Trollarten. Besonderheiten und Unterschiede.

Rollenspiel
Vorneweg: Alle Trollarten stammen ursprünglich von den Zandalari ab, jedoch haben sie sich im Laufe der Zeit wegen ihrer Umgebung und ihren verschiedenen Lebensweisen verändert.

1. Dschungeltrolle.
Körper: Mit einem kurzen, weichen Fell bedeckt. Eher schlank und schlacksig.
Grösse: Ca. 2,10 Meter
Gewicht: Ca. 90 kg.
Hautfarbe: Bläulich, bis ins türkis, lila- und grau-bläuliche.
Haar- und Fellfarben: Die Haare der Dschungeltrolle erscheinen in allen möglichen Farben, am dominantesten ist jedoch rot.
Das Fell der Dschungeltrolle geht von vielen verschiedenen Blautönen bis ins graue oder leicht hellgrüne.
Historische Hauptstadt: Zul'Gurub.
Allgemein sind die Dschungeltrolle wohl die geschicktesten ihrer Rasse.
Sie besitzen zudem eine besonders ausgeprägte Beziehung zu Religion und deren Fanatismus. (Auch wenn das bei allen Trollen der Fall ist, so ist es bei den Dschungeltrollen wohl am häufigsten.)

2. Waldtrolle:
Körper: Grösstenteils mit einem leichten Moosflaum bedeckt.
Ihr Körperbau ist eher breit und bullig.
Grösse: Ca. 2,10 Meter.
Gewicht: Ca. 100-140 kg.
Hautfarbe: Von grün bis zu blau und hellblau, selten auch gräulich- oder türkisgrün.
Haar- und Moosfarben: Das Moos, das auf ihrer Haut wächst, liegt meistens zwischen verschiedenen Grüntönen, selten gibt es auch gelblich/bräunliche Töne. Die drei dominantesten Haarfarben der Waldtrolle sind: Grün, Rot, Gelb.
Historische Hauptstadt: Zul'Aman.
Allgemein sind die Waldtrolle als kriegerisch, listig und grausam bekannt.
Durch eine Mutation, die vor vielen Jahrtausenden stattfand, können die Körper der Waldtrolle in begrenztem Maße pflanzliches Leben tolerieren. Kurz nach der Geburt beginnt eine dünne Schicht Moos auf der Haut der Waldtrolle zu wachsen und verleiht ihnen ihre charakteristische grüne Farbe.

3. Eistrolle:
Körper: Eistrolle sind ebenfalls bullig und kräftig.
Grösse: Ca. 2,10-2,20 Meter. (Sonderfall Drakkari mit einer durchschnittlichen grösse von 2,40 Meter.)
Gewicht: Ca. 100-180 kg.
Hautfarbe: Viele Blautöne, selten weisslich.
Haarfarben: Die Haarfarben der Eistrolle liegen am häufigsten zwischen blau, weiss und violett. Fell besitzen sie keines.
Historische Hauptstadt: Zul'Drak.
Allgemein sind Eistrolle besonders gewalttätig und grausam, selbst im Vergleich mit anderen Trollen. Durch Anpassung sind sie sehr kälteresistent, und können auch in dauerverschneiten Gebieten gut überleben.

4. Sandtrolle:
Körper: Eher schlank und schlacksig, ihr Körperbau erinnert stark an den der Dschungeltrolle.
Grösse: Ca. 2.10 Meter.
Gewicht: Ca. 90 kg.
Hautfarbe: Die Haut der Sandtrolle ist rau und brüchig und von brauner bis goldener Farbe.
Haarfarben: Sandtrolle haben dünnere Haarmähnen als ihre Artgenossen. Ihre Haare sind meist gelb, orange, rot oder ab und an blau bis schwarz gefärbt.
Fell besitzen sie keines.
Historische Hauptstadt: Zul'Farrak.
Allgemein haben die Sandtrolle wohl einen ausgeprägten Totenkult. Ansonsten sind sie durch Anpassung sehr hitzeresistent geworden, und können auch gut in trockenen und heissen Gegenden auskommen. Besonders zeichnen sie sich noch durch ihre blauen hervorstechenden Augen und ihre grau bis schwarz gefärbten Hauer aus. Zudem haben sie, wohl zwecks generationenlangem Wassermangels, díckflüssigeres Blut.

5. Dunkeltrolle: (Bisher nur in Warcraft 3 gesehen)
Körper, Grösse & Gewicht: Bei angeblichen Sichtungen von Dunkeltrollen wird von titanischen, unzivilisierten Kreaturen gesprochen.
Haut- Haar- und Fellfarbe: Dunkelviolett, grau oder schwarz.
Historische Hauptstadt: Keine.
Allgemein gibt es vereinzelte Berichte, diesen zufolge führen die Dunkeltrolle zumeist ein unterirdisches Leben. Ihre Augen besitzen ein blass gelbes leuchten. Bei angeblichen Sichtungen von Dunkeltrollen heisst es das sie mit wenig taktischer Planung und ohne Zusammenhalt in der Gruppe angreifen. Deswegen wird vermutet, dass Dunkeltrolle wesentlich weniger intelligent sind als andere Trollarten.

6. Zandalari Trolle
Körper: Ähneln den Dschungeltrollen. Jedoch ist ihr Körperbau sehr unterschiedlich, von schlacksig bis bullig.
Grösse: Ca. 2.40 Meter.
Gewicht: Ca. 120-180 kg.
Hautfarbe: Viele verschiedene Blautöne, aber auch grünliche bis gelb-bräunliche, sowie lila Färbungen kommen vor.
Haar- und Fellfarben: Ähnlich wie die Hautfärbung. (Wenn vorhanden.)
Historische Hauptstadt: Zul'dazar.
Allgemein Sind sie Bewahrer der Trollgeschichte und arbeiten zum Wohle des Trollvolkes als Ganzem. Alle sechs Jahre werden Botschafter aller Trollstämme nach Zul'dazar entsandt, um Neuigkeiten auszutauschen und Angelegenheiten zu besprechen, die das gesamte Trollvolk betreffen.
Durschschnittliche Größe von 2,10m? Meinst du nicht das ist nen bisschen übertrieben? Ich mein die wären dann ja so groß wie Nachtelfen. Enginemäßig kann das schon mal nicht so richtig hinkommen.
Zugegebenermaßen habe ich bis jetzt noch keine Gelegenheit gehabt, mich neben einen Kaldorei zu stellen.
Aber bezogen auf den Vergleich mit Orcs, Tauren ingame und dem hier:

http://www.pcgames.de/screenshots/667x375/2010/05/orcs.jpg

,was ich als recht zuverlässigen Anhaltspunkt sehe, sind Trolle ziemlich lange Zeitgenossen.
2,10m ist da, denke ich keinesfalls übertrieben (siehe Grafik: Troll = 7 feet (1 foot sind etwa 30 cm)
Auch aus den verschiedensten Wikis lässt sich das so ableiten.


Edit: Feine Sache, die wichtigsten Eckdaten mal kurz und prägnant zusammen zu fassen.
was ich als recht zuverlässigen Anhaltspunkt sehe, sind Trolle ziemlich lange Zeitgenossen.
2,10m ist da, denke ich keinesfalls übertrieben


Man muss auch bedenken sie haben eine recht krumme körperhaltung. Wenn sie sich gerade hinstellen, könnte das mit den 2,10 metern gut hin kommen.
Super, Cheffe. Ich überlege gerade ob es hier im Forum noch irgendwo den Troll-Guide gibt.

Den hatte ein Spieler vom KdV mal geschrieben. Habe ihn mir damals zum nachlesen gespeichert.
13.08.2011 14:22Beitrag von Astraios
Durschschnittliche Größe von 2,10m? Meinst du nicht das ist nen bisschen übertrieben? Ich mein die wären dann ja so groß wie Nachtelfen. Enginemäßig kann das schon mal nicht so richtig hinkommen.


Keineswegs übertrieben, dem ist in der Tat so.
Super, Cheffe. Ich überlege gerade ob es hier im Forum noch irgendwo den Troll-Guide gibt.

Den hatte ein Spieler vom KdV mal geschrieben. Habe ihn mir damals zum nachlesen gespeichert.


Ja, wobei der Author ihn mit Absicht nicht hier hin gepostet hat. Vieles darin ist veraltet, Fiktion und/oder Falsch. Dennoch eine Menge Arbeit, Hut ab.
Als Anregung geeignet, aber keine Fakten. Damit es eben nicht zu "Das steht im Guide also ist das so" kommt.

Siehe hierzu:
http://eu.battle.net/wow/de/forum/topic/1710232755?page=3#43

Dort sagt er selbst, dass er das besser findet wenn die Form, so wie sie momentan noch besteht, NICHT in´s Forum kommt.

2. Waldtrolle:
Körper: Grösstenteils mit einem leichten Moosflaum bedeckt.
Ihr Körperbau ist eher breit und bullig.
Grösse: C.a 2.10 Meter.
Gewicht: C.a 100-110 Kg.


Das find ich im Vergleich zu den Dschungeltrollen zu wenig. Wenn die mit ihren dünnen Ärmchen schon auf 90 Kilo kommen, wären es für die Waldtrolle mit ihrem massigen Körper schon mehr. Ich würd da 110-120 drauss machen.
13.08.2011 14:58Beitrag von Threzz
Waldtrolle mit ihrem massigen Körper schon mehr. Ich würd da 110-120 drauss machen.


Habe ich nocheinmal überdacht, und geändert.
Danke für deinen Beitrag.
Ich finde den kleinen 'Guide', ich lasse das Wort mal fallen, recht nett und von dir durchaus Durchdacht, nur würde ich vieleicht anmerken das man den 'Durchschnitts' -Troll darin meinst, denn ich bin zumindestens der Meinung nicht jeder Waldtroll ist so bullig wie das Enginemodell seit geraumer Zeit es darstellt. Man nehme die Späher aus Zul'Aman vor dem Avatar des Drachenfalken. Sie sind eindeutig vom Körperbau mehr den Dschungeltrollen zu zuordnen.

/stumpf
Da Rechtschreibeflames outdated sind, hab ich das Ganze einfach mal auf GRÖBSTE Fehler korrigiert. Sorry, aber bei unmotiviert Großgeschriebenem, Kommata mitten im Satz und Angaben wie Kg (kilo wird immer kleingeschrieben, da K das Zeichen für Kelvin ist und Kg dann die Einheit Kelvin mal Gramm wäre) kommt mir Aggression hoch :). Ca. kürzt circa ab und benötigt keinen Punkt mitten in der Abkürzung, sondern am Ende.

Du musst allerdings die Formatierung mit Fettdruck neu setzen

Da ich schon seit Warcraft 2 ein Fan des Trollvolks bin und schon immer recherchiert und mich über die Völker schlaugemacht habe, habe ich hier einmal eine kleine Liste, um die Unterschiede und Eigenschaften der verschiedenen Trollarten zu zeigen.

Vorneweg: Alle Trollarten stammen ursprünglich von den Zandalari ab, jedoch haben sie sich im Laufe der Zeit wegen ihrer Umgebung und durch ihre verschiedenen Lebensweisen verändert.

1. Dschungeltrolle.
Körper: Grösstenteils mit einem kurzen, weichen Fell bedeckt. Eher schlank und schlacksig, im Gegensatz zu den meisten anderen Trollen.
Grösse: Ca. 2,10 Meter
Gewicht: Ca. 90 kg.
Hautfarbe: Bläulich, bis ins türkis, lila- und grau-bläuliche.
Haar- und Fellfarben: Die Haare der Dschungeltrolle können in allen möglichen Farben erscheinen, am dominantesten ist jedoch rot.
Das Fell der Dschungeltrolle geht von vielen verschiedenen Blautönen bis ins graue oder leicht hellgrüne.
Historische Hauptstadt: Zul'Gurub. Auch - Zandalar.
Allgemein sind die Dschungeltrolle wohl die geschicktesten ihrer Familie.
Sie besitzen allgemein eine besonders ausgeprägte Beziehung zu Religion und deren Fanatismus. (Auch wenn das bei allen Trollen der Fall ist, so ist es bei den Dschungeltrollen wohl am häufigsten.)

2. Waldtrolle:
Körper: Grösstenteils mit einem leichten Moosflaum bedeckt.
Ihr Körperbau ist eher breit und bullig.
Grösse: Ca. 2,10 Meter.
Gewicht: Ca. 110-120 kg.
Hautfarbe: Grün, selten auch gräulich- oder türkisgrün.
Haar- und Moosfarben: Das Moos, das auf ihrer Haut wächst, liegt meistens zwischen verschiedenen Grüntönen. Die drei dominantesten Haarfarben der Waldtrolle sind: Grün, Rot, Gelb.
Historische Hauptstadt: Zul'Aman.
Allgemein sind die Waldtrolle als kriegerisch, listig und grausam bekannt.
Waldtrolle können sich im Gegensatz zu anderen Trollen in schweren Zeiten auch von einfachem Moos, Algen, Flechten oder anderer Flora ernähren, um nicht zu verhungern.

3. Eistrolle:
Körper: Mit dichterem und stärkerem Fell als die Dschungeltrolle ausgestattet.
Eistrolle sind wie Waldtrolle ebenfalls bullig und kräftig, sowie teilweise, vorallem die Drakkari, einiges grösser als ihre Verwanten.
Grösse: Ca. 2,10 - 2,30 Meter.
Gewicht: Ca. 110-125 kg.
Hautfarbe: Kommt in Schattierungen zwischen weiß und blau vor.
Haar- und Fellfarben: Die Haarfarben der Eistrolle liegen am häufigsten zwischen blau, weiss und violett. Das Fell ist ebenfalls zwischen blauer und weisser Färbung.
Historische Hauptstadt: Zul'Drak.
Allgemein sind Eistrolle besonders gewalttätig und grausam, selbst im Vergleich mit anderen Trollen. Durch Anpassung sind sie sehr kälteresistent, und können auch in dauerverschneiten Gebieten gut überleben.

4. Sandtrolle:
Körper: Eher schlank und schlacksig, ihr Körperbau erinnert stark an den der Dschungeltrolle.
Grösse: Ca. 2.10 Meter.
Gewicht: Ca. 90 kg.
Hautfarbe: Die Haut der Sandtrolle ist rau und brüchig und von brauner bis goldener Farbe.
Haar- und Fellfarben: Sandtrolle haben dünnere Haarmähnen als ihre Artgenossen. Ihre Haare sind meist gelb, braun, orange, rot oder ab und an blau bis schwarz gefärbt.
Körperfell besitzen sie keines.
Historische Hauptstadt: Zul'Farrak.
Allgemein haben die Sandtrolle wohl einen ausgeprägten Totenkult. Ansonsten sind sie durch Anpassung sehr hitzeresistent geworden, und können auch gut in trockenen und heissen Gegenden auskommen. Ausserdem sind ihre Hauer von grau bis schwarzer Färbung, wieso ist jedoch nicht bekannt.

Dunkeltrolle: (Bisher nur in Warcraft 3 gesichtet)
Körper, Grösse & Gewicht. Bei angeblichen Sichtungen von Dunkeltrollen wird von titanischen, unzivilisierten Kreaturen gesprochen.
Haut- Haar- und Fellfarbe: Haut und Fell (Wenn vorhanden) dunkelviolett, grau oder schwarz. Haare schwarz.
Historische Hauptstadt: Keine.
Vereinzelten Berichten zufolge führen die Dunkeltrolle zumeist ein unterirdisches Leben. Bei angeblichen Sichtungen von Dunkeltrollen heisst es das sie mit wenig taktischer Planung und ohne Zusammenhalt in der Gruppe angreifen. Deswegen wird vermutet, dass Dunkeltrolle wesentlich weniger intelligent sind als andere Trollarten.

---Der Grossteil der Informationen entspricht Tatsachen, jedoch ist auch ein kleinwenig Spekulation dabei.---
Ich hoffe mein Kurzbeschrieb über die Trollrassen ist für den ein oder anderen interessant oder hilfreich. :)
Du müsstest allenfalls die Zandalari noch ergänzen, weil diese aktuell auch noch als eigenständiger Stamm innerhalb WoW existieren.
Der Guide ist echt toll. Ich poste nochmal dies hinzu, von der Blizzardseite, wo auch noch auf die Unterrassen eingegangen wird.

http://www.wow-europe.com/de/info/story/trolls/jungletrolls.html
Pinnen wir das gute Stück mal wieder oben an.

Für florierendes Troll RP!
Interessanterweise haben Eistrolle übrigens, im Gegensatz zu den Dschungeltrollen, kein Fell.
Sie könnten es von allen Trollen am meisten gebrauchen, aber Blizzard denkt da wohl nicht immer logisch:
Die Haut der Eistrolle kommt in Schattierungen zwischen weiß und blau vor. Es wurden auch vereinzelt grünhäutige Eistrolle beobachtet. Diese sind aber selten, und die grüne Farbe ist eine Folge der Pigmentierung, nicht von Pflanzenbewuchs wie bei den Waldtrollen. Eistrolle haben normalerweise dichte Haarmähnen.

Quelle: http://www.wow-europe.com/de/info/story/trolls/icetrolls.html

Ist auch kein Übersetzungsfehler, ist im englischen genauso.
Naja gut. Ich habe nirgends gelesen das sie kein Fell haben.
Klar etwas merkwürdig das dort nur die Haut beschrieben wird.
Dennoch..Wäre es irgendwie unlogisch wenn GENAU die Eistrolle nackt sind.
Naja, ich habe dort aber in der Tat improvisiert mit dem Fell. Vieleicht haben sie tatsächlich keines.
Das kompendium spricht bei Dschungeltrollen ausdrücklich von Fell, bei Waldtrollen von Moss - und bei Eistrollen dann von Haut. Von daher ists eher unwahrscheinlich dass sie das schlicht vergessen haben das Fell zu erwähnen.
Mal davon abgesehen dass Haut unter Fell für gewöhnlich eher schwer sichtbar ist.
In der Wowpedia steht auch nix von Fell bei Eistrollen. Da leben sie schon im Norden und rennen ohne Fell halbnackt rum O.o
Nur bei den Fallenstellern beim Bärenaltar habe ich mich damals so amüsiert, dass sie so !*@# angezogen sind. Ja kein Wunder, die frieren ja sonst.

Arktische Lebewesen zeichnen sich durch ihre höhere Körpergröße (verglichen mit Verwandten aus wärmeren Gegenden), einem dichten Fell und di.cke Speckschicht aus. Vielleicht haben die Eistrolle ja eine isolierende Speckschicht?
Ich werde es mal ändern.
*Edit*
Du solltest mich eben doch immer probelesen lassen, Liebling. *kicher*

Aber wurde ja schon erledigt. Ich freue mich über den Guide. Hatte witzigerweise die selbe Idee, aber bin ja im Moment mit genug anderen Schreibkram beschäftigt. Hast du ganz toll gemacht. *tätschel*

Nein, wirklich, finde ich super, das ganze. Auch wenn es wirklich den Durchschnittstroll betrifft. Ein Troll der doch mal 10cm über den genannten Werten liegt ist kein "Fail". Und auch sonst gibt es natürlich Abweichungen, wie eben schlacksige Waldtrolle.

Aber ein paar Kleinigkeiten mag ich noch anmerken.

13.08.2011 11:02Beitrag von Vanrji
Waldtrolle können sich im Gegensatz zu anderen Trollen in schweren Zeiten auch von einfachem Moos, Algen, Flechten oder anderer Flora ernähren, um nicht zu verhungern.


Erwähn doch bitte noch, dass es nicht einfach darum geht, dass sie als Vegetarier überleben könnten, sondern dass besonders nährstoffarme Pflanzen reichen. Deswegen ja Moos oder Algen. Da ist einfach kaum was drin, und dennoch reicht es für sie um zu überleben. Ich denke nämlich, dass das eher die Besonderheit ausdrückt.

Haar- und Moosfarben: Das Moos, das auf ihrer Haut wächst, liegt meistens zwischen verschiedenen Grüntönen. Die drei dominantesten Haarfarben der Waldtrolle sind: Grün, Rot, Gelb.


Ich weiß immernoch nicht wo das Gelb herkommt. Ich würde eher auf Pink tippen, als auf Gelb. Und beides ist eher Ausnahme als dominant. Vielleicht würde ich nur Grün und Rot erwähnen.


Haar- und Fellfarben: Die Haarfarben der Eistrolle liegen am häufigsten zwischen blau, weiss und violett. Körperfell besitzen sie keines.


Die Disskussion war hier zwar schon, aber ich bin überzeugt davon, dass Eistrolle Fell haben. Wenn sie schon besonders dichtes Haar haben, wieso hat sich dann bei ihnen in einer solch eisigen Region das Fell zurück gebildet? Ich werde mir wohl mal die Mühe machen irgendwo Beweise zu finden, wenn ich die Gelegenheit dazu finde. Kann ja nicht sein, dass man die Eistrolle als nackthäutig hinstellt.
Außerdem steht da noch immer

Körper: Mit dichterem und stärkerem Fell als die Dschungeltrolle ausgestattet.


Also wiedersprichst du dir im Moment was das angeht selbst, im Guide.

Gewicht: Ca. 110-125 kg.


Eistrolle gehören schwerer, finde ich. Die kommen bestimmt auf die 150 hoch. *kicher*
25.08.2011 20:52Beitrag von Jenva
Die Disskussion war hier zwar schon, aber ich bin überzeugt davon, dass Eistrolle Fell haben. Wenn sie schon besonders dichtes Haar haben, wieso hat sich dann bei ihnen in einer solch eisigen Region das Fell zurück gebildet? Ich werde mir wohl mal die Mühe machen irgendwo Beweise zu finden, wenn ich die Gelegenheit dazu finde. Kann ja nicht sein, dass man die Eistrolle als nackthäutig hinstellt.
Naja, es dürfte schon schwer fallen ingame Beweise für 'n Fell bei Dschungeltrollen zu finden, viel Spaß dabei das bei Eistrollen zu versuchen.
Die Frage ist eben ob sich das Fell wirklich zurückgebildet hat. Eistrolle sind jetzt schon eine ganze Weile nicht mehr Teil der, wie lange weiß keiner so genau (oder zumindest habe ich bisher keine Quellen dazu gefunden, alle mir bekannten sprechen nur davon dass sie die ersten waren, die ausgestoßen wurden). Es ist also auch durchaus möglich dass das Fell sich erst entwickelt hat, als die coolen Jungs bereits im Norden rumlungerten.

/edit:
Ah, gibts hierzu eine Quelle?
Waldtrolle können sich im Gegensatz zu anderen Trollen in schweren Zeiten auch von einfachem Moos, Algen, Flechten oder anderer Flora ernähren, um nicht zu verhungern.
Erwähn doch bitte noch, dass es nicht einfach darum geht, dass sie als Vegetarier überleben könnten, sondern dass besonders nährstoffarme Pflanzen reichen. Deswegen ja Moos oder Algen. Da ist einfach kaum was drin, und dennoch reicht es für sie um zu überleben. Ich denke nämlich, dass das eher die Besonderheit ausdrückt.

Mir war das bisher nämlich nicht bekannt.

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum