Mi casa es su casa

Die Aldor
Hallo alleseits,

nochmal eine Frage von mir zu dem sicher unangenehmen Thema "RP-Gebäude".
Jeder macht es anders.
Manche Schreiben im Forum rein was ihnen ab heute wohl gehört und sie Absprache wollen, andere gehen halt rein wo frei ist und andere haben ihre Garni.

Mich interessiert auch eher eure Meinung, da falsch und richtig nicht wirklich besteht. Ich selbst kenne beide Seiten.

Man bespielt einen festen ort mit seinen Freunden und der Gilde. Alle finden einen leicht und man hat einen kleinen Hotspot. Irgendwann kam jemand vorbei, stelle seinen Elekk vor die Tür und sagte, "So, jetzt wohne ich auch hier und da ist mein Schild. Pech gehabt". Ist nervig und nicht besonders cool.
Auf ein gemeinsames Spiel wollte man sich nicht einigen, da man nicht zusammen spielen wollte. Sehr schade, aber ich verstehe es.

Und nun sehe ich im Forum viele Leute die seid dem das Addon draussen sind los rennen, ein Haus anlecken und sagen meins.
An für sich nicht schlecht wegen oben genannten Gründen, jedoch ist es nicht auch etwas krass. Zu sagen meiner Gilde ist etwas, obwohl man kein Recht hat (außer seine Garni). Und Zusammenspiel? Was wenn die andere Person das nicht will? Wie in meinem Fall.

Und letzte Frage: Wieviele Häuser darf man anlecken bevor er komisch wird? Obwohl schon eines sicher komisch wirkt. Einen ganzen Block? In mehreren Städten wo halt gerade was los ist? Und ist es nicht schon gut zu wissen wer wo so ist? Für Freunde oder Wachen?

Alles hat Pro und Kontras. Wie macht ihr es?
Ich "lecke" nur das an was ich aktiv bespiele und versuche jegliche Besitzansprüche zu vermeiden. Die Charaktere sind dann entweder Gäste, Soldaten, Arbeitnehmer oder sonstetwas was an einem Ort sein kann aber nicht von sich behauptet der "Chef" zu sein. Und seis nur ein Untermieter.
Wenn ein Gebäude leer ist, spiel ich bei Bedarf drin. Leute, die ihren Char dann reinkommen lassen und sagen "Ein Einbrecher in meinem Haus!" ignoriere ich. Tut mir leid, da bin ich wirklich stur.

Allerdings logge ich nicht um 4 Uhr morgens in einem monatelang von einer Gilde bespielten Gebäude ein um es dann wie Thekla im Netz zu besetzen.
Ich halte es wie Sida da .. aber man muss auch klar sagen " Wer zuerst kommt, malt zu erst" und ich würde auch nicht abziehen weil einer meint es ist sein Haus.
Aber wenn eine Gilde ein Haus ewig bespielt, lasse ich die Finger da weg.

Dieses " Das ist mein Haus" hat eh schon was lächerliches... wundert mich das eine Gilde noch nicht ganze Straßenzüge beansprucht.. davon mal abgesehen finden die Einwohner von Boralus es bestimmt geil wenn die Allianz darüber reist und sich in kürzester Zeit wie die Zecken breitmachen.
Ich glaube du würdest mehr Resonanz kriegen, wenn du nicht so einen komischen anderssprachigen Beitragstitel gewählt hättest.

Wieso du das getan hast, ergründet sich mir nicht.
Ich hab auch eine recht gespaltene Meinung hierzu. Allerdings habe ich für mein Projekt, ein Handelshaus, auch bereits einen kleinen, zusammenstehenden Bereich in der Seemannsgasse ins Auge gefasst, war davor aber so fair, frei in die Welt zu fragen, ob das schon besetzt ist / ebenfalls anderswo eingeplant wird. Im Forum wie auch im Kul-Tiras-Discord.
Mehr kann ich nicht tun.
Eine Einigung zum Teilen bzw. einen Umzug kann man zur Not einplanen, besonders wenn man noch nicht aktiv mit dem Spiel begonnen hat und es überhaupt fraglich ist, ob das Projekt zustande kommt oder nicht.

Wie jetzt so plötzlich "Festländer" Gebäude auch in Nobelgegenden außerhalb des Hafenviertels ganze Häuser kaufen können, wundert mich aber an anderer Stelle schon. Dem von uns geplanten Handelshaus fehlt für sowas das Geld - und wir sind immerhin Ur-Kul-Tiraser x)
Im Zweifel: Suum cuique.
Wie macht ihr es?


Wenn ich grad ein Gebäude brauche, gehe ich einfach rein und spiel drin. Wenn da grad wer drin ist, gehe ich eben wieder raus und weiche auf ein anderes aus.

Auf irgendwelche "Gebäudebelegungen" achte ich ehrlich gesagt nicht und kümmere mich da auch nicht wirklich drum. Ich gehe nicht alle Threads durch und gucke für jedes Gebäude nach ob da hin und wieder wer drin spielt oder nicht.
19.08.2018 13:35Beitrag von Ylvyana
Wie jetzt so plötzlich "Festländer" Gebäude auch in Nobelgegenden außerhalb des Hafenviertels ganze Häuser kaufen können, wundert mich aber an anderer Stelle schon. Dem von uns geplanten Handelshaus fehlt für sowas das Geld - und wir sind immerhin Ur-Kul-Tiraser x)


Aus dem Grund sind wir mit dem Hintergedanken einer Pacht an das Ganze heran gegangen. Das macht es etwas glaubwürdiger.
19.08.2018 13:51Beitrag von Skrix
Wenn ich grad ein Gebäude brauche, gehe ich einfach rein und spiel drin. Wenn da grad wer drin ist, gehe ich eben wieder raus und weiche auf ein anderes aus.

Auf irgendwelche "Gebäudebelegungen" achte ich ehrlich gesagt nicht und kümmere mich da auch nicht wirklich drum. Ich gehe nicht alle Threads durch und gucke für jedes Gebäude nach ob da hin und wieder wer drin spielt oder nicht.


Das kommt eben ganz auf das Konzept an. Einige Gilden bespielen ihr GEbäude als Anlaufpunkt und das eben allabendlich. Sich dann "jedesmal "was neues suchen zu müssen kann anstrengend sein. Und es ist schlecht für so manches Konzept. Ein Laden wie der unsrige zum Beispiel lebt davon das die Leute wissen wo sie hin können.
Ich denke eher er meint Wohnhäuser.
Die kann man durchaus flexibel halten, ja. Denn die sind allemal zu knapp.
Wenn eine Gilde einen Laden regelmäßig bespielt ist es selbstverständlich das man die Nase aus dem Haus lässt.. doch bei normalen Wohnhäusern nehme ich da wenig Rücksicht.
Dafür sind dort oder auch wo anders einfach zu wenig Häuser.
Das kommt eben ganz auf das Konzept an. Einige Gilden bespielen ihr GEbäude als Anlaufpunkt und das eben allabendlich.


Das kann ich auch nachvollziehen und würde ich in einem Gildenkonzept auch entsprechend kommunizieren, wenn aber mal an einem Abend schon wer drin ist würde ich einfach ausweichen. Bei der Divi haben wir auch immer ein Gebäude bespielt und sind einfach ausgewichen wenn mal wer drin war.

Bei Läden die an festen Tagen geöffnet haben macht es natürlich auch Sinn.
Meine Haltung:

Wenn ich ein Gebäude "fest" bespiele, versuche ich es IC so zu halten das es ein Gebäude ist von vielen und nicht "das" Engine-Gebäude von Blizzard ist. So nutzten wir es beim Hafen von Quel'danas, nur ein weiteres Gebäude am Hafen. Wenn eine weitere Partei das Gebäude bespielen möchte (weil es gerade ein Gebäude am Hafen benötigt) kann man sich einigen das beide Parteien ihr Spiel in den Gruppenchat verlagern und sich die angezeigten Spieler-Figuren wegdenken. - das wäre fair play. Manche OOC-ler kann man auch wegdenken wenn sie nicht wahlweise penetrant oder störend sind - und wortlose Figuren die sitzen oder sich bewegen sind jetzt kein Drama.
Natürlich, wenn man das jeden Spieltag zur Hand hat muss oder sollte man Absprachen finden um sich nicht gegenseitig die Immersion zu nehmen. Ich finde besonders die Ansicht von Besitz und Anspruch des geistigen Eigentum von Blizzard etwas fragwürdig, aber soziale Stärken schreibe ich nur noch den wenigsten zu sowie die Fähigkeit anderen etwas zu gönnen ;-)
19.08.2018 13:35Beitrag von Ylvyana
Ich hab auch eine recht gespaltene Meinung hierzu. Allerdings habe ich für mein Projekt, ein Handelshaus, auch bereits einen kleinen, zusammenstehenden Bereich in der Seemannsgasse ins Auge gefasst, war davor aber so fair, frei in die Welt zu fragen, ob das schon besetzt ist / ebenfalls anderswo eingeplant wird. Im Forum wie auch im Kul-Tiras-Discord.
Mehr kann ich nicht tun.
Eine Einigung zum Teilen bzw. einen Umzug kann man zur Not einplanen, besonders wenn man noch nicht aktiv mit dem Spiel begonnen hat und es überhaupt fraglich ist, ob das Projekt zustande kommt oder nicht.

Wie jetzt so plötzlich "Festländer" Gebäude auch in Nobelgegenden außerhalb des Hafenviertels ganze Häuser kaufen können, wundert mich aber an anderer Stelle schon. Dem von uns geplanten Handelshaus fehlt für sowas das Geld - und wir sind immerhin Ur-Kul-Tiraser x)
Im Zweifel: Suum cuique.


Im Discord habe ich von dir diesbezüglich nichts gelesen. Habe ich da etwas übersehen?

Du könntest natürlich auch der Kul Tiras Community von Iefan noch beitreten.
Da sind viele RPler drin, die in Zukunft, unter anderem, aktiv in Boralus spielen möchten. Dann hast du wirklich alle Bereiche abgedeckt.

Fraglich finde ich allerdings trotzdem, warum du, auch wenn du ein durchschnittliches(?) "Handelshaus" (keine reichen Leute) bespielst,
gleich mehrere Häuser für dein Projekt pachten willst?

Reicht ein großes (für Geschäft und Privatbereich) nicht aus?
Letztendlich kannst du doch sowieso nicht alle Häuser im RP zur selben Zeit nutzen. Oder setzt du einfach in jedes Häuschen einen Charakter deines Projektes rein?

Verzeihung, aber für solch eine Umsetzung habe ich kein Verständnis und finde es auch für das Open-RP nicht förderlich. Ein Haus pro Projekt (und die meisten davon sind in Boralus sogar sehr großflächig geschnitten) ist doch völlig ausreichend.

Ich empfinde es als eine Sache der Höflichkeit, auch den anderen RP'lern Platz
fürs Bespielen der Häuser zu lassen und sich selbst ein bisschen einzugrenzen,
nicht gleich alles in einem Bereich für sich zu reservieren.

Damit reduziert man die Anzahl der Häuser, die doppelt besetzt werden und
man hat vielleicht auch mal das Glück freies RP machen zu können, ohne Gruppenzwang, weil X und Y gleichzeitig im Haus sein möchten.

Nun gibt es in Boralus doch wesentlich mehr offene Häuser als z.B. in
Sturmwind, warum nutzt man dies also nicht sinnvoll?


Freies RP macht die Stadt schließlich lebendiger und das ist es doch, was
man sich vom RP in Boralus erhofft, oder sehe ich das falsch?
@Dundale
Ich kenne die Gründe nicht, weshalb Du einen Schwarzfacetten-Charakter nutzt, um hier im Forum Kritik zu üben, aber ich gehe natürlich trotzdem darauf ein.

Ich sprach vom Kul-Tiras-Discord von Iefan. Dort habe ich im Diskussions-kanal nachgefragt, da noch kein fixes Gildenprojekt, das wir im dortigen Gildenverzeichnis hinterlegen könnten, steht. Als endgültiges "OK, da spielt sonst keiner" haben wir das nie betrachtet.
Im Thread hier im Forum hingegen, den Du deinen Aussagen nach wohl aufgefunden hast, sind in der Tat mehrere Häuser markiert. Ich nehme an, dass auch die Kartenlegende und die Anmerkungen im Beitragstext gelesen wurden.

Dennoch greife ich das nochmal kurz auf. Es passt wohl auch zur Diskussion des Threads.
Das Handelshaus war mal wohlhabend, ist aber durch Misswirtschaft wesentlich kleiner geworden. Die Häuser müssen nicht Eigentum sein, und auch nicht als das ausgespielt werden, was ich im Besitz einer wohlhabenden Händlergesellschaft sehen würde. Wenn man sich die Häuser nun direkt ansieht, so ist das Schiffsamt ein zweistöckiges Geschäftsgebäude, das Lagerhaus abgeschlossen, die Anemonenkneipe ein Mini-Wirtshaus, von denen es relativ viele gibt und das geplante Haus der Familie ein dreistöckiger Bau der im Gegensatz zu erstgenanntem auch gut als Wohnhaus bespielbar ist.
Das Wohnhaus ist natürlich Luxus, auf den wir zu verzichten sehr wohl bereit sind.
Wir sind uns dessen bewusst und haben daher diese Aufteilung bewusst als "Geplant" bezeichnet. :)

Auch was Höflichkeit und Achtung anderer RPler betrifft sind wir mit Sicherheit mehr als deutlich darauf eingegangen, dass dies keine Hausbesetzung ist, sondern eine sehr wohl flexible und änderungsfähige Option.
Vorgebrachtes liest sich allerdings eher, als hätte ich das alles schon in Stein gemeißelt, obwohl es nur eine Interessentenabfrage war.

Nicht umsonst um abzufragen, ob es Interessenten für jenen Bereich gibt haben wir unseren Thread erstellt. Für freies und lebendiges RP sind wir dennoch immer zu haben und freuen uns darauf, mit den anderen Projekten, die in Kul Tiras begründet werden oder dorthinziehen, zu RP'n. Dafür rücken wir auch gerne enger zusammen. :)

@Zatisch:
Die Lösung mit der Pacht ist sehr glaubwürdig, ja. Nicht nur für "Festländer". :)
Ich denke, man darf nicht vergessen, dass jedwede "Zugehörigkeit" von Locations zu Spielern oder Gilden stets nur darauf basiert, dass diese (und sei es implizit) mit anderen ausgehandelt und von diesen anerkannt wird.

Wenn man sich irgendwo hinsetzt und sagt "Hier spiele ich!" und jemand darauf mit "Nein" kommt, ist es vollkommen egal, wie lange man auf diesem Server im allgemeinen und an jenem Ort im besonderen gespielt hat - man kann nichts machen.

Schon deshalb alleine sollte man meiner Ansicht nach immer versuchen, Locations auf eine Weise zu nutzen, bei welcher andere Spieler geneigt sind, sie einem "zuzugestehen". Anderes ausgedrückt:

Es nützt dir nichts, wenn Du der einzige bist, der eine Location als deinem Charakter oder Projekt zugehörig ansieht.

Natürlich hat jeder andere Vorstellungen davon, was ein angemessen respektvolles Verhalten den Mitspielern gegenüber ist. Für mich persönlich beinhaltet dies im mindesten:

1) Sich nicht mehr nehmen (und es nicht länger "reserviert" halten), als man tatsächlich aktiv nutzt.
2) Niemand anderem eine offensichtlich von ihm aktiv genutzte Location streitig machen, wenn es vermeidbar ist.
@Ylvyana

Die Gründe, warum ich diesen Charakter zum Posten benutze, sind eigentlich auch völlig egal, wenn dir jede gut gemeinte Kritik wichtig ist und wenn du dein Augenmerk nicht darauf legst, ob diese von einer „Forengröße“ kommt. Andernfalls weiß ich, dass ich um dein RP leider einen großen Bogen machen kann, was wirklich schade wäre, da ich Handels-RP immer recht spannend finde.

Deinen Beitrag in Iefans Kul Tiras Discord habe ich inzwischen auch gefunden, danke für den Verweis. Allerdings war Iefan der Einzige, der darauf geantwortet hat, zumal die Anfrage dort von dir um 4 Uhr nachts erstellt wurde, womit du einer großen Antwortmenge natürlich aus dem Weg gegangen bist. Aber eine Absicht möchte ich dir nicht unterstellen.
Wäre eben nur mehr im Sinne der Community, von der du in deinem Gildenentwurfsbeitrag ja sprichst, wenn du auf mehr Rückmeldung warten würdest oder gewartet hättest.

Ob das Projekt noch in Planung ist, oder schon fertig, ändert nichts an der Tatsache, dass du dir gleich mehrere Häuser „reserviert“ hast. Ich meine, wenn du auf einer Feier mit vielen Gästen bist, die ein Buffet besitzt, dann schaufelst du dir doch auch nicht erst einmal alles auf den Teller und guckst/ wartest ab, ob sich jemand beschwert? Und wenn ja, dann überlegst du, welche Häppchen du an Gast XY abgeben möchtest?

Das wäre weder freundlich, noch würde man damit symbolisieren, dass man auf Anhieb zum Teilen bereit ist. Ganz im Gegenteil.

Du schreibst, dass dein Projekt für „freies und lebendiges RP“ immer zu haben ist, dann müsstest du doch gerade verstehen, dass es schöner ist, wenn z.B. zwei unterschiedliche RP-Geschäfte in Gebäuden nebeneinander existieren können, statt durch Doppelbelegung in einem Haus, wodurch die Spielerschaft dann ggf. gezwungen ist, in Gruppe A (für Geschäft 1) oder Gruppe B (für Geschäft 2) zu spielen.

Sicherlich will Projekt X vielleicht nur dienstags dort spielen, Projekt Y hingegen nur an Freitagen, gegen Abend, dann kann man sich absprechen, aber wenn es ungefähr gleichzeitig stattfinden soll? Dann müssen zwei Häuser her. Wenn du aber gleich mehrere in einem Bereich für dich reservierst, dann ist das dies wieder nicht möglich. Ergo kein Open-RP. Ich könnte also als Rp'ler nicht erst in dein Geschäft gehen und dann, ein Haus weiter, zum Fischhändler Schmidt.

Und dabei ist es zunächst einmal uninteressant, ob die Häuser gepachtet oder gekauft wurden.

Aber da du ja noch in der Entwurfsphase bist, hoffe ich, dass du diese Kritik annimst.
Im Sinne der RP-Community. Es gibt mehr Häuser in Boralus und gerade deswegen sollte man seinen Mitspielern die Möglichkeit bieten auch etwas vom Kuchen abhaben zu können und das nicht erst irgendwann, wenn der Kuchen schon vergammelt ist, sondern gleichzeitig, mit allen zusammen.
Ich spiele immer mit dem Bewusstsein, dass unsere Spielwelt begrenzt ist. Es gibt leider kein Gilden- oder Spielerhousing, das heißt wir müssen teilen. Je nach Location sind die Haus-Ressourcen mal mehr mal weniger knapp. Darum lecke ich grundsätzlich nichts an, erwarte umgekehrt aber auch, dass man Verständnis hat, wenn ich irgendwo spiele. Dabei bevorzuge ich es, wenn man sich aus dem Weg geht. Heißt:

- Sich bei größeren Projekten/Bespielungen (z.B. ein ausgespieltes Wirtshaus, Veranstaltung eines Events) miteinander absprechen.
- Multiple Nutzung akzeptieren, ohne dem Anderen sein Spiel auf die Nase zu drücken.

Gerade zweiter Punkt wird selten nicht beachtet. Ich habe zwar schon lange kein OOC Gezicke mehr erleben müssen, stattdessen passiert es aber häufiger, dass die Gebietsbeanspruchungen IC deutlich gemacht werden, indem man angespielt wird auf der "Realitätsbasis" anderer Gebäudenutzer. In der Theorie vielleicht nett...in der Praxis sehr immersionsstörend.
19.08.2018 16:23Beitrag von Dundale
Im Sinne der RP-Community. Es gibt mehr Häuser in Boralus und gerade deswegen sollte man seinen Mitspielern die Möglichkeit bieten auch etwas vom Kuchen abhaben zu können und das nicht erst irgendwann, wenn der Kuchen schon vergammelt ist, sondern gleichzeitig, mit allen zusammen.


Ich finde es nicht dramatisch, wenn jemand andenkt, mehr als nur ein Haus zu bespielen. Macht bei einem Handelshaus ja auch Sinn. Wenn dann jemand eines der Häuser auch bespielen will, muss man halt schauen, wie man sich arrangiert. Das muss man auch, wenn es nur um ein Haus geht, also sehe ich da auch kein Problem.

Was ich mich eher frage ist, wer denn bitteschön du bist, dass du dich dazu berechtigt fühlst, fett festzulegen, wer wie was zu tun oder zu lassen habe, damit es im Sinne der RP-Community sei.

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum