Mein persönliches Résumé zu Battle for Azeroth

Allgemeines
Zurück 1 3 4 5 7 Weiter
Man kann ein Buch nicht bewerten, wenn man nur die ersten 20 Seiten gelesen hat.
04.09.2018 09:21Beitrag von Blades
04.09.2018 09:12Beitrag von Qiir
Und wenn's so viele Themen sind, die angesprochen werden, hilft ein Satz wie: "Ich möchte mich auf den Aspekt X konzentrieren, weil er mir aus Grund Y besonders wichtig erscheint". Dann wird auch kein Monster daraus, sondern es ergibt sich die Chance, daß sich einzelne Aspekte herauskristallisieren. Dann ist auch was gewonnen.


Und das macht dann jeder und es werden eben doch einige der gewaltigsten Themen überhaupt in einem Thread diskutiert. Das gibt dann ein heilloses Durcheinander und kann zu nichts führen.


Ja, und? Dann ist das halt ein heilloses Durcheinander. Als ob es ein Gesetz gäbe, daß jede Diskussion zielgerichtet und effizient geführt werden müßte. Das widerspricht doch schon dem Gedanken eines Forums: Ein Forum ist seinem lateinischen Ursprung nach ein Markplatz. Und auf einen Marktplatz trägt jeder das, was er anbieten möchte und jeder kauft das, was er kaufen will.

Und falls es ein Ziel gäbe, welches wäre das denn? Daß am Ende wie bei einem Term ein unumstößliches Ergebnis steht? Woran bemißt sich die Qualität eines Ergebnisses und wann wissen wir, wann wir das Ziel erreicht haben bzw. wann die Diskussion zu etwas geführt hat?
04.09.2018 09:35Beitrag von Shaila
Man kann ein Buch nicht bewerten, wenn man nur die ersten 20 Seiten gelesen hat.


Doch, natürlich kann man das. "Bewerten" bedeutet, daß man einer Sache oder einem Lebewesen einen "Wert" zu schreibt. Man hat nur keinen Anspruch darauf, daß jemand die Bewertung teilt.

Ich finde bspw. die Buchreihe "Das Lied von Eis und Feuer" oder wie das heißt, unfaßbar schlecht geschrieben. Da habe ich nach 35 Seiten aufgehört zu lesen und es mag sein, daß es sich im Laufe der Zeit zum genialsten Buch ever entwickelt, aber für mich gibt es keinen Grund, weiterzulesen, weil mir das, was ich auf 35 Seiten geboten bekommen habe, bereits gereicht hat. Andere haben ihre Freude daran und werden vielleicht meine Freude an Planescape: Torment nicht verstehen oder Dark Souls. Wir schreiben dann den Dingen unterschiedlichen Wert zu. Und den können wir dann vergleichen.

Gerade bei letzterem fände ich es absurd zu sagen, daß man mindestens Ornstein und Smough besiegt haben müsse, um sich ein Urteil bilden zu dürfen. Für manche ist bereits viel früher Schluß, weil das Spiel nichts für sie ist.

Ich muß auch keine ganze Torte essen, wenn sie mir beim ersten Bissen schon nicht schmeckt. Und ich muß mir auch definitiv nicht ins zweite Knie schießen, wenn mir das beim ersten Mal schon nicht gefallen hat.
04.09.2018 09:38Beitrag von Qiir
Ja, und? Dann ist das halt ein heilloses Durcheinander. Als ob es ein Gesetz gäbe, daß jede Diskussion zielgerichtet und effizient geführt werden müßte. Das widerspricht doch schon dem Gedanken eines Forums: Ein Forum ist seinem lateinischen Ursprung ein Markplatz. Und auf einen Marktplatz trägt jeder das, was er anbieten möchte und jeder kauft das, was er kaufen will.

Und falls es ein Ziel gäbe, welches wäre das denn? Daß am Ende wie bei einem Term ein unumstößliches Ergebnis steht? Woran bemißt sich die Qualität eines Ergebnisses und wann wissen wir, wann wir das Ziel erreicht haben bzw. wann die Diskussion zu etwas geführt hat?


Das muss nunmal jeder für sich entscheiden. Ich für meinen Teil habe dargelegt wieso ich das in einem einzigen Thread für nicht zielführend halte.
Ich habe die Posts des TE mehrfach gelesen und auch verstanden. Danach habe ich ein feedback gegeben wieso ich inhaltlich nicht antworten werde. Wenn andere inhaltliche Aspekte diskutieren wollen können sie das ja gerne machen.
Mein feedback galt der Form des Posts und dem Begründen meiner Meinung wieso ein derartiger Monsterpost nichts bewirken wird.
Ist Kritik an einem Post unerwünscht nur weil sie nicht alleine z.B. dem x-sten inhaltlichen Diskutieren des Fliegens gilt?
04.09.2018 09:42Beitrag von Qiir
Ich muß auch keine ganze Torte essen, wenn sie mir beim ersten Bissen schon nicht schmeckt. Und ich muß mir auch definitiv nicht ins zweite Knie schießen, wenn mir das beim ersten Mal schon nicht gefallen hat.


Was nur beides Ereignisse sind die sich im weiteren Verlauf auch nicht mehr ändern können.
04.09.2018 09:35Beitrag von Shaila
Man kann ein Buch nicht bewerten, wenn man nur die ersten 20 Seiten gelesen hat.

wenn die ersten 20 Seiten schlecht sind, wird nicht weitergelesen.
Wenn die erten 20 Minuten eines Films !@#$%^e sind, wird vorgespult.
Geht hier nicht, wird Pause gemacht und später wieder reingeschaut wenn alles gefixed wurde.
wenn die ersten 20 Seiten schlecht sind, wird nicht weitergelesen.


Dann wäre mir z.B. mit dem Herrns der Ringe eines der genialsten Bücher das ich kenne entgangen, denn gerade der Anfang über Hobbits und Pfeiffenkraut ist eher öde. Da ist meine Einstellung doch etwas anders.
04.09.2018 09:43Beitrag von Blades
Ja, und? Dann ist das halt ein heilloses Durcheinander. Als ob es ein Gesetz gäbe, daß jede Diskussion zielgerichtet und effizient geführt werden müßte. Das widerspricht doch schon dem Gedanken eines Forums: Ein Forum ist seinem lateinischen Ursprung ein Markplatz. Und auf einen Marktplatz trägt jeder das, was er anbieten möchte und jeder kauft das, was er kaufen will.

Und falls es ein Ziel gäbe, welches wäre das denn? Daß am Ende wie bei einem Term ein unumstößliches Ergebnis steht? Woran bemißt sich die Qualität eines Ergebnisses und wann wissen wir, wann wir das Ziel erreicht haben bzw. wann die Diskussion zu etwas geführt hat?


Das muss nunmal jeder für sich entscheiden. Ich für meinen Teil habe dargelegt wieso ich das in einem einzigen Thread für nicht zielführend halte.
Ich habe die Posts des TE mehrfach gelesen und auch verstanden. Danach habe ich ein feedback gegeben wieso ich inhaltlich nicht antworten werde. Wenn andere inhaltliche Aspekte diskutieren wollen können sie das ja gerne machen.
Mein feedback galt der Form des Posts und dem Begründen meiner Meinung wieso ein derartiger Monsterpost nichts bewirken wird.
Ist Kritik an einem Post unerwünscht nur weil sie nicht alleine z.B. dem x-sten inhaltlichen Diskutieren des Fliegens gilt?


Ist ja in Ordnung, das ist der Teil, den Du zum Marktplatz trägst und es hat ja dazu geführt, daß wir auf sowas wie einer Meta-Ebene über das Forum an sich diskutiert haben. Paßt doch. Meinungsaustausch. So solls sein.

Den letzten Satz verstehe ich troztdem nicht so ganz. Wie meinst du den?
04.09.2018 10:09Beitrag von Blades
Man kann ein Buch nicht bewerten, wenn man nur die ersten 20 Seiten gelesen hat.


Dann wäre mir z.B. mit dem Herrns der Ringe eines der genialsten Bücher das ich kenne entgangen, denn gerade der Anfang über Hobbits und Pfeiffenkraut ist eher öde. Da ist meine Einstellung doch etwas anders.


Wie verschieden doch die Welt ist: Ich habe gerade den Anfang geliebt, die Hobbits, den Alten Wald, Tom Bombadil, Bree. Das habe ich gelesen wie ein Besessener und fand es sehr atmosphärisch. Später, als diese ganzen Schlachten aneinandergereiht werden, habe ich es dann irgendwann weggelegt.
04.09.2018 09:42Beitrag von Qiir
Doch, natürlich kann man das. "Bewerten" bedeutet, daß man einer Sache oder einem Lebewesen einen "Wert" zu schreibt. Man hat nur keinen Anspruch darauf, daß jemand die Bewertung teilt.


Diese Bewertung kann man dann aber in die Tonne hauen, da ihr Mehrwert gegen Null tendiert. Ich lese keine Bewertung von wem, der nur die ersten 20 Seiten gelesen hat, da sie absolut nichtssagend ist.
04.09.2018 10:09Beitrag von Blades
Man kann ein Buch nicht bewerten, wenn man nur die ersten 20 Seiten gelesen hat.


Dann wäre mir z.B. mit dem Herrns der Ringe eines der genialsten Bücher das ich kenne entgangen, denn gerade der Anfang über Hobbits und Pfeiffenkraut ist eher öde. Da ist meine Einstellung doch etwas anders.


Hö? Du sagst doch das gleiche aus. Inwiefern ist deine Einstellung da anders?
04.09.2018 10:12Beitrag von Qiir
Den letzten Satz verstehe ich troztdem nicht so ganz. Wie meinst du den?


Der TE sprach einige Themen an die schon x-mal in epischer Breite im Forum diskutiert wurden, teilweise schon seit vielen Jahren. Eines davon ist das Fliegen das auch der TE (neben einigen anderen) ansprach.
Meine Kritik galt eben der Länge und Vielfalt des Posts und weniger den Inhalten wie z.B. eben dem Fliegen das (wie andere Themen des TE) hier eben schon viele Male diskutiert wurden.
04.09.2018 10:14Beitrag von Qiir
Wie verschieden doch die Welt ist: Ich habe gerade den Anfang geliebt, die Hobbits, den Alten Wald, Tom Bombadil, Bree. Das habe ich gelesen wie ein Besessener und fand es sehr atmosphärisch. Später, als diese ganzen Schlachten aneinandergereiht werden, habe ich es dann irgendwann weggelegt.


Den Teil habe ich auch geliebt.. aber damit fängt der Herr der Ringe nun mal nicht an! Da kommt erst der über 20seitige Prolog "Über Hobbits" ,-)
<span class="truncated">...</span>

Dann wäre mir z.B. mit dem Herrns der Ringe eines der genialsten Bücher das ich kenne entgangen, denn gerade der Anfang über Hobbits und Pfeiffenkraut ist eher öde. Da ist meine Einstellung doch etwas anders.


Hö? Du sagst doch das gleiche aus. Inwiefern ist deine Einstellung da anders?


Ich habs angepasst.. da ist das komplett falsche Zitat reingeruscht. Die Antwort galt der Aussage:
"wenn die ersten 20 Seiten schlecht sind, wird nicht weitergelesen."
04.09.2018 10:32Beitrag von Blades
...

Hö? Du sagst doch das gleiche aus. Inwiefern ist deine Einstellung da anders?


Ich habs angepasst.. da ist das komplett falsche Zitat reingeruscht. Die ASNtwort galt der Aussage:
"wenn die ersten 20 Seiten schlecht sind, wird nicht weitergelesen."


Ah ok.
04.09.2018 10:32Beitrag von Blades
...

Hö? Du sagst doch das gleiche aus. Inwiefern ist deine Einstellung da anders?


Ich habs angepasst.. da ist das komplett falsche Zitat reingeruscht. Die Antwort galt der Aussage:
"wenn die ersten 20 Seiten schlecht sind, wird nicht weitergelesen."

Den einzelnen mag sowas nicht abschrecken. Aber Blizzard selbst hat mal erklärt, dass z.B. die Einstiegsgebiete neutralisiert worden sind, weil viele entfernt innerhalb der ersten 15 Minuten aufgehört haben.

Der Ersteindruck zählt nunmal in der Regel am meisten, und wenn der in die Hose geht, ist es halt vorbei. Natürlich nicht immer, aber in einer Vielzahl der Fälle.
04.09.2018 02:52Beitrag von Cisce
Die Länge eines Textes verbietet also eine Diskussion? Das ist mal ein ganz neuer Ansatz. Natürlich ist der Post lang, aber nur in Relation zu dem Rest, der sonst hier auftaucht.

Nein, sondern weil er in der Länge nicht ein Thema anspricht sondern 5! Jedes einzelne erzeugt, wie andere Threads darstellen welche sich um jeweils EINEN der Punkte drehen, dutzende von Seiten!

[/quote]

Doch! Um dich mal zu adaptieren. Das Thema ist das Addon, welches er gliedert und Punkt für Punkt abarbeitet. Das mag die Aufnahmefähigkeit einiger übersteigen, macht den Post aber nicht weniger lesenswert und vor allen Dingen nicht weniger diskussionswürdig. Noch unsachlicher als: "der Post ist zu lang und beinhaltet zu viele verschiedene Punkte eines großen Ganzen" (meine Wortwahl aber Kontextgerecht) geht es eigentlich nicht mehr. Ich sag immer: wenn man etwas nicht folgen kann, sollte man stehen bleiben. Amüsant ist auch, dass hier eine Kommunikationsform gewünscht wird, die im Game Usus geworden ist: ogog.
04.09.2018 10:42Beitrag von Keashaa
Den einzelnen mag sowas nicht abschrecken. Aber Blizzard selbst hat mal erklärt, dass z.B. die Einstiegsgebiete neutralisiert worden sind, weil viele entfernt innerhalb der ersten 15 Minuten aufgehört haben.

Der Ersteindruck zählt nunmal in der Regel am meisten, und wenn der in die Hose geht, ist es halt vorbei. Natürlich nicht immer, aber in einer Vielzahl der Fälle.


Das mag sicher stimmen. Aber dann entscheidet man aufgrund eines Ersteindrucks, ein echtes Urteil hat man sich da eben noch nicht machen können.

Bzgl. des Ersteindrucks von BfA bin ich aber anderer Meinung, ich finde ihn phantastisch. Ja, mir wäre so etwas wie Suramar auch recht gewesen, aber ich verstehe eben auch (Desöfteren erklärt) wieso es das so nicht gibt in BfA.
04.09.2018 10:51Beitrag von Cisce
h sag immer: wenn man etwas nicht folgen kann, sollte man stehen bleiben. Amüsant ist auch, dass hier eine Kommunikationsform gewünscht wird, die im Game Usus geworden ist: ogog.


Nochmal.. ich kann dem Post folgen, ich habe ihn mehrfach gelesen. Soll ich nun in 4-5 Posts antworten? Das macht doch keinen echten Sinn.

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum