Brutale Wahrheit: Sylvanas Hass ein Paradoxon?

Allgemeines
Das Sylvanas Thema schlägt Wellen und sollte es nicht baldig zu einem Plot-Twist kommen, wird sich wahrscheinlich daran auch nicht viel ändern, doch die moralische Frage dahinter, ist der Hass gerechtfertigt? Ganz objektiv ist es das doch nicht oder?

Viele Spieler unter uns machen regelmäßig PVP und selbst für Spieler die es nur ab und zu mal machen aber dafür schon Jahre spielen trifft das folgende zu:
Sind wir so viel besser? Natürlich haben wir direkt mit den Schlachtfeldern oder dem Open PVP keine Auswirkungen auf die Lore aber macht es das töten von Anduin, Vrynn, damals Thrall oder Vol'jin & Co bei den Raids auf die Hauptstädte ungeschehen? Die klare Antwort ist nein, auch das töten von anderen Allianz- oder Hordespielern kann man nicht ungeschehen machen, es ist passiert und zwar aus noch weniger nachvollziehbaren Gründen wie: Spaß, eine Flagge von A nach B bringen, Titel?

Also betrachten wir die Sache objektiv, klebt an den Händen der Spieler, egal welcher Fraktion viel mehr Blut, als an den Händen der Fraktionsführer, wodurch gleichzeitig der Hass auf Sylvanas oder auf zukünftig anderen Lore Charakteren ein Paradoxon darstellt.

Was meint ihr dazu, wir würden uns freuen, wenn ihr mit diskutiert. Wie seht ihr das Thema. Ist da etwas dran, oder kann man das nicht vergleichen? Habt ihr vielleicht eine ganz andere Meinung dazu? Lasst es uns hier und auf unserer Facebook Page herausfinden. :)

https://www.facebook.com/Fl%C3%BCgel-und-Schwert-auf-Thrall-EU-464649040627349/?modal
06.08.2018 19:06Beitrag von Namîbia
Also betrachten wir die Sache objektiv, klebt an den Händen der Spieler, egal welcher Fraktion viel mehr Blut, als an den Händen der Fraktionsführer, wodurch gleichzeitig der Hass auf Sylvanas oder auf zukünftig anderen Lore Charakteren ein Paradoxon darstellt.


Wahrscheinlich hat niemad Lust auf so eine offensichtliche Provokation zu antworten ,also mach ichs mal :)

Wir als fiktiver Charakter in einem Spiel sind ja eingebunden in die Vorgaben ,die uns unsere Fraktionsleiter vorgeben (und leben).

Das Problem dabei ist für viele Spieler auch nicht das normale(?) meucheln aufgrund des Fraktionskonflikts sondern ein ehrloses Verhalten dabei (vor allem bei Völkern bei denen Ehre fast alles bedeutet).

Sylvanas scheint es nicht um Ehre zu gehen sondern nur um Rache und Effektivität
MIr ist vollkommen bewusst was du meinst aber lassen wir mal die Technik bei Seite ,(NPC Spawnt ja wieder und hat keinen Einfluss auf die Lore) was ist dann an einem willkürlichen Sturmwind Raid oder Orgrimmar Raid ehrenvoll? Und genau das ist doch der springende Punkt. Wir (fast) alle, haben bereits Darnassus etc. mehrfach geraidet. Jetzt hat es halt Sylvanas gemacht und es ist schlimm.

Und nein, das ganze soll nicht mal im Ansatz eine Provokation darstellen, sondern eine vernünftige Diskussion. Denn betrachten wir doch wirklich einzig und allein die Taten, dann sind wir Spieler doch wirklich, kein Stück besser.
Städteraids sehe ich als Kräftemessen – unter Charakteren, die im PvP Modus sind und Spaß daran haben. Wer nicht mag, muss nicht. Das ist eine andere Nummer, als einer Lore zu folgen, die das Morden unschuldiger Zivilisten beinhaltet, der man nicht ausweichen kann und die man ethisch und moralisch nicht mittragen möchte. Auch nicht virtuell.
06.08.2018 19:06Beitrag von Namîbia
Das Sylvanas Thema schlägt Wellen und sollte es nicht baldig zu einem Plot-Twist kommen, wird sich wahrscheinlich daran auch nicht viel ändern, doch die moralische Frage dahinter, ist der Hass gerechtfertigt? Ganz objektiv ist es das doch nicht oder?

Viele Spieler unter uns machen regelmäßig PVP und selbst für Spieler die es nur ab und zu mal machen aber dafür schon Jahre spielen trifft das folgende zu:
Sind wir so viel besser? Natürlich haben wir direkt mit den Schlachtfeldern oder dem Open PVP keine Auswirkungen auf die Lore aber macht es das töten von Anduin, Vrynn, damals Thrall oder Vol'jin & Co bei den Raids auf die Hauptstädte ungeschehen? Die klare Antwort ist nein, auch das töten von anderen Allianz- oder Hordespielern kann man nicht ungeschehen machen, es ist passiert und zwar aus noch weniger nachvollziehbaren Gründen wie: Spaß, eine Flagge von A nach B bringen, Titel?

Also betrachten wir die Sache objektiv, klebt an den Händen der Spieler, egal welcher Fraktion viel mehr Blut, als an den Händen der Fraktionsführer, wodurch gleichzeitig der Hass auf Sylvanas oder auf zukünftig anderen Lore Charakteren ein Paradoxon darstellt.

Was meint ihr dazu, wir würden uns freuen, wenn ihr mit diskutiert. Wie seht ihr das Thema. Ist da etwas dran, oder kann man das nicht vergleichen? Habt ihr vielleicht eine ganz andere Meinung dazu? Lasst es uns hier und auf unserer Facebook Page herausfinden. :)


Die Horde vergiesst kein Blut aus Vergnügen sondern um weiter existieren zu können. Sylvanas vertritt diese Werte nicht, sie kam als Schmarotzer für ihre Verlassenen und sie wäre auch zur Allianz gegangen wenn ihre Botschafter angekommen wären und die Möglichkeit dazu gehabt hätte.

Ihr Arthas Trauma hat dafür gesorgt, dass die Horde nun wieder in ihrer Existenz bedroht ist und das kann und wird die Horde niemals akzeptieren. Sie ist die Queen der Verlassenen aber keine der Horde. Sie kam und geht als Schmarotzer die nichts für die Horde erreicht hat.
06.08.2018 22:19Beitrag von Cruciatus
Die Horde vergiesst kein Blut aus Vergnügen sondern um weiter existieren zu können.


Soweit der Vorwand, der sich so auch gerne bei Faschisten jeglicher Coleur wiederfand... Das Überleben der Horde stand nie infrage.
die moderatoren hier solten sylvanas/teldrasil/horde/krieg sperren.
06.08.2018 22:34Beitrag von Awrana
06.08.2018 22:19Beitrag von Cruciatus
Die Horde vergiesst kein Blut aus Vergnügen sondern um weiter existieren zu können.


Soweit der Vorwand, der sich so auch gerne bei Faschisten jeglicher Coleur wiederfand... Das Überleben der Horde stand nie infrage.


Ist kein Vorwand, war mit Ausnahme von Garrosh noch nie anders.
Bis vor einer Woche.

Garrosh war ein Held in WotLK und wurde zurecht der Nachfolge von Thrall, ab Cataclysm hat er die Horde verraten und unverzeihliche Taten zu verantworten und ihm wurde in Pandaria ebenfalls zurecht der Prozess gemacht.

Eine lange Zeit die Spieler ihn ertragen mussten.

Bei Sylvanas dürfte es schneller gehen, wenn nicht kann man auch aufhören.
Wer es also besonders ernst nehmen möchte, kann auch als Spieler konsequent sein.

It matters!
Hier stand eben ein etwas genervter Post mit der Frage, ob ich das Spiel schon gelöscht und mein lebenslanges Abo gekündigt hätte. Ich antworte mal, auch wenn er weg ist:

Nein. Nur weil mir etwas missfällt und ich dies kundtue? Dafür spiele ich schon zulange. Als Blizz meinen Outlaw so vermurkst und ihn zum Piraten gemacht hat – da habe ich dran gedacht. ^^
Naja. Man sagt frau G. nach, sie hätte selbst eine (ungelogen ) untote Lichtgeschmiedete in ihr Buch geschrieben. Das ist doch ein Wiederspruch in sich. Ein Paradoxon hoch hundert.

Das wurde mir gestern hier so zugetragen.

Genau so wie mit Teldrassil.. Slyvanas war vorher zwar schon verbittert aber keine alles hassende Verlassene. Im Gegenteil Sie war sogar depressiv.
MIr ist vollkommen bewusst was du meinst aber lassen wir mal die Technik bei Seite ,(NPC Spawnt ja wieder und hat keinen Einfluss auf die Lore) was ist dann an einem willkürlichen Sturmwind Raid oder Orgrimmar Raid ehrenvoll? Und genau das ist doch der springende Punkt. Wir (fast) alle, haben bereits Darnassus etc. mehrfach geraidet. Jetzt hat es halt Sylvanas gemacht und es ist schlimm.
...

Kann ich nicht beipflichten. Wir spielen mit PvP ein durchaus spassiges Event durch - egal obs nun ein BG ist, ratet oder ein Städteraid (den ich eh schon lang nimmer so richtig gesehen hab).

Aber wir spielen auch eine Geschichte als Questreihen, erleben sie als Ingame Videos und kriegen sie oft genug auch erzählt.
Und das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.
Es macht Spass ein paar Hordlern im BG auf die Mütze zu hauen, aber es könnte auch ein Rudel Hyänen sein - das verändert nicht die Geschichte die wir spielen.
Verändert sich die Geschichte, verlieren oder gewinnen wir nicht weil wir das entschieden haben, da sind wir machtlos - aber viele verlieren oder gewinnen ihre Identität im Spiel dadurch, den einen geht das Gefühl zur Horde verloren, den anderen kocht der Zorn hoch - es ist Teil der Geschichte.

Wenn man dann im BG/PvP einfach lustig drauf schnetzelt, spielt die Story erstmal keine Rolle.

Wenn Du das separat betrachtet, sieht das doch anders aus?
Besten.
Ich bin mir zudem ziemlich sicher ,das sich alles was passiert ,als Azeroths "Schuld" herausstellen wird.

Sie ist verletzt und vergiftet und hat nun Fieberträume ,die sich wohl auf alles auf Azeroth auswirken. Eventuell werden dadurch Wut und Ängste von vielen verstärkt.

Sobald wir Azeroth geheilt haben (mit Azerit,ähnlich wie im Magniteil) wird sich vieles normalisieren. Dann ist es sogar wahrscheinlich ,das einzelne Protagonisten einsehen ,was sie falsch machen.
Ich bin mir zudem ziemlich sicher ,das sich alles was passiert ,als Azeroths "Schuld" herausstellen wird.

Sie ist verletzt und vergiftet und hat nun Fieberträume ,die sich wohl auf alles auf Azeroth auswirken. Eventuell werden dadurch Wut und Ängste von vielen verstärkt.

DAs würde so gar auf Gallywix passen .Bei dem wäre dann Gier verstärkt (falls das möglich ist bei einem Goblin ^^ ) Vielleicht hat er ja schon einen Pakt mit dem Schattenkönig geschlossen *g*

Sobald wir Azeroth geheilt haben (mit Azerit,ähnlich wie im Magniteil) wird sich vieles normalisieren. Dann ist es sogar wahrscheinlich ,das einzelne Protagonisten einsehen ,was sie falsch machen.

edit
was mich nach wie vor wundert ist das die Horde Druiden hinnehmen ,das ein Weltenbaum zerstört wird. Fraktion hin oder her ,der müsste ihnen auch heilig sein.
Auch wenn ich noch keinen Städteraid mitgemacht habe.
Ich bezweifle das man da Zivilisten abschlachten kann, die nichtmehr respawnen, und Sturmwind hat von euch auch noch keiner anzünden können, zumindest nicht dauerhaft.

Der baum is weg, die elfen sind tot, und sylvanas darf ich hoffentlich eigenständig die strafe vollziehen. Ja dann landet mal wieder jemand von euch als Raidboss.
Aber so ists nunmal.
Wenn unser köter mal durchdreht, und als raidboss endet, fackel ich ihm auch das Fell ab. Np.

Story <> Random Event ohne Folgen.
07.08.2018 00:18Beitrag von Kellean
was mich nach wie vor wundert ist das die Horde Druiden hinnehmen ,das ein Weltenbaum zerstört wird. Fraktion hin oder her ,der müsste ihnen auch heilig sein.


Naja, der Weltenbaum Teldrassil hat mit den Tauren Druiden nichts zu tun. Geschichtlich gesehen war dieser Weltenbaum einzig und allein für die Nachtelfen um deren Druiden den Übergang in den Smaragdgrünen Traum erheblich zu vereinfachen und sie Unsterblich zu machen, demnach kann es anderen Druiden bzw Rassen völlig egal sein was damit ist, einzig den Nachtelfen brezelt das so richtig eins rein.

Gesehen aus der Klasse des Druiden ärgern sich andere Rassen-Druiden klar etwas darüber aber gewiss nicht so sehr wie die Rasse Nachtelf.
06.08.2018 23:18Beitrag von Eldwin
Naja. Man sagt frau G. nach, sie hätte selbst eine (ungelogen ) untote Lichtgeschmiedete in ihr Buch geschrieben. Das ist doch ein Wiederspruch in sich. Ein Paradoxon hoch hundert.

Das wurde mir gestern hier so zugetragen.

Genau so wie mit Teldrassil.. Slyvanas war vorher zwar schon verbittert aber keine alles hassende Verlassene. Im Gegenteil Sie war sogar depressiv.


Frau G. Hat mir der Geschichte null zu tun.. Die war schon lange fertig bevor sie da angefangen hat
07.08.2018 00:18Beitrag von Kellean

was mich nach wie vor wundert ist das die Horde Druiden hinnehmen ,das ein Weltenbaum zerstört wird. Fraktion hin oder her ,der müsste ihnen auch heilig sein.


Bei einem Weltenbaum der aus Nachtelflicher Hybris gepflanzt wurde und bereits einmal der Verderbnis anheim fiel (auch wenn er letztendlich geläutert wurde mit Mühe und Not) wohl kaum.

Zur Sache mit Sylvanas und ihrer "Ehrlosigkeit".
Ihr Ziel war klar, spätestens ab dem Punkt an dem die Horde einen Fuß in die Dunkelküste setzte.
Die Nachtelfen hatten jede Gelegenheit Teldrassil zu evakuieren, ob über Schiff oder Portale. So macht man das auch im Normalfall eigentlich. Steht ein Angriff bevor bringt man die Zivilbevölkerung in Sicherheit und evakuiert sie notfalls.
Hätte Sylvanas etwa sagen sollen "Ehm ja, die Dodos da drüben sind leider zu blöd um bei einem drohenden Angriff abzuhauen. Sorry Leute, Angriff ist abgebrochen."
Für meinen Geschmack werden in allen Threads zu oft Portale angeführt.

Wenn Portale so ne super und einfache Sache wären, würden wir und jeder andere Bewohner Azeroths, sich nur noch durch Portale fortbewegen.

Das tun wir aber nicht. Wenn ich die olle Onyxia mal wieder umhauen will, weil sie mir da nen Dröppchen seit einigen Jahren schuldet (ja, Onyxia ich hoffe du hörst mich, ich werd immer wieder kommen bis du mir den !@#$%^- Drachen endlich dropst! *grrr*)... Wo waren wir... Achja, dann flieg ich da mit der Greifenairline hin.

Wenn irgend nen NPC in einer gefährlichen Situation steckt, rennt er zu Fuss aus der gefährlichen Zone (natürlich nicht ohne vorher drölfzich milliarden NPC's zu adden, die wir Spieler dann umhauen dürfen :|).

Portale sind selten und nicht immer und schon gar nicht für jeden verfügbar.

Das sollte mal endlich akzeptiert werden :).
Dennoch war es der Allianz möglich Portale nach SW zu öffnen als Teldrassil in Flammen stand.
Das ganze wäre nicht ne halbe Stunde früher möglich gewesen? Casten die Magier so lange? Musste der Baum für die Magie Feuer fangen? Illuminati?

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum