Lost Honor/Verlorene Ehre Cinematic - Bedeutung fürs Rp

Die Aldor
Zurück 1 2 3 7 Weiter
Naja, Tyrr, selbst wenn Dinge in der Welt sichtbar gemacht werden und hautnah geschehen, juckt es oft keinen. Ich kann nicht behaupten, dass ich aktive Aufregung und viel RP darum gesehen hätte, als Stormwind von Todesschwinge gestompt wurde. Teldrassil ist für die Nachtelfen-Community von so langanhaltender Relevanz, weil ihr Hotspot ausgelöscht wurde. Damit muss man zwangsläufig spielen bis auf wenige renitente Nasen, die einfach in der Vergangenheit weiterspielen. Würde Stormwind zu einer Ruine gemacht werden, dann sähen die ausgespielten Konsequenzen dahingehend auch anders aus.

Zu Cataclysm (eines von vielen Beispielen) gab es unglaublich schwerwiegende Veränderungen, die einfach als gegeben aufgenommen wurden und so ist es meistens, auch wenn die Konsequenzen in der Spielwelt sichtbar sind. Es gibt zwei Tage Hype darum und dann ist man fertig damit.

Zu dem "Geläster", wie du es nennst. Ich stelle nicht den Sturmwindspieler an den Pranger, sondern den Sturmwindspieler mit dem Konzept, das da auf Dauer nicht richtig aufgehoben ist unter Umständen oder die Spieler, die absolut desinteressiert bei lorerelevanten Geschehnissen sind. Und auch nicht jeder Charakter ist für Krieg geeignet.
Ich spiele selbst oft in Stormwind neben dem Dämmerwald oder anderen Gegenden, die Schauplatz eines Langzeitplots sind. Tatsächlich bin ich mit meinem Charakterkonzept, wenn ich nicht gerade Kampfhandlungen in regelmäßigen Abständen vornehme, auf viele neue Bekanntschaften angewiesen, die ich oft nur in Sw kriegen kann. Sie sucht sich immer wieder Leute aus, welchen sie ein "Ticket" überreicht für einen angeblich sicheren Ort, falls alles durch die Kriege und höhere Mächte zusammenbricht. ;) Und das schon ziemlich lange.
Ich würde vermutlich sogar meinen Char hier einrücken lassen wenn da nicht das Problem wäre das man Todesritter sogar von Kriegs Rp ausschliesst.
14.11.2018 10:58Beitrag von Frostbann
Ich würde vermutlich sogar meinen Char hier einrücken lassen wenn da nicht das Problem wäre das man Todesritter sogar von Kriegs Rp ausschliesst.


Also nach Leerenelfen, Illidari und stellenweise Hexenmeistern....ich glaub da fällt der Todesritter nichtmal mehr ins Gewicht.

Oder anders ausgedrückt: Wenn leerenelfen erlaubt sind, dann auch Todesritter. Das wäre Konsequenz in der Inkonsequenz^^
14.11.2018 10:30Beitrag von Hanea
Das hat eher mit paladin und Licht zu tun. Die Allianz ist so extrem auf ihre Prinzipien basiert das sie lieber einen Krieg verliert als jene zu verraten. Das ist eine mittelalterliche Monarchie, keine moderne regierung die im kriegsfall allle Moral und Ethik über Bord wirft. Ihre Prinzipien sind das Herz, die Atemluft, die Essenz der Allianz. Ohne sie existiert sie nicht mehr.


1.) das kommt von Jaina. Du weißt schon. Warbringer. Beware, beware of me. Ach halt, das war bevor sich änderte, was Blizz vom Narrativ wollte
2.) da stehen ein haufen Nicht-Paladine und die nicken das alle ab
3.) Es geht hier nicht darum das Waisenhaus von Orgrimmar mit weißen Phosphor zu bombadieren. Es geht nicht darum, Nervengas über den Städtend er Horde abzuwerfen. Es geht darum, dass der Angriff nicht fortgesetzt wird, damit Horde und Zandalari um ihren König trauern können. Hier weiter angreifen ist in keiner Welt moralisch verwerflich, in einer in der die Horde in brennadan und Teldrassil bewiesen hat, dass sie keinen !@#$ auf das leben der Feinde geben ist es absolut bescheuert.
Besonders wenn mir die Berufssoldaten ausgehen und ich jeden Verlust mit einem Bauer ersetzen muss.

Des weiteren bestätigst du hier nur, was ich sagte: Der Narrativ steht über allem. Aber wir können auch gerne eine Wette abschließen.
Ich sage, es wird der Allianz nicht in den %^-*! beißen, dass sie, wenn sie auf Bauern zurückfallen müssen beschließen derartig edelmütig zu sein, dass sie etwas tun verweigern, was selbst nach Genfer Konvention a-okay wäre.

Weil all das nur dem Narrativ dient. Die Allianz kann von Cinematic zu Cutscene zwischen "wir sind bald am ende" und "totaler Sieg bevorstehend, Zeit für moralismus" schwanken, weil all das am Ende für die Story bedeutungslos ist.

Möchtest du dagegen halten?


@Hanea, glaubst du wirklich die Allianz wäre bei irgendwas konsequent, die hatten die Hauptstadt des jahrelangen Feindes besetzt mit genau 0,0 Konsequenz für Sie! Der Bürgerkrieg hatte auch 0,0 Konseuqenz für die Horde. Wenn du heute den Sieg vor Augen hast kannst du morgen praktisch besiegt sein!


Das ist ziemlich exakt, was ich mehrfach und in aller Deutlichkeit sagte?


Es gibt nur keine Genfer Konvention. Das ist Mittelalter und Respekt zwischen zwei Königen. In einer Welt in der Gut und Böse, Moral und Ethik, wirklich durch wahrhaftige, manifestierte Entitäten existieren.

Eine Welt in der Sterbliche nicht über Ethik und Moral diskutieren, weil höhere Wesen diese in Stein gemeißelt und unumstößlich vorgeben. In der WoW Welt, die Naaru, Titanen und Voidlords.

Dort ist ein Königreich angreifen das um seinen König trauert viel, viel schlimmer als gegnerische Soldaten töten.
Ich hätte jetzt behauptet egal wie unbeliebt Magier/DK/DJ bei Kaldorei sind gerade haben Sie es so leicht wie nie bie den Nelfen ins RP zu kommen^^
14.11.2018 11:25Beitrag von Kareatana
Eine Welt in der Sterbliche nicht über Ethik und Moral diskutieren, weil höhere Wesen diese in Stein gemeißelt und unumstößlich vorgeben. In der WoW Welt, die Naaru, Titanen und Voidlords.

...ähm... was? in WoW diskutiert man nicht über Moralität und folgt einfach den Naaru? Öhm... ich hoffe das hat jemand Xe'ra gesagt.
14.11.2018 11:04Beitrag von Dorothý
14.11.2018 10:58Beitrag von Frostbann
Ich würde vermutlich sogar meinen Char hier einrücken lassen wenn da nicht das Problem wäre das man Todesritter sogar von Kriegs Rp ausschliesst.


Also nach Leerenelfen, Illidari und stellenweise Hexenmeistern....ich glaub da fällt der Todesritter nichtmal mehr ins Gewicht.

Oder anders ausgedrückt: Wenn leerenelfen erlaubt sind, dann auch Todesritter. Das wäre Konsequenz in der Inkonsequenz^^


Wäre schön aber dem ist leider nicht so. Viele Spieler denken sofort an die Dk Katastrophe von Wotlk wenn sie einen sehen und deswegen wird man auch wenn man loregetreu spielt ausgeschlossen. Und die Dks die heutzutage noch in Sturmwind rumgammeln und soziales Rp machen wollen verbessern die Situation nicht sonderlich...
Ich frage mich, wie viele der Sturmwind-RP-Kritiker hier überhaupt irgendetwas mit Sturmwind-RP am Hut haben.

Viel interessanter finde ich tatsächlich die Tatsache, dass sich Genn in Worgengestalt in Sturmwind befindet. Hat inzwischen schon jemand einen "guten" Grund dafür gefunden, weshalb man das ignorieren kann? "Ist nur Engine" und "zufällig generiert" lassen sich als Argumente hier ja leider nicht anwenden.

Wäre für Antworten sehr dankbar.

lg
Das ist eine mittelalterliche Monarchie, keine moderne regierung die im kriegsfall allle Moral und Ethik über Bord wirft. Ihre Prinzipien sind das Herz, die Atemluft, die Essenz der Allianz. Ohne sie existiert sie nicht mehr.


Bitte hört einfach auf in diesem Forum über das Mittelalter zu "fach"simpeln. Danke. Ehrlich, da stellen sich jedes mal alle Nackenhaare auf.

1.) Eine typische, "mittelalterliche Monarchie" hatte den Feudalismus. Das war ein System, in dem regionale Adelige oft mehr Macht hatten als ihr König, und sehr gerne untereinander Kriege, Kleinkriege und Fehden führten. WoW ist wohl eher das, was man als "Fantelalter" bezeichnen würde - Ein Fantasy "Mittelalter".

2.) Wer glaubt, dass Kriegsführung im Mittelalter etwas mit Moral, Ethik und dergleichen zu tun hatte, glaubt wahrscheinlich auch an den Osterhasen. Der erste Kreuzzug endete damit, dass die noblen Kreuzfahrer die gesamte Stadt Jerusalem dem Schwert übergaben (Muslime, Juden UND Christen) und die Stadt tagelang geplündert haben. Und das ist nur eines, und kein erschöpfendes Beispiel. Im Gegensatz zu unserem irdischen Mittelalter ist die Kriegsführung hier regelrecht "freundlich". Die Ehre des Krieges lag im Krieg an und für sich - die Menschen des Mittelalters schätzten ihn und waren sehr viel weniger rezeptiv für Todesangst, da man eh schnell und durch viele Dinge sterben konnte - nicht darin, wie er geführt wurde. "Dem Sieger die Beute" war für mittelalterliche Menschen komplett akzeptabel.
So, zum Thema:

Ich hab den Eindruck, dass viele Gilden (wir zum Beispiel) intern langfristige Dinge zum Plot in BfA machen, das aber nicht an die große Glocke hängen oder gar dritte einladen, oder ihre Plots "offen für alle" machen. Und wer könnte es ihnen verübeln? Gerade in der Horde zusammen gerottet gehören Aldoretten zum undankbarsten und weinerlichsten was man im Internet so finden kann.

Es gibt nur keine Genfer Konvention. Das ist Mittelalter und Respekt zwischen zwei Königen. In einer Welt in der Gut und Böse, Moral und Ethik, wirklich durch wahrhaftige, manifestierte Entitäten existieren.

Eine Welt in der Sterbliche nicht über Ethik und Moral diskutieren, weil höhere Wesen diese in Stein gemeißelt und unumstößlich vorgeben. In der WoW Welt, die Naaru, Titanen und Voidlords.

Dort ist ein Königreich angreifen das um seinen König trauert viel, viel schlimmer als gegnerische Soldaten töten.


Das absolut einzige was ich jetzt noch schreiben werde ist "ja, Hanne, der Narrativ steht über allem" kann man kürzer schreiben.

Ansonsten rate ich die Bedeutung von "selbst nach" nachzuschlagen.

Hanne out.

P.s.: Holy !@#$, mir wird jetzt erst klar, dass du glaubst im Mittelalter ging Kriegsführung gesitteter zu als nach Genfer Konvention.
I can not even.
14.11.2018 11:33Beitrag von Teynor
Viel interessanter finde ich tatsächlich die Tatsache, dass sich Genn in Worgengestalt in Sturmwind befindet. Hat inzwischen schon jemand einen "guten" Grund dafür gefunden, weshalb man das ignorieren kann? "Ist nur Engine" und "zufällig generiert" lassen sich als Argumente hier ja leider nicht anwenden.


Ja. Eine Worgendiskussion ist genau das, was diesem Thread noch fehlt.
14.11.2018 11:38Beitrag von Aeslynn
Gerade in der Horde zusammen gerottet gehören Aldoretten zum undankbarsten und weinerlichsten was man im Internet so finden kann.


Glaube wir sollten mal zur Hohenwacht ziehen <bemannt die Seuchenkatapulte>
Aeslynn meinte sicherlich nicht die Fraktion, sondern die "Horde" als Synonym für große Gruppe. ;-)
*seufzt* Nochmal für Leute die sich mit beidem nicht auskennen in leicht verständlich

Die Welt von WoW bzw Warcraft basiert wenn auch verändert auf der Welt von Warhammer mit eingespeisten D&D Elementen. Allen vorran weil Warcraft ursprünglich mal ein Warhammer Fantasy spiel werden sollte. Wenn es zu keinem verwürfnis zwischen Blizzard und Games Workshop gekommen wäre. Gesinnungen, Licht, Dunkelheit, Chaos und Ordnung sind real existierende Mächte, manifestiert durch Entitäten.

Und grade Xera ist hierbei ein verdammt gutes Beispiel wie sie und die Naaru sterbliche in ihr rechtschaffend gutes fanatisches Bild pressen. Und wie dieser Einfluss mit ihrer Vernichtung zurück ging als sie zerstört wurden. So das selbst die paladine nicht mehr ganz genau wussten wieso sie so fanatisch waren als die noch lebte.

Und wie in Mirror Draenor auch unter dem einfluss der Naaru die dortigen Draenei einen religiös fanatischen Kreuzzug führen ohne eine Wahl dazu zu haben. Sie tun es weil es der Wille der Naaru ist.

Und dieser Einfluss ist überall sichtbar, aber vor allem bei Paladinen und Priestern. Es ist nicht umsonst ein Naaru in der Ordenshalle der Priester. Das Licht hat einen verdammt großen Einfluss auf die Politik der Allianz, mal in seinem gemäßigten, mal in seinem fanatischen Aspekt.

Und was Genn angeht, der ist der König der Gilneer. Anduin trägt auf offiziellen Anlässen eine Rüstung, Genn ist in Kriegsform. Beides anzeichen davon das die Anführer bereit für den Krieg sind.
Ich sehe nicht was das in irgendeiner Form mit Moralität zu tun hat. Wenn die Leute die Naaru als Quelle des Wissens was "gut" ist sehen würden, würden sie alles was gegen den expliziten Willen der Naaru geht (ungereinigter Illidan, Leerenelfen) als entgegen des Guten, also böse, sehen. Tun sie aber nicht. Demnach hat das in der Welt für moralische Diskussionen nicht so viel Bedeutung wie du hier behauptest.

Ob und wieweit Naaru manipulieren und Einfluss nehmen können ist eine ganz andere Frage.

14.11.2018 12:17Beitrag von Kareatana
*seufzt* Nochmal für Leute die sich mit beidem nicht auskennen in leicht verständlich

Spar dir die Herablassung beim nächsten mal bitte. Das ist jetzt das zweite Mal an einem Tag.
14.11.2018 12:17Beitrag von Kareatana
*seufzt* Nochmal für Leute die sich mit beidem nicht auskennen in leicht verständlich


Jemand, der gerade beim Thema Mittelalter dermaßen in die intellektuelle Mülltonne griff, sollte in seiner Reply nicht dermaßen herablassend sein, hm?

Und es ist wie Wimbert sagt. "Das Licht" ist offenbar kein moralischer Maßstab in der Allianz, sonst hätten wir nicht Leerenelfen in der Allianz, Hexenmeister wären kaum akzeptiert usw. usf.
Ich sehe die Naaru innerhalb des Lichtglaubens auch nach wie vor größtenteils als Draenei-Thema, das von anderen Völkern vielleicht diskutiert, aber deshalb noch lange nicht übernommen wird.
14.11.2018 11:29Beitrag von Tyrr
Ich hätte jetzt behauptet egal wie unbeliebt Magier/DK/DJ bei Kaldorei sind gerade haben Sie es so leicht wie nie bie den Nelfen ins RP zu kommen^^


Das wage ich zu bezweifeln!

Um mal was zum Thema beizutragen:
Gerade für Charaktere, die nicht für den Krieg geschaffen sind, finde ich die neuen Möglichkeiten, die das RP dadurch bietet, großartig...
*haut Quentris* Und ich war wie eine Mutter ohne Brust zu dir ;)

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum