Ihr Seid Keine Entwickler

Allgemeines
Zurück 1 4 5 6 7 Weiter
Kritik hat immer eine Daseins Berechtigung und in Wirklichkeit sollte jede Äußerung was zu verbessern wäre in diesem Spiel, wenn diese ehrlich ist, großen Wert haben für uns alle. Vorausgesetzt es wird etwas geändert von den Entwicklern.
Ach auch ich kann ein kleines Feedback zur Anwesenheit mir bekannter Spieler abgeben:

Seit einigen Wochen ist niemand mehr aus meiner Gilde online, vor ein paar Wochen waren es noch 15-20 die regelmäßig und lange online waren.
Bei Nachfrage wurde gesagt das es den meisten einfach keinen Spaß macht

Ich bin momentan auch kaum online, das liegt aber eher an meinem kleinen süßen Babyschatz ;)
09.11.2018 01:51Beitrag von Smylodon
"Ich hab schon so viel Zeit in dieses Spiel gesteckt. Dann kann ich auch was dafür erwarten."

Doch, genau dies.
Und zwar aus dem einfachen Grund, da Blizz Dienstleister und Anbieter ist.
Hier zu sagen, man hat ja das Spiel bekommen (was einem nicht mal gehört. Denn das Account kannst du weder verkaufen, noch gehört es dir), ist einfache Polemik.

Du wirst beim goldenen M sicherlich auch einen Burger für dein Geld erwarten, der sowohl frisch ist als auch schmeckt. Und wirst eben kein M-Mitarbeiter sein müssen, dass du 2 verschimmelte Brötchen mit Gammelfleisch in der Mitte erkennen wirst.

Gut, du kannst zwar anders wo Burger bestellen, nur hat leider nur Blizzard die Markenrechte und als Dienstleider und Anbieter wird man doch sicherlich immer jeden Tag seinen "frischen, schmackhaften Burger" erwarten dürfen, wenn man sich einloggt. So wie es beim goldenen M auch ist.

Es ist doch die Frage bei Blizz, was das alles soll.
Wie können jahrelang bewerte und tiefgefestigte Spielsysteme plötzlich von heut auf Morgen Probleme darstellen (nur weil Blizzard es nicht schafft zb. sie vernünftig zu balancen)?
Es werden ganze "Klassenfantasien" und Spielweisen entfernt. Einfach so.
Stellenweise komplette Spielsysteme entstellt.

Und du sagst, dass man dafür Entwickler sein muss, und wenn nicht, man dies als Kunde doch so hinzunehmen hat?

Machst du dies mit anderen Dienstleistern und Anbietern auch so?
Um beim Beispiel zu bleiben: Du bekommst den Schimmelburger. Beschwerst du dich dann irgendwo? Und wenn es öffnetlich passiert, wie ok findest du, dass ein anderer Kunde dich darüber aufklärt, dass du ja kein M-Mitarbeiter bist und du gefälligst wo anders deine Kritik verbreiten sollst, weil es ihm dann sonst vielleicht auch nicht mehr schmecken könnte?

Nur weil Blizzard am Eingangsschild des Forums/Spiels steht, spricht es sie doch nicht von allen Spieldesignsünden, und davon gibts so einige, frei? Dies hat schon nicht in Dogma geklappt....

Und ich finds immer wieder toll, wenn Kunden meinen, in weißer Ritterrüstung Blizzard verteidigen zu müssen.
Aber ich weiss, du willst ja nur nicht, dass man dir das Spiel "madig" redet.
Nur wenn ein paar Wörter von Kunde Nr.458776 hier im Forum genügen, dass dir das Spiel "madig" gemacht wird, dann musst du doch schon vorher selbst Zweifel gehabt haben?
10.11.2018 23:58Beitrag von Falassa
Seit einigen Wochen ist niemand mehr aus meiner Gilde online, vor ein paar Wochen waren es noch 15-20 die regelmäßig und lange online waren.

8 verschiedene Chars in den letzten 3 Tagen scheint mir mehr als niemand zu sein ;)
10.11.2018 23:18Beitrag von Grausig
Das ändert aber nicht an der Antwort auf Frage was eine Firma dringender und in größerer Menge benötigt: Produkt-Entwickler oder Kunden?
Dein Ernst, das gegeneinander zu stellen? Und wenn du unbedingt eine Antwort auf diese Frage willst: Entwickler. Ohne Entwickler kein Produkt. Ohne Produkt ist an Kunden gar nicht zu denken.

Viele Kunden sind das Ziel, Entwickler eine Notwendigkeit dafür. Viele Kunden sind am Ende ein Ergebnis guter Arbeit.

Aber die Frage finde ich ziemlich unsinnig. Als würde man fragen, ob für einen 100m Sprinter ein gut trainierter Körper, oder gute Zeiten wichtiger sind.

Kurz: Du scheinst den Unterschied zwischen Resultat und Faktor nicht zu kennen, oder zumindest nicht zu berücksichtigen.
11.11.2018 02:21Beitrag von Achór
Und ich finds immer wieder toll, wenn Kunden meinen, in weißer Ritterrüstung Blizzard verteidigen zu müssen.
Aber ich weiss, du willst ja nur nicht, dass man dir das Spiel "madig" redet.
Nur wenn ein paar Wörter von Kunde Nr.458776 hier im Forum genügen, dass dir das Spiel "madig" gemacht wird, dann musst du doch schon vorher selbst Zweifel gehabt haben?
Meine Güte. Ich rede hier davon, dass viele hier anscheinend nie beigebracht bekommen haben, wie man diskutiert. Und du kommst jetzt mit Unterstellungen und gibst an über meine Beweggründe Bescheid zu wissen. Und dann liegst du auch noch so daneben. Als hätte hier irgendjemamd auch nur im Ansatz die Möglichkeit und die Mittel, mir das Spiel madig zu machen. Mir macht’s einen Riesenspaß und mehr muss ich doch nicht wissen. Ich verabscheue ja auch nicht auf einmal Fleisch, bloß weil mich einige Veganer zutexten...

Woher nimmst du das Wissen, dass ICH mir das Spiel nicht madig machen lassen will? Als ob das hier irgendjemand könnte... Never gonna happen.

11.11.2018 02:21Beitrag von Achór
Aber ich weiss, du willst ja nur nicht, dass man dir das Spiel "madig" redet.
Ach sorry. Hatte überlesen, dass du weißt, was in meinem Kopf vorgeht und was meine Beweggründe sind. Wer bin ich schon, dass glaube ich über meine eigenen Empfindungen eine Aussahe zu treffen?

Ich meine, hier ist unter anderem die Rede davon, dass Wissen und Fakten ein gaaaaanz anderes Paar Schuhe sind, als Spekulationen, Ansichten und Vermutungen. Und du kommst gleich mal damit an, mir mitzuteilen, dass du angeblich wissest, wieso ich dies und jenes tue...

Ist aber nicht mein Bier, wenn du sowas nicht gelernt hast, oder es nicht verstehst.
Man kann auch polemisch und mit Scheinargumenten diskutieren. Diskutieren ist es dann immer noch, nur kein guter Stil, nicht vernünftig und vielleicht auch unmoralisch.

Du selbst argumentierst ja mit Scheinargumenten, unterstellt gleichzeitig aber anderen, sie würden nicht verstehen, wie man diskutiert. Du forderst also von anderen ein Diskussionsverhalten ein, was deinem Sinn entspricht, verwendest aber selbst rücksichtslos "ad hominem" als Diskussionsmittel und somit Scheinargumente. Warum, habe ich dir im Beitrag zuvor dargelegt.

Ich kann es zwar verstehen, wenn es einen stört, wenn da Leute nur schreiben: "Ich finde alles doof." Aber letztlich tust du dann leider auch nichts anderes mit deinem Beitrag. Zwar versuchst du das jetzt im Nachinhein noch irgendwie zu relativieren, meiner Meinung nach aber nicht sonderlich erfolgreich.
09.11.2018 01:51Beitrag von Smylodon
Wieso ich das erwähne? Weil ich hier ein "Argument" so oft lese, wie kaum ein anderes. Das geht ungefähr so: "Ich hab schon so viel Zeit in dieses Spiel gesteckt. Dann kann ich auch was dafür erwarten."
Wer sagt denn das? Ich kenne nur "Ist schade, dass das Spiel sich in die Richtung entwickelt, weil ich soviel Zeit reingesteckt habe.

09.11.2018 01:51Beitrag von Smylodon
2 Fragen:
Wer soll jemandem glauben, dass dieses Spiel angeblich so fürchterlich sei, wenn dieser jemand gleichzeitig munter für sein WoW Abo zahlt und jeden Tag mehrere Stunden eingeloggt ist?
Auf welchem Planeten macht es Sinn, Geld und Zeit für etwas aufzubringen, das ich scheinbar nur schlecht finde?
1) -Viele die ich kenne haben aus diesem Grund schon aufgehört
-Viele (ich auch z.b.) spielen hauptsächlich wegen den Leuten aus ihrer Gilde o.ä.

2) Es wird dich schockieren aber die meisten Produkte haben mehrere Eigenschaften die man unabhängig voneinander gut oder schlecht finden kann

Allerdings muss man hier auch unterscheiden zwischen Kritik um des Kritisierens willen und konstruktiver Kritik.
Wenn jemand nur sagt "XY ist wirklich blöd, macht das besser", dann mag das zwar Kritik sein, aber die Art wie diese Kritik geäußert wurde fördert keine sachliche Diskussion darüber, wie man die Situation verbessern könnte. Im Gegenteil: solche "Kritiken" fördern eher Streit und die Verhärtung der Positionen, da die eine Seite sagt "ist blöd" und die andere Seite "ne, ist gut" und keine der Seiten nachgeben will.
Das ist etwas, was man auch verstärkt hier im Forum beobachten kann, dass häufig einfach wild gegen alles gefeuert wird und diejenigen, die versuchen sachlich zu zeigen, dass nicht alles schlecht ist als "Blizz Fanboys" angegriffen werden.
Wenn dieser Maßstab überall angewendet würde dürften nur Physiker und Ingenieure gegen Atomkraft demonstrieren. Und nur Politiker für/gegen politische Themen. Um zu sagen "mir gefällt das nicht" muss man keine Alternative ausgearbeitet haben, schließlich sind wir Spieler keine Gamedesigner. Der Designer von Magic hat das hier gut erklärt:

https://youtu.be/QHHg99hwQGY?t=3140

09.11.2018 18:56Beitrag von Shalandana
Dabei schließt das schon ein, ganz klar zwischen "Meinung", "Hypothese, "Fakt" oder "Theorie" zu unterscheiden und es klar abzutrennen voneinander. Aber bereits dabei scheitern immer mehr Menschen. Ferner setzt es elementares Textverständnis voraus, Interpretationsfähigkeit. Auch diese Fähigkeit nimmt aus meiner Sicht gefühlt ab. Wenn ein Text länger als fünf Zeilen ist, scheinen einigen schon die Krampfadern auszuschlagen.
Nur so interessehalber: Was ist für dich der Unterschied zwischen einer Theorie und einer Hypothese in diesem Kontext? Umgangssprachlich werden die doch austauschbar verwendet (unabhängig von ihrer wissenschaftlichen Bedeutung, die bei einer Diskussion über WoW wohl eher nicht angewandt wird)

Woher nimmst du das Wissen, dass ICH mir das Spiel nicht madig machen lassen will? Als ob das hier irgendjemand könnte... Never gonna happen.


Mimimi, die reden schlecht über Blizzard
Mimimi, ihr seid keine Entwickler, leave Britney alone, ähh Blizzard....
Mimimi, hört auf BfA zu kritisieren, denn ich habe Spaß damit

Wenn dich das alles nicht juckt und du weiterhin Spaß hast, empfehle ich dir die Foren zu meiden.
Wenn du angeblich so viel Spaß hast, dann mach doch einfach weiter und lass uns Ahnungslose mit unserer Dummheit alleine.
Oder ist das eventuell buyers remorse? Fragen über Fragen.
11.11.2018 02:34Beitrag von Smylodon
10.11.2018 23:18Beitrag von Grausig
Das ändert aber nicht an der Antwort auf Frage was eine Firma dringender und in größerer Menge benötigt: Produkt-Entwickler oder Kunden?
Dein Ernst, das gegeneinander zu stellen? Und wenn du unbedingt eine Antwort auf diese Frage willst: Entwickler. Ohne Entwickler kein Produkt. Ohne Produkt ist an Kunden gar nicht zu denken.

Viele Kunden sind das Ziel, Entwickler eine Notwendigkeit dafür. Viele Kunden sind am Ende ein Ergebnis guter Arbeit.

Aber die Frage finde ich ziemlich unsinnig. Als würde man fragen, ob für einen 100m Sprinter ein gut trainierter Körper, oder gute Zeiten wichtiger sind.

Jedes Unternehmen das ein Produkt auf den Markt bringt, muss erst Investionen tätigen. Das sind Betriebsstätten und -Mittel und ohne Frage Arbeitskräfte. Im Fall von Blizzard u.a. auch Entwickler. Ist das Produkt gut, wird nach Abzug der Kosten ein Gewinn rausspringen. Wenn nicht, geht die Firma irgendwann in die Binsen.
Das ist BWL für Mittelstufe. So funktioniert das, seitdem Menschen ihr Nomandendasein aufgegeben und sich Tauschmittel (=Geld) ausgedacht haben.

Daraus jetzt etwas zu konstruieren, dass Kunden weniger "wichtig" wären, nur weil das Investment zuerst da ist, ist Blödsinn. Der einzelne Kunde mag weniger wichtig sein, als ein einzelner Entwickler. Nichtsdestotrotz: Sind es ein paar Hundert/Tausend Kunden sieht die Sache schon wieder anders aus.
Das hast du nämlich überlesen: die "größere Menge Kunden" von der der von dir zitierten Poster geschrieben hat.
Das kann dir jede Firma bestätigen, die insolvent gegangen ist oder geschluckt wurde. Dann dürfen nämlich die Entwickler und viele Andere z.T. oder vollständig Cu sagen und sich eine neue Wirkstätte suchen. Deshalb sind Kunden wichtig. Und nicht Jack Smith von der Programmierung.

Unabhängig finde ich die ganze Diskussionsgrundlage Blödsinn. Die wenigsten Kritiker argumentieren mit: "Ich hab soviel Zeit reingesteckt, TUT was." Die meisten beziehen sich, wenn überhaupt, darauf das sie langjährige Kunden sind und bringen ihre Enttäuschung über den Wandel zum Ausdruck. "Ich spiele seit 14 Jahren... ich spiele seit Wotlk/BC...<insert Kritik>"
Der Antrieb ist Enttäuschung, nicht die Erwartungshaltung, die du daraus konstruierst.
Und noch einige mehr kritisieren mit anderen Standpunkten, und noch viel mehr gehen einfach.
Bei WoD hat Blizzard innerhalb weniger Monate, wenn nicht Wochen, 50% seiner Kunden verloren. Die 5 mio. haben nicht zuerst in den Foren geknötert, die sind leise und unauffällig im Schatten der Bühne verschwunden.
Wer weiß schon, wieviele diesen Stunt in BfA bereits erledigt haben, Blizzard sagt es niemanden mehr.

