RPG-Wenn dann richtig, die zweite

Rollenspiel
Hallo zusammen,
Ich habe WoW das erste mal vor etwa zehn Jahren gespielt und dann eine längere Pause gemacht, war zwischendurch mal wieder da, aber nur für kurze Zeit.

Jetzt bin ich die ganzen SP RPGs satt und möchte endlich mal wieder richtiges RP machen (Habe Erfahrung mit DSA).
Das scheint inzwischen bei WoW bisschen schwieriger zu sein, wie ich lese, lasse mich aber davon nicht abschrecken :)

Im RL bin ich etwas schüchtern und das färbt auch IC auf meinen Char ab, habe aber weniger Hemmungen ein RP Gespräch zu beginnen als manche andere die hier schreiben.

Jetzt bin ich aber ein bisschen perfektionistisch was die Hintergrundgeschichte meines Chars angeht - ich möchte nicht einfach unvorbereitet ins Spiel einsteigen und meinen Char langsam entwickeln...

Jetzt die Frage, von denen noch viele folgen werden ;)

1. Kann die Geschichte des Chars etwas, nun sagen wir mal...etwas mehr für Erwachsene sein? (Ich denke doch, da ich sie IC nicht jedem direkt auf die Nase binden muss).

Also folgendersmaßen:
Ganz grob: Mein Char ist ein Paladin und etwa 50 Jahre alt (Ich selber gehe schon langsam in diese Richtung, deswegen wollte ich jetzt nicht wie so viele, aus offensichtlichen Gründen, einen ganz jungen Char erstellen, der noch so feucht hinter den Ohren ist, dass er nichts oder wenig von der Lore weiß).

In seiner Kindheit, und hier ist dann der Knackpunkt, wo ich bisschen Hilfe von euch brauche, da ich in der Geschichte von WoW nicht sehr bewandert bin, lebte er mit seinem Vater und der mutter im Wald in einer Hütte, da sein Vater verbittert und traumatisiert von seinen Kämpfen mit Orks (Die Ork Kriege hat er wohl nicht mitgemacht, kommt von der Zeitrechnung nicht hin, oder?) mit seiner Familie völlig isoliert leben möchte.
Mutter erzählt dem kleinen Pagith viel vom Licht, da sie ein guter Mensch ist.
Vater ist es nicht und versucht seinen Hass auf die Orks auf seinen Sohn zu übertragen, das klappt nicht.
Irgendwann (Pagith ist ca zehn) dreht der Vater deswegen völlig durch und tötet Pagiths mutter um es auf die Orks zu schieben, Pagith sieht seine sterbende Mutter, die noch schafft ihm zu sagen, dass es der Vater war.
Pagith nimmt den Dolch mit dem Mutter ermordet wurde und tötet seine Vater.
Danach streicht er durch die Wälder, bis er von einem Eremiten Paladin gefunden wird, der ihm in den folgenden Jahren viel über Güte und das Licht erzählt.

Irgendwann wird die Hütte in dem beide leben überfallen, Pagith dreht durch, tötet Eindringlinge (Menschen? Am liebsten Orks, weiß aber nicht wo das ganze angesiedelt werden soll- Es sollen Wälder sein, wo es zu Begegnungen mit Orks kommen kann) und gerät in einen Blutrausch unter dessen Einfluss er auch seinen Gönner tötet.

Von Reue und Schuldgefühlen geplagt zieht er halb wahnsinnig durch Wälder und Umland und tötet alles was ihm den Weg kreuzt.
Wird bei einem der Kämpfe schwer verletzt und von Stadtbewohnern gepflegt.
In einer nahen Stadt kommt er zur Besinnung und obwohl er einen ganz schönen psychischen Knacks hat (Was der werte Leser ohne Zweifel schon längst gemerkt hat), lebt er als Vagabund und Bettler Jahrzehnte durch die Gegend streifend.

Irgendwann lernt er seinen neuen Mentor kennen, der ihm durch Übungen ,Selbstkasteiung und Meditation hilft seine Aggressionen und seine Kampferfahrungen zu verlernen (Ganz schlau von mir - das erklärt warum er eine so niedrige Stufe hat :D).

Pagith zieht los um Buße zu tun und für seine "Sünden" zu bezahlen. Daher auch der Name Pagith, abgeleitet vom lateinischen "Penetantium Agite - Tut Buße" (Ich hoffe ich habe das jetzt richtig geschrieben.)
Ach so, durch die oben erwähnte Verletzung erinnert er sich nicht an seinen wahren Namen.

Er zieht also los, will helfen und Buße tun und ist auf der Suche nach Wissen über das Licht und nach Erinnerung an seinen wahren Namen.
Natürlich hat er immer noch einen schweren Schaden, der im RP zu manchen interessanten Situationen führt (Ich hoffe es...).
Er möchte nicht töten, wird aber immer wieder dazu gedrängt (Die Missionen in WoW sind ja meist, töte den, und den...) wo drunter er sehr leidet.

Frage an euch: Wie kann seine Kindheit in die Lore miteinbezogen werden?

Andere Frage: Wie ist das mit dem OOC auf "Aldor" (den Server habe ich mir ausgesucht, weil ich viel gutes darüber gelesen habe in Bezug auf RP)?
Die Raids, NPC Missionen usw. finden alle OOC statt? Und IC der Rest? Warum?

Ich habe auch überlegt mir nach einiger Einstiegs Zeit eine Gilde zu suchen um intensiver RP zu machen.

Danke fürs geduldige Lesen und für die Antworten (Wenn dann welche kommen ;)).

Noch eine große Bitte: Postet bitte Links zur Lore für Anfänger und überhaupt Tipps für RP Spieler, die noch am Anfang ihrer Reise stehen.

Vielen herzlichen Dank und vielleicht sehen wir uns ja im Spiel wieder :)

PS.: Wenn ich hier auf Feedback treffe, würde ich gerne noch mehr Fragen stellen

Grüße,
Martin
Guten Abend Martin

Das Konzept klingt soweit ganz spannend und so ausführlich wirst Du es IC nicht jedem gleich auf die Nase binden müssen (und ich nehme auch nicht an, dass Du sowas vorhattest).
Bezüglich den vergangenen Jahren seit dem 1. Ork-Krieg solltest Du vielleicht noch etwas anpassen. Der "Zeitstrahl" kann auch etwas verwirrend sein. Hier ein Link:

http://forscherliga.wikia.com/wiki/Zeitlinie

Vermutlich befinden wir uns nun 33 Jahre nach dem 1. Ork-Krieg. Wenn Pagith "heute" also rund 50 Jahre alt ist, dann war er damals ein Teenager im zarten Alter von 17 und wollte wohl auch schon am Krieg teilnehmen, was in mittelalterlich geprägten Menschenkulturen sicherlich möglich war. Jungs im Alter von 15 oder 16 zogen bestimmt auch schon in den Krieg....

Ansonsten ein grosser Tipp, die Chroniken von World of Warcraft:

https://worldofwarcraft.com/de-de/news/20056877

Da kannst Du Dich sehr gut über die Geschichte von Azeroth informieren.

Ansonsten einfach ausprobieren und wenn Du auf die Nase fällst, aufstehen, Paladin-Helm richten, weitermarschieren. *zwinkert*

Shorel'aran

PO Alween
Hallo Martin. :)

Grundsätzlich solltest du dich ersteinmal in die Geschichte von WoW einlesen.
Die Quellen von Alween sind eine sehr gute Grundlage, weil sie sehr glaubwürdig sind. Das heisst, du kannst das ruhig glauben, was da steht. :)

Dass du perfektionistisch bist, macht dich eben zu einem RPler.
Fast jeder von uns legt sehr viel Herzblut in sein Konzept und die Story des Charas.
Und der größte Teil legt ziemlich viel Wert darauf, dass die Charaktere authentisch sind.

Je mehr du über die Lore weisst, desto besser kannst du andere RPler dahingehend einschätzen, ob sie richtig liegen, sollten sie dich bevormunden oder auf vermeintliche "Fehler" hinweisen wollen. ;P

Also nutze die Quellen, lass dir nichts erzählen und suche dir anfangs am besten einfach ein paar ganz entspannte RP-Events. :)

Achja! Es empfielt sich auch grundsätzlich im RP, alles generell entspant anzugehen. Viele neigen sehr dazu, sich in irgendwas reinzuschaukeln, sich zu versteifen ect., da allen Spielern das RP sehr wichtig ist. Das hat schon viele Gruppen zerschlagen, leider... :(
Also bleib OOC immer ganz entspannt und diplomatisch. ;)

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg und gutes RP mit netten Leuten!

LG

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum