WoW - Der soziale Verfall eines Menschen

Allgemeines
*räusper* Alle Jahre wieder ..... *sing*

Ist es mal wieder soweit, ja? Erstaunlich wie oft dieser uralte Artikel wieder rausgekramt wird. So langsam wird es echt langweilig.
http://eu.battle.net/wow/de/forum/topic/1776592915

Alt...

Und jetzt der Witz (den ich zugegebenermaßen nur zufällig erkannt habe) an der ganzen Sache: Setze den TE aus diesem Thread hier mal auf Ignore. Und dann besuche den Thread den du hier verlinkt hast. Immerwieder interessant was für "Zufälle" es gibt.


Und die Geschichte wird nie interessanter...
Das ist quasi das "Dinner for one" des Forums :) Nur weniger Tigerköpfe....
Warum erzählt eigentlich niemand das Ende der Geschichte?

Hier steht nirgendwo etwas davon, wie Ändy von RTL entdeckt wurde und nun die äußerst realistischen und absolut nicht klischeebehafteten Hintergrundgeschichten von X-Diaries, Familien im Brennpunkt und Co. schreibt. Und das alles dank seines Spielens von WOW und des Aufschreibens seiner Lebensgeschichte. Hätte er sie nicht so umfassend realitätsgetreu wiedergegeben, wie hätte ihn RTL dann entdecken sollen?
Und nicht nur, dass Ändy dann vielleicht arbeitslos geworden wäre und somit auch die hübsche Freundin schnell weg gewesen wäre, Nein! Auch Millionen Menschen hätten tagtäglich weniger zu lachen, wenn sie den Fernseher anstellen.

Von daher an dieser Stelle: Danke Ändy
28.12.2013 13:13Beitrag von Utram
Das ist quasi das "Dinner for one" des Forums :)


"Admiral von Schneider!"
"Skal!, Miss Sophie"
"Ser Toby!"
"Hicks...."

In dem Sinne Prost
dass man sie in naher Zukunft neben Drogen&Alkohol zu einer der größten Bedrohungen für heranwachsende Menschen zählen muss


Netter Versuch,gebe dir 1/10 ,hättest du es Alleine geschrieben wären es 3/10.
Eig ne cool ausgedachte Geschichte ,wenn man seine "Sucht" nicht kontrollieren kann dann ist man schwach...

Naja, im Endeffekt ist es aber eben auch nur die typische "Klischee Story" des großen Nummer 1 Athleten mit 1A Leben der durch das böse Spiel vollkommen abgestürzt ist. Meiner Meinung nach nicht viel Unterhaltungswert, genauso vorhersehbar wie die Wendungen in 99% aller Filme die "beste Freundschaft" zum Thema haben. Da kann man auch fast drauf wetten dass folgende Situation vorkommt:
- Beste Freunde gehen durch dick und dünn.
- Irgendwann nach der ersten Hälfte des Films, meist im letzten Drittel, streiten sie sich und die Freundschaft scheint zu zerbrechen.
- Nur damit die Freunde sich in einer wirklich ernsten, alles entscheidenden Situation dochnoch vertragen, einander zuhilfe kommen und das Problem, was auch immer es war, lösen.

Damit das jetzt nicht falsch aufgefasst wird: Ja, Sucht ist ein sehr ernstes Problem, grade wenn man noch in der heranwachsenden Phase der Selbstfindung ist. Was mich dabei aber immerwieder nervt sind diese Argumentationsarten welche das Spiel als "Quelle des Bösen" darstellen lassen welches selbst Leute mit perfektem RL in den Abgrund zieht ohne das sie sich wehren können.
Die Gründe für eine Sucht liegen meist nämlich ganz woanders. Bei dem einen ist es die Möglichkeit in WoW schnell soetwas wie "Erfolg" zu erleben, ein anderer flüchtet vor den Problemen im RL, usw. Wichtig ist jedoch zu beachten dass das Spiel in diesem Fall nicht der Auslöser sondern eher als Symptom zu werten ist. Auch ist es vollkommen überzogen anhand eines Extremfalls die gesamte Spielerschaft bzw das Spiel beurteilen zu wollen. Ich meine, das wäre als würde man ein generelles Alkoholverbot fordern nachdem man einen einzelnen "Absturztrinker" gesehen hat.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ja, es gibt Sucht und ja, soetwas ist ernst und sollte behandelt werden. Die Grenzen zwischen "Leidenschaft" und "Sucht" sind jedoch fließend, haben keine festen Anhaltspunkte / sind von Mensch zu Mensch unterschiedlich und können erstrecht nicht allgemeingültig anhand eines einzelnen Beispiels (welches in diesem Fall so nichtmal stattgefunden hat) beurteilt werden.

Das ist quasi das "Dinner for one" des Forums :) Nur weniger Tigerköpfe....

Wobei wir die dafür woanders haben. Zumindest ich persönlich es immer als "Tigerkopf für den jeweiligen TE" wenn sich malwieder jemand groß über den Support beschwert, unsere Blaulinge dann aber in ihrem Post durchblicken lassen dass der jeweilige TE die ein oder andere Tatsache hat unter den Tisch fallen lassen.

P.S:
Wieso verspühre ich grad den drang ab jetzt auf Classic-Server Threads mit "The same procedure as last thread?" und auf "Mimiim alles unfair, doof, zu leicht und op" mit "A little bit of cheese to your whine?" zu antworten?
Die Story ist nicht einmal wahr. Wurde von einem Spieler der Affenjungs damals erfunden, um Frostwolf und die restliche Community zu trollen. Mit Erfolg, noch immer :)
Irgendwie hatte ich solche Versagerbeichten lange vermisst. Aber wie Valgon schon schreibt, ohne darf ein Jahr nicht zu Ende gehen. Wobei man den Spielerschwund bei WoW bemerkt, früher gab es solche Lebensbeichten regelmäßiger.
auch wenn die geschichte nicht wahr ist.....ich glaube zuviele leute heutzutage leben ihr leben für andere menschen, anstatt das zu tun was ihnen persönlich freude macht, macht man dass, was man in den augen der andere machen sollte.

Wenn man einen großteil seiner freizeit für ein computerspiel opfern möchte und daran spass hat, dann ist das auch gut so....letztendlich zählt nur eines, dass man das tut was einem freude bereitet.

Dieses klischee vom assozialen wow zocker kommt doch nur daher, dass sich personen die sich nicht gut in der gemeinschaft integrieren können oder nicht sehr sozial sind noch mehr von wow angezogen werden, weil eben dafür nicht direkt soziale kompletenz erforderlich ist man aber dennoch eine form der zwischenmenschlichen beziehung erleben kann.

Was aber im umkehrschluss nicht bedeutet, dass man durch wow assozial oder sozial inkompetent wird, ganz im gegenteil, ich denke es ist für soziales verständniss, gerade auch bei jungen leuten, wesentlich förderlicher als irgendwelche singleplayer computerspiele, vorm fernsehen sitzen oder alleine ein buch zu lesen.

Solange man sein rl auf die reihe bekommt und vorallem wow eins bleibt, ein hobby und keine lebensaufgabe, man also einen beruf oder einen ausbildungsplatz hat, sehe ich nichts schlimmes daran viel zeit in dieses hobby zu investieren, solang man freude daran hat.
sehe ich nichts schlimmes daran viel zeit in dieses hobby zu investieren, solang man freude daran hat.

Sag das mal meiner Freundin ^.-
Hab nur die Hälfte der 1. Post gelesen weil es einfach tl;dr besonders weil die Geschichte unglaubwürdig ist.
Ich finde, wir sollten alle dem TE danken!

Das ist die beste geschriebene Satire auf diese gern propagierte "Böses böses Sucht-WoW"-Einstellung, die ich je gelesen habe, und es ist großartig dass dieser Klassiker der Literatur nicht vergessen wird!
@te: von welcher firma kommst du? ich behaupte mal, du hast gar keine ahnung von dem, was du da schreibst. ein grund, warum es ausreicht nur deine überschrift zu lesen.

28.12.2013 13:03Beitrag von Chiclets
Laut des letzten Fitnesstest wurde mir ein biologisches Alter von 20 Jahren errechnet, bei einer überdurchschnittlichen Kondition, was auch darauf zurück zu schließen ist, dass ich weder rauche, noch Alkohol trinke. Ich bin also für mein Alter fiter, als ich sein dürfte! Ich darf mich in einem sehr großen Freundeskreis einer überaus großen Beliebtheit erfreuen und habe eine bildhübsche Freundin an meiner Seite, um die mich viele meiner Mitmenschen beneiden.


für mich bist du nur ein armes kleines arrogantes nichts. nicht mehr und nicht weniger. ich rauche ich auch nicht, ich trinke nicht, treibe sport und befinde mich im gehobenen mittelstand. hab ich vergessen zu erwähnen, dass ich vater und verheiratet bin.

im übrigen scheinst du auch nicht zu wissen, was das wort freund bedeutet. wenn du selbst der meinung bist, du hättest einen großen freundeskreis, dann teste doch mal aus, wer denn deine freunde sind. du wirst sehr schnell zur erkenntnis kommen, dass 95% keine freunde sind, sondern nur bekannte, die meist nur auf ihren vorteil aus sind. ^^
Welchen Sinn hat es eigentlich solche Temen immer wieder aufzugreifen?

Ich mein nicht das es solche Geschichten wirklich zutragen können, aber hey, jeder ist für sich selbst verantwortlich.
Alter, dem TE ist ja noch langweiliger als mir...
Alter, dem TE ist ja noch langweiliger als mir...


Würde dir ja helfen... nur .... du Allianz, ich Horde und Ideen hab ich auch keine... Sorry
Und so etwas schon zu Beginn des Contentloches.
Ich mag mir garnet vorstellen was da noch alles kommt.
nicht wow macht süchtig sondern der mensch !! und zwar abhängig davon in welcher verfassungslage er sich befindet! keine freunde einsam usw dementsprechend kann jedes mittel süchtig werden und nicht WOW es kann auch ALKOHOL sein.
1 Jahre und 6 Monate später:
Der Zähler meiner Spielzeit zeigt an, dass ich bisher 373 Tage in das Spiel investiert hab


Ich spiele jetzt auch schon 1 Jahr und 6 Monate WoW und habe 117 Tage Spielzeit hab immer gedacht das ist extrem aber du hast mehr als das dreifache xD
http://eu.battle.net/wow/de/forum/topic/1776592915

Alt...

Und jetzt der Witz (den ich zugegebenermaßen nur zufällig erkannt habe) an der ganzen Sache: Setze den TE aus diesem Thread hier mal auf Ignore. Und dann besuche den Thread den du hier verlinkt hast. Immerwieder interessant was für "Zufälle" es gibt.


Haha, sauber Valgon!

Nimm an der Unterhaltung teil!

Zurück zum Forum