Kurz: Du scheinst den Unterschied zwischen Resultat und Faktor nicht zu kennen, oder zumindest nicht zu berücksichtigen.

Ich kenne Ursache und Wirkung. Vielleicht würden mehr verstehen was du meinst, wenn du für durchschnittlich Begabte schreibst. Das ist nur ein Forum, die wenigsten werden Bock haben darüber zu brüten, was für Botschaften deine unüblichen Floskeln senden möchten.

Mal am Rande: ich erinnere mich dunkel an einen NE-Jäger der weite Zeitspannen von Legion über seine Klasse im BG-Forum geweint hat. Und trotzdem dort rumspraddelte. Könntest du gewesen sein. Was war dein Antrieb? Immerhin bist du nur Kunde, nicht Entwickler.
Sylvannas <-> Blizzard.
- Tötet die lebendige aktuelle Community.
- Scherrt ( Phone ) Zombies um.
- Versorgt ( Phone ) Zombies mit allem was sie brauchen.
- !@#$%^-t auf alles Lebende weil es nicht nützlich genug ist.

"There is no Honor in this"
11.11.2018 03:04Beitrag von Feroce
Nur so interessehalber: Was ist für dich der Unterschied zwischen einer Theorie und einer Hypothese in diesem Kontext? Umgangssprachlich werden die doch austauschbar verwendet (unabhängig von ihrer wissenschaftlichen Bedeutung, die bei einer Diskussion über WoW wohl eher nicht angewandt wird)


Für mich ist kritisches Denken das Gleiche wie wissenschaftlich zu denken. Eine Hypothese führt irgendwann zu einer Theorie, wenn sich dafür genügend Beobachtungen machen lassen, die man verifizieren kann und es auch zu keiner Widerlegung kommt. Die Unterscheidung wird aber nicht immer gemacht, ich persönlich mache sie, da mir das sinnvoll erscheint.

Der TE würde hier die Hypothese aufstellen, Kritiker hätten keine Ahnung, da sie keine Entwickler wären. Nur ist das an sich ja schon eher ein Scheinargument als eine Hypothese. Es geht ja um grundsätzliche Kritik am Spiel, das wird durch das Scheinargument aber bereits verzerrt, indem versucht wird die Kritik an die jeweiligen Personen zu knüpfen, welche die Kritik vortragen, obwohl das für die eigentlichen Kritikpunkte überhaupt keine Rolle spielt!
Lange nicht mehr so einen Mist gelesen
11.11.2018 05:26Beitrag von Fizzybubbele
Mimimi, die reden schlecht über Blizzard
Mimimi, ihr seid keine Entwickler, leave Britney alone, ähh Blizzard....
Mimimi, hört auf BfA zu kritisieren, denn ich habe Spaß damit

Bloß, dass ich eher aufgefordert habe zu diskutieren, dann aber bitte vernünftig. Ist mir doch Banane, was andere von dem Spiel halten. Mir geht nur dieses Diskussionsniveau à la Facebook auf den Keks.
11.11.2018 11:13Beitrag von Shalandana
Für mich ist kritisches Denken das Gleiche wie wissenschaftlich zu denken. Eine Hypothese führt irgendwann zu einer Theorie, wenn sich dafür genügend Beobachtungen machen lassen, die man verifizieren kann und es auch zu keiner Widerlegung kommt. Die Unterscheidung wird aber nicht immer gemacht, ich persönlich mache sie, da mir das sinnvoll erscheint.
Wissenschaftliches und kritisches Denken mögen für dich vllt. ein und das selbe sein, was sie aber definitiv nicht sind. Definitionen kannste ja googlen.
11.11.2018 11:13Beitrag von Shalandana
Der TE würde hier die Hypothese aufstellen, Kritiker hätten keine Ahnung, da sie keine Entwickler wären. Nur ist das an sich ja schon eher ein Scheinargument als eine Hypothese. Es geht ja um grundsätzliche Kritik am Spiel, das wird durch das Scheinargument aber bereits verzerrt, indem versucht wird die Kritik an die jeweiligen Personen zu knüpfen, welche die Kritik vortragen, obwohl das für die eigentlichen Kritikpunkte überhaupt keine Rolle spielt!


11.11.2018 11:17Beitrag von Lilandris
Lange nicht mehr so einen Mist gelesen
11.11.2018 12:04Beitrag von Smylodon
Mir geht nur dieses Diskussionsniveau à la Facebook auf den Keks.


Sagte derjenige, der es noch in jedem Thread geschafft hat, jegliche Argumente zu ignorieren, Tatsachen zu verdrehen, unbewiesene Tatsachen zu behaupten und aus dem Kontext gerissen zu zitieren?

Hrm...Glashaus? Steine?
09.11.2018 01:51Beitrag von Smylodon
Damit meine ich uns Spieler, mich eingeschlossen.

Wir spielen dieses Spiel und arbeiten nicht dran.

    Wieso ich das erwähne? Weil ich hier ein "Argument" so oft lese, wie kaum ein anderes. Das geht ungefähr so: "Ich hab schon so viel Zeit in dieses Spiel gesteckt. Dann kann ich auch was dafür erwarten."

    Nein. Schließlich hat man schon was bekommen. Das Spiel. Dafür hat man bezahlt und sich entschlossen Zeit dafür aufzuwenden. In der Regel geschieht dies aus dem Antrieb heraus, Spaß haben zu wollen. Und das ganz ohne Zwang und absolut freiwillig. Es hat einen niemand drum gebeten.

    Die einzigen, die besagtes Argument bringen können, sind all jene, die an dem Spiel mitgearbeitet haben. Und dann können sie auch keine Spielinhalte verlangen, sondern bloß sowas banales, wie eine Bezahlung.

    Aber einige tun hier so, als wäre jede Minute, die sie mit WoW verbracht haben ein Gefallen an Blizzard. Eine Zumutung, für die eine Entschädigung fällig sei.
    Und ja, ich hatte auch einen Beta-Key und spiele mich trotzdem nicht als mitwirkende Kraft bei diesem Spiel auf.


2 Fragen:
  • Wer soll jemandem glauben, dass dieses Spiel angeblich so fürchterlich sei, wenn dieser jemand gleichzeitig munter für sein WoW Abo zahlt und jeden Tag mehrere Stunden eingeloggt ist?
  • Auf welchem Planeten macht es Sinn, Geld und Zeit für etwas aufzubringen, das ich scheinbar nur schlecht finde?


Okay. Nachtrag, weil hier mal wieder einige nur die Hälfte lesen bzw. verstehen:

    Kritik ist doch absolut in Ordnung und habe ich mit keinem Wort verteufelt. Genau darum geht es doch! Dass hier eben kaum kritisiert, sondern einfach nur schlechtgeredet wird. Und als "Fakten" dienen dann immer die persönlichen Eindrücke.


Da zeigt der Smylodon seine Reißzähne. x‘D
Na, seit ein paar Stunden ist ja wieder Fasching und damit die Narrensaison eröffnet. Helau.
Kölle Alaaf!
09.11.2018 03:42Beitrag von Qiir
Ich muss kein Ingenieur sein, um sagen zu können, ob ein Auto was taugt.


Aber Du bist sehr wahrscheinlich eine Form von Masochist, wenn Du ein von Dir als "eindeutig voll schlecht" befundenes Auto nicht zeitnah aufgibst und durch ein anderes - Dir gefälligeres - ersetzt.
09.11.2018 01:51Beitrag von Smylodon
Damit meine ich uns Spieler, mich eingeschlossen.

[/quote]

Verdammt... da war meine Ausbildung damals als Fachinformatiker Anwendungsentwicklung und die ganzen Java Zertifikate für'n A.... Danke das du mir die Augen geöffnet hast...

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum