Warum Sylvanas MEIN Warchief bleibt...

Allgemeines
1 2 3 5 Weiter
… und ich die Sache mit Teldrassil dennoch eher kritisch sehe.

Vorweg: ja, ich bin ein Fan von „Schreib doch in einen bestehenden Thread.“ Heute mache ich eine Ausnahme. Man möge mir verzeihen. Ebenso die Wall of Text. ;)

In den letzten Wochen habe ich im Forum sehr ausgiebig und vehement Sylvanas und die Horde verteidigt. Dies zum Teil auch aufgrund von Blizzard selbst getätigten Aussagen, die zumindest in Bezug auf Teldrassil eine völlig andere Erwartung bei mir (und sicher auch einigen anderen) geweckt haben. Diese Erwartung wurde ja nun offenkundig nicht erfüllt. Dennoch, oder vielleicht auch gerade deshalb, sehe ich mich irgendwie „genötigt“ mich damit auseinander zu setzen und zu äußern. Die letzten Tage war ich nicht hier im Forum, habe mich gestern aber mal bei den Amis umgeschaut, um deren Reaktion auf Teldrassil zu sehen.

Nun, einige Aussagen dort fand ich schon recht extrem und übertrieben. Aber kommen wir jetzt zu dem, was ich eigentlich sagen möchte.

Die Horde
Persönlich bin ich aus voller Überzeugung Horde-Spieler. Die Fraktion zu wechseln, weil mir deren Anführer und/oder seine Handlungen nicht passen, finde ich total daneben. Leute, die sowas tun, sind für mich (aus WoW-Sicht) Überläufer, Verräter, der Horde nicht würdig. Die Fraktion zu wechseln, sie zu verraten, ist feige. Nichts anderes, als es sich einfach zu machen, wenn es unbequem wird.

Sylvanas
Sie ist unser derzeitiger Warchief. Ich hatte schon immer eine gewisse Sympathie für sie. Auch ein gewisses Maß an Verständnis für einige ihrer Charakterzüge und daraus resultierenden Handlungen. Einige Passagen aus dem Buch „Before the Storm“ haben mich darin auch bestätigt. Sie ist nicht einfach „nur böse“. Das wäre zu einfach gedacht und meiner Meinung nach auch ziemlich ignorant.

Teldrassil
Ja, ist nicht nett, den Elfen ihre Heimat zu nehmen. Aber das wussten wir ja schon. Was wir nicht wussten, war die Frage nach dem „Wer?“. Das wissen wir jetzt. Das ändert aber am Endergebnis nichts. Der Baum ist weg, völlig gleich, wer oder was dafür verantwortlich ist. Die Horde wäre sowieso beschuldigt worden, weil wir nun mal vor Ort waren.

Saurfang
Dieser kannte den ursprünglichen Plan und war offensichtlich damit einverstanden. Er brachte noch selbst Ideen ein, machte Aussagen wie ob Sylvanas „ihre Beute schon erlegt hat“ und „Ich bin der, der alle Verräter beobachtet. Ich bin die Faust der Vergeltung, die die Widerspenstigen bezwingt. Wagt Ihr es, Euch dem Kriegshäuptling zu widersetzen? Wagt Ihr es, Euch meinem gnadenlosen Urteil zu stellen?“ und wirft Malfurion von hinten eine Axt in den Rücken.
Und danach kommt er dann mit Ehre? Vergeltung ist Rache und hat eigentlich auch nichts mit Ehre zu tun. Widerspenstige, die sich dem Kriegshäuptling widersetzen? Darunter fällt er doch im Grunde selbst, als er plötzlich einen Anfall von „falscher Ehre“ kriegt und sich weigert das eigentliche Ziel der Mission durchzuführen.

Warum haben wir uns durchs Eschental und die Dunkelküste gekämpft? Um Malfurion zu töten. Saurfang rechtfertigt sich sogar noch vor Tyrande, dass unser Angriff nicht „für nichts“ wäre, wie sie ihm das vorwirft. Er steht also scheinbar hinter dem Motiv, der Begründung und dem Ziel von Sylvanas. Aber nur, solange er es nicht selbst ausführen muss? Weil es nicht nett, fair, ehrenvoll ist, einen verletzten Mann zu töten, lässt man es sein, obwohl es DAS Ziel der Mission ist?

Wäre es wirklich moralisch so viel besser, Malfurion von vorne die Axt quer durchs Gesicht zu ziehen und ihm dabei den Schädel zu spalten? Das Ziel war der Tod von Malfurion. Tot ist tot. Am geplanten Ziel ändert die Art des Todes gar nichts.
Hier wurde meiner Meinung nach Saurfang auf wirklich unlogische Art „zurecht geschrieben“. Im einen Moment noch total pro „JA, lass uns Malfurion töten und Teldrassil einnehmen. Verräter und Widerspenstige mach ich platt!“ und dann innerhalb von Sekunden wegen seiner eigenen Axt so ein Drama.

Tyrande
Wo war die eigentlich? Sich als persönliche Krankenschwester um ihren allerliebsten Gatten kümmern, statt sich um ihr Volk zu sorgen? Sie hatte einen Ruhestein von Anduin. Sie war also in seeeehr kurzer Zeit in Sturmwind. Anduin ist Priester und hat sicher eine Menge anständiger Heiler vor Ort. Er ist schließlich der König. Traut Tyrande Anduin nicht zu, dass er sich angemessen und bestmöglich um Malfurion kümmert? Ist Malfurion ihr so viel wichtiger, als der Rest ihres Volkes? Sollte man bei all dem Glanz, dem Anstand, der moralischen Überlegenheit, dem „Wir-Gefühl“ der Allianz, nicht annehmen können, dass Tyrande Malfurion nur schnellstmöglich zu Anduin bringt, damit er entsprechende Hilfe erhält und sich dann sofort auf den Weg zu ihrem Volk macht, um denen bei einer möglichen Flucht zu helfen, solange die Horde noch nicht in Darnassus eingefallen ist?

Mein Fazit zu Teldrassil (und dem „Warum?“)
Ich hatte gehofft, daran geglaubt, dass es nicht Sylvanas sein wird, die den Baum abfackelt. Zumindest nicht vorsätzlich. Ich wurde enttäuscht. Das liegt aber nicht daran, dass ich nicht zur bösen Fraktion gehören möchte. Auch nicht daran, dass ich nicht den bösen Warchief haben möchte. Wären wir wirklich die Bösen, mit allem drum und dran, wäre das total in Ordnung für mich.

Was mich daran so sehr stört, ist der Beigeschmack, dieses ungute Gefühl im Hintergrund. Seit Jahren wird die Horde in Bezug auf ihre Anführer regelrecht in den Hintern getreten. Ständig wechseln diese, aus den unterschiedlichsten, meist ziemlich lahmen Gründen.
Die Rufe nach Sylvanas als Raidboss und ihrem endgültigen Tod werden immer lauter, gepaart mit Äußerungen wie „die ist Garrosh 2.0“, „was unterscheidet sie jetzt noch von Arthas“ und, was ich besonders asi finde, „die ist wie !@#$%^“.

Besonders letztere Aussage war sicher nicht Blizzards Ziel. Das mag bisher auch noch nicht von Blizzard geplant sein, aber Blizzard neigt dazu, ganz gern mal auf unangenehme Art auf diverse Rufe ihrer Spieler zu hören. Während die prominenten Charaktere bei der Allianz eher immer mehr werden, werden unsere immer weiter reduziert oder in äußert fragwürdige Positionen geschrieben. Da kann dann schon ein wenig Sorge aufkommen.

Wenn Sylvanas böse sein soll, dann lasst sie böse sein. Aber lasst sie nicht nur böse sein, damit die Allianz sagen kann „oh, die ist böse“ und sich darin suhlend nur noch mehr im Licht glänzend als die Guten fühlen kann.

Was mir hier gerade wirklich richtig auf den Sack geht (sorry, netter kann und will ich es nicht formulieren), ist der Punkt, dass es egal ist, was jetzt noch kommt, wenn BfA richtig los geht. Die Allianz und große Teile deren Spieler werden ALLES mit dieser einen Sache rechtfertigen. Mit diesem einen Punkt, wenn Sylvanas scheinbar nur aufgrund des dümmlichen Geschwätzes einer sterbenden Elfe einen auf „Dir zeig ich’s.“ macht.

Die Allianz hat jetzt (zumindest aus ihrer eigenen überheblichen Sicht heraus) einen Freibrief für alles, was man ihnen jemals auch nur ansatzweise als böse, hinterhältig und „moralisch grau“ vorwerfen könnte. Und genau DAS ist es, was mich an diesem blöden Baum am Meisten ärgert.

Die Aussagen von Blizzard, dass nicht alles so ist, wie es derzeit scheint, dass wir noch die guten Seiten der Horde sehen werden und auch die bösen der Allianz, dass Anduins Angriff auf Unterstadt nicht ehrenvoll ist und nichts mit Gerechtigkeit zu tun hat… all das wirkt doch im Grunde jetzt total irrelevant.

Meine Hoffnung
Es gibt nun mal diese Aussagen von Blizzard. Es gab auch die Aussage, dass sie Sylvanas zum Start erst mal böse aussehen lassen müssen. Ok, das haben sie jetzt erfolgreich getan.

BfA startet ja erst noch, es gibt noch viel zu erzählen und viel zu erleben. Daher hoffe ich, dass die Story gut wird, dass Blizzard es tatsächlich schafft hier einen Weg zu finden, dass auch mal die Allianz einen großen Brocken Dreck abkriegt, der sich nicht durch Taten anderer relativieren und rechtfertigen lässt. Ebenso hoffe ich, dass sie Sylvanas nicht unnötig verheizen werden. Vor allem nicht auf eine Art, die am Ende (mal wieder) für die Horde einfach nur lahm, erbärmlich und nervig wird, während der inzwischen ekelhafte, künstlich aufgetragene Glanz der Allianz immer greller wird.

Ich glaube noch immer an Vol’jin. Ich will und muss daran glauben.
Ihn erst einen vergleichsweise lahmen Tod sterben lassen und ihm dann noch nachträglich die Rolle zu Teil werden zu lassen, dass er im Sterben liegend nur ein billiges Opfer von falschen Visionen wurde, wäre ein Tritt mit Stahlkappenschuhen in die Weichteile der Horde. Ich hoffe, Blizzard ist sich dessen bewusst und geht diesen Weg nicht.

Wie ich BfA sehen will und muss
BfA hat noch nicht begonnen, die Story fängt gerade erst an und es gibt noch viel zu erzählen. Vol’jin ist nicht umsonst gestorben. Seine Vision hatte einen wichtigen Grund. Sylvanas mag „eigenwillig“ sein, bisweilen etwas irrational, launisch und impulsiv. Aber sie hat auch gute Seiten, sie ist nicht „nur“ böse, sie ist die Lösung, sie wird uns alle retten.
Nur mit ihr und durch sie können wir die Gefahren, die da noch kommen werden, überhaupt bestreiten. Die wahre Gefahr liegt nicht in Sylvanas, sondern in den alten Göttern und der Leere. Alleria ist viel gefährlicher als Sylvanas und wir brauchen Sylvanas, um gegen Alleria zu bestehen. Alles wird gut.

For the Horde! For Sylvanas! For Vol'jin!
Schön geschrieben, und man soll die Hoffnung ja auch nicht aufgeben, aber:

Ich glaube noch immer an Vol’jin. Ich will und muss daran glauben.
Ihn erst einen vergleichsweise lahmen Tod sterben lassen und ihm dann noch nachträglich die Rolle zu Teil werden zu lassen, dass er im Sterben liegend nur ein billiges Opfer von falschen Visionen wurde, wäre ein Tritt mit Stahlkappenschuhen in die Weichteile der Horde. Ich hoffe, Blizzard ist sich dessen bewusst und geht diesen Weg nicht.


Steht es seit Heute noch irgendwie in Zweifel, dass Blizzard keine großartig Probleme damit hat, sämtliche Weichteile der Horde mit diversen Foltermethoden zu matern? :-P

Und wo haben sie gesagt, dass sie erstmal Sylvanas böse aussehen lassen müssen? mit ist nur die relativierende Aussage "ist alles eine Frage der Perspektive, ob Sylvanas böse ist" bekannt, die Storytechnisch einfach mal 0 aussagt.
Wie soll diese kaputte Story noch gerettet werden? Jeder 12jährige hätte aus diesen Möglichkeiten was sylvanas malfurion und Co. Zu bieten hat viel mehr gemacht. Es fehlt nun mal der Überraschungsmoment. Alles Geschehene war so vorprogrammiert als hätte man die Story in nicht mal 10 Minuten erfunden. Und das noch vor Legion. Jeder wußte das Genn und sylvanas sich besonders hassen. Wo sind die worgen nun? In teldrassil und als die Szene in sturmheim kam wo er mit Erfolg verhinderte das sie die macht über eyir erlangt. Sie war so sauer das sie blutrache schwor. Da waren die Ereignisse von silithus nur noch die letzten Tropfen die bei ihr das Fass zum Überlaufen brachte.
Oh nein, nicht schon wieder ein #<3Sylvanas<3-Thread.
Ich bin mir jetzt schon 100% sicher das Blizzard ihre angedachte Story, wegen den ganzen Diskussionen hier, ändern wird. Blizzard ändert immer Dinge, sobald es (konstruktive) Kritik gibt.
ändern wird. Blizzard ändert immer Dinge, sobald es (destruktive) Kritik gibt.


*hust* Garrosh anfang CATA vs garrosh in MoP/WoD *hust*

sorry ich sollte mitm rauchen aufhören ich huste echt viel in letzter zeit

naja aber im ernst sowas passiert halt wenn man untote freaks nicht alle vernichtet ¯\_(ツ)_/¯
01.08.2018 12:19Beitrag von Ivaldun
Ich bin mir jetzt schon 100% sicher das Blizzard ihre angedachte Story, wegen den ganzen Diskussionen hier, ändern wird. Blizzard ändert immer Dinge, sobald es (konstruktive) Kritik gibt.


Das müsste aber ne komplette 180grad Wendung werden. Aber das kannste bei sylvanas vergessen. Die wird als Massenmörderin nun dargestellt und jeder stolze kaldorei würde sie Jagen bis die endlich dort ist wo sie hingehört. Und zwar unter der Erde!
01.08.2018 12:12Beitrag von Vibrantlove
Wie soll diese kaputte Story noch gerettet werden? Jeder 12jährige hätte aus diesen Möglichkeiten was sylvanas malfurion und Co. Zu bieten hat viel mehr gemacht. Es fehlt nun mal der Überraschungsmoment. Alles Geschehene war so vorprogrammiert als hätte man die Story in nicht mal 10 Minuten erfunden. Und das noch vor Legion. Jeder wußte das Genn und sylvanas sich besonders hassen. Wo sind die worgen nun? In teldrassil und als die Szene in sturmheim kam wo er mit Erfolg verhinderte das sie die macht über eyir erlangt. Sie war so sauer das sie blutrache schwor. Da waren die Ereignisse von silithus nur noch die letzten Tropfen die bei ihr das Fass zum Überlaufen brachte.


Ach jeder 12 jährige? Dann hopp hopp bewirb dich und machs besser. Oder willst du damit sagen, dass du schlechter bist als jeder 12 jährige?
01.08.2018 12:25Beitrag von Vibrantlove
01.08.2018 12:19Beitrag von Ivaldun
Ich bin mir jetzt schon 100% sicher das Blizzard ihre angedachte Story, wegen den ganzen Diskussionen hier, ändern wird. Blizzard ändert immer Dinge, sobald es (konstruktive) Kritik gibt.


Das müsste aber ne komplette 180grad Wendung werden. Aber das kannste bei sylvanas vergessen. Die wird als Massenmörderin nun dargestellt und jeder stolze kaldorei würde sie Jagen bis die endlich dort ist wo sie hingehört. Und zwar unter der Erde!


Am Ende von BfA wir Sylvanas Raidboss, halb Azeroth brennt, und dann erwacht Varian aus seinem Bett und ein unversehrter Bolvar spricht "Mein König, habt ihr schlecht geträumt?" und Varian sagt "Das muss die Aufregung sein, ich sollte mich mehr schonen....aber zuerst..." er zieht sich an, nimmt sein schwert, geht aus seinem schlafsaal, dreht sich zu Bolvar um "ist die Expedition nach Nordend bereit, Bolvar?" "Ja mein König"

Und BÄM Plottwist, war alles nur ein böser Traum und es kommt Wotlk2 und der ganze schrott ab cata war nur Fantasie...

Man, ich merke gerade, wie ich diese Lösung wohl wirklich feiern würde xD.
01.08.2018 12:33Beitrag von Nosferaturo
01.08.2018 12:25Beitrag von Vibrantlove
...

Das müsste aber ne komplette 180grad Wendung werden. Aber das kannste bei sylvanas vergessen. Die wird als Massenmörderin nun dargestellt und jeder stolze kaldorei würde sie Jagen bis die endlich dort ist wo sie hingehört. Und zwar unter der Erde!


Am Ende von BfA wir Sylvanas Raidboss, halb Azeroth brennt, und dann erwacht Varian aus seinem Bett und ein unversehrter Bolvar spricht "Mein König, habt ihr schlecht geträumt?" und Varian sagt "Das muss die Aufregung sein, ich sollte mich mehr schonen....aber zuerst..." er zieht sich an, nimmt sein schwert, geht aus seinem schlafsaal, dreht sich zu Bolvar um "ist die Expedition nach Nordend bereit, Bolvar?" "Ja mein König"

Und BÄM Plottwist, war alles nur ein böser Traum und es kommt Wotlk2 und der ganze schrott ab cata war nur Fantasie...

Man, ich merke gerade, wie ich diese Lösung wohl wirklich feiern würde xD.


Ohaa xD da biste nicht der einzige.
01.08.2018 12:33Beitrag von Nosferaturo
<span class="truncated">...</span>

Das müsste aber ne komplette 180grad Wendung werden. Aber das kannste bei sylvanas vergessen. Die wird als Massenmörderin nun dargestellt und jeder stolze kaldorei würde sie Jagen bis die endlich dort ist wo sie hingehört. Und zwar unter der Erde!


Am Ende von BfA wir Sylvanas Raidboss, halb Azeroth brennt, und dann erwacht Varian aus seinem Bett und ein unversehrter Bolvar spricht "Mein König, habt ihr schlecht geträumt?" und Varian sagt "Das muss die Aufregung sein, ich sollte mich mehr schonen....aber zuerst..." er zieht sich an, nimmt sein schwert, geht aus seinem schlafsaal, dreht sich zu Bolvar um "ist die Expedition nach Nordend bereit, Bolvar?" "Ja mein König"

Und BÄM Plottwist, war alles nur ein böser Traum und es kommt Wotlk2 und der ganze schrott ab cata war nur Fantasie...

Man, ich merke gerade, wie ich diese Lösung wohl wirklich feiern würde xD.


Pass auf, dass dich Blizzard entlohnt, wenn sie die Geschichte übernehmen. :P

01.08.2018 12:00Beitrag von Zurya
BfA hat noch nicht begonnen, die Story fängt gerade erst an und es gibt noch viel zu erzählen. Vol’jin ist nicht umsonst gestorben. Seine Vision hatte einen wichtigen Grund. Sylvanas mag „eigenwillig“ sein, bisweilen etwas irrational, launisch und impulsiv. Aber sie hat auch gute Seiten, sie ist nicht „nur“ böse, sie ist die Lösung, sie wird uns alle retten.


An dem halte ich btw auch fest.
Ich sags mal so, ich mag Sylvanas nicht besonders. Nie wirklich gemocht, auch wenn ich mich mittlerweile über die ganzen Addons durchaus ganz gut mit ihr leben kann. Auch nach solchen Geschehnissen.
Aber Vol'jin, der ihr nie vertraut hat, vertraut den Geistern und ich vertraue Vol'jin. Wenn Blizzard den Teil über die Vision von Vol'jin versaut, bin ich Blizzard sehr böse. Aber dafür kann dann Sylvanas auch nix.
Zumal sie nicht die einzige Furie ist. Jaina ist schon seit MoP richtig angepisst. Ihr hätte ich so bekloppte Aktionen auch zugetraut, vor allem nach ihrem rumgezicke zu Beginn von Legion. Dann wärs halt nicht Darnassus gewesen, sondern Thunderbluff. Und noch sollen wir uns vor ihr in Acht nehmen, denn ich weiß nicht was sie noch böses im Schilde führt.
Danke Zurya, das hast du sehr schön geschrieben .
Ich sehe es ganz genauso .
Vor allem diesen Punkt dass Silvi verheizt werden könnte während die Allianz mal wieder treudoof unschuldig glänzend dargestellt wird.

Ich hoffe dass Blizzard das nicht verk.ackt und Sylvanas gerecht wird!

Sie ist so eine vielschichtige , interessante Figur , es wäre mehr als Schande sie einfach nur böse und verbittert aussehen zu lassen und sie als Raidboss enden zu lassen.
Das wäre der wirkliche Skandal !

Für die Horde, für Sylvanas !
Ja du hast recht Wir müssen an Vol'jin und seine Visionen weiter glauben. Sie kann nicht nur böse sein. Auch wenn ich mich im Moment echt schlecht fühle wegen dem Baum.
Es wird alles seinen tieferen Sinn haben und wehe nicht Blizz.
Schön geschrieben @TE.

Ich teile besonders deine Meinung zu Saurfang.
Er hat seine Prinzipien verraten. Ich respektiere ihn für den, der er einmal war aber nicht mehr ist.

Möge er einen dennoch Ehrenhaften - eines Kriegers würdigen Tod finden.

<3 Sylvanas :) *provozier*^^
Ihr könnt euch das ja schön reden, aber die Alte hat nen totalen Sockenschuss.

Und Saurfang, ich glaube er wollte das nicht. Zumindest nicht so.
Er sah Sylvanas in Bedrängnis und handelte. Nenn es meinetwegen Instinkt.
Das war ne Kurzschlussreaktion die er hinterher bereute. Im geht es um die Horde und um persönliche Ehre.

Ich fand das man grade ihn gut hat wegkommen lassen.
01.08.2018 12:06Beitrag von Nosferaturo
Und wo haben sie gesagt, dass sie erstmal Sylvanas böse aussehen lassen müssen? mit ist nur die relativierende Aussage "ist alles eine Frage der Perspektive, ob Sylvanas böse ist" bekannt, die Storytechnisch einfach mal 0 aussagt.

Das habe ich bei Vanion gelesen und noch auf irgendeiner englischen Seite, die ich leider nicht mehr finden kann. Ich schau aber mal, ob ich das doch noch wieder finde. Da gab es wohl ein Interview in Korea, bei dem (soweit ich das noch im Kopf habe) unter anderem aufgrund Infos von Dataminern danach gefragt wurde, was denn nun Sylvanas von Garrosh unterscheide, weil es den Eindruck mache, Sylvanas und die Horde wären böse.

Darauf wurde geantwortet, dass das Blizzards Fehler war, aber sie hätten erst mal die Story von Teldrassil und Lordaeron veröffentlichen müssen, um die Popularität des Spiels voran zu treiben. Und das hätte dabei geholfen, Sylvanas und die Horde "evil" aussehen zu lassen. Man würde aber noch verschiedene Seiten der Charaktere sehen, so z.B. auch von Jaina. Und man würde die guten Seiten der Horde sehen und dass Anduins Angriff auf Lordaeron nichts mit Gerechtigkeit zu tun habe.

01.08.2018 14:10Beitrag von Catriona
Und Saurfang, ich glaube er wollte das nicht. Zumindest nicht so.
Er sah Sylvanas in Bedrängnis und handelte. Nenn es meinetwegen Instinkt.
Das war ne Kurzschlussreaktion die er hinterher bereute. Im geht es um die Horde und um persönliche Ehre.

Ich fand das man grade ihn gut hat wegkommen lassen.

Saurfang kam genau dann an, als Malfurion Sylvanas angegriffen hat und hat ihm deshalb die Axt in den Rücken geworfen. Malfurion hätte eh sterben sollen, er und sein Tod war das Primärziel. Was ist jetzt also unehrenhaft daran, seinem Kriegshäuptling, der gerade vom ohnehin gejagten Primärziel angegriffen wird, zur Hilfe zu kommen und dieses Primärziel davon abzuhalten, womöglich weiter den Kriegshäuptling anzugreifen? Wäre es ehrenvoller, wenn man das Primärziel gewähren lässt, bis man selbst sich nicht mehr hinter ihm befindet und ihm dann ehrenvoll von vorne in die Fresse hauen kann? Ich glaube eher nicht.

Ich könnte damit leben, wenn er Sylvanas Entscheidungen und Handlungen grundsätzlich panne findet. Alles kein Problem. Aber eben noch ist er "die Faust der Vergeltung", duldet es nicht, wenn jemand widerspenstig ist und sich dem Kriegshäuptling widersetzt, und mit dem nächsten Atemzug widersetzt er sich selbst, weil es plötzlich nicht mehr ehrenhaft sein soll, das Primärziel wie geplant auszulöschen und seinem Kriegshäuptling zur Hilfe zu kommen? Nein, damit hat man Saurfang alles andere als gut weg kommen lassen.

Aber schön, dass es doch noch Leute gibt, die mit mir hoffen und ihren Glauben an Vol'jin nicht verloren haben. :)
Saurfang war über all die Jahre ein respektabler Orc Krieger. Seit der Sache mit seinem Sohn scheint er aber einen Knacks weg zu haben.
Statt Malfurion zu töten und eventuell Tyrande gleich mit und den Krieg und die potentiellen Opfer auch seines Volkes zu minimieren, zerfließt er vor Selbstmitleid.
Könnte sein Bruder oder Sohn ihn so sehen, würden sie ihn wahrscheinlich von der nächsten Klippe werfen.
01.08.2018 16:02Beitrag von Sugotan
Könnte sein Bruder oder Sohn ihn so sehen, würden sie ihn wahrscheinlich von der nächsten Klippe werfen.


Zurecht, wie ich fände.

In dem Cinematic sieht man ihn noch, mit drei Pfeilen in der Brust, wie er sich nach dem Auftritt der Bansheekönigin, wieder aufrappelt, die Flagge der Horde ergreift und entschlossen vorstürmt.

Und dann heute, ein weinerliches Häufchen Orc, das seinem Kriegshäuptling den Befehl verweigert und sich auch noch von der liebesbetrunkenen feigen Tyrande und ihrem kleinen Streichholzpfeil einschüchtern lässt...

Da habe ich im ersten Moment auch gedacht: "Und das ist der legendäre High-Overlord Varok Saurfang, der im Trailer Seite an Seite mit der Dunklen Fürstin kämpft?"
Sylvanas ist einfach schneidig und fertig..

Der nächste Warchief würde doch nur einer aus der ganzen grüne Suppe sein. Sylvanas sticht wenigstens raus;)

Außerdem brauchen wir bei der Horde mal ein echtes Gegenstück. Die ganze Zeit nur braven spielen ist doch auch öde und hat wenig Kontrast zur Alli.

Wenn die Horde wieder wild, finster und rauer ist, gibt es doch viel mehr auch gefühlte Erlebnisse auf zwei Seiten:)

Also Für die Horde! und als nächstes ist SW dran..
Warum hat Sylvanas so ein Hass auf die Allianz? Kann mir das einer kurz erklären?

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum