sei dazu noch angemerkt, dass wir wenige Tage nach dem momentanen Stand des größeren "Krieg der Dornen"-Plots spielen und uns erst zum späteren Zusammentreffen auf ein und derselben Zeitlinie befinden werden.
    Nicht mehr als dünne Stofffetzen und ein schweres, stählernes Band um Handgelenke und Hals tragen die geschundenen Kreaturen, die mit Spitzhacken bewaffnet durch die engen, staubigen Tunnel gescheucht werden. Vereinzelt patrouillieren Goblins mit schwerem Kettenkilt und nicht minder schwerem Haukolben die Gänge, manch einer sogar begleitet von einem loyalen, vertraglich gebundenen Erdelementar. Nicht nur vergewissern sich diese “Schamanen,” dass sich die Elemente auch weiterhin an ihren Part der Abmachung halten und auch weiterhin fleißig das Erz an die Oberfläche treiben. Sollte einer der Sklaven sein Arbeitstempo verlangsamen oder zu rebellieren beginnen, werden ein paar schnelle Blitzschläge sie nämlich zügigst umstimmen!

    Das einzige Ziel der Männer und Frauen der Kaldorei war es, das Eschental zu verlassen um dem Ansturm der Horde zu entgehen. Begleitet von einem Trupp Schildwachen flüchteten sie über den Pfad von Anal’bera - ein Name, über den sich die Sklavenjäger immer wieder erneut lustig machen konnten - in der Hoffnung, rechtzeitig an die Häfen der Dunkelküste zu gelangen. Ein Jammer für sie - und ein Glück für die Goblins - ist es, dass die Flüchtlingskarawane noch vor ihrem erfolgreichen Rückzug von den Firmensoldaten des PYRIT-Konzerns abgefangen wurden. Natürlich würden Saurfang und seine Truppen dieses Treiben nicht gutheißen, doch davon werden sie vermutlich niemals etwas erfahren. In den kommenden Monaten wird sich vermutlich ohnehin niemand mehr für sie interessieren - weder die Allianz, noch die Horde.

    Mit der Ausführung unserer persönlichen Pläne zum Krieg der Dornen sind wir am Ende angekommen, und lediglich ein einziges Handelstrike verweilt noch im Westen um den Ansturm der Horde mit hochwertigen PYRIT-Gütern zu unterstützen!

    Wie in dem obigen Text bereits angedeutet wurde, bieten wir ab sofort die Möglichkeit an, einen Kaldorei-Sklaven (Engine: Nachtgeborene/r) innerhalb von PYRIT auszuspielen. Hier muss nicht groß erwähnt werden, dass es sich dabei um ein sehr eingeschränktes Konzept handelt und die Teilnahmemöglichkeiten am RP eher gering ausfallen werden - doch die Möglichkeit besteht nichtsdestotrotz, als “handgepflückter” Diener für gemeinsames Wohlergehen zu sorgen oder als privater Gladiator nach klassisch hordischer Kultur für den Ruhm und Reichtum des Konzerns zu kämpfen.

    Außerdem tritt ab sofort ein Aufnahmestopp für Blutelfen in Kraft, schlicht um das Völkergleichgewicht und somit die Immersion für uns alle zu bewahren. Schließlich sollten unsere Freunde aus Quel’thalas in einem bilgewässer Konzern eher eine Seltenheit als Gewohnheit bilden. Wir hoffen auf Verständnis!
    Noch vor wenigen Jahren sind Horden der Untoten über die Städte der Goblins hergefallen. Sie haben die Einwohner gejagt, die Nahrungsmittelvorräte verseucht, und die Körper der Gefallenen davongetragen, um ihre unheilige Armee zu stärken. Damals, als das Bilgewasserkartell noch neutral war, und Tax ein wohlhabendes, sorgenfreies Leben in den tiefen Schächten Lorenhalls führte.

    Nie hätte er damals daran gedacht, dass er eines Tages derjenige sein würde, der den Untoten Unterschlupf gewähren würde.

    Natürlich, natürlich - die Verlassenen sind nicht die Geißel. Nicht mehr, zumindest. Einen Hauch von Nostalgie weckt der Gedanke an seine baldigen, so unglaublich barmherzigen Taten in ihm dennoch! Und da die Horde PYRIT Immobilien als Mitglied des Bilgewasserkartells für jene Flüchtlingshilfe auch noch finanziell entschädigen wird, muss man sich nicht einmal großartig darum sorgen, am Ende einen Verlust zu machen. Wie lange es aber wohl dauern würde, bis man den Körpergeruch der Verlassenen aus den Wohnungen herausbekommt?

    Wenige Tage sind vergangen, seitdem die “Bansheekönigin” die Evakuierung der Unterstadt veranlasst hat. Seitdem sie den Weltenbaum, Teldrassil, in Flammen aufgehen ließ. He - er war sogar persönlich da, als es geschehen ist. Er selbst hat ihren Befehl gehört, als sie ihn über den Strand hinweg schrie.

    Niemals hätte er gedacht, er würde solch ein weltbewegendes Ereignis mit seinen eigenen, rosanen Augen selber erblicken. Bereits jetzt denkt er darüber nach, wie er die Geschichte in einigen Jahrzehnten an seine Enkelkinder weitererzählen wird! Doch ob er auch die qualvollen Schreie der vielen Kaldorei erwähnen sollte? Wie die geschundenen Leichen im roten Wasser an den Strand gespült wurden, ihre Gesichter erstarrt von purem Entsetze ihrer letzten Momente?

    Nein, nein - bloß nicht daran denken! Jetzt bloß kein Mitgefühl wecken! Bis jetzt kam ich prima ohne damit aus. Der Krieg muss sein. Es gibt keinen anderen Weg. Selber Schuld, dass die Idioten uns damals vor den verlorenen Inseln abgeschossen haben.

    Eine viel witzigere Geschichte wäre vermutlich, wie es überhaupt zu all dem Spaß kam. Er ging zur Front, um seine Waren zu vertreiben. Ehe er sich versah, kam aber dieser KABOOM-Trupp und heuerten ihn und seinen Leibwächter an, um sich direkt am Kampf selbst zu beteiligen! Wahrscheinlich waren sie eh nur hinter dem Leibwächter her. Doch er selbst? Er war nie in einem Krieg. Klar, er hatte mal die eine oder andere Schießerei mit den Dämonen, als sie in Azshara einmarschierten. Oder mit einem Kunden, der nicht zahlen wollte. Aber die vorderste Kriegsfront? Nein, das war Neuland für ihn - und genau deshalb blieb er die ganze Zeit über schön hinter Deckung, organisierte die Luftschläge, vermittelte Nachrichten weiter, und schoss gelegentlich mit seiner P.E.N.G. in die feindlichen Reihen. Und später wurde es noch verrückter! Als er auf dem Rücken einer Teufelsfledermaus saß, Konfetti in seinen Haaren, und sich in einem Schützenduell mit rachsüchtigen Hippogryphenreiterinnen bewies! Doch das ist eine Geschichte für einen anderen Tag.

    Die kommenden Monate werden anstrengend und voll Schmerz sein - nicht nur für die Horde oder für PYRIT, sondern auch für ihn. Endlich wird er Unterrichtsstunden im Nahkampftraining nehmen und an seiner Figur arbeiten - denn nun hat er guten Grund dazu! Und dabei wird er jede Spur von Mitleid für den Feind, die er in sich trägt, gnadenlos herausquetschen und auslöschen.
    „Geh mit nach Unterstadt, haben sie gesagt. Leichter Profit, haben sie gesagt.“

    Noxin seufzt tief, tonlos und erschöpft. Der junge Goblin lehnt schwach an einer PYRIT-Munitionskiste. Die mitgenommene Kiste knarrt empört, kurz davor, hinter dem Goblin auseinanderzufallen.

    „Eine ver-dammte Met-a-pher auf die ganze ver-dammte Situation“, zischt der Goblin ätzend, zieht die Worte in die Länge. Tritt mit letzter Kraft wütend gegen den Metallverschlag der Kiste, als würde das irgendetwas besser machen.

    Als das dumpfe 'KLONK!' seiner Aggression einen der Hobgoblins aufschreckt, die in der Nähe die Ware verfrachten, scheucht er ihn eilig wieder zur Arbeit. „Jajaja, los, kusch' dich, mach weiter, hopphopp!“, er rümpft die Nase und sieht zur Firmenzentrale empor, fügt gedankenverloren - und zu sich - an:

    „Ach was solls, sehen wir mal, wer überlebt hat... und was für 'ne bescheuerte Idee sie diesmal haben, wo Unterstadt so'n voller Erfolg war! NICHT!“
    Nach sehr langer Zeit werden in den Häfen von Zandalar endlich wieder Außenseiter willkommen geheißen. Händler und Abenteurer aus ganzer Welt, von den Vrykul aus Nordend bis hin zu den Tol'vir aus Uldum und weiter, vernehmen jenen Lockruf, um Waren zu vertreiben, ergattern, und uralte Schätze auszugraben.

    Mächtige Trollartefakte, Städte aus Gold, und Gerüchten zufolge sogar Vorkommen von Kaja'mit - und die Einheimischen sollen niemanden mehr davon abhalten wollen, all das an sich zu reißen?

    Auch wir von PYRIT werden selbstverständlich aus jener Gelegenheit den höchstmöglichen Vorteil ziehen!

    Des Weiteren sind wir natürlich immer auf der Suche nach neuen Mitgliedern. Mit den Händlerposten derzeit gut besetzt, suchen wir insbesondere nach neuen Rekruten für die PYRIT-Privatarmee! Sichert die Ressourcen, erlangt Artefakte, schützt unser Eigentum, und testet unsere Waffenprototypen in Aktion!

    Bist du gut darin, Leuten Schaden zuzufügen oder Schaden von Verbündeten zu vermeiden? Vollkommen egal ob Klinge, Knarre oder Feuerball - bei uns findest du stets eine feste Stelle!

    https://discord.gg/yeGyRcz
    Nach der Rückkehr vom Jubiläum des 100. Siegelmarktes (zu welchem wir erschlagend hohe Verkaufszahlen erleben durften!) haben wir mit dem Start der Operation: Zandalar begonnen! Mithilfe unserer neuen Verbündeten werden wir die Rohstoffe des Landes freilegen & fördern, und unbezahlbare Schätze aus den Ruinen vergangener Zeitalter bergen.

    Möchtest du mit von der Partie sein? Egal ob als Händler, Schläger, Tüftler oder Sklave von der Allianz - "bewirb" dich noch heute!

    https://discord.gg/yeGyRcz
    "Wie bin ich hier gelandet?"

    Diese Frage beschäftigte den Goblin während er im Sand lag...seine Rechte nimmt den feinkörnigen Sand der Wüste Vol'duns auf und lässt ihn langsam durch seine Finger rieseln...
    Seine Gedanken schweifen an die verganenen Taten zurück während er im Sand lag...doch warum?

    Ein Kampf...Schalentiere...Golem...Genau da war es. Er hatte die Kontrolle eines Grabungsschredders übernommen und den Energiekern eines Zandalarigolems gesprengt...jeden techno-magsichen Trick benutzt den er in so kurzer Zeit vorbereiten konnte und sich völlig ausgelaugt während seine Begleiter um ihr Leben gekämpft haben...doch warum?

    Ruinen...Magie...Seelen...Genau da war es. Er hat zusammen mit seinem Team die magischen Rückstände untersucht...so hatten sie den Golem gefunden, der durch die Seelen der Vulpera, Schalentiere und Zandalari betrieben wurde...doch warum?

    Vol'dun...Artefakte...Analysen...Genau da war es. Er wurde beauftragt sich einem Expeditionsteam anzuschließen...er sollte Artefakte in den Zandalariruinen in Vol'dun auf magische Rückstände untersuchen...doch warum?

    PYRIT...Forscher...Praktikant...Genau da war es. Er hatte sich dem PYRIT Konzern angeschlossen...wurde ein Praktikant der Forschung und Entwicklung...das wäre eine gute Idee hatte man ihm gesagt...

    Endlich setzt sich Grozzle Zauberzaster auf...er blickt auf das improvisierte Lager in der Ruine und schreit:
    "WÄRE ICH DOCH NUR IM BETT GEBLIEBEN!!!"
    Nach einem erschlagenden Verkaufswochenende geht es wieder mit unserer Plotkampagne in Vol'dun voran!

    Des Weiteren haben wir uns nach ausführlicher Überlegung dazu entschieden, das Sklaven-RP-Angebot auf alle Rassen der Horde zu erweitern.

    Eine Horde-loyale Gilde, welche Rassen der Horde als Sklaven hält? Wie soll das denn gehen?

    Ganz einfach. Die Idee stammt vom NPC namens Spitzzahn in Durotar. Gleich wie er es tat, werden jene Sklaven einen kriminellen Hintergrund in der Horde haben müssen. In erster Linie sprechen wir hier von Deserteuren und Dieben, welche durch gezieltes Schmieren des Zuständigen vom Konzern aufgekauft werden, um fortan in einer Rolle als Gladiator oder Diener zu... nun, dienen.

    Natürlich wäre ein solcher Fall eher eine Ausnahme, weshalb Sklaven dieser Art nicht als NPCs in Erscheinung treten werden!

    /push
    Uns gibt es natürlich noch immer, und seit dem letzten Post sind vielerlei Dinge geschehen!

    Nach der Durchführung von Erkundungsreisen in vergessenen Trollruinen, Verhandlungsgesprächen und heiklen Rettungsaktionen mit den hiesigen Vulpera, Scharmützeln mit der Aschenwind-Handelskompanie um wertvolles Azerit, und blutigen Gefechten mit den territorialen Sethrak ist unser großer Plot in Vol'dun endlich zum Abschluss gekommen!

    Im Anschluss führten wir unser erstes Verkaufsevent in Dazar'alor durch, welches besser besucht war als wir ursprünglich erwartet hatten! - weshalb wir es in den kommenden Monaten definitiv wiederholen werden.

    Zu guter Letzt fand heute der Start eines neuen Abenteuers statt. Berichte vom Kaja'mit in Zuldazar machen in der Goblingesellschaft schlagartig die Runde - und so ist es keine große Überraschung, dass auch PYRIT Rohstoffe einen Stück vom Kuchen abhaben möchte. Zum Wohle der Goblinrasse schickt der Konzern seine besten Geologen und Privatsoldaten in die ungezähmte Wildnis des Dschungels, um weitere Vorkommen des heiligen Minerals aufzuspüren und für das Bilgewasserkartell zu beanspruchen!

    Interessiert? Besucht uns noch heute auf unserem Discordserver!
    https://discord.gg/yeGyRcz
    Eine Postkarte flattert irgendwie und auf irgendeine Weise bei PYRIT ein!
    Vorne drauf scheint eine Shu'halo zu sein, in voller Montur und hinter ihr ein paar verkleidete Kinder der Zandali, wie auch eine wunderbar blinkend und leuchtende Lichterkette! Wenn man die Karte umdreht, steht folgendes drauf:


    Danke für die Lichterkette, die ihr mir verkauft habt! Die Kinder finden sie großartig und es war eine Freude, mit ihnen die Schlotternächte zu verbringen! Euch ebenso ein frohes Fest!
    - Miakodah


    Die Postkarte scheint verspätet angekommen zu sein, aber besser später, als nie!
    Zeit für einen freundlichen und hoffentlich nicht überflüssigen Push, auf dass auch dieser Thread ein neues Zuhause im neuen Forum finden wird!

    Nimm an der Unterhaltung teil!

    Zurück zum Forum