Accountsharing zu Classic ( Straffrei?)

Kundendienst
07.11.2018 17:03Beitrag von Tyryndar
"Der hat XYZ gemacht" ist kein Indiz, sondern nur eine Behauptung.


Ein öffentliches Interview bei dem es um Luke Smith ging und an dem Luke Smith beteiligt war ,wo zumindest sinngemäß wenn schon nicht druchgehend wörtlich zitiert wurde ist eine Behauptung?

In·diz
/Indíz/
Substantiv, Neutrum [das]

1.
Rechtssprache
Umstand, der mit Wahrscheinlichkeit auf einen bestimmten Sachverhalt, vor allem auf die Täterschaft einer bestimmten Person schließen lässt; be- oder entlastender Umstand

Um·stand
/Úmstand/
Substantiv, maskulin [der]

1.
etwas, was für ein Geschehen wichtig ist und es mit bestimmt

Ich bin kein Anwalt aber ich würde das Interview als einen Umstand einstufen.

Alles was nicht direkt wörtlich von Luke zitiert wurde in diesem Interview:
https://www.pcgamer.com/destiny-2-game-director-luke-smith-talks-about-wows-most-ambitious-world-event-ever/#comment-jump

wäre bloß eine Behauptung und es gäbe kein Indiz dafür das die Tore überhaupt geöffnet wurden .
Du hast ja nun deine Antwort, alle werden gleich behandelt.

Byeeeeee!
07.11.2018 17:03Beitrag von Tyryndar
Ein Indiz wäre mehr ein auffälliges Loginverhalten bzw. Onlinezeiten, die sich ja prinzipiell nicht vermeiden lassen, da sie Sinn und Zweck dieser Aktivität wären.


Ich glaube weniger das auffälliges Loginverhalten bzw Onlinzeiten Sinn und Zweck dieser Aktivitäten sind sondern eher der erspielte Gegenstand/Erfolg.

Zum Loginverhalten:

07.11.2018 16:44Beitrag von Vizscar
Ein Beispiel :
Person A hat einen zeitintensiven aber dennoch gut bezahlten Beruf.
Person A spielt neben ihrem Beruf gerne und hätte sehr gerne ein Gladiatormount.
Person A muss sich keine Sorgen um ihr Kleingeld machen und spendiert Person B ein Ticket+Verpflegung zusätzlich zum normalen Gladitormountpreis ( den es offiziel nicht gibt)


Zu den auffälligen Onlinzeiten :

07.11.2018 17:03Beitrag von Tyryndar
Sollten wir prinzipiell davon ausgehen, dass ein Spieler seinen Account teilt, nur, weil er vom selben Rechner aus 20 Stunden am Stück gespielt hat? Es gibt tatsächlich solche Menschen. Sogar welche, die mehrere Tage am Stück zocken.
das widerspricht sich etwas mit der Aussage das Onlinzeiten als Indiz in Frage kommen oder?

Zu den auffälligen Onlinzeiten :

07.11.2018 17:03Beitrag von Tyryndar
Sollten wir prinzipiell davon ausgehen, dass ein Spieler seinen Account teilt, nur, weil er vom selben Rechner aus 20 Stunden am Stück gespielt hat? Es gibt tatsächlich solche Menschen. Sogar welche, die mehrere Tage am Stück zocken.
das widerspricht sich etwas mit der Aussage das Onlinzeiten als Indiz in Frage kommen oder?


Nicht unbedingt.

Dies ist EIN Indiz, aber nicht das einzig mögliche.

Gehe einfach davon aus, dass den GMs viele Möglichkeiten der Beurteilung zur Verfügung stehen.
07.11.2018 17:29Beitrag von Vizscar
Ein öffentliches Interview bei dem es um Luke Smith ging und an dem Luke Smith beteiligt war ,wo zumindest sinngemäß wenn schon nicht druchgehend wörtlich zitiert wurde ist eine Behauptung?


Du kannst nicht mal belegen, dass das Interview mit ihm gemacht wurde. Und wenn dann ist es unsicher ob er sauber zitiert wurde.
Also ja.. man könnte es als schwaches Indiz bezeichnen. Lässt es sich nach 10+ Jahren noch eindeutig beweisen? Eben nein.
Mach doch den Versuch mal Zuhause.

Geh zu der nächsten Dienststelle der Polizei, und sage dem Beamten hinterm Tresen das du vor 10 Jahren mit 100 km/h durch n Ort gefahren bist.
Und wenn der liebe Beamte dir dann sagt, dass das ja alles nicht so schön ist, die Polizei aber nix unternehmen wird weils keinerlei Beweise gibt, dann kannste ja auch mal nen Fass aufmachen warum nicht "alle vorm Gesetz gleich sind"

Account Sharing gehört bestraft - und wird auch bestraft. Wenn sich aber nichts nachweisen oder beweisen lässt, wird auch nix unternommen - egal wo. Sagen kann jeder viel.
07.11.2018 20:18Beitrag von Quarkspeise
Geh zu der nächsten Dienststelle der Polizei, und sage dem Beamten hinterm Tresen das du vor 10 Jahren mit 100 km/h durch n Ort gefahren bist.
Und wenn der liebe Beamte dir dann sagt, dass das ja alles nicht so schön ist, die Polizei aber nix unternehmen wird weils keinerlei Beweise gibt, dann kannste ja auch mal nen Fass aufmachen warum nicht "alle vorm Gesetz gleich sind"


:-) Nein Nein! Du gehst zur Polizei und zeigst denen ein Interview in dem jemand gesagt haben soll er wäre vor 10 Jahren 100 km/h zu schnell gefahren... es ist noch absurder ;-)
Duuuu Tyryndar. Die Schwester von der Tante von Silver hat gesagt das Blades seinen Account mit Cerka teilt.
07.11.2018 19:45Beitrag von Blades
Du kannst nicht mal belegen, dass das Interview mit ihm gemacht wurde. Und wenn dann ist es unsicher ob er sauber zitiert wurde.


genau er hat nicht mit Luke gesprochen sondern mit Manuel Neuer und seine Freunde haben Manuel nur beim einloggen geholfen, sich nicht selbst eingeloggt - das wurde unsauber zitiert.

Vieleicht möchte Steven Messner der Journalist ja zur aufklärung Beitragen wenn man ihn darauf hinweißt das er bzw sein Magazin in Augen von WoW Spielern zur Lügenpresse gehört.
Ich hatte zu Anfang schonmal darauf hingewiesen das es bei Interviews in der Regel ein Gesprächprotokoll geben dürfte das vom Interviewten ,oder einer dazu authorisierten Person unterzeichnet wurde.

Der Verfasser hat damit eine Bestätigung das alle sinngemäßen sowie wörtlichen Zitate vom Interviewten als korrekt befunden wurden.

07.11.2018 20:18Beitrag von Quarkspeise
Mach doch den Versuch mal Zuhause.

Geh zu der nächsten Dienststelle der Polizei, und sage dem Beamten hinterm Tresen das du vor 10 Jahren mit 100 km/h durch n Ort gefahren bist.


Wenn du ein Beispiel bringst in dem du WoW Gesetze mit echten vergleich solltest du sie ins Verhältnis setzen.

Die Drohne und alles was dazugehört ist immernoch eines der "wertvollsten" Dinge die man in dem Spiel besitzen kann und wird vermutlich immer den Status behalten.

Wenn ich nun also zur Polizei gehe und ihnen sage das ich vor 10 Jahren meine Freunde als Alibi benutzt habe um eine Bank auszurauben - ich denke das sie das nicht so stehen lassen würden wie du schilderst.

Ich hatte zu Anfang schonmal darauf hingewiesen das es bei Interviews in der Regel ein Gesprächprotokoll geben dürfte das vom Interviewten ,oder einer dazu authorisierten Person unterzeichnet wurde.


Hast Du dieses konkrete Gesprächsprotokoll selber eingesehen (weißt Du also, das es tatsächlich existiert) oder spekulierst Du nur, das es möglicherweise existieren könnte, weil Du gehört hast, das dies manchmal so gemacht wird?


Der Verfasser hat damit eine Bestätigung das alle sinngemäßen sowie wörtlichen Zitate vom Interviewten als korrekt befunden wurden.


Nochmal: Ist dies eine Tatsache (Du hast das unterschriebene Gesprächsprotokoll selber eingesehen und könntest es nach Aufforderung im Original an Blizzard schicken), oder nur eine Vermutung von Dir?
Nochmal: Ist dies eine Tatsache (Du hast das unterschriebene Gesprächsprotokoll selber eingesehen und könntest es im Zweifelsfalle im Original an Blizzard schicken), oder nur eine Vermutung von Dir?


Ich hatte zu Anfang schonmal darauf hingewiesen das es bei Interviews in der Regel ein Gesprächprotokoll geben dürfte das vom Interviewten


Vieleicht möchte Steven Messner der Journalist ja zur aufklärung Beitragen


Weil in der Regel bedeuted das es eine Tatsache ist die ich belegen kann habe ich nur zum Spaß gefragt ob der Author Steve sich mit seinen Ausführungen beteiligen möchte.
Ich hatte zu Anfang schonmal darauf hingewiesen das es bei Interviews in der Regel ein Gesprächprotokoll geben dürfte das vom Interviewten ,oder einer dazu authorisierten Person unterzeichnet wurde.

Der Verfasser hat damit eine Bestätigung das alle sinngemäßen sowie wörtlichen Zitate vom Interviewten als korrekt befunden wurden


Du vermutest das es ein solches gibt, du vermutest das es abgenommen wurde. Egal wie wahrscheinlich das sein mag, es ist nicht belegt.

Eine Sperre wäre nur aufgrund der Logs berechtigt. Die gibt es einfach nicht mehr. Auch im Recht gibt es sowas wie Verjährungsfristen.

Unabhängig davon finde ich dieses Interview, wenn es so stattgefunden hat, unmöglich. Da gibt ein Game Director eines "verbundenen Unternehmes" öffentlich zu gegen Spielregeln verstossen zu haben und ist auch noch stolz darauf.
Würde ich in deshalb in game sperren? Nein.
Würde ich ihn wenn es stimmt abmahnen wegen geschäftsschädigendem Verhalten? Ja!
Denn wie sollen die Spieler seines Spiels ihn noch Ernst nehmen?

Edit:
Aber das wäre hinter den Kulissen!
Gott im Himmel - was willst Du eigentlich erreichen TE?
Ich kann nur annehmen, dass Du möchtest, das der Account des Herrn gebannt wird?
Information hast Du ja längst - also?
Recht haben?

Was ist Deine intention?

??
Er will "Erfahrungswerte" sammeln und dann daraus künftige Entscheidungen ziehen.

Sprich: Er will selbst Accountsharing betreiben und sucht nach Schlupfloechern.
Das wäre die eine Interpretation. Die andere wäre, dass er seinen Account stilllegt, wenn der gute Herr nicht gebannt wird.
Ähem, wir reden hier über eine Behauptung zum AQ-Eröffnungsevent. Wisst ihr, wieviele Jahre das her ist?

Selbst wenn da was drin ist, glaube ich kaum, dass Blizzard davon noch Logs hat (ist schließlich mehr als zehn Jahre her). Der Fall ist einfach verjährt.
08.11.2018 07:41Beitrag von Keashaa
Der Fall ist einfach verjährt.

solche kapitalverbrechen haben aber eine verjährungsfrist von 30 jahren!
08.11.2018 06:04Beitrag von Letji
Er will "Erfahrungswerte" sammeln und dann daraus künftige Entscheidungen ziehen.

Sprich: Er will selbst Accountsharing betreiben und sucht nach Schlupfloechern.

^^ dachte ich auch anfangs - irgendwie seltsam ...
08.11.2018 07:25Beitrag von Takruzz
Das wäre die eine Interpretation. Die andere wäre, dass er seinen Account stilllegt, wenn der gute Herr nicht gebannt wird.
Das würde ihm aber die Bühne entziehen.

Naja - seltsame Blüten treibt unsere Zeit.
Besten Leute.
Der TE hat übrigens auch rasend utopische Vorstellungen vom Interview-Prozess.

Ein "unterzeichnetes Gesprächsprotokoll" wäre auch im englischsprachigen Raum mehr als unüblich. Die Autorisierung von Interviews ist wenn, dann eine Höflichkeits-Sache. Man würde sowas wahrscheinlich als Verlag machen, um sich bei Stories mit erheblichem Profil (interne White-House-Geschichten, Leaks mit hohem Klagepotential) abzusichern, dass man keinem Kasper aufgesessen ist, aber doch nich für ein kleines Puffpiece mit einem Spieleproduzenten.

Die übliche Vorgehensweise (empfohlen z.B. vom DJV) ist es, das Gespräch aufzuzeichnen (mit Einverständnis des Interviewpartners), aber diese Aufnahmen werden wenn, dann nur unter Auflagen zu irgendetwas herangezogen.

Spielen wir dieses Szenario mal durch:

Blizzard hat ohnehin kein Interesse, auf Hörensagen irgendwelche vor zehn Jahren möglicherweise vorgefallenen Regelverstöße zu untersuchen. Allein auf Basis dieses Interviews hätte man nicht mal einen Ansatz, *wonach* man suchen müsste - ich wage zu behaupten, es gibt so einige Luke Smiths auf der Welt. Vielleich that der mal geheiratet oder hat sich mit seinem zweiten Vornamen registriert, ist in den USA auch recht üblich.

Aber nehmen wir an, Blizzard findet einen Luke Smith, der Scarab Lord ist. Blizzard wäre ebenfalls in dieser Annahme komplett wahnsinnig und würde das nachverfolgen wollen. Das wäre zwar ein völlig abwegiges Vorgehen, aber wir spielen mal des Teufels Anwalt.

Blizzard also so "Luke Smith, basierend auf deinen eigenen Aussagen hast du vor zehn Jahren deinen Account geteilt"

Luke Smith: "das muss ein Missverständnis sein, wurde bestimmt falsch zitiert."

Journalist: "ich will nicht ausschließen, dass ich das falsch wiedergegeben habe. Möglicherweise war der Sachverhalt anders. Ich habe leider keine Aufnahmen mehr, um das zu belegen. Ich werde das Interview entsprechend ändern."

Ende der Geschichte.

Journalist ebenfalls, aber im Stillen: "es gibt echt auf dieser Welt Querulanten, die ihnen völlig fremden Menschen irgendwelche wahrgenommenen Vergehen anhängen wollen, die zehn Jahre zurückliegen. Was bewegt diese Menschen? Wie traurig muss man sein, um sowas überhaupt in Erwägung zu ziehen? Ich wittere ein People Piece, die gehen immer. Mal dem Editor pitchen."
An dieser Stelle mache ich mal zu -- ich denke, die ursprüngliche Frage wurde geklärt, und so langsam beginnt sich das Gesprächsklima zu verschärfen.

/closed

Gruß

~ Tyryndar

–––––––––
Die Welt kann nie genug Umfragen haben

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum