[A-Kaldorei-RP] Besiedlungsprojekt Feralas

Die Aldor
Feralas in seiner ungezähmten Blütezeit: Wuchernde, hochgewachsene Pflanzen mit knalligen Farben und exotischen Düften. Elfengroße, surrende Insekten mit schimmernden Flügeln und chitingepanzerten Zangen. Moos hat sich nahezu parasitär an jeden Baum gehaftet, Lianen hängen leblos von Ästen herunter. Stetiger Begleiter ist das surren, zimpern, röhren und zwitschern der permanent präsenten Fauna, die sich hier über Jahre hinweg ungestört ausbreiten konnte. An einem nahen Hang öffnet sich ein schmaler, serpentinenlastiger Pfad, der schon nach wenigen, beschrittenen Metern eine nachtelfische Festung von riesigem Ausmaß offenbart: Die Mondfederfeste. Rauschend brechen die Wellen an der Küste und bereits von hier oben vernimmt man bellende Befehle und rufende Erwiderungen, welche ihren Ursprung auf dem von hier ersichtlichen Trainingsplatz finden. Schildwachen und Zivilisten rackern sich hier gleichermaßen ab; führen Kniebeugen, Liegestütze und Ausdauerläufe durch. Pfeile landen federnd in Strohpuppen, hölzerne Übungswaffen treffen klackernd aufeinander.
Am nördlichen Torbogen, graviert mit unzähligen, elfischen Schnörkeln, passiert man zwei zum Wachdienst aufgestellte Schildwachen, bevor Einlass zu einer nahezu heimischen Siedlung gewährt wird. Doch auch hier bleibt der bittere Nachgeschmack des Krieges: Einzelne Truppen der militärischen Einheiten patrouillieren beständig, Hippogryphen flattern in der Nahe wie in der Ferne, Glevenwerfer werden instandgehalten und das Kriegsurtum knarrt hölzern.
Die darnassische, gehisste Flagge dominiert den Platz hinter dem Torbogen, ebenso wie reihenweise aufgestellte Zelte, deren Stoff sachte im Küstenwind raschelt. Hier tummeln sich Zivilisten, Handwerker, Flüchtlinge und Besucher gleichermaßen, Waren austauschend und Gespräche führend. Beschreitet man den steingefestigten Pfad weiter, so erblickt man linksseitig einen aufragenden. enklavenähnlichen Baum, dessen Blätterdach nahezu die halbe Festung schützend bedeckt. Er wurde zu einem bewohnbaren Baum ausgehöhlt, während baumhausähnliche Wohnstrukturen aus ihm herausragen und die warm leuchtenden Fensterscheiben einen Eindruck von Gemütlichkeit entstehen lassen.
Je weiter man in den Kern der Festung vordringt, desto verschärfter sind die Sicherheitsmaßnahmen: Im unter dem Gasthaus – welches zur gleichen Zeit das Zivilistenquartier beherbergt – befindlichen Tunnel reiht sich Schildwache an Schildwache, Schulter an Schulter, bis sich ein weiterer Platz vor den Augen auftut, dessen Zentrum ein schimmernder Mondbrunnen ist, der eine wohlige Präsenz entfaltet.
Marschierende Schritte ertönen hier von beiden Seiten und lassen den Betrachter aufsehen zu den Spähertürmen, welche von Bogenschützen und Spähern besetzt sind, die sowohl die Festung als auch die unmittelbare Umgebung in ihrem wachsamen Blick halten. Hier dringen alltägliche Geräusche an das feine Gehör: gemütliches Geplauder, herzhaftes Lachen, der Tausch von Waren und die gesellige Einnahme von Getränken in freundlicher Runde. Das Herz der Festung offenbart sich recht schnell in Form des Hauptgebäudes, in dem nicht nur die militärischen, sondern auch die klerikalen Angelegenheiten Gehör finden und zur Sprache kommen.
Schnell wird das Gefühl des Heimwehs ersetzt und Wohlempfinden als auch Heimlichkeit breitet sich friedlich im Geist aus, denn die Gedanken können nicht anders, als zu erahnen: Dies könnte tatsächlich ein Neubeginn sein.


OOC

Gesegnet sei die Nacht werte Aldor Spieler und Spielerinnen,

mit dem Verlust der alten Heimat Teldrassil hat sich leider auch die Nachtelfen Community in alle Winde zerstreut. Daher wollen wir nun mit diesem Projekt versuchen, einen kleinen Hotspot in Feralas aufzubauen, da sich dort nicht nur die Möglichkeit bietet, zivilistische, druidische und klerikale Aspekte unterzubringen, sondern auch die aktuelle Kriegssituation in der Nähe der zurzeit besetzten, elfischen Wälder ausgespielt werden kann.

So bietet die Mondfederfeste nicht nur passende Häuser und den ein oder anderen Aufenthaltsbereich, sondern auch ein großen Händler- wie Handwerksbereich, einen Trainingsplatz und einen Mondbrunnen. Gerade unter diesen Voraussetzungen erscheint uns Feralas als derzeit schlüssigster Ort um einen kleinen Hotspot aufzubauen.

Da dieses Projekt offen angeboten wird besteht keinerlei anderen Voraussetzungen, als mit dem eigenen Rollenspiel seinen Teil beizutragen. Wir freuen uns deshalb über weitere Schildwachen, Händler, Handwerker, Bürger, Mondpriester/innen und alles was zum Kaldorei Rollenspiel dazu gehört. Dafür muss kein Beitritt in die an diesem Projekt teilnehmenden Gilden erfolgen, sodass das Rollenspiel zwanglos und weltoffen bleibt.

Karte der Mondfederfeste: Karte: https://www.bilder-upload.eu/bild-49e452-1540301011.png.html
Unser Angebot

Alltags-/Lagerfeuer-RP
Das Projekt dient vor allem der Zusammenführung der verbleibenden Nachtelfen an einem festen Ort, der regelmäßig bespielt wird. Folglich wird es nicht nur an einem festen Spieltag, sondern auch an anderen Tagen offenes Rollenspiel geben, welchem beigewohnt werden kann.

Offenes Trainings-RP
Wie auch in Darnassus bieten wir, die Sternenläufer, regelmäßige Trainingsstunden an, bei denen nicht nur Schildwachen oder welche die es werden wollen gerne gesehen sind, sondern alles was daran interessiert ist, die eigenen Fähigkeiten zu verbessern oder einfach nur im Form bleiben möchten.

Teehaus
Mit der Besiedlung der Mondfederfeste wird der Betrieb in dem Teehaus, in dem Gasthaus der Monfederfeste lokalisiert, aufgenommen. Genaueres wie Termine, Öffnungszeiten und dargebotene Speisen und Getränke folgen bei der Ankündigung in diesem Thread.

Traditionelle, nachtelfische Veranstaltungen
Zu der nachtelfischen Kultur gehören natürlich auch feste Veranstaltungen, wie es mit dem Teehaus oder saisonalen Festen beispielsweise der Fall war. Sofern solche Events geplant werden oder anstehen, werdet ihr hier im Thread dazu Informationen finden.

Beispiele für die bisher geplanten und durchgeführten Veranstaltungen:
  • "Ash anu Shano" – Tag der Toten
  • Der Tag der Toten findet in der Zeit des "Tag der Toten"-Weltevents statt. An diesem Tag wird die kurzzeitige Rückkehr der verstorbenen Angehörigen begrüßt, weshalb diese Festivität kein Anlass zur Trauer, sondern eines des feierlichen Andenkens ist. Diese traditionelle Festlichkeit besteht aus einer mondpriesterlichen Predigt, dem beschriften und steigenlassen von Papierlaternen in den nächtlichen Horizont und einer Irrwischrunde, die Geschichten der Ahnen und Vorfahren an jüngere Generationen weitertragen soll.
    (Der "Ash anu Shano" orientiert sich an gildenintern ausgedachten Richtlinien und Einfällen, ist demnach eine eigene Neuerfindung eines traditionellen Kaldorei-Events.)

  • "Neph'anis anu Falla"
  • Die Nachtwanderung findet in der Zeit des "Mondfest"-Weltevents statt in dieser die Nachtelfen eine feste Route mit Laternen entlang laufen um einige Mondbrunnen zu segnen, bis man beim letzten im Gebiet befindenden Brunnen ankommt und das Fest mit einen Buffet und Gesang der Priesterin ausklingen lässt.
    (Das 'Neph'anis anu Falla' orientiert sich an dem Event, welches 2016 erstmals auf Argent Dawn von der Gilde "The Cenarion Guardians" ausgerichtet wurde.)

    Angebot & Beteiligung am Rollenspiel

    - keine Verpflichtung zum Gildenbeitritt
    - keine Klassen-/Volksbeschränkung [1]
    - offenes, ungezwungenes Rollenspiel
    - regelmäßige Veranstaltungen in Form von Trainingseinheiten/Festivitäten

    [1] Da die Kaldorei eine Menge Verluste erlitten haben und einmal mehr näher zusammengerückt sind, ist es nicht verwerflich, auch Dämonenjäger, Todesritter und auch Arkanisten wieder in den eigenen Reihen zu akzeptieren. IC werden diejenigen wahrscheinlich noch immer mit Argwohn und Missgunst rechnen müssen, doch sie sind auf jeden Fall nicht ausgeschlossen von diesem Projekt und können sich auch dazu gesellen.

    Feste Spielzeiten

    Vorerst haben wir einen festen Spieltag, bis der Hotspot etwas gewachsen ist. Der spezifisch für dieses Projekt angelegte Channel (/join Feralas) dient demnach zur Absprache für das Rollenspiel, denn der feste Spieltag impliziert nicht, dass es an anderen Tagen kein Rollenspiel geben wird, sofern es sich ergibt.

    Der feste Spieltag ist: Montag ab 19:00 Uhr

    In Kooperation mit

  • Sternenläufer
  • Smaragdzirkel
  • Ruf der Sterne
  • (Hier könnte auch noch deine Gilde stehen!)

    Ansprechpartner für Fragen, Anmerkungen oder sonstiges

    Shendorî, Kiralia, Shanìs, Selaira, Nyhaadon

    Fühlt euch frei, den Thread durch IC Geschichten und Gerüchte innerhalb Feralas‘ zu beleben. Gerne können auch eigene Veranstaltungen und Termine angekündigt werden.
    Wunderbar!

    Der Thread auf den ich gewartet habe ;)

    Wir freuen uns schon, in nicht allzu ferner Zukunft dann zu euch zu stoßen.
    Tolle Idee! Ich drücke euch die Daumen, dass ihr den Hotspot alle zusammen gemeinschaftlich am rollenspielerischen Leben erhalten könnt.
    Wäre für Verlassene auch eine gute Sache gewesen.

    Toitoitoi *thumbs up*
    Ich drück euch die Daumen und wünsche euch viel Erfolg.
    23.10.2018 16:25Beitrag von Luthîen
    Wir freuen uns schon, in nicht allzu ferner Zukunft dann zu euch zu stoßen.

    Auch wir sind voller Vorfreude auf eine Reunion und vor allem auf das zukünftige, gemeinsame Spiel in Feralas. <3

    ----

    ANKÜNDIGUNG FÜR EINE VERANSTALTUNG

    Ash anu Shano - Tag der Toten
    Der Tag der Toten findet in der Zeit des "Tag der Toten"-Weltevents statt. An diesem Tag wird die kurzzeitige Rückkehr der verstorbenen Angehörigen begrüßt, weshalb diese Festivität kein Anlass zur Trauer, sondern eines des feierlichen Andenkens ist. Diese traditionelle Festlichkeit besteht aus einer mondpriesterlichen Predigt, dem beschriften und steigenlassen von Papierlaternen in den nächtlichen Horizont und einer Irrwischrunde, die Geschichten der Ahnen und Vorfahren an jüngere Generationen weitertragen soll.

    Kurzübersicht
  • Wann? Am 02.11.2018, ab 19:00 Uhr
  • Wo? Mondfederfeste, Feralas (Eingang über den nördlichen Eingang, Einlass an dem Tunnel)
  • Wie? Nicht in schwarz! Seid bunt, seid knallig, dass hier ist eine Festivität und keine Trauerfeier.
  • Wer? Dieses Event ist spezifisch an Kaldorei gerichtet – da es um ihre Vorfahren und Ahnen geht, ist es auch ein eher intimes, volkstypisches Event. Wessen nichtelfischer Charakter dennoch diesem Fest beiwohnen möchte, kann dies aus gegebenem Grund dennoch ruhig tun. (Dämonenjäger und Todesritter der Kaldorei sind ebenso nicht ausgeschlossen – doch auch sie müssen ihre Waffen abgeben und werden beobachtet)
  • Link zum Forenpost des Events: https://eu.battle.net/forums/de/wow/topic/17624422849
    <überschüttet die Community förmlich mit Kaldorei-Liebe>
    Der Flug des Kranichs unterstützt euer Projekt mit Freuden.

    Zu gegebener Zeit werden wir sicherlich auch mal bei euch vorbei schauen.

    Elune-adore
    Die Weltenschmiede wird ihren Waffenschmied und Kürschner Melerion zu euch schicken.
    Ich bin sicher ihr werdet Verwendung für ihn haben!

    Ich freue mich über so ein Projekt und kann es nur unterstützen!

    LG, Die Weltenschmiede
    Eine tolle Idee. Besonders der Passus mit den dunklen Charakterkonzepten gefällt mir wirklich sehr! :3
    Die ersten Spieler sind schon eingetroffen in Feralas. Wir freuen uns auf euch!
    Zweimal.

    Zweimal hatte die Bansheekönigin ihm nun schon die Heimat gestohlen. Die Schreie der Heimatlosen als sie ihren Weltenbaum brennen sahen drangen noch immer in seine Gedanken. Die Flammen welche sich wütend die Baumkrone hoch fraßen. Die Tausenden die von dieser Urgewalt verzehrt wurden. Nachtelfen.. aber auch die seinen. Die Gilneer.

    Der Worgen wälzt sich auf seiner Schlafmatte auf die andere Seite und starrt zum Eingang seines Zeltes. Er war der erste der nun hier in der Mondfederfeste zuflucht gesucht hat. Doch bestimmt war er nicht der letzte. So wie er nicht der einzige war der sich entschloss nach dem Fall von Gilneas in den Wäldern Kalimdors eine neue Heimat aufzubauen. Sorge füllte sein Herz. Die Sorge das das Rudel (Wallbreak = Damit ist das Volk der Gilneer gemeint) ein weiteres mal große Verluste erlitten haben könnte - Er seine Jagdbrüder und Schwestern nicht mehr wieder sehen könnte.

    Mit einem Knurren setzt der Worgen sich auf und atmet tief durch. Er war kein Tier. Geschweige denn einer der Verrückten Wilden die so taten als wären sie.. "Wildworgen". Er war im Herzen noch immer ein Gilneer und er hatte nicht vergessen das er - und sein Volk - den Kaldorei viel schuldeten. Diese Schuld würde beglichen werden. Goldrinn würde diesen Ort schützen.


    /Push!

    Nicht nur für Nachtelfen eine neue Heimat! Auch für die vielen Worgen und Gilneer die auf Kalimdor leben.
    Langsam ging der Dämonenjäger zum Abhang und blickte in das Tal darunter.
    Hinter ihm hörte er das Fauchen und Knurren seines Säblers welcher ebenfalls den Berg erklommen hatte.
    Er kniete sich nieder, berührte die Erde mit seiner rechten Hand welche mehr einer Klaue glich.
    "Feralas." Sprach er einige Zeit später zu sich selbst.
    Er hatte gehört das einige der überlebenden Kal'dorei dort waren.
    Es folgte ein leichtes nickten.

    Sofort war er von Azsuna aufgebrochen als er hörte was sich in Kalimdor ereignete.
    Als er an der Dunkelküste eintraf war es bereits zu spät.
    Gebannt und gleichermaßen schockiert betrachtete er das lodernde Feuer Teldrassils.
    Er hatte alles geopfert um sein Volk von den Dämonen der Brennenden Legion zu schützen und obwohl die Dämonen geschlagen wurden hatte er versagt.
    Verzweiflung überkam ihn.
    Alleine in den Wäldern seiner Heimat, die Asche unter seinen Füßen noch immer heiß.
    Und so entschied er das, obwohl sein Volk ihn verbannte, er ihm in dieser dunklen Zeit zur Seite stehen müsse.
    Er würde alles geben ... alles opfern solange er damit seinem Volk helfen könne.

    Er stand auf.
    Blickte kurz ins Tal ehe er sich aufmachte um die Mondfederfestung so bald wie möglich zu erreichen.

    Push!
    Finde es toll das es dieses Projekt gibt.
    Ganz tolle Sache - und vielleicht wird es ja Zeit, dass ein junger Shen'dralar der Heimat einen Besuch abstattet, mhh!
    Wir sind sehr oft auch mehrmals die Woche Abends in Feralas anspielbar. Man kann also gerne schon früher vorbei schauen und muss nicht auf den festen Spieltag warten. Am besten einfach im Channel (/join Feralas) nachfragen :) Haben wir auch bereits einen Plot nach dem Totenfest geplant, bei dem auch gerne Außenstehende mitmachen dürfen!
    Die Wächterin löste sich von ihrer zuvor eingenommenen Position, eine förmliche Verabschiedung in ihrer Muttersprache an alle Anwesenden richtend, ehe sie sich mit selbstsicherem Gang, federnden Bewegungen und einem hinter ihr wallenden Klingenumhang im Quartier der Neunten Einheit verschwand, um sich den anfallenden bürokratischen Aufgaben zu widmen.
    Die Treppenstufen bedächtig empor steigend warf sie noch einmal einen Blick auf den Platz der Mondfederfeste, auf dem sich am heutigen Abend so viele Wesen eingefunden hatten, wie schon lange nicht mehr. Unter dem eulenähnlichen Visier zuckten die vernarbten Mundwinkel, bevor sich ihr Fokus wieder starr nach vorne richtete, dass Gebäude betretend.

    ---

    Es war ein schöner, gediegener Abend heute! Spontan sind doch eine ganze Menge Rollenspieler zusammen gekommen, die sich in der Mondfederfeste begegnet sind. Daher kann ich Kiralia nur zustimmen: Es lohnt sich, nicht nur am festen Spieltag vorbeizuschauen.

    Kleine Impression des heutigen Abends:
    https://www.bilder-upload.eu/bild-98b4a8-1540589086.jpg.html
    Bin ja gespannt, wie ihr dann mit den PvP Events die Blizzard in Feralas plant umgeht. Oder schlichtweg mit Gilden die seid 9 Jahren dort schon in Feralas die Feste bespielt und ihr mit Lügen straft nicht mal fragt was dort wie bespielt wird..geschweige ob man da was verbinden könnt. Und dachte schon ich bin Arrogant, aber gut sternläufer möchte ja eh dauernd gerne Schattenblatt weghaben ^^

    Wird sicher lustig, wen euer Teehaus dann von mehren genutzt wird, während Flüchtlings Versorgung dort RPt wird von anderen zu den Zeitpunkt.

    Feralas stellt die letze große Nachtelfen Siedlung da, wo denkt ihr den sind alle Kaldorei hingegangen nachdem der Weltenbaum gefallen ist?
    Und die Wege grade an den Südlichen Gefilden von der Horde besetzt sind.

    Wird sowas logisches den nicht mit rpt ?
    Das Feralas umring ist von Kriegsgebiet, macht auch" Nachtwanderungen in Feralas..Bespielen von Ostferalas geschweige das Nutzen eines Teehauses und anderer "Vergnüglicher dinge" Wirklich schon zu einer Beleidigung der Feste selbst. Es ist eine Kriegslager, egal wie man es dreht und wendet. Und bald wird es von Spielern überrannt die dann dort im zweiten Abschnitt von BfA das als Event Basis nutzen und die Horde Stellungen im Osten machen sollen wie aktuell es auch im Hochland ist. Dazu ist es zur Logik hin mit Flüchtlingen voll, die dort in der größten Militärischen Einrichtung der Allianz auf Kalimdor Schutz suchen.

    Ich frage mich ernsthaft was ihr euch da überlegt habt.

    Wobei auf den Smaragdzirkel freue ich mich schon, habe einige Nette Rp´s gehabt und bekannte dort..das wird sicher spassig ^^
    Lafi, bist du nicht irgendwie der falsche um zu behaupten das es "eine Beleidigung" der Feste wäre? Betreibt ihr doch selbst auch Alltag.

    Kümmer dich doch bitte weiter um dein Rollenspiel, wie wir uns auch um das unsrige kümmern. Die Feste ist wirklich groß genug um sich nicht auf die Füße zu treten. Wünsch weiterhin viel Spaß :) Und wir freuen uns wenn ihr auch beim Teehaus vorbei kommt. Hoffe ich das man vielleicht alte "Kriege" beiseite legen kann, haben wir nicht vor euer Rollenspiel zu stören.
    Wir bespielen die Flüchtlinge, Schattenblatt stellt Pfeile und Bolzen her.
    Bespielen die Versorgung der Truppe, den Wiederaufbau von der "Alten" feste.

    Verpflegung der Karawanen und reisenden Gästen wird im Gasthaus gewährleistet.
    Und mich stört es nicht, das andere kommen. Ich finde es sogar gut, stört mich eher das Sternenläufer gerne lügen verbreiten und mehrfach damit schon auf die Nase gefallen sind. Und schlussendlich nicht mal herantreten an deren um etwas zu besprechen, wen sie wissen das es dort andere gibt.

    Bedeutet schlussendlich doch nur,das anderen ihn egal sind, solange der eigene vorteil im Vordergrund steht, nicht wahr? Ist ja nicht der erste versuch, den Sternläufer in der Richtung unternimmt.

    Dazu, finde ich es schade..oben alles schön ausgeführt,was man machen und RPen kann in Feralas, stimme da auch voll und ganz zu. Nur was mich stört dadran ist das Krieg herrscht und nicht ein Teil eures Konzeptes genau DADRAUF eingeht. Es wirkt doch schlichtweg falsch, das ,das aktuell größte Ereignis der Krieg zwischen Allianz und Horde, der Verlust des Weltenbaumes..mit Tee ausgeglichen wird?
    Wenn du einverstanden bist kann man sich gerne im Spiel unterhalten. Muss das ja nicht hier ausgetragen werden. Danke :)
    Hmm, ich kenne Dich nicht, aber ich kann nur sagen, dass Du das bisherige RP wohl noch nicht verfolgt hast.

    Beinah jedes Gespräch dreht sich darum, jetzt neue Stärke zu finden, um dann die Heimat zurückzuerobern. Deswegen gibt es Trainings, neue Strukturen werden geschaffen etc etc.

    Du kannst das nicht an einem Wort, in dem Fall "Teehaus" festmachen.

    LG

    Nimm an der Unterhaltung teil!

    Zurück zum Forum