katastrophale Kritikfähigkeit!

Allgemeines
Zurück 1 3 4 5 10 Weiter
Stimme dem TE zu. Man darf hier wirklich nicht den Mund aufmachen, es gibt öftermal Themen, die sehr offensichtlich nicht von Trollen (nein, nicht die Rasse) erstellt wurden und trotzdem einfach nur subjektiv runtergemacht werden.
17.12.2012 06:59Beitrag von Blitzbolzen
Auch wenn ich WoW nicht mehr aktiv spiele, ist der Blick in das Forum über die Jahre ein morgendliches Ritual geworden, und sorgt immernoch fast jedes mal für meine Belustigung.


Schön wenn wir Dich belustigen.

17.12.2012 06:59Beitrag von Blitzbolzen
Nun, über das neue Addon kann ich nichts groß sagen, ich habe es mir gekauft, und genau 3 mal eingeloggt, bis mich die Langeweile und die sichtliche Überalterung des Spielkonzeptes überwältigten.


Ich frage mich immer wieder warum Leute wie Du, die offensichtlich keine Lust mehr haben WoW zu spielen, sich denoch nicht trennen können.
Ach... wir belustigen dich ja... das ist natürlich ein Grund.

17.12.2012 06:59Beitrag von Blitzbolzen
Kurzum liebe Schweinestallcommunity,


Und warum genau sollten wir mit Dir noch anständig reden?

Fakt ist, dass viele Themen hier von Leuten aufgemacht werden, die sich über etwas geärgert haben und dem entsprechend rum Pöpeln, oder Ihr subjektives Empfinden kund tun.
Diese Themen hängen einem schon wie Würste aus den Ohren.
Normal Diskutieren geht nicht, weil man dann ein Fan Boy auf der rosa Wolke ist.

Fakt ist ebenso, dass an vielen Stellen doch ordentlich diskutiert wird.

Vermutlich ist der TE nur enttäuscht, weil er jeden Morgen hier rein sieht und fest stellt, dass es diese Scheinestallcommunity gibt, die diese blöde Spiel mag, und Schuld daran ist, dass WoW noch nicht zugrunde gegangen ist, wie er es schon seit einem Jahr prophezeit hat.
17.12.2012 15:21Beitrag von Aniael
Dein Beispiel ist für mich nicht nachvollziehbar.


Schade ... mir fällt spontan kein besseres ein.

Für mich ist dies keine Hotellobby sondern ein Raum, den Blizzard jedem zur Verfügung stellt, um Fragen zu stellen, ihr Spiel zu diskutieren oder eben auch Meinungen kund zu tun.


Nun, vielleicht war der Vergleich zur Hotellobby deshalb nicht nachvollziehbar, weil Du zunächst nicht erwarten würdest, dass sich die Gäste dort thematisch mit einer Diskussion über das Hotel beschäftigen, aber funktional sind die Möglichkeiten trotzdem weitestgehend die gleichen:

1. In der Lobby können sich die Gäste über Dinge unterhalten und Meinungen austauschen. Inhaltlich werden dort zwar wohl dann andere Dinge als ausgerechnet das Hotel zur Debatte stehen, aber das ist dann eine Abweichung, die für den Vergleich eigentlich nicht bedeutsam ist.

2. Sie können Fragen an Bedienstete (vorrangig das Personal der Rezeption) richten oder diesen ihre positiven oder negativen Mitteilungen machen.

Es geht hier nicht darum, leise, unauffällig und diskret in seinem Polstersessel zu sitzen.


Ich würde das auch nicht als die Verhaltensvorgabe in einer Hotellobby betrachten.

Zwar sollte man sich eines gewählten Wortschatzes bedienen, aber man kann (und sollte in meinen Augen auch) negatives wie positives zur Sprache bringen.


Auch dem steht in einer Hotellobby wie gesagt nichts entgegen.

Mir ging es in meiner Anmerkung lediglich darum, dass an solchen Orten mit massiver Überschneidung von privatem und öffentlichem Charakter, üblicherweise Regeln für die Interaktion aufgestellt werden. Interessant ist für mich dann, dass im einem Fall (Hotellobby) es - auch für Dich - allem Anschein nach "sittsam" ist, sich eher ruhig und unauffällig zu benehmen, während Du im anderen Fall (hier im Forum) recht offen dafür plädierst, jemanden wesentlich freier Agieren zu lassen.
Mir ging es in meiner Anmerkung lediglich darum, dass an solchen Orten mit massiver Überschneidung von privatem und öffentlichem Charakter, üblicherweise Regeln für die Interaktion aufgestellt werden. Interessant ist für mich dann, dass im einem Fall (Hotellobby) es - auch für Dich - allem Anschein nach "sittsam" ist, sich eher ruhig und unauffällig zu benehmen, während Du im anderen Fall (hier im Forum) recht offen dafür plädierst, jemanden wesentlich freier Agieren zu lassen.

#63
vor 29 Sekunden
Gefällt mir


Für mich ist die Hotellobby tatsächlich eher ein ruhiger Ort, an dem man seine Zeitung liest, mit seinem Gegenüber einen Kaffee trinkt oder auf sein Zimmer oder jemanden wartet. Eigentlich nicht der Ort, an welchem grosse Diskussionen aufeinander treffen sondern wirklich ein Ort des diskreten Auftretens. Oder sagen wir - nur so habe ich bis jetzt diese Lobbies erlebt. Daher war mir dein Vergleich auch nicht zugänglich.

Das Forum würde ich, ich gebe zu, etwas übertrieben, eher mit einer Bahnhofshalle vergleichen.
17.12.2012 15:54Beitrag von Aniael
Das Forum würde ich, ich gebe zu, etwas übertrieben, eher mit einer Bahnhofshalle vergleichen.


Gut, wenn es Dir um relative "Lautstärke" an den zu vergleichenden Orten geht, dann nimm die Bahnhofshalle und beantworte mir folgende Frage:

Wenn sich in dieser Halle eine Person lauthals (und vorallem unsachlich) über die Bahn echauffiert und nur einer seinen Alkoholüberkonsum in Form eines Flecks am Boden kenntlich macht, bist Du dort sicherlich toleranter, als wenn das gleich dutzendweise um Dich herum passiert, oder?
Als Stammgast der Hotel-Lobby macht man eine bemerkenswerte Veränderung durch. Erst regt man sich über ständiges lautstarkes Genörgel auf und bittet um Ruhe (auch mal mit sog. "Flames"), dann beginnt man sich darüber lustig zu machen (offen oder versteckt), und dann wirds einem egal.
Stecke gerade zwischen Phase 2 und 3, also noch ist Vorsicht geboten ;)
Als Stammgast der Hotel-Lobby macht man eine bemerkenswerte Veränderung durch. Erst regt man sich über ständiges lautstarkes Genörgel auf und bittet um Ruhe (auch mal mit sog. "Flames"), dann beginnt man sich darüber lustig zu machen (offen oder versteckt), und dann wirds einem egal.
Stecke gerade zwischen Phase 2 und 3, also noch ist Vorsicht geboten ;)


OMG Du hast ja sowas von Recht.... bin kurz vor Phase 2 :D
Gut, wenn es Dir um relative "Lautstärke" an den zu vergleichenden Orten geht, dann nimm die Bahnhofshalle und beantworte mir folgende Frage:

Wenn sich in dieser Halle eine Person lauthals (und vorallem unsachlich) über die Bahn echauffiert und nur einer seinen Alkoholüberkonsum in Form eines Flecks am Boden kenntlich macht, bist Du dort sicherlich toleranter, als wenn das gleich dutzendweise um Dich herum passiert, oder?


Jetzt hast du mich kalt erwischt - bei Betrunkenen bin ich nie tolerant. Kleines persönliches Manko von mir, da ich Betrunkene in der Oeffentlichkeit verabscheue.

Aber lassen wir den Alkohol aussen vor. Die Bahnhofshalle ist gross genug, dass ich grundsätzlich alle ignorieren kann, wenn mir das beliebt, und ich keine Lust auf ein Gespräch habe. Ich kann aber auch mit nur einem reden und mir seine Sorgen anhören und ev. eine Diskussion starten. Ich kann all die anderen dazu winken. Wenn sie nicht wollen, ist es ihre Sache. Schlussendlich heisst das für mich, dass ich niemanden klein machen oder dumm anpöbeln muss. Mag sein, dass sogar einer dabei ist, der sich über etwas beschwert, was auch ich so empfinde.

Es ist alles eine Frage, wie gehe ich mit der Situation um. Solange mein Gegenüber sich einer normalen, anständigen Wortwahl bedient, gibt es für keinen Grund für mich, mich darüber zu beschweren, dass er eine Meinung hat.
17.12.2012 16:05Beitrag von Purecynicism
Das Forum würde ich, ich gebe zu, etwas übertrieben, eher mit einer Bahnhofshalle vergleichen.


Weil leider jeder Bauer/ Hauptschüler hier (leider) frei schreiben darf. Klingt krass, ist aber stellenweise so. Es ist auch nen Riesenunterschied, ob man mit dem ICC fährt, oder mit der Ubahnlinie mit den Schnapsleichen vom letzten Wochenende- der Ton macht die Musik. Da sich an dem abnehmenden Sozialverhalten der Menschen hier nichts ändern wird, denke ich, kann es nur noch schlimmer werden. Ich würde soweit gehen und sagen, das Forum hier ist keine Bahnhofshalle, eher eine bunte, lustige Müllhalde.

17.12.2012 16:18Beitrag von Aniael
Es ist alles eine Frage, wie gehe ich mit der Situation um. Solange mein Gegenüber sich einer normalen, anständigen Wortwahl bedient, gibt es für keinen Grund für mich, mich darüber zu beschweren, dass er eine Meinung hat.


Auch hier ist das Problem, dass es Leute gibt, die bereits mit der Absicht ins Forum hereinkommen, um hier Stress zu schieben. Theoretisch brauchst du nur einen falschen Avatar haben, der falschen Gilde angehören oder der Klassiker: keine Hardmodes im aktuellen Inhalt im Fenster stehen haben und schon ist man der letzte Trottel. Ich ziehe meinen Hut für die, die dann noch sachlich bleiben.
Die meisten Leute die hier ins Forum kommen um zu Meckern sind Extremisten. Sowohl was ihre Meinung angeht wie auch die Art und Weise wie sie diese vertreten.
Wenn man extreme Meinungen pulverisiert, wird es unangenehm.

Der TE macht den Fehler, die Schuld dieser unangenehmen Nebenwirkungen nicht den Extremisten, sondern denjenigen in die Schuhe zu schieben, die die Meinung und Interessen der schweigenden (d.h. spielenden^^) Mehrheit vertreten anstatt sie bei denen zu suchen die diese Reaktionen erst provoziert haben.
17.12.2012 16:27Beitrag von Tolouse
Auch hier ist das Problem, dass es Leute gibt, die bereits mit der Absicht ins Forum hereinkommen, um hier Stress zu schieben. Theoretisch brauchst du nur einen falschen Avatar haben, der falschen Gilde angehören oder der Klassiker: keine Hardmodes im aktuellen Inhalt im Fenster stehen haben und schon ist man der letzte Trottel. Ich ziehe meinen Hut für die, die dann noch sachlich bleiben.


Wenn diese Leute doch so offensichtlich erkennbar sind, warum gebt ihr euch mit ihnen ab? Auch ich habe schon mal in Troll-Threads einen dümmlichen Kommentar hinterlassen mit dem Bewusstsein, dass es dem TE genau darum ging. Ich habe mich also für ein paar Sekunden Spass auf dieses Niveau hinunterbegeben - im Nachhinein kann ich nur sagen, aus purer Langweile. Ansonsten ignorie ich diese Art der Thread meistens.

Ich rede hier allerdings immer noch von Threads, die nicht zum Trollen erstellt wurden. Das lässt sich doch mit einiger Erfahrung hier unterscheiden.
17.12.2012 16:18Beitrag von Aniael
Jetzt hast du mich kalt erwischt - bei Betrunkenen bin ich nie tolerant. Kleines persönliches Manko von mir, da ich Betrunkene in der Oeffentlichkeit verabscheue.


Das würde ich nicht unbedingt als Manko bewerten. Alkoholkonsum bis zum Verlust der Selbstkontrolle ist auch für mich kein erstrebenswerter Zustand.

Die Bahnhofshalle ist gross genug, dass ich grundsätzlich alle ignorieren kann, wenn mir das beliebt, und ich keine Lust auf ein Gespräch habe. Ich kann aber auch mit nur einem reden und mir seine Sorgen anhören und ev. eine Diskussion starten. Ich kann all die anderen dazu winken. Wenn sie nicht wollen, ist es ihre Sache.


An der Stelle kommen wir dann in die Region, wo der Vergleich zur Hotellobby, aber auch der Bahnhofshalle nicht mehr wirklich greift: Man sucht das Forum halt eher selten mit dem Ziel auf, einfach nur da zu sein, bis sich der nächste Anschluss ergibt oder sich in eine Ecke zu verziehen.

Schlussendlich heisst das für mich, dass ich niemanden klein machen oder dumm anpöbeln muss. Mag sein, dass sogar einer dabei ist, der sich über etwas beschwert, was auch ich so empfinde.


Und da scheint es einen Wahrnehmungsunterschied zu geben: Der ein oder andere scheint es so wahrzunehmen, dass der generische "Jammerlappen" mit dem Pöbeln angefangen hat (also derjenige war, der die Konventionen sozialer Interaktion gebrochen hat) und es auch noch "gewagt" hat, das in der "Ecke" zu tun, in die jemand sich zurückgezogen hat.

Es ist alles eine Frage, wie gehe ich mit der Situation um. Solange mein Gegenüber sich einer normalen, anständigen Wortwahl bedient, gibt es für keinen Grund für mich, mich darüber zu beschweren, dass er eine Meinung hat.


Und genau bei der "normalen, anständigen Wortwahl" scheiden sich dann offenkundig die Geister und man legt dann einen ähnlich rüden, wenn nicht noch rüderen Ton an den Tag.

Auf einer idealisierten Ebene der Zwischenmenschlichkeit ist das sicherlich nicht wünschenswert, aber es erscheint mir völlig "normal" für das menschliche Miteinander ... weshalb es dann auch tagtäglich passiert.
17.12.2012 16:34Beitrag von Purecynicism
Auf einer idealisierten Ebene der Zwischenmenschlichkeit ist das sicherlich nicht wünschenswert, aber es erscheint mir völlig "normal" für das menschliche Miteinander ... weshalb es dann auch tagtäglich passiert.


Vielleicht hast du damit recht. Für mich ist das ebenso ein Kontrollverlust wie besagter Betrunkene, der sich nicht mehr im Griff hat. Das ist dann wohl mein Massstab, den ich viel zu hoch anlege. Ev. sollte ich mich in der Empathie des Flamens üben, um gewisse Reaktionen verstehen zu können.
17.12.2012 14:01Beitrag von Illconto
Außerdem hatten die meisten, regelmäßigen Forenuser diesen Thread als den "Es ist Wochenende-Trolololo"- Thread gesehen, was wie wir gesehen haben, teilweise gestimmt, größtenteils aber leider nicht gestimmt hat.

Was war denn das? Hab ich gar nicht mitbekommen.
Du hast nichts verpasst. Es fing mit http://eu.battle.net/wow/de/forum/topic/6160896686 an (also dem Eingangspost) und wurde danach schlechter.

Ein klassischer Fall von Wochenendtroll, spätestens als nach den ersten beidseitigen Beleidigungen die Freunde herauskamen und fröhlich mitttrollten.

Und nein... auf sowas antwortet man nicht, bei sowas denkt man sich sein Teil und belohnt den TE nicht mit Aufmerksamkeit.
Du hast nichts verpasst. Es fing mit http://eu.battle.net/wow/de/forum/topic/6160896686 an (also dem Eingangspost) und wurde danach schlechter.

Ein klassischer Fall von Wochenendtroll, spätestens als nach den ersten beidseitigen Beleidigungen die Freunde herauskamen und fröhlich mitttrollten.

Und nein... auf sowas antwortet man nicht, bei sowas denkt man sich sein Teil und belohnt den TE nicht mit Aufmerksamkeit.

Hehe, den hab ich sogar gelesen als er noch eine Seite kurz war. Ich hab ihn bei "tropchancen" aber wieder zugemacht und danach habe ich ihn nicht mehr bewußt wahrgenommen.
In fröhlicherer Stimmung hätt ich vielleicht einen humorvollen Kommentar dazu parat gehabt... und den hätte ich natürlich niemandem vorenthalten! Aber mir fiel halt nichts ein.
Die Leute fühlen sich eben genervt, weil ständig irgendwelche Trolle ankommen und sich im Forum ausheulen. Die wenigsten Threads davon sind konstruktive Kritik ans Spiel. Es sind immer wieder die gleichen Dinge, die durchgekaut werden. Ich habe keine Lust mehr auf "Wow stirbt" und "Classic-Server wären ja sooooo toll..."

Das ist eben ein Teufelskreis. Hater kommen und versuchen anderen ihre Meinung aufzuzwingen, das Blizzard ja soooo doof ist und das Spiel schon zum 100. Mal stirbt. Das lockt die sogenannten "Fanbois" an, die das Spiel, welches sie gern spielen eben verteidigen.
Unsere einzige Gemeinsamkeit ist, dass wir dasselbe Spiel spielen. Wir spielen es noch nichtmal alle auf die gleiche Art. Die Community ist vom Alter her breit gestreut und auch die Bildung ist sehr unterschiedlich. Da kann man einfach nicht erwarten, dass alle die gleiche Vorstellung von einer zivilisierten Diskussion haben.
17.12.2012 18:17Beitrag von Shalua
Die Leute fühlen sich eben genervt, weil ständig irgendwelche Trolle ankommen und sich im Forum ausheulen.

Ein "Forentroll" ist normalerweise niemand, der nur mal kurz ein Forum besucht, um Dampf abzulassen. Sondern das sind Leute, die gezielt Foren nach emotionalen Threads durchforsten und Antworten geben, bei denen sie genau wissen: damit provozieren sie jemanden.
In welchem Stil das passiert, ist zunächst einmal egal. Entscheidend ist nur: der zu Provozierende darf das nicht sofort merken.

MIR stellt sich halt manchmal die Frage: was ist denn natürlicher und nachvollziehbarer? Wenn jemand in Rage einen Thread erstellt, um mal Dampf abzulassen? Oder wenn jemand mehr Zeit im Forum als im Spiel verbringt, um anderen mit tausenden von Posts zu erklären, dass sie falsch liegen...meistens mit der vorgeschobenen Motivation "Damit das Forum sauber bleibt"?

Also ich weiß ja nicht...ich tendiere da eher zu Personentyp 1 ^^

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum