Aussterben der Nachtelfen

Geschichte
Zurück 1 11 12 13 19 Weiter
Wie oft Malfurion und sogar Tyrande ungewiss gehandelt hat, kann man langsam echt nichtmehr aufzählen :D In Valsharah war ja das highlight. Hey ich jage Xavius in einem Gebiet was vollkommen gegen mich gestellt ist und ich meine Druidenkräfte kaum nutzen kann^^
12.08.2018 00:23Beitrag von Destpot
Es wäre vollkommener Käse wenn Malfurion in Orgrimmar wäre und auch nur 10 Minuten am Leben bleibt, auch er ist nicht Unsterblich und Archimond hätte mit ihm im Zweikampf den Boden aufgewischt. Es ist das eine einen Guerilla Krieg gegen eine Angreifende Armee der Horde zu führen oder in der Hauptstadt der Horde mal solo Hallo zu sagen.


Auch Orgrimmar ist nur ein Ort..mit Häusern aus Stein und Dächern aus Holz,welche Teil der Natur sind. Die Häuser der Nachtelfen bestehen auch aus Stein und Holz und zerfielen in Sekundenbruchteilen.
12.08.2018 01:06Beitrag von Zahir
Auch Orgrimmar ist nur ein Ort..mit Häusern aus Stein welche Teil der Natur sind. Die Häuser der Nachtelfen bestehen auch aus Stein und Holz und zerfielen in Sekundenbruchteilen.

Ich würde dennoch vermuten, dass in Orgrimmar eher ein Schamane von Nutzen wäre als ein Druide. Abgesehen vom Wetter wäre Malfurion ja auf Pflanzen angewiesen und die sind nicht allzu zahlreich dort. Höchstens mit Wind könnte er etwas reißen.
Joa die Natur um Orgrimmar ist recht kahl^^
12.08.2018 01:08Beitrag von Senti
Ich würde dennoch vermuten, dass in Orgrimmar eher ein Schamane von Nutzen wäre als ein Druide. Abgesehen vom Wetter wäre Malfurion ja auf Pflanzen angewiesen und die sind nicht allzu zahlreich dort. Höchstens mit Wind könnte er etwas reißen.


Und genau da irrt ihr, der Smaragdgrüne Traum ist eine Ebene die auch das Gleichgewicht der Natur als ganzes Weltweit inklusive dem Wetter umfasst, aber..und das ist das entscheidende..auch Naturkatastrophen der Welt, wie Vulkanausbrüche, Erdbeben usw. können vom Traum aus erzwungen werden.

Als Malfurion sein Ausraster hat gingen Erdbeben, globale Überschwemmungen und Stürme damit einher. Sogar Wellenberge taten sich auf.
12.08.2018 01:11Beitrag von Zahir
Und genau da irrt ihr, der Smaragdgrüne Traum ist eine Ebene die auch das Gleichgewicht der Natur als ganzes Weltweit inklusive dem Wetter umfasst, aber..und das ist das entscheidende..auch Naturkatastrophen der Welt, wie Vulkanausbrüche, Erdbeben usw. können vom Traum aus erzwungen werden.

Richtig. Nur sind die Druiden keine Halbgötter im Smaragdgrünen Traum, sondern Besucher mit begrenztem Einfluss. Wenn es so einfach oder gar erlaubt wäre, dort ein Ungleichgewicht zu erzeugen (was im Übrigen komplett entgegen der Aufgabe der Druiden stünde), hätten die Nachtelfen es sicher schon in der Vergangenheit getan. Der Smaragdgrüne Traum wurde von den Druiden nicht zur Kriegsführung benutzt, sondern vielmehr zur Heilung. Das einzige, was annänderd in diese Richtung geht, ist Malfurions "Spähmission" im Smaragdgrünen Traum während des Ahnenkrieges.

12.08.2018 01:11Beitrag von Zahir
Als Malfurion sein Ausraster hat gingen Erdbeben, globale Überschwemmungen und Stürme damit einher. Sogar Wellenberge taten sich auf.

Aber nicht willentlich. Die Druiden sind die Verkörperung des Gleichgewichts und Malfurion war schlichtweg unausgeglichen.
Richtig. Nur sind die Druiden keine Halbgötter im Smaragdgrünen Traum, sondern Besucher mit begrenztem Einfluss. Wenn es so einfach oder gar erlaubt wäre, dort ein Ungleichgewicht zu erzeugen (was im Übrigen komplett entgegen der Aufgabe der Druiden stünde), hätten die Nachtelfen es sicher schon in der Vergangenheit getan. Der Smaragdgrüne Traum wurde von den Druiden nicht zur Kriegsführung benutzt, sondern vielmehr zur Heilung. Das einzige, was annänderd in diese Richtung geht, ist Malfurions "Spähmission" im Smaragdgrünen Traum während des Ahnenkrieges.


Das ändert nichts daran das diese Macht Malfurion umfangreich zusteht/er sie nutzen kann.

Laut Lore (Sturmgrimm) hat er ebenso viel Einfluss auf den Traum wie Ysera als Aspekt hatte.
10.08.2018 17:09Beitrag von Zaytoru
Hallo zusammen!

Hier bin ich ebenso neugierig. Bisher ergibt sich ja durchaus das Bild, dass sich die Horde nach Kalimdor verlagert und die Allianz in die östlichen Königreiche (natürlich gibt es noch Exodar und Silbermond als letzte Bastionen der anderen Fraktionsseite).

Eure Meinung wäre hier interessant zu wissen. Sollten die Nachtelfen (rein spekulativ und aus welchen Gründen auch immer) Kalimdor und sogar Mount Hyjal vollständig hinter sich lassen müssen, wo in den östlichen Königreichen würdet ihr meinen, wäre der beste Ort für eine neue Heimat?


wäre mir fast egal, hauptsache etwas waldiges mit einer kleinen Stadt und großen Bäumen.
12.08.2018 01:47Beitrag von Zahir
Laut Lore (Sturmgrimm) hat er ebenso viel Einfluss auf den Traum wie Ysera als Aspekt hatte.

Das kannst du auch bestimmt mit einem Zitat belegen?
11.08.2018 19:32Beitrag von Schwarzbär
11.08.2018 16:40Beitrag von Ickbart
4 oder 5 Waffen, die sie noch irgendwo hergeholt haben, ist allerdings nach wie vor keine wirkliche militärisch relevante Größe (wenn man NUR die Draenei anschaut).


man sollte immer bedenken das das was wir sehen nur ein teil ist. bei dem diorama welches blizz bei der letzten blizzcom zeigte standen auf allianz seite da 20 000 figuren. soviele npcs sah man ingame natürlich nicht.

Natürlich.
Genauso sollte man aber auch berücksichtigen, was Blizzard in seinen Novellen schreibt. Und dort steht, dass die Draenei militärisch stark geschwächt sind und genau aus diesem Grund Darnassus auch nicht zu Hilfe eilen konnten.
12.08.2018 01:06Beitrag von Zahir
12.08.2018 00:23Beitrag von Destpot
Es wäre vollkommener Käse wenn Malfurion in Orgrimmar wäre und auch nur 10 Minuten am Leben bleibt, auch er ist nicht Unsterblich und Archimond hätte mit ihm im Zweikampf den Boden aufgewischt. Es ist das eine einen Guerilla Krieg gegen eine Angreifende Armee der Horde zu führen oder in der Hauptstadt der Horde mal solo Hallo zu sagen.


Auch Orgrimmar ist nur ein Ort..mit Häusern aus Stein und Dächern aus Holz,welche Teil der Natur sind. Die Häuser der Nachtelfen bestehen auch aus Stein und Holz und zerfielen in Sekundenbruchteilen.
Orgrimmar besteh zu großen Teilen auch aus Stahl, das Malf Kontrolle über Stein hat wäre mir übrigens neu es sei den er hat die Schamanenschule nebenbei Besucht. Und erneut, Malf ist im Eschental dem Großteil der Armee aus dem weg gegangen weil er wusste das er sonst überrannt wird. Er kann nicht einfach ne Fraktion auslöschen oder ne Stadt niedermachen auch wenn du das gerne glaubst.
12.08.2018 13:03Beitrag von Destpot
Orgrimmar besteh zu großen Teilen auch aus Stahl, das Malf Kontrolle über Stein hat wäre mir übrigens neu es sei den er hat die Schamanenschule nebenbei Besucht. Und erneut, Malf ist im Eschental dem Großteil der Armee aus dem weg gegangen weil er wusste das er sonst überrannt wird. Er kann nicht einfach ne Fraktion auslöschen oder ne Stadt niedermachen auch wenn du das gerne glaubst.


kda triologie. laut den romanen sind auch steine auf ihre art lebendig. und malfurion kann sowohl im kampf seines ersten sieges über xavius die steine überreden ein paar hochgebohrene einfach durch sich durch fallen zu lassen. als auch in seinem (meine) zweitem kampf gegen archimond die steine dazu bewegen gewaltige risse im boden aufreißen zu lassen, wo die dämonen reinfallen und archimond so zum rückzug zwingen.
12.08.2018 01:11Beitrag von Zahir

Als Malfurion sein Ausraster hat gingen Erdbeben, globale Überschwemmungen und Stürme damit einher. Sogar Wellenberge taten sich auf.


So ne Überschwemmung hätte Brenndrassil sicher auch gut getan.
War der Hirschbraten wohl wieder nicht ausgeglichen genug.
12.08.2018 15:12Beitrag von Schwarzbär
12.08.2018 13:03Beitrag von Destpot
Orgrimmar besteh zu großen Teilen auch aus Stahl, das Malf Kontrolle über Stein hat wäre mir übrigens neu es sei den er hat die Schamanenschule nebenbei Besucht. Und erneut, Malf ist im Eschental dem Großteil der Armee aus dem weg gegangen weil er wusste das er sonst überrannt wird. Er kann nicht einfach ne Fraktion auslöschen oder ne Stadt niedermachen auch wenn du das gerne glaubst.


kda triologie. laut den romanen sind auch steine auf ihre art lebendig. und malfurion kann sowohl im kampf seines ersten sieges über xavius die steine überreden ein paar hochgebohrene einfach durch sich durch fallen zu lassen. als auch in seinem (meine) zweitem kampf gegen archimond die steine dazu bewegen gewaltige risse im boden aufreißen zu lassen, wo die dämonen reinfallen und archimond so zum rückzug zwingen.
KDA ist leider eine sehr Verschwommene Episode meines Lebens weshalb ich dazu wenig sagen kann wie sehr das stimmt. So wie ich das da aber rauslese tut sich hier eher die Erde auf und weniger Komprimierter Fester Stein.

12.08.2018 15:36Beitrag von Cruciatus
12.08.2018 01:11Beitrag von Zahir

Als Malfurion sein Ausraster hat gingen Erdbeben, globale Überschwemmungen und Stürme damit einher. Sogar Wellenberge taten sich auf.


So ne Überschwemmung hätte Brenndrassil sicher auch gut getan.
War der Hirschbraten wohl wieder nicht ausgeglichen genug.
Er war dann eher zu Ausgeglichen.
Auch Stahl..ist ein Stein, ein Mineral gut, aber ein Teil der Natur und somit..Ja..auch das kann davon kontrolliert werden. Der Traum ist eine allumfassende Ebene..die alle Natur zu kontrollieren vermag

12.08.2018 10:06Beitrag von Senti
Das kannst du auch bestimmt mit einem Zitat belegen?


Kann ich derzeit nicht, nein, da ich immer noch kein Bücherregal habe und daher all meine Bücher im Karton rumlungern, und darauf warten eingeordnet zu werden sobald das Regal da ist.
Ok, wenn die Diskussion so verläuft :) :

Wenn Malfurion dann die Stein- und Wasserwellen über Orgrimmar beschwört, kommt halt Thrall daher und stoppt sie.

Sylvanas besucht währenddessen alle Friedhöfe der Allianz und belebt eine riesige Knochenarmee wieder, die die Städte von Innen zerstören.
Thrall konnte auch nur eine Weile stand halten, Malfurion konnte selbst Todesschwinge´s Macht stoppen in der Dunkelküste.

Ich glaube..da unterliegt Thrall.

Die Horde hat kein solches powerhorse wie Jaina und Malfurion, Velen und Tyrande derzeit darstellt. Deswegen beklagen sich im übrigen auch die Leute auf Seite der Horde. Kannst gern mal ins englische sprachige Forum gehen^^
Nur weil das alles Teil der Natur ist heißt nicht, dass Malfurion es kontrollieren kann :)
Das stimmt so nicht ganz. Er hat die beste Kontrolle aller Druiden über den Traum und dieser kann es kontrollieren. Dieser kontrolliert die Natur selbst.

Warum wollt ihr es zwingend runtersprechen, das erfahrt ihr sogar in den Chroniken dass der Traum über die Natur und alles natürliche thront.
Das stimmt so nicht ganz. Er hat die beste Kontrolle aller Druiden über den Traum und dieser kann es kontrollieren. Dieser kontrolliert die Natur selbst.

Warum wollt ihr es zwingend runtersprechen, das erfahrt ihr sogar in den Chroniken dass der Traum über die Natur und alles natürliche thront.

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum